DTAD

Ausschreibung - Forschung und Entwicklung in Koblenz (ID:7309411)

Auftragsdaten
Titel:
Forschung und Entwicklung
DTAD-ID:
7309411
Region:
56073 Koblenz
Auftragsart:
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
28.06.2012
Frist Vergabeunterlagen:
11.07.2012
Frist Angebotsabgabe:
11.07.2012
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
1. Frequenzverwaltung: - Voranfragen/Anträge zur Frequenzverfügbarkeit, Zuteilung von Frequenzen (auch auf Grundlage von Berechnungsergebnissen) - Erstellung von Frequenznutzungsplänen und -pools - Bearbeitung von Störmeldungen
Kategorien:
Forschungs-, Entwicklungsdienste
Vergabeordnung:
Gemischter Auftrag
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen

1. Auftraggeber: Bundesamt für Informationsmanagement und

Informationstechnik der Bundeswehr (IT-AmtBw)

Ferdinand-Sauerbruch-Str. 1, 56073 Koblenz

Bereich B 2; Bearbeiter: Frau Perzewski

Email: itamtbwb2@bundeswehr.org

Bearbeitungsnummer:

E/IB2D/CA313/9A355

2. a) Verfahrensart: Freihändige Vergabe im Wettbewerb nach

vorangegangenem öffentlichen

Teilnahmewettbewerb

b) Vertragsart: Entwicklungsvertrag

3. a) Kategorie der Leistung und Beschreibung: 8 (Forschung und

Entwicklung)

b) Gegenstand des Vorhabens:

Es ist ein Frequenzmanagementtool zur Beantragung, Verwaltung,

Koordinierung und Vergabe militärisch

genutzter Funkfrequenzen zu entwickeln. Dabei sind folgende wesentliche

Kategorien zu berücksichtigen, aus

welchen einige wichtige Einzelforderungen dargestellt sind:

1. Frequenzverwaltung:

- Voranfragen/Anträge zur Frequenzverfügbarkeit, Zuteilung von

Frequenzen (auch auf Grundlage von

Berechnungsergebnissen)

- Erstellung von Frequenznutzungsplänen und -pools

- Bearbeitung von Störmeldungen

2. Engineering/Berechnung:

Abdeckung des Spektrums von 1,5 kHz bis 60 GHz

- Einbeziehung von Geo-Daten und Nutzung von Geo-Daten-Formaten,

insbesondere MHGeo-PCMAP und

Digital Terrain Elevation Data (DTED)

- Nutzung von 3d-Ausbreitungsmodellen

- Funkausbreitungsprognose

- Definition von Areas of Interest zur Auswahl des geographischen

Berechnungsbereiches

3. Software-Aspekte

- Import und Export mit standardisierten Schnittstellen (insb. SMADEF

XML)

- Einzelne Frequenzbereiche (HF, VHF, Richtfunk, Satellitenfunk,...)

sollen in unterschiedlichen Modulen

bearbeitet werden

- Grundsätzlich Client/Server-Struktur, aber auch lokaler Betrieb mit

lokaler Datenbank möglich

- Nutzerspezifische Anpassbarkeit

- Multiuser-Fähigkeit

Weiter sind Leistungen zur Erstausbildung und zur Dokumentation zu

erbringen. Hierzu muss geeignetes

Trainingspersonal und Lehrinfrastruktur/Ausbildungsräume zur Verfügung

stehen.

c) Unterteilung in Fach-Lose: nein

d) Ausführungsorte: Koblenz / Rheinbach

e) Dauer des Auftrags oder Frist für die Erbringung der Leistung:

geplanter Durchführungszeitraum September

2012 bis Oktober 2013.

4. a) Teilnahmeanträge sind zu stellen: beim Auftraggeber s.o.

b) Frist: Schlusstermin für den Zugang der Teilnahmeanträge auf dem

Postwege oder bei persönlicher Abgabe

beim IT-AmtBw (s. Adresse oben) ist der 11.07.2012.14:00 Uhr. Es gilt

das Datum des Eingangsstempels.

Verspätete Teilnahmeanträge werden nicht berücksichtigt.

c) Sprache: deutsch (gilt auch für Rückfragen und Schriftverkehr)

d) Form: Der Teilnahmeantrag ist inkl. aller Anlagen -

rechtsverbindlich unterschrieben - in Papierform in 3-facher

Ausfertigung (1 Originalfassung - 2 Kopien, gelocht als Einzelblätter

im Ordner oder Hefter, nochmalig kopierfähig

und auf keinen Fall geleimt, gebunden oder ähnliches) in einem

verschlossenen Umschlag einzureichen. Dieser

ist wie folgt deutlich zu kennzeichnen:

Freihändige Vergabe "Software zum militärischen Frequenzmanagement";

Teilnahmeantrag zu Bearbeitungsnummer E/IB2D/CA313/9A355

Schlusstermin: 11.07.2012,14:00 Uhr

Verzögerungen, die durch eine andere Beschriftung entstehen, gehen zu

Lasten des Bewerbers.

Form-/Frist- und sonstige Mängel des Teilnahmeantraqes führen zur

Nichtberücksichtigung.

5. Mindestbedingungen (Unterlagen zur Beurteilung der Eignung des

Bewerbers):

Mit dem Teilnahmewettbewerb sollen aus dem Kreis der Bewerber

diejenigen ermittelt werden, die auf Grund ihrer

Eignung (Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit) in der Lage

sind und die Gewähr bieten, den Auftrag zeit-

und sachgerecht zu erbringen. Nach Bedarf werden im Anschluss an die

Angebotsauswertungen Verhandlungen

geführt. Interessierte Bewerber haben mit dem Teilnahmeantrag zum

Nachweis der erforderlichen Eignung (Fachkunde,

Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit) die nachfolgend aufgeführten

Erklärungen, Unterlagen und Nachweise

vollständig vorzulegen. Die Nachweise über die Mindestbedingungen sind

spätestens bis zum Ablauf der Frist für das

Teilnahmeverfahren zwingend vorzulegen. Ihre Nichtvorlage führt zum

Ausschluss.

Bitte beachten Sie: Unvollständigkeit des Teilnahmeantrages (auch das

Fehlen von einzelnen, geforderten Erklärungen,

Unterlagen oder Nachweisen) führt zur Nichtberücksichtigung im

Wettbewerb.

Seite 1 von 3

5.1 Eigendarstellung des Bewerbers

a) Name / Bezeichnung der Firma, Adresse und Ansprechpartner mit

Telefon-Nummer und E-Mail-Adresse

b) Rechtsform des Unternehmens und Gründungsjahr

c) Standort / Hauptsitz des Unternehmens

d) Anzahl und Standorte weiterer Niederlassungen des Unternehmens

e) Bitte nennen Sie kurz die wesentlichen Geschäftsfelder und ihr

Leistungsspektrum (max. 1 DIN-A4 Seite)

f) Bitte machen Sie zur Unternehmensgröße folgende Angaben:

a. Entwicklung des Gesamtumsatzes in den letzten drei Jahren

b. Entwicklung des Gesamtumsatzes für Leistungen in der öffentlichen

Verwaltung (ÖV) in den letzten 3 Jahren

c. Anzahl der Mitarbeiter, insbesondere in dem Geschäftsfeld, das den

Leistungsgegenstand bearbeitet

g) Bestätigung der Projektsprache deutsch, d.h. dass im Projekt alle

Dokumente in deutscher Sprache verfasst

werden und die Kommunikation mit dem Auftragnehmer und seinen Partnern

in deutscher Sprache erfolgt.

h) Angabe, ob der Bewerber bereits Auftragnehmer der Bundeswehr ist

unter Nennung der Auftragnehmernummer

i) Organisationsstruktur für die Aufgabendurchführung

j) Vorliegen eines Qualitätssicherungszertifikates nach DIN ISO 9001

und/oder entsprechender Zertifikate (z.B.

AQAP- Bescheinigung) für die Durchführung der Vertragsarbeiten

vorgesehenen Firmenteile.

Wird die Leistung unter Einbeziehung von Unterauftragnehmern erbracht?

Wenn ja;

a) geben Sie Namen der Unternehmen und deren Ansprechpartner an mit

Telefon-Nummer und Email-Adresse

b) Stellen Sie dar, welche Leistung durch wen erbracht wird

(Beschreibung der beabsichtigten Zusammenarbeit auf

max. 1 -2 DIN-A4-Seiten).

5.2 Wirtschaftliche, rechtliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

a) Eigenerklärung, dass das Unternehmen / der GU / alle Mitglieder der

Bietergemeinschaft seiner Verpflichtung zur

Zahlung von Steuern und Abgaben sowie Beiträgen zur gesetzlichen

Sozialversicherung ordnungsgemäß

nachgekommen sind.

b) Bankerklärung zur finanziellen und wirtschaftlichen

Leistungsfähigkeit des Unternehmens (Original).

c) Erklärung des Unternehmens, dass über dessen Vermögen kein

Insolvenzverfahren oder vergleichbares

gesetzliches Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt oder

dieser Antrag mangels Masse abgelehnt

worden ist, dass es sich nicht in Liquidation befindet und keine

Umstände vorliegen, welche seine Zuverlässigkeit

in Frage stellen könnten.

d) Erklärung, dass sich der Bewerber und das von ihm zur Durchführung

des Auftrages eingesetzte Personal im

Auftragsfall gemäß den Bestimmungen zum Verpflichtungsgesetz (BGBl.

1974 I S. 469, 547; 1942) verpflichten

lässt.

e) Die Bewerber müssen erklären:

o dass sie den Auftraggeber unverzüglich über Situationen

informieren, die einen Interessenkonflikt darstellen

oder zu einem Interessenkonflikt führen könnten.

o dass sie bei der Durchführung des Auftrages keine projektfremden

Interessen verfolgen

f) Die Bewerber müssen femer ihre Bereitschaft erklären, sich im

Auftragsfall zu verpflichten, die im Rahmen dieses

Auftrages erworbenen Kenntnisse über die Bundeswehr und erarbeiteten

Ergebnisse vertraulich zu behandeln

und diese nicht (auch nicht nach Ende des Vertragsverhältnisses) ohne

schriftliche Zustimmung des AG anderweitig

zu nutzen, zu verwerten, weiterzugeben oder zu veröffentlichen. Dies

gilt nicht für Ergebnisse, die im Rahmen eines

nicht-ausschließlichen Nutzungsrechtes vom Bewerber später weiter

genutzt werden können.

Hinweis Nachweise gem. Ziffer 5.2 dürfen nicht älter als 6 Monate sein.

Bewerber, die vorsätzlich unzutreffende

Erklärungen insbesondere in Bezug auf ihre Eignung (Fachkunde,

Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit) abgegeben

haben, werden ausgeschlossen. Sofern beabsichtigt ist, die Leistung im

Rahmen einer Bietergemeinschaft oder anderen

Formen der Firmenzusammenarbeit bzw. unter Einbeziehung von

Unterauftragnehmern zu erbringen, sind die

geforderten Erklärungen / Nachweise von jedem Mitglied der

Bietergemeinschaft / Unterauftragnehmer / etc. gesondert

vorzulegen.

5.3 Technische Leistungsfähigkeit

Referenzen:

Geben Sie bitte im Hinblick auf die unter Ziffer 3 genannten Aufgaben

bezüglich einer Frequenzverwaltungssoftware,

vorrangig im Bereich der öffentlichen Verwaltung, mindestens 1, max. 3

Referenzprojekte der letzten 3 Jahre auf dem

Gebiet der geforderten Leistungen an. Pro Referenz stellen Sie bitte

maximal auf 2 DIN A4-Seiten die folgenden

Angaben in tabellarischer Form zusammen.

a) Name der Behörde bzw. Unternehmen, Benennung eines

Ansprechpartners der Behörde bzw. Unternehmen mit

Telefon und Email-Adresse

b) Dauer des Projekts (Initialisierung bis Projektabschluss), Aufwand

in Personentagen für den Auftragnehmer

c) Beschreibung des Projektes und des Vorgehens (beispielsweise

Abgrenzung und eingesetzte Schemata,

Methoden und Regelwerke) und der durchgeführten Arbeiten/Arbeitsanteile

d) Besonderheiten

Bei Lieferung von mehr Referenzen erfolgt keine zusätzliche

Berücksichtigung. Eine stichprobenhafte Überprüfung der

Referenzen ist vorgesehen. Unvollständig eingereichte bzw. nicht

nachvollziehbare Referenzen werden nicht bewertet.

Falsche Angaben führen zum Ausschluss von diesem Verfahren.

Fachkunde:

Das für die Durchführung von Aufgaben in diesem Projekt eingesetzte

Personal muss über die erforderlichen Kenntnisse

und Erfahrungen verfügen.

Seite 2 von 3

Dies betrifft Kenntnisse hinsichtlich des Einsatzes von Methoden und

Werkzeugen des Software Engineering,

Erfahrungen in den Bereichen Projektmanagement (PM),

Qualitätsmanagement (QM), Konfigurationsmanagement (KM)

und Risikomanagement (RM) sowie Kenntnisse im Bereich der IT-Sicherheit

und Ergonomie. Weiter sind

Grundkenntnisse der Prozesse des V-Modells XT © erforderlich. Darüber

hinaus:

o Erfahrungen in Frequenzverwaltungssoftware,

o Erfahrungen in Frequenzausbreitungsmodellen und

o Erfahrung im Umgang mit den Besonderheiten öffentlicher

Auftraggeber.

Folgende Rollen müssen zwingend vom Bieter besetzt werden:

o Projektleiter

o QS-Verantwortlicher

Zur Darstellung der Qualifikationen des Personals ist ein Kurzprofil

(anonym) der in Frage kommenden Mitarbeiter

anzulegen, aus welchen die Qualifikation, Berufserfahrung und möglicher

Einsatz im Projekt hervorgeht. Dies kann auch

kumuliert erfolgen (z.B. 5 Softwareentwickler C++, mind. 5 Jahre

Erfahrung in der Erstellung von

Frequenzverwaltungssoftware). Dabei sollte beschrieben werden, wie viel

Personal der Bieter im Auftragszeitraum dem

Projekt etwa zur Verfügung stellen kann (Personenmonate).

5.4 Sonstiges:

Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:

Gemeinsame Bieter haben einen Bevollmächtigten zu bestimmen, dessen

Vollmacht mit dem Angebot vorzulegen ist.

Die Vollmacht kann durch eine beglaubigte Abschrift des Vertrages über

die Zusammenarbeit der Bieter ersetzt werden.

Inhaltlich muss die Vollmacht dem § 13 Nr. 6 VOL/A entsprechen; eine

Liste aller Mitglieder ist beizufügen.

Von AG Seite wird vertraglich eine klassische

(Haupt-)Auftragnehmer/Unterauftragnehmer-Struktur angestrebt,

Konsortialstrukturen sind daher nicht vorzusehen.

6 Aufforderung zur Angebotsabgabe: voraussichtlich 31.07.2012

Nach Abschluss des Teilnahmewettbewerbs erhalten ausgewählte

Interessenten die Verdingungsunterlagen mit der

Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes. Falls bis zu diesem Tag keine

Aufforderung zur Angebotsabgabe erfolgt,

können Bewerber davon ausgehen, dass Ihr Teilnahmeantrag nicht

berücksichtigt werden konnte. Eine gesonderte

Benachrichtigung erfolgt nicht. Auskünfte, ob dem Teilnahmeantrag

entsprochen wurde, werden nicht erteilt.

7 Sonstige Angaben:

Es gilt deutsches Recht.

Mit der Abgabe des Angebotes unterliegt der Bieter den Bestimmungen

über nicht berücksichtigte Angebote

(§19 VOL/A).

Vergütungen, Aufwendungsersatz und sonstige Kosten für die Erstellung

des Teilnahmeantrages werden nicht gewährt.

Der Auftraggeber behält sich vor, in der Aufforderung zur

Angebotsabgabe und in den Verhandlungen, Kautionen und

Sicherheiten zu verlangen.

Der Auftraggeber erhält femer das Eigentum an allen nach dieser

Bekanntmachung dem Auftraggeber zu übergebenden

Unterlagen (Teilnahmeantrag nebst allen Anlagen). Mit Einreichung des

Teilnahmeantrages verzichtet der Bewerber auf

eine Rücksendung / Rückgabe.

Seite 3 von 3

DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen