DTAD

Ausschreibung - Fahrbahnerneuerung in Aurich (ID:10696652)

Übersicht
DTAD-ID:
10696652
Region:
26603 Aurich
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Kategorien:
Bitumen, Asphalt, Straßenbauarbeiten
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
35600 m² Asphalt fräsen 80 m Pflasterstreifen herstellen/regulieren 8 St Straßenabläufe einbauen/regulieren 50 t AC 16 TN herstellen 4000 t AC 16 TS herstellen 50 t AC 8 DN herstellen 32600 m² AC...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
04.05.2015
Frist Angebotsabgabe:
02.06.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Niedersächsische Landesbehörde für Strassenbau und Verkehr
Eschener Allee 31, 26603 Aurich
Telefon: 04941 / 951 - 0 Fax: 04941 / 951 - 100 E-Mail: poststelle-aur@nlstbv.niedersachsen.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Bezeichnung der Bauleistung:
407427 Fahrbahnerneuerung L7 Westerholt - Schwittersum
167204 Fahrbahnerneuerung


35600 m² Asphalt fräsen
80 m Pflasterstreifen herstellen/regulieren
8 St Straßenabläufe einbauen/regulieren
50 t AC 16 TN herstellen
4000 t AC 16 TS herstellen
50 t AC 8 DN herstellen
32600 m² AC 8 DS herstellen
10 t AC 11 TD herstellen

Erfüllungsort:
Landesstraße 7, Westerholt - Schwittersum

Lose:
nein

Planungsleistungen:
nein

Nebenangebote:
nicht zugelassen

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)

Vergabeunterlagen:
Name und Anschrift, Telefon- und Faxnummer, Email-Adresse der Stelle, bei der die Vergabeunterlagen und zusätzliche Unterlagen
angefordert und eingesehen werden können:

Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Eschener Allee 31, 26603 Aurich
Telefon: 04941 / 951 - 0 Fax: 04941 / 951 - 100 E-Mail: poststelle-aur@nlstbv.niedersachsen.de

Gegebenenfalls Höhe und Bedingungen für die Zahlung des Betrags, der für die Unterlagen zu entrichten ist:

Höhe des Entgeltes für die Vergabeunterlagen: 55 Euro
Vergabestelle: NLStBV, Geschäftsbereich Aurich
Bank: Nord/LB Hannover
IBAN: DE60 2505 0000 0106 0225 36
SWIFT-BIC: NOLA DE 2H
Verwendungszweck: Kassenzeichen: 8541000632227
Das Entgelt wird nicht erstattet. Die Vergabeunterlagen werden erst nach Eingang
des Nachweises der Einzahlung versandt. Überweisung - kein Scheck

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
Bis 02.06.2015 um 11:30 Uhr.

Anschrift, an die die Angebote zu richten sind, gegebenenfalls auch Anschrift, an die Angebote elektronisch zu übermitteln sind:

Niedersächsische Landesbehörde für Strassenbau und Verkehr Geschäftsbereich Aurich
Eschener Allee 31, 26603 Aurich

Datum, Uhrzeit und Ort des Eröffnungstermins sowie Angabe, welche Personen bei der Eröffnung der Angebote anwesend sein
dürfen:

Eröffnungstermin am 02.06.2015 um 11:30 Uhr im Zimmer 1
Folgende Personen dürfen anwesend sein: Bieter und ihre Bevollmächtigte

Ausführungsfrist:
Fertigstellung bis zum 31.08.2015

Bindefrist:
10.07.2015

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Deutsch

Sicherheiten:
Sicherheit für Vertragserfüllung in Höhe von 5 v. H. der Auftragssumme;
Sicherheit für Mängelansprüche in Höhe von 3 v. H. der Abrechnungssumme

Zahlung:
Abschlagszahlungen und Schlusszahlung nach VOB/B und ZVB/E-StB.

Geforderte Nachweise:
Für Unternehmen mit mindestens 20 Mitarbeitern (Teil- oder Vollzeit) sind gemäß § 11 NTVergG soziale Kriterien zu beachten. Der
Bieter hat mit dem Angebot zu erklären, dass er im Rahmen der Leistungserbringung schwerbehinderte Menschen und/oder Auszubildende
und/oder Langzeitarbeitslose beschäftigt und/oder die Chancengleichheit und Gleichstellung von Frauen und Männern im Beruf fördert
und/oder sich an tariflichen Umlageverfahren zur Sicherung der beruflichen Erstausbildung oder an Ausbildungsverbünden beteiligt (Eigenerklärung
zu § 11 NTVergG). Der Auftraggeber ist berechtigt, die Einhaltung der erklärten sozialen Anforderungen in geeigneter Weise
zu kontrollieren. Als Nachweis sind vom Auftragnehmer auf gesondertes Verlangen des Auftraggebers Bescheinigungen der jeweils zuständigen
Stellen vorzulegen bzw. darzulegen, wie sie die Chancengleichheit von Frauen und Männern im Beruf fördern.
Der Bieter hat zum Nachweis seiner Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit auf Verlangen Angaben gemäß § 6 Abs. 3 VOB/A
zu machen.
Ergänzung des Verzeichnisses der NU-Leistungen um die Namen der NU, Qualifikation des zu benennenden Verantwortlichen für die
Sicherung an Arbeitsstellen gem. MVAS, für nicht präqual. Bieter: Freistellungsbescheinigung zum Steuerabzug bei Baul. gem. § 48b
EStG o. "Bescheinigung in Steuersachen" für Unternehmen deren Tätigkeit nicht als Baul. angesehen werden. Für nicht präqual. Bieter
und jeden nicht präqual. Nachunternehmer: (nicht älter als 1 Jahr) Unbedenklichkeitsbescheinigung der SOKA-Bau, Qualifizierte Unbedenklichkeitsbescheinigung
der Berufsgenossenschaft/Träger der
gesetzl. Unfallvers. mit Angabe der Lohnsummen, Bescheinigung über ordnungsgemäße Zahlung des Gesamtsozialversicherungsbeitrages
der zuständigen Krankenkasse(n)

Besondere Bedingungen:
Gesamtschuldnerisch haftende Arbeitsgemeinschaft mit bevollmächtigtem Vertreter.

Sonstiges
Nach § 4 Abs. 1 und 2 sowie § 5 Abs. 1 des Niedersächsischen Gesetzes zur Sicherung von Tariftreue und Wettbewerb bei der
Vergabe öffentlicher Aufträge (NTVergG) vom 31.10.2013 (Nds. GVBl. Nr. 20/2013, 07.11.2013) ist den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern
für die Ausführung der Leistung, die innerhalb des Gebietes der Bundesrepublik Deutschland erbracht wird, ein Mindestentgelt
i.S.d.AEntG für den Bereich:
Baugewerbe; 9. Rechtsverordnung BAnz AT AT 18.10.2013 V1, Geltungsbereich West
(siehe www.bmas.de/DE/Themen/Arbeitsrecht/Entsendung-von-Arbeitnehmern/inhalt.html) oder, sollte kein
einschlägiger Mindestlohn bestehen oder dieser für die Beschäftigten ungünstiger sein, ein Mindestentgelt von 8,50 € brutto pro Stunde zu
zahlen. Entsprechende Eigenerklärungen zu § 4 Abs. 1 bzw. § 5 Abs. 1 sind vom Bieter mit dem Angebot und ggf. von den Nachunternehmen
auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle vorzulegen. Der Auftraggeber ist berechtigt, die Einhaltung der Erklärungen hinsichtlich
der Mindestentgelte in geeigneter Weise zu kontrollieren.

Name und Anschrift der Stelle, an die sich der Bewerber oder Bieter zur Nachprüfung behaupteter Verstöße gegen Vergabebestimmungen
wenden kann:

NLStBV - Nachprüfstelle
Göttinger Chaussee 76a, 30453 Hannover

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen