DTAD

Ausschreibung - Fernsprech- und Datenübertragungsdienste in Frankfurt am Main (ID:5512390)

Auftragsdaten
Titel:
Fernsprech- und Datenübertragungsdienste
DTAD-ID:
5512390
Region:
60528 Frankfurt am Main
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
05.10.2010
Frist Angebotsabgabe:
08.11.2010
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Nein
Kategorien:
Rundfunk-, Fernsehgeräte, Ton-, Bildaufnahme-, -wiedergabegeräte, Datendienste
CPV-Codes:
Fernsprech- und Datenübertragungsdienste , Sprachaufzeichnungsgeräte
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  295179-2010

BEKANNTMACHUNG ? SEKTOREN

Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Deutsche Bahn AG Hahnstra?e 52 Kontakt: Vorstandressort Technik, Systemverbund und Dienstleistungen TET-M 2 z. H. Herrn Sven Bednarek 60528 Frankfurt am Main DEUTSCHLAND Tel. +49 6926543710 E-Mail: sven.bednarek@deutschebahn.com Fax +49 6926520148 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers http://www.db.de Adresse des Beschafferprofils http://www.db.de Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen Angebote/Anträge auf Teilnahme sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) HAUPTTÄTIGKEIT(EN) DES AUFTRAGGEBERS
Eisenbahndienste Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-,Oberleitungsbus- oder Busdienste ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Schaltung und Betrieb von Servicerufnummern der 0800-Rufnummerngasse.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungsauftrag Dienstleistungskategorie: Nr. 5 Hauptort der Dienstleistung Deutschland.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Abschluss einer Rahmenvereinbarung
II.1.4) Angaben zur Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer Laufzeit der Rahmenvereinbarung: in Jahren 3
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Inhalt der Leistung ist die Zuführung und Terminierung von 0800?er Servicerufnummern (SRN) sowie bei Bedarf Zusatzleistungen wie Einspielung und Vorhaltung von Soundfiles. Der Auftragnehmer leitet die in seinem Netz ankommenden Anrufe zu SRN aus den deutschen Festnetzen und den Mobilfunknetzen zu den vom Auftraggeber/Besteller bestimmten Zielen weiter.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
64210000, 32342450
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Nein
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.2) Optionen
Ja Beschreibung der Optionen: Der Auftraggeber ist berechtigt, den Vertrag durch einseitige Erklärung jeweils um ein Jahr zu verlängern, jedoch maximal bis zum Jahr 2017. voraussichtlicher Zeitplan für den Rückgriff auf diese Optionen: in Monaten 36 (ab Auftragsvergabe) Zahl der möglichen Verlängerungen Bandbreite von 1 bis 4 voraussichtlicher Zeitrahmen für Folgeausschreibungen bei verl?ngerbaren Verträgen: in Monaten: 12 (ab Auftragsvergabe) ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen für die Auftragsausführung
Nein
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 1. Erklärung -keine Liquidation/keine Insolvenz. Der Bewerber versichert, dass über das Vermögen des Bewerbers kein Insolvenzverfahren oder kein vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet ist, die Eröffnung weder beantragt noch ein Antrag mangels Masse abgelehnt worden ist. Der Bewerber erklärt, dass sich der Bewerber nicht in Liquidation befindet. 2. Erklärung - Gewerbezentralregistereintrag. Der Bewerber erklärt, ob für den Bewerber im Gewerbezentralregister ein Eintragung verzeichnet ist. Darüber hinaus erklärt der Bewerber, ob derzeit ein Verfahren anhängig ist, das zu einer Eintragung in das Gewerbezentralregister f?hren kann. 3. Nachweis - ordnungsgemäße Anmeldung Gewerbe. Der Bewerber versichert, dass der Bewerber sein Gewerbe ordnungsgemäß angemeldet hat und ? sofern nach Maßgabe der Vorschriften des HGB eintragungspflichtig ? im Handelsregister eingetragen ist. Als Nachweis ist die Kopie eines aktuellen Handelsregisterauszug (höchstens 12 Monate alt) oder ein gleichwertiges Dokument des Herkunftslandes in deutscher Sprache (ggf. mit einer beglaubigten Übersetzung) beizufügen. 4. Nachweis - Betriebshaftpflichtversicherung. Der Bewerber erklärt, dass eine Betriebshaftpflichtversicherung vorliegt. Als Nachweis ist eine Kopie einer aktuellen Police (höchstens 12 Monate alt) oder ein gleichwertiges Dokument des Herkunftslandes in deutscher Sprache (ggf. mit einer beglaubigten Übersetzung) beizufügen. 5. Erklärung - keine unzulässigen wettbewerbsbeschr?nkten Abreden. Der Bewerber erklärt, dass der Bewerber in Bezug auf die Vergabe keine unzulässige wettbewerbsbeschränkend Abrede getroffen hat. Unzul?ssige wettbewerbsbeschr?nkende Abreden sind nach Maßgabe von ? 1 ff. GWB und Art. 81 EG-Vertrag insbesondere Verabredungen oder Empfehlungen über Gewinnaufschl?ge, Gewinnbeteiligungen die zu fordernden Preise, Entrichtung von Ausfallentschädigung oder Abstandszahlungen u.?. 6. Erklärung - Zahlung der Sozialbeitr?ge. Der Bewerber erklärt, dass er seine Verpflichtungen zur Zahlung der Sozialbeitr?ge nach den Rechtsvorschriften des Mitgliedstaates, in dem er ansässig ist, oder nach den Rechtsvorschriften des Mitgliedsstaates des Auftraggebers erfüllt hat. 7. Erklärung - Zahlung von Steuern und Abgaben. Der Bewerber erklärt, dass er seine Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern und Abgaben nach den Rechtsvorschriften des Mitgliedsstaates des Auftraggebers erfüllt hat. Alle unter 1 - 7 geforderten Nachweise/Erklärungen sind mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
1. Angabe des jährlichen Gesamtumsatzes der letzten 3 Gesch?ftsjahre insgesamt (in EUR); 2. Umsatz der letzten 3 Gesch?ftsjahre mit Servicerufnummern (in EUR). Wertung: maximal 40 Punkte; 3. Umsatz der letzten 3 Gesch?ftsjahre mit 0800 Servicerufnummern (in EUR); 4. Der Bewerber hat eine Übersicht über die beabsichtigte Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen einzureichen. Der Auftraggeber behält sich vor, die Eignung der anderen Unternehmen vor Zuschlagserteilung zu ?berpr?fen. Alle unter 1-4 geforderten Nachweise/Erklärungen sind mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen 1. Eine Erklärung/Darstellung über die ihm für die Ausführung der zu vergebenden Leistung zur Verfügung stehenden technischen Ausrüstung. Wertung: maximal 10 Punkte; 2. Grafische Darstellung, dass eine redundante In- und Audiotexplattform besteht und diese mandantenfähig ist. Wertung: maximal 20 Punkte; 3. Referenzen aus den letzten 3 Gesch?ftsjahren entsprechend der hier zu vergebenden Leistung. Wertung: maximal 10 Punkte; 4. Eine Erklärung, dass die Erreichbarkeit aus deutschen öffentlichen Telefonzellen möglich ist; 5. Der Bieter stellt Informationen zu den Kapazitäten seiner Audiotexplattform bereit. Diese soll ankommende Anrufe von SRN entgegennehmen, auf interaktive Sprachdialoganwendungen schalten und abgehende Verbindungen zu Zielanschl?ssen des Auftraggebers/Bestellers herstellen. Es muss gewährleistet sein, dass z.B. Spracheingabe und DTMF-Eingaben für den Anrufer alternativ möglich sind. Alle unter 1-5 geforderten Nachweise/Erklärungen sind mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen
Berufsstand vorbehalten Nein
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche
Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen Nein ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Bewerber sind bereits ausgewählt worden Nein
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebotdie Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung aufgeführt sind
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim Auftraggeber
TET-M 2/10/237657
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.3) Bedingungen für die Aushändigung von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Die Unterlagen sind kostenpflichtig Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Anträge auf
Teilnahme 8.11.2010 - 13:00
IV.3.5) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Anträge auf Teilnahme
verfasst werden können Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
? Der Bieter hat den Teilnahmeantrag in einem verschlossenen Umschlag einzureichen, ? Der Umschlag ist als Teilnahmeantrag für das Vergabeverfahren TET-M 2/10/237675 deutlich zu kennzeichnen, ? Die Unterlagen sind einmal in Papierform und einmal elektronisch auf CD ROM abzugeben, ? Es gilt die Papierform, ? Es werden maximal 5 Bewerber zur Angebotsabgabe zugelassen, ? Bewerber, die sich zum Nachweis ihre Eignung gem. ? 20 Abs. 3 SektVO auf die Kapazitäten anderer Unternehmen (Nachunternehmer, konzernverbundene Unternehmen) stützen, müssen diese Drittunternehmen im Teilnahmeantrag verbindlich benennen und durch eine entsprechende Verpflichtungserklärung des Drittunternehmens nachweisen, dass ihnen die Mittel zur Verfügung stehen, die für die Erfüllung des Auftrags erforderlich sind, ? Geforderte Erklärungen und Nachweise gem. Ziffer III.2, die bis zum Ablauf der Frist für den Teilnahmeantrag nicht von dem Bewerber vorgelegt wurden, können bis zum Ablauf einer vom Auftraggeber zu bestimmenden Nachfrist nachgefordert werden.
VI.4) RECHTSBEHELFSVERFAHREN/NACHPRÜFUNGSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt Villemombler Straße 76 52123 Bonn DEUTSCHLAND
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Es gelten die Vorschriften gemäß ? 107 Abs. 3 Nr. 4 und 101 b Abs. 2 GWB.
VI.4.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erhältlich sind Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt Villemombler Straße 76 52123 Bonn DEUTSCHLAND
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
1.10.2010
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen