DTAD

Ausschreibung - Fensterreinigung in Ludwigshafen am Rhein (ID:7600806)

Auftragsdaten
Titel:
Fensterreinigung
DTAD-ID:
7600806
Region:
67063 Ludwigshafen am Rhein
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
03.10.2012
Frist Vergabeunterlagen:
31.10.2012
Frist Angebotsabgabe:
19.11.2012
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Glasreinigung. Die Klinikum der Stadt Ludwigshafen am Rhein gGmbH ist ein Krankenhaus der Maximalversorgung mit 940 Planbetten und ca. 2 600 Mitarbeitern. In 15 Kliniken und 5 Instituten werden jährlich ca. 37 000 Patienten stationär und rund 65 000 Patienten ambulant versorgt. Auf dem Klinikumsgelände befinden sich 19 Gebäude mit historisch bedingt unterschiedlichen Fassaden und Fensterarten von Butzenfenstern bis zu modernsten Glasfassaden. Der Gesamtumfang des Glasaufmasses beträgt ca. 22 000 m², der Gesamtumfang der zu reinigenden Glasflächen beträgt jährlich gut 74 000 m², davon ca. 66 000 m² in insgesamt drei Reinigungszyklen sowie ca. 8 200 m² in wöchentlichen Reinigungszyklen. Der Glasreinigungsauftrag wird in 2 Losen vergeben. Ein drittes Los betrifft allgemeine Hausmeistertätigkeiten (z.B. Umzugstätigkeiten) und diverse Reinigungstätigkeiten (z.B. Sonderreinigungen wegen z.B. Wasserrohrbrüchen, baubegleitende Reinigungen etc.). Dieses Los wird als Rahmenvertrag ausgeschrieben.
Kategorien:
Umzugs-, Transportdienste, Gebäude-, Unterhaltsreinigung, sonstige Reinigungsdienste, Hausmeisterdienste
CPV-Codes:
Fensterreinigung , Hausmeisterdienste , Reinigungsdienste , Umzugsdienste , Wohnungs-, Gebäude- und Fensterreinigung
Vergabe in Losen:
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  312817-2012

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Klinikum der Stadt Ludwigshafen gemeinnützige GmbH
Bremserstraße 79
Kontaktstelle(n): Wirtschaftsdienste
Zu Händen von: Frau Gerda Friedel
67063 Ludwigshafen am Rhein
DEUTSCHLAND
E-Mail: vergabe_stabsstelle@klilu.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.klilu.de
Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Sonstige
I.3) Haupttätigkeit(en)
Gesundheit
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Glasreinigung.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungen Dienstleistungskategorie Nr 14: Gebäudereinigung und Hausverwaltung Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: 67063 Ludwigshafen am Rhein. NUTS-Code DEB34
II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum
dynamischen Beschaffungssystem (DBS) Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Die Klinikum der Stadt Ludwigshafen am Rhein gGmbH ist ein Krankenhaus der Maximalversorgung mit 940 Planbetten und ca. 2 600 Mitarbeitern. In 15 Kliniken und 5 Instituten werden jährlich ca. 37 000 Patienten stationär und rund 65 000 Patienten ambulant versorgt. Auf dem Klinikumsgelände befinden sich 19 Gebäude mit historisch bedingt unterschiedlichen Fassaden und Fensterarten von Butzenfenstern bis zu modernsten Glasfassaden. Der Gesamtumfang des Glasaufmasses beträgt ca. 22 000 m², der Gesamtumfang der zu reinigenden Glasflächen beträgt jährlich gut 74 000 m², davon ca. 66 000 m² in insgesamt drei Reinigungszyklen sowie ca. 8 200 m² in wöchentlichen Reinigungszyklen. Der Glasreinigungsauftrag wird in 2 Losen vergeben. Ein drittes Los betrifft allgemeine Hausmeistertätigkeiten (z.B. Umzugstätigkeiten) und diverse Reinigungstätigkeiten (z.B. Sonderreinigungen wegen z.B. Wasserrohrbrüchen, baubegleitende Reinigungen etc.). Dieses Los wird als Rahmenvertrag ausgeschrieben.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
90911300, 90911000, 98392000, 98341140
II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8) Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja Angebote sind möglich für ein oder mehrere Lose
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2) Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Zu reinigende Glasfläche pro Jahr gesamt: ca. 74 000 m². Umfang der allgemeinen Hausmeistertätigkeiten und Reinigungsarbeiten pro Jahr: voraussichtlich ca. 1 800 Std. (basierend auf den abgerechneten Stunden der letzten 2 Jahre).
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Laufzeit in Monaten: 48 (ab Auftragsvergabe)

Angaben zu den Losen

Los-Nr: 1

Bezeichnung: Glasreinigung Haus A, B und M


1) Kurze Beschreibung

Los 1 umfasst die Glasreinigung der Gebäude Haus A, B und M mit insgesamt
ca. 13 000 m² Glasaufmass bzw. einer jährlich zu reinigenden Fläche von
ca. 39 000 m² in insgesamt drei Reinigungszyklen sowie weiteren ca. 8 200
m² wöchentlich zu reinigenden Flächen. In den Häusern A und B sind viele
Bereiche über Befahranlagen erreichbar, der Einsatz anderer Steighilfen
ist in Teilbereichen notwendig. Die Vertragslaufzeit beträgt 4 Jahre unter
der Maßgabe, dass das erste Vertragsjahr als Probejahr mit der Möglichkeit
der Kündigung durch den Auftraggeber durchgeführt wird.

2) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

90911300, 90911000

3) Menge oder Umfang

Insgesamt ca. 13 000 m² Glasaufmass bzw. einer jährlich zu reinigenden
Fläche von ca. 39 000 m² in insgesamt drei Reinigungszyklen sowie ca. 8
200 m² in wöchentlichen Reinigungszyklen.

Los-Nr: 2

Bezeichnung: Glasreinigung Haus C-G, K, L, N-P, S-U, PWH, SWH, alte KPS


1) Kurze Beschreibung

Los 2 umfasst die Gebäude Haus C - G, K, L, N - P, S - U, PWH, SWH, alte
KPS, Haus Bremserstraße 88 mit ca. 8 900 m² Glasaufmass bzw. einer
jährlich zu reinigenden Fläche von ca. 26 700 m² in insgesamt 3
Reinigungszyklen.
Die Vertragslaufzeit beträgt 4 Jahre unter der Maßgabe, dass das erste
Vertragsjahr als Probejahr mit der Möglichkeit der Kündigung durch den
Auftraggeber durchgeführt wird.

2) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

90911300, 90911000

3) Menge oder Umfang

Knapp 7 800 m² Glasaufmass bzw. einer jährlich zu reinigenden Fläche von
knapp 23 400 m² in insgesamt 3 Reinigungszyklen.
Das Gebäude des Herzzentrums (Haus H) wird nach Fertigstellung ca. Anfang
2015 Teil des Auftragsumfangs mit ca. 1 000 m² Aufmassfläche und ca. 3 000
m² jährlich zu reinigenden Fläche (derzeitiger Stand der Planung).

Los-Nr: 3

Bezeichnung: diverse Hausmeistertätigkeiten, allgemeine Reinigungsarbeiten


1) Kurze Beschreibung

Jährlich fallen beim Auftraggeber in nicht konkret vorhersehbarem Umfang
diverse Hausmeistertätigkeiten (z.B. Umzugstätigkeiten,
Bestuhlungsänderungen in Veranstaltungsräumen) sowie allgemeine
Reinigungsarbeiten (z.B. baubegleitende Reinigungsarbeiten,
Sonderreinigungen nach z.B. Wasserrohrbrüchen oder Unwettern) an, die der
Auftraggeber mit eigenem Personal nicht leisten kann.
Zur kurzfristigen Erledigung dieser teilwesie planbaren / geplanten, aber
auch häufig unvorhergesehen anfallenden Arbeiten benötigt der Auftraggeber
einen zuverlässigen und flexibel einsetzbaren Auftragnehmer. Ab dem Jahr
2013 sind diverse Baumaßnahmen auf dem Klinikumsgelände geplant, z.B.
Abrissmaßnahmen, der Neubau eines Herzzentrums, umfangreiche
Sanierungsmaßnahmen von Stationstrakten, so dass in den nächsten Jahren
zahlreiche Umzugsmaßnahmen anstehen und baubegleitende Reinigungen
durchzuführen sein werden.

2) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

90910000

3) Menge oder Umfang

In den letzten beiden Jahren betrug der Umfang der ausgeschriebenen
Tätigkeiten ca. 1 700 bis 1 800 Stunden jährlich.
Ein konkretes Volumen ist nicht definierbar, da viele der anfallenden
Arbeiten nicht im Voraus planbar sind.

4) Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des

Auftrags
Laufzeit in Monaten: 48 (ab Auftragsvergabe)

5) Zusätzliche Angaben zu den Losen

Der Auftrag für Los 3 wird aufgrund seines nicht definierbaren Umfangs als
Rahmenvertrag mit einen Unternehmen ausgeschrieben. Dauer des
Rahmenvertrages: 4 Jahre, davon ist das erste Jahr Probezeit.
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Bankbürgschaft bei einem in Deutschland ansässigen und zugelassenen Kreditinstitut zur Sicherung der vertragsmäßigen Ausführung und Durchsetzung von Mängelansprüchen: 5 % des Gesamtauftragswertes (Gesamtlaufzeit). Die Bürgschaftsurkunde ist dem Auftraggeber unaufgefordert auszuhändigen. Im Übrigen gelten die Regelungen des § 18 VOL/B.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird: Eine Bietergemeinschaft hat mit ihrem Angebot eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung abzugeben, 1. in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt ist; 2. in der alle Mitglieder aufgeführt sind; 3. in der der für die Durchführung des Vertrages bevollmächtigte Vertreter bezeichnet ist; 4. dass der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt; 5. dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften, auch über die Auflösung der Bieter bzw. Arbeitsgemeinschaft hinaus. Die nachfolgend geforderten Nachweise/Eigenerklärungen sind für jedes Mitglied der Bietergemeinschaft zu erbringen; andernfalls führt dies zum Ausschluss aus diesem Vergabeverfahren.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja Darlegung der besonderen Bedingungen: Der Bieter muss mit einer Überprüfung des Betriebes, und wenn zutreffend, seiner Subunternehmer durch auftraggebereigene Sachverständige vor Abschluss und während der Vertragslaufzeit einverstanden sein. Es erfolgt keine positionsweise Vergabe, jedes Los wird nur geschlossen vergeben. Die Vertragslaufzeit beträgt 4 Jahre unter der Maßgabe, dass das erste Vertragsjahr als Probejahr mit der Möglichkeit der Kündigung durch den Auftraggeber durchgeführt wird. Der Auftrag unterliegt dem Tariftreuegesetz des Landes Rheinland-Pfalz. Der Auftragnehmer und dessen Subunternehmer müssen mit einer Überprüfung des Betriebes hinsichtlich der Einhaltung des LTTG einverstanden sein. Weitere Bedingungen siehe Vergabeunterlagen.
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1.) Kurze Unternehmensbeschreibung und Beschreibung der Konzernstruktur (sofern der Bewerber konzernzugehörig ist) inklusive Liste der verbundenen Unternehmen sowie Nennung der Gesellschafter und ihrer Anteile (rechtsverbindlich unterzeichnet); 2.) Nachweis (z.B. Handelsregisterauszug), dass der Bewerber im Berufs- oder Handelsregister nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes der Gemeinschaft oder des Vertragsstaates des EWR-Abkommens eingetragen ist, in dem er ansässig ist, bzw. Nachweis über den Eintrag in die Handwerksrolle; 3.) Nachweis über die Mitgliedschaft in einer Innung des Gebäudereiniger-Handwerks; 4.) Nachweis über die Angebotslegitimation der für den Bieter/ die Bietergemeinschaft handelnden Person/en in Bezug auf dieses Vergabeverfahren (rechtsverbindlich unterzeichnet); 5.) Gültige Nachweise über die Zahlung von Steuern und SV-Beiträgen sowie aktuelle Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft und der Krankenkasse oder entsprechende Eigenerklärung, (letztere rechtsverbindlich unterzeichnet); 6.) Freistellungsbescheinigung zum Steuerabzug bei Bauleistungen (gem. § 48b Abs. 1 Satz 1 EStG) sofern zutreffend; 7.) Aktuelles polizeiliches Führungszeugnis des Geschäftsführers des Bieters; 8.) Erklärung, dass der Bieter das Landestariftreuegesetz Rheinlandpfalz beachtet; 9.) Eigenerklärung, dass: a) über das Vermögen des Bewerbers kein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet ist oder die Eröffnung beantragt oder dieser Antrag mangels Masse abgelehnt worden ist (§ 6 EG Abs.6 a VOL/A 2009) und b) dass sich der Bewerber/Bieter nicht in Liquidation befindet (§ 6 EG Abs. 6 b VOL/A2009); 10.) Eigenerklärung des Bewerbers, dass eine Person, deren Verhalten dem Bewerber zuzurechnen ist, in den letzten 3 Jahren nicht nachweislich eine schwere Verfehlung begangen hat, die seine Zuverlässigkeit alsBewerber in Frage stellt (§ 6 EG Abs. 6 c VOL/A 2009); 11.) Eigenerklärung, dass der Bewerber von keiner öffentlichen Stelle nach § 6 EG Abs. 4 VOL/A 2009, § 6a Abs.1 Nr. 1 VOB/A 2009 oder § 4 Abs. 6 VOF 2009 von der Teilnahme am Wettbewerb ausgeschlossen worden ist; 12.) Eigenerklärung, dass bei der Auftragsdurchführung nur Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingesetzt werden, die in ausreichendem Maße über Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift verfügen; 13.) Eigenerklärung des Bieters, auf Anforderung des Auftraggebers eine Bankbürgschaft nach den Vorgaben des Auftraggebers im Einklang mit § 18 VOL/B zu stellen; 14.) Eigenerklärung, dass derBieter technisch und wirtschaftlich in der Lage ist, den Auftrag in dem vorgesehenen Umfang auszuführen; 15.) Eigenerklärung, dass dem Angebot nur die eigenen Preisermittlungen zugrunde liegen und mit anderen Bewerbern Vereinbarungen weder über die Preisbildung noch über die Gewährung von Vorteilen an Mitbewerber getroffen worden sind und auch nicht nach Abgabe des Angebots getroffen werden; 16.) Eigenerklärung, dass der Bewerber im Vergabeverfahren keine vorsätzlich unzutreffende Erklärungen in Bezug auf seine Eignung abgegeben hat (§ 6 EG Abs. 6 e VOL/A 2009); Für die Eigenerklärungen zu den Punkten 9 - 16 verwenden die Bieter bitte das den Vergabeunterlagen beigefügte Formblatt. Alle Nachweise und Eigenerklärungen dürfen nicht älter als ein halbes Jahr sein. Stichtag hierfür ist das Fristende für die Angebotsabgabe. Alle Eigenerklärungen sind rechtsverbindlich zu unterzeichnen.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1.) Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung - Bestätigung der Versicherung, dass eine Berufs-/Betriebshaftpflichtversicherung mit den unten genannten Deckungssummen besteht bzw., wenn die Deckungssumme bei der bestehenden Versicherung nicht erreicht sind, eine Verpflichtungserklärung seiner Versicherung, dass sie bereit ist, die Mindestdeckungssummen für die bestehende Betriebshaftpflichtversicherung des Bieters im Auftragsfall wie folgt zu erhöhen: — Personenschäden: 5 000 000 EUR, — Sachschäden: 5 000 000 EUR, — Vermögensschäden: 250 000 EUR für jeweils mindestens 2 Schadensfälle pro Kalenderjahr (vom Versicherer rechtsverbindlich unterzeichnet). 2.) Bilanzen oder Bilanzauszügen der letzten 3 Geschäftsjahre (2009 - 2011), falls deren Veröffentlichung nach dem Gesellschaftsrecht des Mitgliedsstaates, in dem der Bieter ansässig ist, vorgeschrieben ist; 3.) Unbedenklichkeitsbescheinigung des Kreditinstitutes (rechtsverbindlich vom Kreditinstitut unterzeichnet); 4.) Eigenerklärung über: a) den Gesamtumsatz des Unternehmens sowie; b) den Umsatz bezüglich der ausgeschriebenen Leistung, jeweils bezogen auf die letzten 3 Geschäftsjahre (2009-2011), Angaben jeweils exklusiv Umsatzsteuer (rechtsverbindlich unterzeichnet); 5.) Eigenerklärung bezüglich der Entwicklung der Mitarbeiterzahlen nach Bereichen in den letzten 3 Jahren (2009-2011) (rechtsverbindlich unterzeichnet); 6.) Nennung der Unterauftragnehmer, soweit bereits bekannt unter Angabe, welche Teile des Auftrags der Bieter unter Umständen als Unterauftrag zu vergeben beabsichtigt; 7.) (nur für Los 1 und 2): Nachweis über die Beschäftigung eines Gebäudereinigungsmeisters im Unternehmen des Bieters (Beschäftigungsnachweis und Zeugnis über die geforderte Qualifikation). Alle Nachweise und Eigenerklärungen dürfen nicht älter als ein halbes Jahr sein. Stichtag hierfür ist das Fristende für die Angebotsabgabe. Alle Eigenerklärungen sind rechtsverbindlich zu unterzeichnen.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1.) (nur für Los 1 und 2): vollständig ausgefüllte und rechtsverbindlich unterzeichnete Referenzliste über die 3 wesentlichen, in den letzten drei Jahren erbrachten und mit dem Ausschreibungsgegenstand vergleichbaren Leistungen bei Auftraggebern mit einem ähnlichem Reinigungsaufkommen von mindestens 10 000 m² Aufmass oder 20 000 m² Reinigungsfläche pro Jahr (Los
1) bzw. von mindestens 6 000 m² Aufmass oder 15 000 m² Reinigungsfläche
pro Jahr (Los 2), wobei der Nachweis einer der geforderten Referenzen als zwingendes Mindest-Eignungskriterium anzusehen ist. Das Referenzschreiben der Referenz bzgl. der Mindestanforderungen muss eine ausdrückliche positive Aussage des Auftraggebers zur Zufriedenheit beinhalten. Das Fehlen dieser Minimalforderungen führt zum Ausschluss des Bieters; 2.) Beschreibung der technischen Ausrüstung, Reinigungsgeräte und Reinigungsmittel mit Datenblättern. Bei Bietergemeinschaften und / oder dem Einsatz von Nachunternehmern ist deutlich zu machen, auf welches Mitglied der Bietergemeinschaft bzw. auf welche agierenden Unternehmen sich die jeweilige Aussage bezieht; 3.) Darstellung der Reinigungsverfahren und -methodik sowie der Maßnahmen zur Gewährleistung der Qualität; bei Bietergemeinschaften und / oder dem Einsatz von Nachunternehmern ist eine Darstellung, wie das Qualitätsmanagement in der Bietergemeinschaft organisiert werden soll, beizufügen; 4.) Darstellung des Reinigungsablaufs mit Geräte- und Personaleinsatz sowie Angabe der einzusetzenden Mitarbeiterzahl für den Auftrag; 5.) Erklärung über die Reaktionszeiten bei kurzfristigen Anforderungen; 6.) Nachweis der Objektbesichtigung. Alle Nachweise und Eigenerklärungen dürfen nicht älter als ein halbes Jahr sein. Stichtag hierfür ist das Fristende für die Anforderung der Vergabeunterlagen. Alle Eigenerklärungen sind rechtsverbindlich zu unterzeichnen. Möglicherweise geforderte Mindeststandards: 7.) (nur für Los 1 und 2): Nachweis über die Zertifizierung nach DIN ISO 9001 ff. oder vergleichbar mit Gültigkeit bis mindestens zum 30.6.2013.
III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: nein
III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Offen
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
2012-002-WD
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:
31.10.2012 - 12:00 Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
19.11.2012 - 12:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7) Bindefrist des Angebots
bis: 31.1.2013
IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 20.11.2012 Ort: Verwaltungsgebäude des Auftraggebers. Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: nein
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3) Zusätzliche Angaben
Zusammen mit den Vergabeunterlagen erhält der Bieter ein Formblatt, das für die Abgabe der Eigenerklärungen sowie für die Darstellung der Referenzen verwendet werden muss. Vollständiger Zeitplan: — 28.9.2012 Versendung der EU-Bekanntmachung, — 31.10.2011 Anforderungsfrist für Unterlagen (12:00 Uhr), — 9.11.2012 letzter Termin für Objektbesichtigung, — 19.11.2012 Ablauf der Angebotsfrist (12:00 Uhr), — 20.11.2012 Submission, — 3.12.2012 § 101a GWB-Information, — 14.12.2012 geplanter Zuschlag, — 31.1.2013 Ablauf der Zuschlags- und Bindefrist, — 1.1.2013 Vertragsbeginn Los 3, — 1.4.2013 Vertragsbeginn Los 1 und 2. Hinweis: alle Termine mit Ausnahme des Termins für den Ablauf der Angebotsfrist sind für den Auftraggeber unverbindlich. Sofern aufgrund von Verfahrensverzögerungen eine Verlängerung der Zuschlags- und Bindefrist erforderlich werden sollte, wird der Auftraggeber den Auftragnehmer auffordern, der Verlängerung der Zuschlags- und Bindefrist zuzustimmen. Ist ein Bieter nicht bereit, seine Zustimmung zu erteilen, kann sein Angebot nach Ablauf der ursprünglichen Bindefrist nicht mehr berücksichtigt werden.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz - Vergabekammer Rheinland-Pfalz Stiftsstraße 9 55116 Mainz E-Mail: vergabekammer.rlp@mwkel.rlp.de Telefon: +49 613116-2234 Internet-Adresse: http://www.mwkel.rlp.de/Zugeordnete-Institutionen/Vergabekammer/ Fax: +49 613116-2113
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Kenntnisnahme und im Falle des Nichterkennens aber des Erkennenkönnens spätestens bis zum Ablauf der Angebotsfrist gegenüber dem Auftraggeber in schriftlicher Form bei der in Ziffer 2 dieser Angebotsbedingungen benannten Stelle zu rügen. Ebenso sind sonstige Verstöße gegen Vergabevorschriften von Bietern ab Kenntnisnahme und im Falle des Nichterkennens aber des Erkennenkönnens unverzüglich gegenüber dem Auftraggeber in schriftlicher Form bei der in Ziffer 2 dieser Angebotsbedingungen benannten Stelle zu rügen. Hilft der Auftraggeber dem gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften nicht ab, darf der Bieter einen Antrag auf Einleitung eines vergaberechtlichen Nachprüfungsverfahrens bei der zuständigen Vergabekammer nur innerhalb von 15 Kalendertagen seit Erhalt der Benachrichtigung über die Nichtabhilfe stellen. Eine spätere Anrufung der Vergabekammer aufgrund des gerügten Verstoßes gegen Vergabevorschriften ist ausgeschlossen. Es wird darauf hingewiesen, dass bei der Durchführung eines Nachprüfungsverfahrens alle Verfahrensbeteiligten nach § 111 Abs. 1 GWB Akteneinsichtsrecht haben. Mit der Abgabe eines Angebotes wird dieses in die Akte des Auftraggebers als Vergabestelle aufgenommen. Jeder Bieter muss daher mit der konkreten Möglichkeit rechnen, dass sein Angebot jeweils mit allen Bestandteilen von den anderen. Verfahrensbeteiligten bei der Vergabekammer eingesehen wird. Es liegt daher im eigenen Interesse eines jeden Bieters, schon in seinen Angebotsunterlagen auf wichtige Gründe, die nach § 111 Abs. 2 GWB die Vergabekammer veranlassen, die Einsicht in die Akten zu versagen, hinzuweisen und diese in seinen Unterlagen entsprechend kenntlich zu machen (Geheimnisse, insbesondere Fabrikations-, Betriebs- oder Geschäftsgeheimnisse).
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
28.9.2012
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen