DTAD

Ausschreibung - Fähren in Bremen (ID:8394216)

Auftragsdaten
Titel:
Fähren
DTAD-ID:
8394216
Region:
28777 Bremen
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
22.06.2013
Frist Vergabeunterlagen:
19.07.2013
Frist Angebotsabgabe:
02.08.2013
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Kauf und betriebsfertige Lieferung einer zu bauenden Personen- und Fahrzeugfähre (Wagenfähre als Doppelendfähre) freischwimmend auf der Weser am Lieferort. Kauf und betriebsfertige Lieferung einer zu bauenden Personen- und Fahrzeugfähre (Wagenfähre als Doppelendfähre). Lieferung freischwimmend auf der Weser am Lieferort in Bremen, gebaut unter Aufsicht und Abnahme des Germanischen Lloyd mit Klassezeichen: GL 100 A5 IN (0,6) Z Passenger Vessel / Ferry MC SUK-Zone 2 (Binnen) Hauptabmessungen: Länge über Klappen ca. 56,00 m Länge über Schiffskörper ca. 40,00 m Breite auf Spant ca. 13,50 m Breite über alles ca. 13,80 m Breite der Fahrbahn ca. 9,00 – 10,00 m Seitenhöhe bis Hauptdeck ca. 2,20 m Tiefgang max. 1,50 m Zuladung (Fahrzeuge u. Personen) max. 150,00 to Tragfähigkeit ca. 200,00 to Gewicht schwerstes Einzelfahrzeug max. 60,00 to Achslast max. 18,00 to Doppelachslast (bei 1,5m Achsabstand) max. 25,00 to Personenzahl max. 249 Pers. gemäß Generalplan 1418/655-001. Das Schiff erhält vier (4) dieselmechanisch angetriebene Ruderpropeller mit Abgasnachbehandlungsanlagen (optional: Platzhalter für mögliche Nachrüstung). Es wird als Binnenschiff mit Schiffsattest der Zentralen Schiffsuntersuchungskommission (ZSUK) zugelassen mit Eintragung in das Binnenschiffsregister.
Kategorien:
Schiffe, Boote, Wasserfahrzeuge
CPV-Codes:
Fähren
Vergabe in Losen:
nein
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  205150-2013

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Fähren Bremen-Stedingen GmbH
Rönnebecker Straße 11
Zu Händen von: Herrn Andreas, Bettray
28777 Bremen
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 421690369
E-Mail: bettray-fbs@ewetel.net
Fax: +49 4216903688
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.faehren-bremen.de
Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Sonstige: Gesellschaft des privaten Rechts mit Gemeinaufgaben
I.3) Haupttätigkeit(en)
Sonstige: Fährbetrieb
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Kauf und betriebsfertige Lieferung einer zu bauenden Personen- und Fahrzeugfähre (Wagenfähre als Doppelendfähre) freischwimmend auf der Weser am Lieferort.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Lieferauftrag Kauf Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Bremen. NUTS-Code DE501
II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum
dynamischen Beschaffungssystem (DBS) Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Kauf und betriebsfertige Lieferung einer zu bauenden Personen- und Fahrzeugfähre (Wagenfähre als Doppelendfähre). Lieferung freischwimmend auf der Weser am Lieferort in Bremen, gebaut unter Aufsicht und Abnahme des Germanischen Lloyd mit Klassezeichen: GL 100 A5 IN (0,6) Z Passenger Vessel / Ferry MC SUK-Zone 2 (Binnen) Hauptabmessungen: Länge über Klappen ca. 56,00 m Länge über Schiffskörper ca. 40,00 m Breite auf Spant ca. 13,50 m Breite über alles ca. 13,80 m Breite der Fahrbahn ca. 9,00 – 10,00 m Seitenhöhe bis Hauptdeck ca. 2,20 m Tiefgang max. 1,50 m Zuladung (Fahrzeuge u. Personen) max. 150,00 to Tragfähigkeit ca. 200,00 to Gewicht schwerstes Einzelfahrzeug max. 60,00 to Achslast max. 18,00 to Doppelachslast (bei 1,5m Achsabstand) max. 25,00 to Personenzahl max. 249 Pers. gemäß Generalplan 1418/655-001. Das Schiff erhält vier (4) dieselmechanisch angetriebene Ruderpropeller mit Abgasnachbehandlungsanlagen (optional: Platzhalter für mögliche Nachrüstung). Es wird als Binnenschiff mit Schiffsattest der Zentralen Schiffsuntersuchungskommission (ZSUK) zugelassen mit Eintragung in das Binnenschiffsregister.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
34512100
II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8) Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2) Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Lieferung des unter Ziffer II.1.5 näher beschriebenen Fährschiffes, das insgesamt betriebsfertig zu liefern ist, freischwimmend am Lieferort. Geschätzter Wert ohne MwSt: Spanne von 4 300 000 bis 4 800 000 EUR
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: ja Beschreibung der Optionen: Abgasnachbehandlungsanlagen.
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Laufzeit in Monaten: 15 (ab Auftragsvergabe)
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Siehe Verdingungsunterlagen.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften: Siehe Verdingungsunterlagen.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird: Im Falle von Bietergemeinschaften: gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Vorlage eines Handelsregisterauszuges (falls der Bewerber eine Handelsgesellschaft ist) oder von vergleichbaren Eintragungen/Nachweisen; 2. Vorlage eines Nachweises einer Betriebshaftpflichtversicherung unter Angabe der Mindestversicherungssumme(n) 3. Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe gemäß § 6 Abs. 4 EG VOL/A vorliegen, nämlich nach der Kenntnis des Bieters keine Person, deren Verhalten dem Unternehmen zuzurechnen ist, rechtskräftig verurteilt worden ist aufgrund: — § 129 Strafgesetzbuch (StGB) (Bildung krimineller Vereinigungen), § 129a StGB (Bildung terroristischer Vereinigungen), § 129b StGB (kriminelle und terroristische Vereinigungen im Ausland), — § 261 StGB (Geldwäsche, Verschleierung unrechtmäßig erlangter Vermögenswerte), — § 263 StGB (Betrug), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der Europäischen Gemeinschaften (EG) oder gegen Haushalte richtet, die von der EG oder in deren Auftrag verwaltet werden, — § 264 StGB (Subventionsbetrug), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der EG oder gegen Haushalte richtet, die von der EG oder in deren Auftrag verwaltet werden, — § 334 StGB (Bestechung), auch in Verbindung mit Artikel 2 des EU-Bestechungsgesetzes, Artikel 2 § 1 des Gesetzes zur Bekämpfung internationaler Bestechung, Artikel 7 Absatz 2 Nummer 10 des Vierten Strafrechtsänderungsgesetzes und § 2 des Gesetzes über das Ruhen der Verfolgungsverjährung und die Gleichstellung der Richter und Bediensteten des Internationalen Strafgerichtshofes, — Artikel 2 § 2 des Gesetzes zur Bekämpfung internationaler Bestechung (Bestechung ausländischer Abgeordneter im Zusammenhang mit internationalem Geschäftsverkehr) oder — § 370 der Abgabenordnung, auch in Verbindung mit § 12 des Gesetzes zur Durchführung der gemeinsamen Marktorganisation und der Direktzahlungen (MOG), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der EG oder gegen Haushalte richtet, die von der EG oder in deren Auftrag verwaltet werden. Einem Verstoß gegen diese Vorschriften gleichgesetzt sind Verstöße gegen entsprechende Strafnormen anderer Staaten. Ein Verhalten einer rechtskräftig verurteilten Person ist einem Unternehmen zuzurechnen, wenn sie für dieses Unternehmen bei der Führung der Geschäfte selbst verantwortlich gehandelt hat oder ein Aufsichts- oder Organisationsverschulden gemäß § 130 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) einer Person im Hinblick auf das Verhalten einer anderen für das Unternehmen handelnden, rechtskräftig verurteilten Person vorliegt. 4. Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe gemäß § 6 Abs. 6 EG VOL/A vorliegen, nämlich dass — über das Vermögen des Bieters kein Insolvenzverfahren oder kein vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet, die Eröffnung nicht beantragt und dieser Antrag nicht mangels Masse abgelehnt worden ist, — der Bieter sich nicht in Liquidation befindet, — der Bieter nicht nachweislich eine schwere Verfehlung begangen hat, die seine Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellt, — der Bieter seine Verpflichtung zur Zahlung der Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt hat, — der Bieter im Vergabeverfahren nicht vorsätzlich unzutreffende Erklärungen in Bezug auf seine Eignung abgegeben hat.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Erklärungen über den Gesamtumsatz des Unternehmens und über den Umsatz in dem ausgeschriebenen Leistungsbereich (jeweils in den letzten 3 Geschäftsjahren).
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Vorlage einer Referenzliste aus den letzten fünf Jahren über (1.) gebaute vergleichbare Objekte und (2.) Erfahrungen - sofern vorhanden - mit innovativen Komponenten/Produkten zur Reduktion des Kraftstoffverbrauchs/Verbesserung der Umwelteigenschaften/Reduktion der Betriebskosten.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Offen
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
NB 1/2013
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:
19.7.2013 - 12:00 Kostenpflichtige Unterlagen: ja Preis: 150 EUR Zahlungsbedingungen und -weise: Die Zusendung der Unterlagen erfolgt nach Vorlage der Einzahlungsquittung über den Preis von 150 EUR bei der Sparkasse Bremen, BLZ 290 501 01, Kto.-Nr. 60 17 362. Als Verwendungszweck ist anzugeben: Ausschreibung Fähre.
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
2.8.2013 - 12:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7) Bindefrist des Angebots
bis: 31.3.2014
IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 5.8.2013 - 09:00 Ort: Beim Auftraggeber (siehe Ziffer I dieser Bekanntmachung). Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: nein
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer der Freien Hansestadt Bremen beim Senator um Umwelt, Bau und Verkehr Ansgaritorstraße 2 28195 Bremen DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer@bau.bremen.de Telefon: +49 4213616704 Fax: +49 4214966704
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Wird ein Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt, muss dies gegenüber dem Auftraggeber unverzüglich gerügt werden (§ 107 Abs. 3 Nr. 1 GWB). Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund dieser Bekanntmachung erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 107 Abs. 3 Nr. 2 GWB). Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 107 Abs. 3 Nr. 3 GWB). Ein Vergabenachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit den vorstehenden Rügeobliegenheiten (§ 107 Abs. 3 Nr. 1, 2 und 3 GWB) nicht nachgekommen wurde oder wenn mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB). Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren auf Antrag ein (§ 107 Abs. 1 GWB). Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, dass ein Interesse am Auftrag hat und eine Verletzung in seinen Rechten durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht. Der Antrag ist unzulässig, wenn die oben genannten Rügeobliegenheiten nicht erfüllt sind oder die 15 Tagesfrist nach § 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB (siehe oben) abgelaufen ist. Zuständig ist die Vergabekammer Bremen (siehe Ziffer VI.4.1). Das Vergabenachprüfungsverfahren ist statthaft, solange ein Zuschlag noch nicht erteilt ist. Der Antrag ist schriftlich bei der Vergabekammer Bremen einzureichen und unverzüglich zu begründen. Er soll ein bestimmtes Begehren enthalten. Die Begründung muss die Bezeichnung des Antragsgegners, eine Beschreibung der behaupteten Rechtsverletzung mit Sachverhaltsdarstellung und die Bezeichnung der verfügbaren Beweismittel enthalten sowie darlegen, dass die Rüge gegenüber dem Auftraggeber erfolgt ist. Sie soll, soweit bekannt, die sonstigen Beteiligten benennen. Gegen Entscheidungen der Vergabekammer ist die sofortige Beschwerde zulässig. Sie ist binnen einer Notfrist von 2 Wochen schriftlich bei dem Oberlandesgericht Bremen, Vergabesenat, einzulegen und sogleich mit ihrer Einlegung zu begründen.
VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt Vergabekammer der Freien Hansestadt Bremen beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Ansgaritorstraße 2 28195 Bremen DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer@bau.bremen.de Telefon: +49 4213616704 Fax: +49 4214966704
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10.6.2013
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen