DTAD

Ausschreibung - Flockungsmittel in Wiesbaden (ID:4552429)

Auftragsdaten
Titel:
Flockungsmittel
DTAD-ID:
4552429
Region:
65187 Wiesbaden
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
03.12.2009
Frist Vergabeunterlagen:
18.12.2009
Frist Angebotsabgabe:
15.04.2010
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Planer:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
6 Lose. Zum Einsatz kommen die Flockungshilfsmittel in der Schlammentwässerung ( Hauptkl?rwerk und Klärwerk Biebrich ); in der ?berschussschlammeindickung ( Hauptkl?rwerk und Klärwerk Biebrich), als Sedimentationshilfsmittel in der Vorkl?rung (Klärwerk Biebrich) sowie zur maschinellen Eindickung eines Industrieschlammes im Hauptkl?rwerk. An der Ausschreibung interessierte Firmen erhalten die Möglichkeit, vorab Laborversuche durchzuführen, geeignete Schlammproben in entsprechender Menge können hierfür abgeholt werden. Die Ergebnisse der Laborversuche sind in tabellarischer und graphischer Form zusammen mit einem Richtpreisangebot einzureichen. Nur hierbei teilnehmende Bieter sind berechtigt, an der Vergabe teilzunehmen. Nach Auswertung der vorliegenden Berichte erhalten die fünf günstigsten Bieter die Aufforderung, Versuche auf den Anlagen zu fahren. Hierbei können bis zu zwei Produkte auf eigene Kosten getestet werden. Im Bereich der Schlammentw?sserungen ( Hauptkl?rwerk und Klärwerk Biebrich) müssen vom später empfohlenen Produkt mindestens fünf aufeinanderfolgende Chargen gefahren und individuell dokumentiert werden ( Durchsatzmengen Schlamm, Polymerl?sung Konzentration der Polymerl?sung, Trockensubstanzwerte vom Aufgabeschlamm und entw?sserten Schlamm, CSB Bestimmung vom Filtrat). Im Bereich der ?berschu?schlammeindickung (Hauptkl?rwerk) müssen vom später empfohlenen Produkt über einen Zeitraum von 5 Stunden die, wie bei der Schlammentwässerung genannten Daten, stündlich dokumentiert werden. Im Bereich der ?berschu?schlammeindickung (Klärwerk Biebrich) genügt eine Dokumentation über einen Zeitraum von 2 Stunden. Im Bereich der maschinellen Eindickung eines Industrieschlammes (Hauptkl?rwerk) genügt eine Dokumentation über einen Zeitraum von 2 Stunden. Im Bereich der Sedimentation der Vorkl?rung ( Klärwerk Biebrich ) werden die im Laborversuch vom Anbieter ermittelten Daten für eine Produktauswahl zu Grunde gelegt. Die Ergebnisse der gro?technischen Versuche sind in tabellarischer und graphischer Form als Excel- Datei vom Bieter vorzulegen. Individuelle Empfehlungen zur Maschineneinstellung können erwähnt werden. Beim Produktwechsel sind sämtliche, Handelsware führenden Leitungen vom Bieter vor Beginn des Versuchens und bei Ende des Versuches mit geeignetem Medium ( Mineralöl, o.?. ) durchzusp?len. Kosten für Reparaturen von Polymerpumpen durch unsachgemäße Handhabung oder Ausführung bei den Versuchen tr?gt der Bieter. Im Anschluss testet die ELW in Eigenregie und auf eigene Kosten die nachstehend aufgeführten Mengen des besten Produktes der jeweiligen Bieter: Schlammentwässerung Hauptkl?rwerk: 1 000 kg ( IBC ) Fl?ssigpolymer. Schlammentwässerung Klärwerk Biebrich: 300 Kg Pulverpolymer, alternativ 750 Kg Fl?ssigpolymer ( 125/ 250 Kg Gebinde ). ?berschu?schlammeindickung Hauptkl?rwerk: 1 000 Kg ( IBC ) Fl?ssigpolymer. Maschinelle Schlammeindickung Industrieschlamm Hauptkl?rwerk: 125 kg ( Faß ) Fl?ssigpolymer. ?berschu?schlammeindickung Klärwerk Biebrich: 125 Kg ( Faß ) Fl?ssigpolymer. Sedimentation Vorkl?rung Klärwerk Biebrich: Vergabe erfolgt auf Produktempfehlung, der Probezeitraum wird entsprechend verlängert.
Kategorien:
Chemikalien, chemische Erzeugnisse
CPV-Codes:
Flockungsmittel
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  333263-2009

BEKANNTMACHUNG Lieferauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
Entsorgungsbetriebe der LH Wiesbaden, Theodor-Heuss-Ring 51, z. Hd. von Herrn Just, D-65187 Wiesbaden. Tel. +49 611780-3887. Fax +49 611780-203887. Weitere Auskünfte erteilen: Entsorgungsbetriebe der LH Wiesbaden, Theodor-Heuss-Ring 51, z. Hd. von Herrn Regelien, D-65187 Wiesbaden. Tel. +49 61131-9404. E-Mail: harald.regelien@elw.de. Fax +49 61131-9590. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: Entsorgungsbetriebe der LH Wiesbaden c/o ESWE Versorgungs AG, Abt. Materialwirtschaft, Weidenbornstr. 1, z. Hd. von H. Just, D-65189 Wiesbaden. Tel. +49 611780-3887. Fax +49 611780-3379. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: Entsorgungsbetriebe der LH Wiesbaden c/o ESWE Versorgungs AG, Abt. Materialwirtschaft, Weidenbornstr. 1, z. Hd. von H. Just, D-65189 Wiesbaden. Tel. +49 611780-3887. Fax +49 611780-203887.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Sonstiges: Eigenbetrieb. Sonstiges: Entsorgung. Der Öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber: Nein. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Lieferung von Flockungshilfsmitteln für zwei Wiesbadener Kl?rwerke.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Lieferung. Kauf. Hauptlieferort: Hauptkl?rwerk: Theodor-Heuss-Ring 51 - Klärwerk Wiesbaden Biebrich: Karl-Bosch-Str. 1, Wiesbaden. NUTS-Code: DE714.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Abschluss einer Rahmenvereinbarung.
II.1.4) Angaben zur Rahmenvereinbarung:
Rahmenvereinbarung mit mehreren Wirtschaftsteilnehmern. Laufzeit der Rahmenvereinbarung: in Jahren 1.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
6 Lose. Zum Einsatz kommen die Flockungshilfsmittel in der Schlammentwässerung ( Hauptkl?rwerk und Klärwerk Biebrich ); in der ?berschussschlammeindickung ( Hauptkl?rwerk und Klärwerk Biebrich), als Sedimentationshilfsmittel in der Vorkl?rung (Klärwerk Biebrich) sowie zur maschinellen Eindickung eines Industrieschlammes im Hauptkl?rwerk. An der Ausschreibung interessierte Firmen erhalten die Möglichkeit, vorab Laborversuche durchzuführen, geeignete Schlammproben in entsprechender Menge können hierfür abgeholt werden. Die Ergebnisse der Laborversuche sind in tabellarischer und graphischer Form zusammen mit einem Richtpreisangebot einzureichen. Nur hierbei teilnehmende Bieter sind berechtigt, an der Vergabe teilzunehmen. Nach Auswertung der vorliegenden Berichte erhalten die fünf günstigsten Bieter die Aufforderung, Versuche auf den Anlagen zu fahren. Hierbei können bis zu zwei Produkte auf eigene Kosten getestet werden. Im Bereich der Schlammentw?sserungen ( Hauptkl?rwerk und Klärwerk Biebrich) müssen vom später empfohlenen Produkt mindestens fünf aufeinanderfolgende Chargen gefahren und individuell dokumentiert werden ( Durchsatzmengen Schlamm, Polymerl?sung Konzentration der Polymerl?sung, Trockensubstanzwerte vom Aufgabeschlamm und entw?sserten Schlamm, CSB Bestimmung vom Filtrat). Im Bereich der ?berschu?schlammeindickung (Hauptkl?rwerk) müssen vom später empfohlenen Produkt über einen Zeitraum von 5 Stunden die, wie bei der Schlammentwässerung genannten Daten, stündlich dokumentiert werden. Im Bereich der ?berschu?schlammeindickung (Klärwerk Biebrich) genügt eine Dokumentation über einen Zeitraum von 2 Stunden. Im Bereich der maschinellen Eindickung eines Industrieschlammes (Hauptkl?rwerk) genügt eine Dokumentation über einen Zeitraum von 2 Stunden. Im Bereich der Sedimentation der Vorkl?rung ( Klärwerk Biebrich ) werden die im Laborversuch vom Anbieter ermittelten Daten für eine Produktauswahl zu Grunde gelegt. Die Ergebnisse der gro?technischen Versuche sind in tabellarischer und graphischer Form als Excel- Datei vom Bieter vorzulegen. Individuelle Empfehlungen zur Maschineneinstellung können erwähnt werden. Beim Produktwechsel sind sämtliche, Handelsware führenden Leitungen vom Bieter vor Beginn des Versuchens und bei Ende des Versuches mit geeignetem Medium ( Mineralöl, o.?. ) durchzusp?len. Kosten für Reparaturen von Polymerpumpen durch unsachgemäße Handhabung oder Ausführung bei den Versuchen tr?gt der Bieter. Im Anschluss testet die ELW in Eigenregie und auf eigene Kosten die nachstehend aufgeführten Mengen des besten Produktes der jeweiligen Bieter: Schlammentwässerung Hauptkl?rwerk: 1 000 kg ( IBC ) Fl?ssigpolymer. Schlammentwässerung Klärwerk Biebrich: 300 Kg Pulverpolymer, alternativ 750 Kg Fl?ssigpolymer ( 125/ 250 Kg Gebinde ). ?berschu?schlammeindickung Hauptkl?rwerk: 1 000 Kg ( IBC ) Fl?ssigpolymer. Maschinelle Schlammeindickung Industrieschlamm Hauptkl?rwerk: 125 kg ( Faß ) Fl?ssigpolymer. ?berschu?schlammeindickung Klärwerk Biebrich: 125 Kg ( Faß ) Fl?ssigpolymer. Sedimentation Vorkl?rung Klärwerk Biebrich: Vergabe erfolgt auf Produktempfehlung, der Probezeitraum wird entsprechend verlängert.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für Öffentliche Aufträge (CPV):
24958200.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Ja. Sollten die Angebote wie folgt eingereicht werden: für ein oder mehrere Lose.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Ca. 800 t (2 Jahre).
II.2.2) Optionen:
Ja. Beschreibung der Optionen: Verlängerung der Rahmenvereinbarung um ein weiteres Jahr (1.6.2011-31.5.2012). Zahl der möglichen Verlängerungen: 1.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
Beginn: 1.6.2010. Ende: 31.5.2011. ANGABEN ZU DEN LOSEN LOS-NR. 1 BEZEICHNUNG: Flockungshilfsmittel für die Faulschlammentw?sserung im Hauptkl?rwerk Wiesbaden 1) KURZE BESCHREIBUNG: Zur Entwässerung des Faulschlammes werden zwei Kammerfilterpressen betrieben. Die zu behandelnde Menge Aufgabeschlamm liegt im Mittel bei ca. 600 m?/d. Der Trockenrückstand des Faulschlammes unterliegt den betrieblichen Schwankungen und betr?gt im Mittel 4,5 - 6,5 %. Das Ergebnis der Entwässerung soll mind. 35 % TR-Gehalt betragen. Der AG plant für die Faulschlammentw?sserung auf dem Hauptkl?rwerk Wiesbaden die Vergabe von kationischem, wasserl?slichem Polymer. 2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ?FFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV): 24958200. 3) MENGE ODER UMFANG: Ca. 200 t/a in Abrufen, Lieferung in IBC-Gebinden. 5) WEITERE ANGABEN ZU DEN LOSEN: Lieferung innerhalb von 10 Werktagen nach Abruf. LOS-NR. 2 BEZEICHNUNG: Flockungshilfsmittel für die Faulschlammentw?sserung im Klärwerk WI-Biebrich 1) KURZE BESCHREIBUNG: Zur Entwässerung des Faulschlammes wird eine Kammerfilterpresse betrieben. Die zu behandelnde Menge Aufgabeschlamm liegt im Mittel bei ca. 200 m?/d. Der Trockenrückstand des Faulschlammes unterliegt den betrieblichen Schwankungen und betr?gt im Mittel 3,5 - 6,5 %. Das Ergebnis der Entwässerung soll mind. 35 % TR-Gehalt betragen. Der AG plant für die Faulschlammentw?sserung auf dem Klärwerk WI-Biebrich die Vergabe von kationischem, wasserl?slichem Polymer. 2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ?FFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV): 24958200. 3) MENGE ODER UMFANG: Ca. 20 t/a in Abrufen, Lieferung in Big-Pack, ggfs. Sackware (? 25 kg). 5) WEITERE ANGABEN ZU DEN LOSEN: Lieferung innerhalb von 10 Werktagen nach Abruf. LOS-NR. 3 BEZEICHNUNG: Flockungshilfsmittel für die ?berschussschlammeindickung im Hauptkl?rwerk Wiesbaden 1) KURZE BESCHREIBUNG: Zur Eindickung des ?berschussschlammes werden zwei Roefilt- Siebtrommeln betrieben. Die zu behandelnde Menge Aufgabeschlamm pro Straße schwankt zwischen 50 m3/h und 100 m3/h. Der Trockenrückstand des ?berschussschlammes unterliegt den betrieblichen Schwankungen von 0,3 - 1,1 %. Das Ergebnis der Eindickung des ?berschussschlammes soll mind. 5 % TR-Gehalt betragen. Der AG plant für die ?berschussschlammeindickung auf dem Hauptkl?rwerk Wiesbaden die Vergabe von kationischem, wasserl?slichem Polymer. 2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ?FFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV): 24958200. 3) MENGE ODER UMFANG: Ca. 140 t/a auf Abruf, Lieferung in IBC-Gebinden. 5) WEITERE ANGABEN ZU DEN LOSEN: Lieferung innerhalb von 10 Werktagen nach Abruf. LOS-NR. 4 BEZEICHNUNG: Flockungshilfsmittel für die ?berschussschlammeindickung im Klärwerk WI-Biebrich 1) KURZE BESCHREIBUNG: Zur Eindickung des ?berschussschlammes werden ein Lamelleneindicker zur Voreindickung sowie zwei Zentrifugen betrieben. Die zu behandelnde Menge Aufgabeschlamm pro Zentrifuge liegt bei 20 m3/h. Der Trockenrückstand des zu behandelnden Schlammes unterliegt den betrieblichen Schwankungen von 1,5 ? 2,5 %. Das Ergebnis der Eindickung des ?berschussschlammes soll mind. 5 % TR-Gehalt betragen. Der AG plant für die ?berschussschlammeindickung auf dem Klärwerk Wiesbaden-Biebrich die Vergabe von kationischem, wasserl?slichem Polymer. 2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ?FFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV): 24958200. 3) MENGE ODER UMFANG: Ca. 25 t/a in Abrufen, Lieferung in IBC-Gebinden. 5) WEITERE ANGABEN ZU DEN LOSEN: Lieferung innerhalb von 10 Werktagen nach Abruf. LOS-NR. 5 BEZEICHNUNG: Flockungshilfsmittel als Sedimentationshilfsmittel im Bereich Vorklärbecken des Klärwerk WI-Biebrich 1) KURZE BESCHREIBUNG: Als Sedimentationshilfsmittel wird Polymer in eine Mischstrecke Zulauf Vorklärbecken zudosiert. Der AG plant als Sedimentationshilfe auf dem Klärwerk WI-Biebrich die Vergabe von anionischem, wasserl?slichem Polymer. 2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ?FFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV): 24958200. 3) MENGE ODER UMFANG: Ca. 12 t/a auf Abruf, Lieferung in IBC-Gebinden. 5) WEITERE ANGABEN ZU DEN LOSEN: Lieferung innerhalb von 10 Werktagen nach Abruf. LOS-NR. 6 BEZEICHNUNG: Flockungshilfsmittel für die maschinelle Schlammeindickung von Industrieschlamm im Hauptkl?rwerk Wiesbaden 1) KURZE BESCHREIBUNG: Im Hauptkl?rwerk werden zur Eindickung eines anfallenden Industrieschlammes zwei Zentrifugen mit einer Durchsatzleistung von jeweils maximal 20 m?/h betrieben. Der Trockenrückstand des zu behandelnden Schlammes liegt bei etwa 2 - 3 % und soll auf 5 % eingedickt werden. Der AG plant für diese Anwendung die Vergabe von kationischem, wasserl?slichem Polymer. 2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ?FFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV): 24958200. 3) MENGE ODER UMFANG: Ca. 12 t/a auf Abruf. Lieferung in IBC-Gebinden. 5) WEITERE ANGABEN ZU DEN LOSEN: Lieferung innerhalb von 10 Werktagen nach Abruf. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Vertragserfüllungsbürgschaft: 5 % auf den jährlichen Brutto-Auftragswert.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend):
Zahlungen innerhalb von 3 Wochen nach Vorlage einer pr?ff?higen Rechnung.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Rechtsform i. S. d. ? 705 BGB, zusätzlich gefordert: Benennung des geschäftsführenden Mitglieds, Erklärung von jedem Mitglied, dass gesch?ftsf?hrendes Mitglied allein gegenüber dem Auftraggeber zu rechtsverbindlichen Handlungen und Erklärungen berechtigt ist und alle Mitglieder einzeln dem Auftraggeber als Gesamtschuldner haften.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:
Nein.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Nachweis der Eintragung im Berufs- oder Handelsregister, Eidesstattliche Erklärung oder Bescheinigung des Mitgliedstaates, in dem der Bewerber ansässig ist. ... Geforderte Eignungsnachweise (gem. ? 7 Nr. 4 VOL/A), die in Form anerkannter Pr?qualifikationsnachweise (u.a.HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erkl?rungsumfangs zulässig.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: ? Erklärung über den Gesamtumsatz des Lieferanten und über seinen Umsatz bei der Lieferung von Erzeugnissen, die Gegenstand der Ausschreibung sind, in den letzten drei Gesch?ftsjahren, ? entsprechende Bankerkl?rungen oder Nachweis entsprechender Berufshaftpflichtversicherungsdeckung, ? Vorlage von Bilanzen oder Bilanzausz?gen des Lieferanten, falls deren Veröffentlichung nach dem Recht des Landes, in dem der Lieferant ansässig ist, vorgeschrieben ist. Geforderte Eignungsnachweise (gem. ? 7 Nr. 4 VOL/A), die in Form anerkannter Pr?qualifikationsnachweise (u.a.HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erkl?rungsumfangs zulässig. Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Am Wettbewerb teilnehmen dürfen nur Herstellerfirmen oder deren Filialen. Die Teilnehmer müssen eine Liste der wesentlichen, in den letzten drei Jahren erbrachten vergleichbaren Lieferungen mit Angabe des Rechnungswertes, der Leistungszeit sowie des öffentlichen oder privaten Auftraggebers vorlegen.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: ? Beschreibung der technischen Ausrüstung, der Maßnahmen des Unternehmens zur Gewährleistung der Qualität, sowie der Untersuchungs- und Forschungsm?glichkeiten des Unternehmens, ? Angaben über die technische Leitung und/oder die technischen Stellen, insbesondere über die Stellen, die mit der Qualitätskontrolle beauftragt sind, ? Produkt(e) müssen den momentan gültigen, gesetzlichen Richtlinien entsprechen. Produkte, die gesundheitsgefährdende oder reizende Inhaltsstoffe (z. B. Formaldehydverbindungen, Nonylphenolethoxylate) beinhalten, werden sofort vom Wettbewerb ausgeschlossen, ? die Produkte dürfen kein Gefahrgut sein und die Wassergefährdungsklasse muss 2 oder niedriger sein, ? das angebotene Produkt muss sich veränderten Schlammsituationen anpassen, bzw. durch die Erfahrung und das Know-how des Bewerbers im Bereich der chemischen Konditionierung angepasst werden können, ? Vorlage der Sicherheitsdatenbl?tter als pdf-Datei vor Beginn der Betriebsversuche. Geforderte Eignungsnachweise (gem. ? 7 Nr. 4 VOL/A), die in Form anerkannter Pr?qualifikationsnachweise (u.a.HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erkl?rungsumfangs zulässig. Möglicherweise geforderte Mindeststandards: ? Detaillierter Nachweis, dass der Bieter mit der Problematik der Faulschlammentw?sserung über Kammerfilterpressen (Lose 1 und 2) und mit der Problematik der ?berschussschlammeindickung (Lose 3 und 4) jeweils mit Hilfe von Flockungshilfsmitteln vertraut ist und über das notwendige Know-how verfügt. Gleiches gilt im Umgang von Flockungshilfsmitteln als Sedimentationshilfe und bzgl. Los 6. Referenzen, Zertifikate, etc. sind vorzulegen. ? Bieter muß über geeignetes Fachpersonal verfügen, welches die entsprechenden verfahrens- und maschinentechnischen Kenntnisse aufweist, ? bei produktbezogenen Problemen muß ein deutschsprachiger technischer Service innerhalb von 4 Stunden zur Behebung vor Ort sein.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Nichtoffenes Verfahren.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden:
Geplante Zahl der Wirtschaftsteilnehmer 5 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: ? Erfüllung der in Ziff. III.2 genannten Teilnahmebedingungen, ? Versuchsergebnisse.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
ELW0397.
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2007/S 232-282860 vom 1.12.2007.
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung:
Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen: 18.12.2009 - 12:00. IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge: 15.4.2010 - 14:00. IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können: Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG:
Nein.
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN:
Nachr. HAD-Ref. : 1313/173. Nachr. V-Nr/AKZ : ELW0397.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt, Dienstgebäude:Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten:Luisenplatz 2, D-64283 Darmstadt. Fax +49 6151125816 (normale Dienstzeiten) / 6151126834 (00:00 bis 24:00 Uhr).
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
30.11.2009.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen