DTAD

Ausschreibung - Flächendeckende Breitbandversorgung im Ausbaugebiet in Celle (ID:11977659)

Übersicht
DTAD-ID:
11977659
Region:
29221 Celle
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Kategorien:
Bauarbeiten für Rohrleitungen, Fernmelde- und Stromleitungen, Netzwerke
CPV-Codes:
Kommunikationsnetz , Netzverkabelung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Planung, Bau und Betrieb eines zu errichtenden flächendeckenden NGA-Netzes inkl. Dienstebereitstellung.
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
04.06.2016
Frist Angebotsabgabe:
07.07.2016
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Eigenbetrieb des Landkreises Celle „Breitbandausbau“
Trift 29
Zu Händen von: Michael Förster
29221 Celle
DEUTSCHLAND
E-Mail: Michael.Foerster@lkcelle.de
Fax: +49 5141916360666
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.Landkreis-Celle.de

Weitere Auskünfte erteilen:
Bleichenbrücke 11
Herrn Gerrit Woitag, LL.M.
20354 Hamburg
Deutschland
E-Mail: g.woitag@wr-recht.de
Fax: +49 4037669222
Internet-Adresse(n): http://www.wr-recht.de

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken:
Wirtschaftsrat Recht
Bleichenbrücke 11
Herrn Gerrit Woitag, LL.M.
20354 Hamburg
Deutschland
E-Mail: g.woitag@wr-recht.de
Fax: +49 4037669-222
Internet-Adresse(n): http://www.wr-recht.de

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an:
Wirtschaftsrat Recht
Bleichenbrücke 11
Herrn Gerrit Woitag, LL.M.
20354 Hamburg
Deutschland
E-Mail: g.woitag@wr-recht.de
Fax: +49 4037669222
Internet-Adresse(n): http://www.wr-recht.de

Eigenbetrieb des Landkreises Celle „Breitbandausbau“
Trift 29
Zu Händen von: Michael Förster
29221 Celle
DEUTSCHLAND
E-Mail: Michael.Foerster@lkcelle.de
Fax: +49 5141916360666
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.Landkreis-Celle.de

Vergabestelle:
Weitere Auskünfte erteilen:
Bleichenbrücke 11
Herrn Gerrit Woitag, LL.M.
20354 Hamburg
Deutschland
E-Mail: g.woitag@wr-recht.de
Fax: +49 4037669222
Internet-Adresse(n): http://www.wr-recht.de

Anforderung der Unterlagen bei:
Wirtschaftsrat Recht
Bleichenbrücke 11
Herrn Gerrit Woitag, LL.M.
20354 Hamburg
Deutschland
E-Mail: g.woitag@wr-recht.de
Fax: +49 4037669-222
Internet-Adresse(n): http://www.wr-recht.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Planung, Bau und Betrieb eines zu errichtenden flächendeckenden NGA-Netzes inkl. Dienstebereitstellung.

Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Der Eigenbetrieb des Landkreises Celle „Breitbandausbau“ beabsichtigt, ein flächendeckendes NGA-Netz in den unterversorgten Gebieten zu realisieren.
Der Auftragnehmer soll zunächst ein passives Leerrohr- und Glasfasernetz errichten und sodann an den Auftraggeber übereignen. Anschließend soll das Breitbandnetz an den Auftragnehmer verpachtet und von diesem betrieben werden.
Das geplante Ausbaugebiet umfasst Teilgebiete der folgenden im Landkreis Celle gelegenen Städte, Samtgemeinden inkl. Mitgliedsgemeinden, Gemeinden und Gemeindefreie Bezirke: Stadt Bergen, Stadt Celle, Samtgemeinde Lachendorf inkl. aller Mitgliedsgemeinden, Samtgemeinde Flotwedel inkl. aller Mitgliedsgemeinden, Samtgemeinde Wathlingen inkl. aller Mitgliedsgemeinden, Gemeinde Hambühren, Gemeinde Südheide, Gemeinde Wietze, Gemeinde Winsen (Aller), Gemeinde Eschede,
Gemeinde Faßberg, Gemeindefreier Bezirk Lohheide. Unterversorgte Haushalte in dem Ausbaugebiet gemäß Vorgabe der NGA-Rahmenregelung: ca. 13 094 (Stand 2015).
Die Netzkonzeption als auch der Materialeinsatz wird sich an der Richtlinie „Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland“ vom 22.10.2015 orientieren.
Die Beauftragung erfolgt unter Beachtung der Leitlinien der Europäischen Union für die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen im Zusammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (2013/C 25/01), beziehungsweise der Rahmenregelung der Bundesrepublik Deutschland zur Unterstützung des Aufbaus einer flächendeckenden Next Generation Access (NGA)-Breitbandversorgung.
Der Eigenbetrieb des Landkreises Celle „Breitbandausbau“ beabsichtigt, die hiernach gegebenen Möglichkeiten zur Förderung zu nutzen. Gegebenenfalls kommen dabei folgende Förderprogramme in Betracht:
— Richtlinie Breitbandausbau Niedersachsen; „Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur
Förderung des Breitbandausbaus in Niedersachsen aus Mitteln der Digitalen Dividende vom 16.3.2016
(Bewilligungsstelle: Niedersächsische Investitions- und Förderbank).
— Richtlinie „Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland“ vom
22.10.2015 (Bewilligungsstelle: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur);
— Kommunalinvestitionsförderungspaket (Bewilligungsstelle: Niedersächsisches Ministerium für Inneres und
Sport).
— „Kommunaler Breitbandkredit Niedersachsen (KBN)“ (Bewilligungsstelle Niedersächsische Investitions- und Förderbank – NBank)
Weitere Details werden den Bietern nach Abschluss des Teilnahmewettbewerbs mitgeteilt.

Planung, Bau und Betrieb eines zu errichtenden flächendeckenden NGA-Netzes inkl. Dienstebereitstellung.
Der Eigenbetrieb des Landkreises Celle „Breitbandausbau“ beabsichtigt, ein flächendeckendes NGA-Netz in den unterversorgten Gebieten zu realisieren.
Der Auftragnehmer soll zunächst ein passives Leerrohr- und Glasfasernetz errichten und sodann an den Auftraggeber übereignen. Anschließend soll das Breitbandnetz an den Auftragnehmer verpachtet und von diesem betrieben werden.
Das geplante Ausbaugebiet umfasst Teilgebiete der folgenden im Landkreis Celle gelegenen Städte, Samtgemeinden inkl. Mitgliedsgemeinden, Gemeinden und Gemeindefreie Bezirke: Stadt Bergen, Stadt Celle, Samtgemeinde Lachendorf inkl. aller Mitgliedsgemeinden, Samtgemeinde Flotwedel inkl. aller Mitgliedsgemeinden, Samtgemeinde Wathlingen inkl. aller Mitgliedsgemeinden, Gemeinde Hambühren, Gemeinde Südheide, Gemeinde Wietze, Gemeinde Winsen (Aller), Gemeinde Eschede,
Gemeinde Faßberg, Gemeindefreier Bezirk Lohheide. Unterversorgte Haushalte in dem Ausbaugebiet gemäß Vorgabe der NGA-Rahmenregelung: ca. 13 094 (Stand 2015).
Die Netzkonzeption als auch der Materialeinsatz wird sich an der Richtlinie „Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland“ vom 22.10.2015 orientieren.
Die Beauftragung erfolgt unter Beachtung der Leitlinien der Europäischen Union für die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen im Zusammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (2013/C 25/01), beziehungsweise der Rahmenregelung der Bundesrepublik Deutschland zur Unterstützung des Aufbaus einer flächendeckenden Next Generation Access (NGA)-Breitbandversorgung.
Der Eigenbetrieb des Landkreises Celle „Breitbandausbau“ beabsichtigt, die hiernach gegebenen Möglichkeiten zur Förderung zu nutzen. Gegebenenfalls kommen dabei folgende Förderprogramme in Betracht:
— Richtlinie Breitbandausbau Niedersachsen; „Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur
Förderung des Breitbandausbaus in Niedersachsen aus Mitteln der Digitalen Dividende vom 16.3.2016
(Bewilligungsstelle: Niedersächsische Investitions- und Förderbank).
— Richtlinie „Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland“ vom
22.10.2015 (Bewilligungsstelle: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur);
— Kommunalinvestitionsförderungspaket (Bewilligungsstelle: Niedersächsisches Ministerium für Inneres und
Sport).
— „Kommunaler Breitbandkredit Niedersachsen (KBN)“ (Bewilligungsstelle Niedersächsische Investitions- und Förderbank – NBank)
Weitere Details werden den Bietern nach Abschluss des Teilnahmewettbewerbs mitgeteilt.
Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
32412000, 32421000

Erfüllungsort:
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung:
Landkreis Celle.
Landkreis Celle.
NUTS-Code DE931

Lose:
nein

Planungsleistungen:
nein

Nebenangebote:
nicht zugelassen

Verfahren & Unterlagen
Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Org. Dok.-Nr:
191567-2016

Vergabenummer:
Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
016-351-099
016-351-099

Vergabeunterlagen:
Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
Kostenpflichtige Unterlagen: nein
Zusätzliche Angaben
Bei dem Verfahren handelt es sich um einen wettbewerblichen Dialog mit vorheriger öffentlicher Aufforderung
zur Abgabe von Teilnahmeanträgen (Teilnahmewettbewerb). Mit dem Teilnahmeantrag sind vom Bieter die
gemäß Ziffer III.2) geforderten Unterlagen schriftlich einzureichen. Im Anschluss an den Teilnahmewettbewerb
erhalten die ausgewählten Unternehmen die Ausschreibungsunterlagen.
Die Teilnahmeanträge sind schriftlich in einem fest verschlossenen Umschlag und deutlich gekennzeichnet mit
der Aufschrift "Teilnahmeantrag Eigenbetrieb des Landkreises Celle „Breitbandausbau“ bei der im Anhang A unter Ziffer III) – „Angebote
oder Teilnahmeanträge sind zu richten an“ genannten Stelle einzureichen.
Der Auftraggeber behält sich vor, bei fehlenden oder unvollständigen Unterlagen im Teilnahmewettbewerb die
entsprechenden Unterlagen innerhalb einer angemessenen Frist nachzufordern.

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
07.07.2016 - 12:00
Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an:
Wirtschaftsrat Recht
Bleichenbrücke 11
Herrn Gerrit Woitag, LL.M.
20354 Hamburg
Deutschland
E-Mail: g.woitag@wr-recht.de
Fax: +49 4037669222
Internet-Adresse(n): http://www.wr-recht.de
07.07.2016 - 12:00

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Deutsch

Sicherheiten:
Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Vertragserfüllungsbürgschaft in Höhe von 5 % der Auftragssumme oder gleichwertige Besicherung.
Vertragserfüllungsbürgschaft in Höhe von 5 % der Auftragssumme oder gleichwertige Besicherung.

Zuschlagskriterien:
Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind

das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Auszug aus dem Berufs- oder Handelsregister, der nicht älter als 3 Monate ab dem Tag der Veröffentlichung
dieser Bekanntmachung ist.
Nachweis der Zulassung nach § 6 des Telekommunikationsgesetzes (TKG).
Vorlage einer Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung gemäß § 50 der Vergabeverordnung – VgV.
Eigenerklärung, dass Ausschlussgründe gemäß § 123 und § 124 des Gesetzes gegen
Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) nicht vorliegen.


III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Nachweis zur Leistungsfähigkeit in finanzieller und
wirtschaftlicher Hinsicht gemäß § 45 VgV:
1. entsprechende Bankerklärungen,
2. Nachweis einer entsprechenden Berufs- oder
Betriebshaftpflichtversicherung,
3. Jahresabschlüsse oder Auszüge von
Jahresabschlüssen, falls deren Veröffentlichung in dem
Land, in dem der Bewerber oder Bieter niedergelassen
ist, gesetzlich vorgeschrieben ist,
4. eine Erklärung über den Gesamtumsatz und
gegebenenfalls den Umsatz in dem Tätigkeitsbereich
des Auftrags in den letzten 3 Geschäftsjahren.



III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Vorlage einer Liste der wesentlichen in den letzten 3
Jahren erbrachten Leistungen bei Referenzprojekten
von bereits durchgeführten NGA-Netzausbauprojekten
bzgl. des Netzausbaus, des Netzbetriebs und des
Dienste-Angebotes für Endkunden.
— Vorlage der Beschreibung der technischen Ausrüstung
und der Maßnahmen des Unternehmens zur
Gewährleistung der Qualität.

III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Auszug aus dem Berufs- oder Handelsregister, der nicht älter als 3 Monate ab dem Tag der Veröffentlichung
dieser Bekanntmachung ist.
Nachweis der Zulassung nach § 6 des Telekommunikationsgesetzes (TKG).
Vorlage einer Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung gemäß § 50 der Vergabeverordnung – VgV.
Eigenerklärung, dass Ausschlussgründe gemäß § 123 und § 124 des Gesetzes gegen
Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) nicht vorliegen.


III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Nachweis zur Leistungsfähigkeit in finanzieller und
wirtschaftlicher Hinsicht gemäß § 45 VgV:
1. entsprechende Bankerklärungen,
2. Nachweis einer entsprechenden Berufs- oder
Betriebshaftpflichtversicherung,
3. Jahresabschlüsse oder Auszüge von
Jahresabschlüssen, falls deren Veröffentlichung in dem
Land, in dem der Bewerber oder Bieter niedergelassen
ist, gesetzlich vorgeschrieben ist,
4. eine Erklärung über den Gesamtumsatz und
gegebenenfalls den Umsatz in dem Tätigkeitsbereich
des Auftrags in den letzten 3 Geschäftsjahren.



III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Vorlage einer Liste der wesentlichen in den letzten 3
Jahren erbrachten Leistungen bei Referenzprojekten
von bereits durchgeführten NGA-Netzausbauprojekten
bzgl. des Netzausbaus, des Netzbetriebs und des
Dienste-Angebotes für Endkunden.
— Vorlage der Beschreibung der technischen Ausrüstung
und der Maßnahmen des Unternehmens zur
Gewährleistung der Qualität.

Sonstiges
Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
§ 160 GWB
(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.
(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession
hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften
geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der
Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.
(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit
1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des
Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,
2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis
zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber
dem Auftraggeber gerügt werden,
3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis
zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu
wollen, vergangen sind.
Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1
Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Niedersachsen beim Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Auf der Hude 2
21339 Lüneburg
Deutschland
E-Mail:
vergabekammer@mw.niedersachsen.de
Fax: +49 413115-2943
Bei dem Verfahren handelt es sich um einen wettbewerblichen Dialog mit vorheriger öffentlicher Aufforderung
zur Abgabe von Teilnahmeanträgen (Teilnahmewettbewerb). Mit dem Teilnahmeantrag sind vom Bieter die
gemäß Ziffer III.2) geforderten Unterlagen schriftlich einzureichen. Im Anschluss an den Teilnahmewettbewerb
erhalten die ausgewählten Unternehmen die Ausschreibungsunterlagen.
Die Teilnahmeanträge sind schriftlich in einem fest verschlossenen Umschlag und deutlich gekennzeichnet mit
der Aufschrift "Teilnahmeantrag Eigenbetrieb des Landkreises Celle „Breitbandausbau“ bei der im Anhang A unter Ziffer III) – „Angebote
oder Teilnahmeanträge sind zu richten an“ genannten Stelle einzureichen.
Der Auftraggeber behält sich vor, bei fehlenden oder unvollständigen Unterlagen im Teilnahmewettbewerb die
entsprechenden Unterlagen innerhalb einer angemessenen Frist nachzufordern.
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Niedersachsen beim Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Auf der Hude 2
21339 Lüneburg
Deutschland
E-Mail:
vergabekammer@mw.niedersachsen.de
Fax: +49 413115-2943

VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
§ 160 GWB
(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.
(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession
hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften
geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der
Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.
(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit
1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des
Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,
2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis
zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber
dem Auftraggeber gerügt werden,
3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis
zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu
wollen, vergangen sind.
Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1
Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
17.06.2016
Ergänzungsmeldung
23.12.2016
Ergänzungsmeldung
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen