DTAD

Ausschreibung - Fassadenarbeiten in Unterföhring (ID:10241862)

Auftragsdaten
Titel:
Fassadenarbeiten
DTAD-ID:
10241862
Region:
85774 Unterföhring
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
06.12.2014
Frist Angebotsabgabe:
09.01.2015
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Energiezentrale II – Fassadenbauarbeiten. Neubau einer Energiezentrale zur Einspeisung von geothermisch gewonnener Wärme in das Fernwärmnetz der Gemeinde Unterföhring. Baukörper: ca. 65,60 x 15,85 m, bestehend aus Unter- und Erdgeschoß, Höhe über Gelände ca. 5,50 m in Massivbauweise. Vorgehängte und hinterlüftete Fassadenkonstruktion mit Metall-Unterkonstruktion, Wärmedämmung aus Mineralfaser und Fassadenplatten aus Faserzement bzw. Teilflächen mit Photovoltaik-Modulen. In die Fassade integrierte Lüftungsgitter. Vordächer in Stahlkonstruktion.
Kategorien:
Fassadenbau, Fassadenreinigungsarbeiten, Elektrizität, Gas, Kernenergie, Dampf, Warmwasser, andere Energiequellen
CPV-Codes:
Fassadenarbeiten , Photovoltaische Solarmodule /Solarzellen
Vergabe in Losen:
nein
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  415928-2014

Auftragsbekanntmachung – Versorgungssektoren

Bauauftrag Richtlinie 2004/17/EG
Abschnitt I: Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
GEOVOL Unterföhring GmbH
Etzweg 10
Kontaktstelle(n): Geovol Unterföhring GmbH
Zu Händen von: Herrn Peter Lohr
85774 Unterföhring
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 8996998410
E-Mail: lohr@geovol.de
Fax: +49 89969984140
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des Auftraggebers: http://www.geovol.de
Weitere Auskünfte erteilen: EDR GmbH
Dillwächterstr. 5
Kontaktstelle(n): EDR GmbH
Zu Händen von: Herrn Heisig
80686 München
DEUTSCHLAND
E-Mail: f.heisig@edr.de
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) Haupttätigkeit(en)
Erzeugung, Fortleitung und Abgabe von Gas und Wärme
I.3) Auftragsvergabe im Auftrag anderer Auftraggeber
Der Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Energiezentrale II – Fassadenbauarbeiten.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Bauauftrag Ausführung Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: 85774 Unterföhring, Deutschland. NUTS-Code DE21H
II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum
dynamischen Beschaffungssystem (DBS) Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Neubau einer Energiezentrale zur Einspeisung von geothermisch gewonnener Wärme in das Fernwärmnetz der Gemeinde Unterföhring. Baukörper: ca. 65,60 x 15,85 m, bestehend aus Unter- und Erdgeschoß, Höhe über Gelände ca. 5,50 m in Massivbauweise. Vorgehängte und hinterlüftete Fassadenkonstruktion mit Metall-Unterkonstruktion, Wärmedämmung aus Mineralfaser und Fassadenplatten aus Faserzement bzw. Teilflächen mit Photovoltaik-Modulen. In die Fassade integrierte Lüftungsgitter. Vordächer in Stahlkonstruktion.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
45443000, 09331200
II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein
II.1.8) Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2) Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
— ca. 735 m² Fassade mit Faserzementplatten, — ca. 80 m² Photovoltaik-Fassade, — ca. 20 m² Lüftungsgitter, — ca. 23 m² Vordächer.
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 6.7.2015 Abschluss 20.11.2015
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Vertragserfüllungsbürgschaft in Höhe von 5 v. H. der Auftragssumme. Bürgschaft für Mängelansprüche in Höhe von 3 v. H. der Abrechnungssumme.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften: Zahlungsbedingungen gemäß Vergabeunterlagen.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird: Die Bewerbung ist von allen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft zu unterschreiben. Es ist ein Federführendes Mitglied zu benennen. Dessen Vollmacht ist vorzulegen. Die Bewerbergemeinschaftserklärung muss enthalten, dass sich die Bewerbergemeinschaft gesamtschuldnerisch haftend konstituiert. Die innere Organisationsstruktur der Bewerbergemeinschaft ist darzustellen und zu erläutern.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen:
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja Darlegung der besonderen Bedingungen: Siehe Vergabeunterlagen.
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Siehe nähere Erläuterungen unter VI.3). 1. Anschreiben mit Darstellung des Unternehmens und dessen Struktur. 2. Aktueller Handelsregisterauszug. 3. Aktueller Berufsregisterauszug. 4. Mitgliedsbescheinigung der Berufsgenossenschaft. 5. Auszug aus dem Gewerbezentralregister. 6. Aktueller Nachweis des Finanzamts über die Zahlung von Steuern. 7. Aktueller Nachweis des Sozialversicherungsträgers über die Zahlung von Krankenkassenbeiträgen, Unfallversicherungsbeiträgen, Arbeitslosenversicherungsbeiträgen und Rentenversicherungsbeiträgen (Mindestbedingung). 8. Gesonderte eigenhändig unterzeichnete Eigenerklärung, dass keine Verurteilung im Sinne von § 21 Abs. 1 SektVO erfolgt ist und keine in § 21 Abs. 4 SektVO genannte Umstände vorliegen. Jeder Bewerber und jedes Mitglied einer Bewerbergemeinschaft hat die Unterlagen nach III.2.1) der Bekanntmachung mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen. Anstelle der Einzelnachweise zu den Punkten 2. mit 8. kann für jeden Bewerber und jedes Mitglied einer Bewerbergemeinschaft der Nachweis durch Eintragung in die allgemein zugängliche Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (PQListe) erfolgen. Zum Nachweis ist die Registrierungsnummerder PQ-Liste mitzuuteilen und auf Verlangen die Zugangsberechtigung zum geschützten Teil der PQ-Liste zu gewähren.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Siehe nähere Erläuterungen unter VI.3). 9. Aktuelle Wirtschaftsauskunft. 10. Eigenerklärung der Bewerber: Der Bewerber ist im Auftragsfalle bereit und in der Lage, Bürgschaften in Höhe von mindestens 5 % der Auftragssumme als Vertragserfüllungsbürgschaft vorzulegen. 11. Angabe des Umsatzes des Unternehmens jeweils bezogen auf die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre, soweit er Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenen Leistung vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen. Jeder Bewerber und jedes Mitglied einer Bewerbergemeinschaft hat die Unterlagen nach III.2.2) der Bekanntmachung mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen. Die Nachweise unter III.2.3) 10. der Bekanntmachung hat jeder Bewerber bzw. jede Bewerbergemeinschaft jeweils nur einmal vorzulegen.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Siehe nähere Erläuterungen unter VI.3). 12. Referenzangaben für Arbeiten über vergleichbare Leistungen zu der ausgeschriebenen Leistung: Darstellung der Projektgröße und -volumen (insbesondere Auftragswert und Schlussrechnungswert), Hauptleistungsinhalte, Beginn und Ende der Leistungszeit, Anzahl der am Projekt beschäftigten Mitarbeiter des Bewerbers, Nennung der Verantwortlichen auf Seiten des Bewerbers und auf Seiten des Referenzauftraggebers, Nennung der Kontaktdaten des Referenzauftraggebers. Mindestbedingung sind mind. 3 Referenzen über einen vergleichbaren Leistungsumfang im Sinne der hier veröffentlichten Beschreibung. 13. Nachweis eines beim Bewerber bestehenden Qualitätssicherungssystems, 14. Angabe der Zahl der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, Gegliedert nach Gewerken/Aufgabenfeldern. 15. Eigenerklärung, dass der Bewerber im Falle der Auftragserteilung in der Lage ist, die gesamte Auftragsabwicklung einschließlich Dokumentation und Schriftverkehr in deutscher Sprache abzuwickeln. Jeder Bewerber und jedes Mitglied einer Bewerbergemeinschaft hat die Unterlagen nach III.2.3) 13. bis 15. der Bekanntmachung mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten Verhandlungsverfahren): nein
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung aufgeführt sind
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim Auftraggeber:
VE-EZII-003
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
9.1.2015 - 18:00
IV.3.5) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
verfasst werden können Deutsch.
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3) Zusätzliche Angaben:
A. Formale Vorgaben an die Bewerbung: 1. Die Bewerbung ist schriftlich und einmal eigenhändig unterschrieben in zweifacher Ausfertigung (ein Original, eine Kopie) und zusätzlich in elektronischer Form auf CD in einem verschlossenen Umschlag einzureichen. Jede Version einer Bewerbung und auch die sonstige Korrespondenz ist als solche unter Angabe der EU- Bekanntmachungsnummer zu kennzeichnen. Das Einreichen der Bewerbung per Fax oder als E-Mail ist nicht ausreichend, 2. Die Bewerbung ist entsprechend der Nummerierung in Ziffer III.2) zu gliedern und hat die nachgefragten Informationen in den jeweiligen Rubriken zu enthalten. Die Vergabestelle behält sich vor, nicht in den sachlich dafür vorgesehenen Rubriken enthaltene Informationen nicht zu berücksichtigen. Hinweise auf frühere Bewerbungen reichen zur Nachweisführung nicht aus. 3. Unter „aktuell“ in Ziffer III.2.) wird verstanden, dass das Ausstellungsdatum der jeweiligen Drittbescheinigung (z. B. Handelsregisterauszug) nicht älter als drei Monate gerechnet vom Tag der Veröffentlichung im Amtsblatt der EU sein darf, 4. Die Verpflichtung zur Vorlage von Bescheinigungen Dritter (Drittbescheinigungen) entfällt, wenn und sofern ein vergleichbares Register nicht geführt wird bzw. eine Registrierung nicht erforderlich ist. Dies hat der Bewerber nachzuweisen und zu erläutern, 5. Im Sinne der vorherigen Ziffer 4 sind ausländische Bewerber angehalten, vergleichbare Drittbescheinigungen vorzulegen. Deren Gleichwertigkeit ist nachzuweisen. Es wird dahingehend eine erschöpfende Darstellung erwartet. In diesem Zusammenhang wird mit Blick auf Ziffer III.2.3) 16. der Bekanntmachung daraufhingewiesen, dass die gesamte Bewerbung in deutscher Sprache zu fassen ist, also auch die jeweiligen Nachweise und Anlagen. Sollte ein amtliches Dokument bzw. eine Drittbescheinigung nicht in deutscher Sprache gefasst sein, so muss eine wörtliche Übersetzung eines vereidigten Dolmetschers vorgelegt werden. Das gilt nicht, wenn ein amtliches Dokument bzw. eine Drittbescheinigung in englischer Sprache gefasst ist, 6. Ein Bewerber kann sich – auch als Mitglied einer Bewerbergemeinschaft – beim Nachweis seiner Eignung auf die Fähigkeiten anderer Unternehmen (z. B. auf Nachunternehmer) stützen. Dann muss der Bewerber für das andere Unternehmen die Nachweise der Ziffern III.2.1) bis III.2.3) der Bekanntmachung vorlegen, wobei sich die Vorlagepflicht der Nachweise zur wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit (III.2.2) der Bekanntmachung und zur technischen Leistungsfähigkeit (III.2.3) der Bekanntmachung) auf den oder die Leistungsteil(e) beschränkt, für den oder die das andere Unternehmen einstehen soll. Der Bewerber hat auf Verlangen nachzuweisen, dass ihm die erforderlichen Mittel/Kapazitäten vom anderen Unternehmen zur Verfügung gestellt werden. Dies kann unter anderem durch entsprechende eigenhändig unterschriebene Verpflichtungserklärungen des oder der anderen Unternehmen erfolgen. 7. Die Vergabestelle behält sich vor, Erklärungen und Nachweise (auch im Bereich der Mindestbedingungen) nachzufordern. Ein Anspruch der Bewerber auf eine Nachforderung oder eine persönliche Vorstellung oder eine Besichtigung besteht nicht. 8. Fragen sind ausschließlich per E-Mail bis 7 Kalendertage vor Ablauf der Bewerbungsfrist an die Kontaktstelle zu richten. Danach eingehende Fragen werden nicht berücksichtigt. Die Vergabestelle wird sich bemühen, zeitnah zu antworten, B. Ermittlung der Unternehmen, die zur Angebotsabgabe aufgefordert werden. Die zur Angebotsabgabe aufzufordernden Unternehmen werden in einem zweistufigen Verfahren ermittelt: 1. Formale Prüfung, 2. Eignungsprüfung, C. Angebotsverfahren und Vorgaben an die Auftragsvergabe. Die konkreten Verfahrensbestimmungen des Angebotsverfahrens ergeben sich aus der Aufforderung zur Angebotsabgabe. Aus Gründen größtmöglicher Transparenz gibt die Vergabestelle gleichwohl vorab einige generelle Regelungen bekannt, auf deren Einhaltung allerdings kein Anspruch besteht und deshalb im Rahmen der Angebotsaufforderung durchaus Konkretisierungen und Änderungen erfolgen können: 1. Die Auftragsvergabe steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Gremien auf Seiten des Auftraggebers, 2. Die Auftragsvergabe steht unter dem Vorbehalt vorhandener öffentlich-rechtlicher Genehmigungen, 3. Die Auftragsvergabe steht unter dem Vorbehalt einer von der Vergabestelle festzustellenden, wirtschaftlich Vertretbaren Ausführung der Leistungen, ggfls unter Betrachtung des Gesamtprojektes.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierung von Oberbayern – Vergabekammer Südbayern 80534 München DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de Telefon: +49 8921762411 Internet-Adresse: www.regierung.oberbayern.bayern.de Fax: +49 8921762847
VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt GEOVOL Unterföhring GmbH Etzweg 10 85774 Unterföhring DEUTSCHLAND
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
3.12.2014
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen