DTAD

Ausschreibung - Funkanlagen in Bremen (ID:11571867)

Übersicht
DTAD-ID:
11571867
Region:
28199 Bremen
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Rundfunk-, Fernsehgeräte, Ton-, Bildaufnahme-, -wiedergabegeräte
CPV-Codes:
Funkanlagen
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Beschaffung eines Tetra-Funksystems und Integration in ein bestehendes ITCS-System (LIO, Hersteller Trapeze) für den Betrieb im ÖPNV. Es ist das Bediengebiet der BSAG abzudecken: Umfang ca. 326...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
05.02.2016
Frist Vergabeunterlagen:
08.03.2016
Frist Angebotsabgabe:
15.03.2016
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Bremer Straßenbahn AG
Flughafendamm 12
28199 Bremen
Herrn Benndorf
Telefon: +49 421/5596-304
Fax: +49 421/5596-8304
E-Mail: ReinhardBenndorf@bsag.de
www.bsag.de

 
Weitere Auskünfte erteilen:
Beschaffung Tetra-Funksystem
Flughafendamm 12
28199 Bremen
Herrn Hermann Lübbers
Telefon: +49 421-5596-458
Fax: +49 421-5596-8458
E-Mail: HermannLuebbers@bsag.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Tetra-Funksystem.
Beschaffung eines Tetra-Funksystems und Integration in ein bestehendes ITCS-System (LIO, Hersteller Trapeze) für den Betrieb im ÖPNV. Es ist das Bediengebiet der BSAG abzudecken: Umfang ca. 326 km2, Linienlänge ca. 620 Linien-km, rund 500 mobile Teilnehmer (davon ca. 350 Linienfahrzeuge).
Der Liefer- und Leistungsumfang umfasst im Wesentlichen:
1.) Planung, Lieferung und Aufbau eines Tetra-Funknetzes inkl. Integration und Inbetriebnahme.
Dazu zählen: Infrastruktur, mobile Endgeräte, Anbindung an die bestehende ITCS-Leitstelle sowie
alle erforderlichen Hard- und Softwarekomponenten und Engineering-Leistungen.
2.) Erfüllung der funktionalen Anforderungen der BSAG:
Es ist selbstverständlich, dass mit der Einführung eines neuen Funksystems die aktuell vorhandenen Funktionalitäten des bestehenden Leitsystems mindestens erhalten werden.
3.) Zukunfts- und Investitionssicherheit der neuen Funktechnik:
Es wird eine Nutzungsdauer des neuen Funksystems von 15 Jahren erwartet. Entsprechend ist eine Technologie auszuwählen die innovativ und zukunftssicher ist und von Zulassungsbehörden und Systemherstellern langfristig unterstützt sowie von mehreren Herstellern angeboten wird.
4.) Möglichkeit der Kapazitätserweiterung:
Das Funksystem muss eine Weiterentwicklung der Leistungsmerkmale des Leitsystems und die steigenden Anforderungen an den Fahrgastservice unterstützen.
5.) Verwendung einer bewährten und ausgereiften Technik:
Ständige Verfügbarkeit von Daten- und Sprachkommunikation zu den Fahrzeugen sind für ein Verkehrsunternehmen eine grundlegende Betriebsvoraussetzung. Aus diesem Grunde sollen am Markt erprobte Technologien zum Einsatz kommen.
6.) Risikovermeidung durch sanfte und unterbrechungsfreie Migration im laufenden Betrieb:
Die Einführung eines neuen Funksystems darf nicht zu Unterbrechungen und Einschränkungen in der Versorgungsgüte führen. Eine unterbrechungsfreie Migration zum neuen System muss möglich sein. Es sind stets die Forderungen der BO-Strab und die Qualitätsanforderungen der BSAG zu beachten.
7.) Vereinheitlichung der Funkgerätetypen:
Es sind sowohl digitale Handfunkgeräte als auch digitale und analoge Fahrzeugfunkgeräte, die in die bestehende Fahrzeugtechnik zu integrieren sind, zu liefern.
Die Funkgeräte sollen mit der Errichtung des neuen Funksystems abgelöst werden. Es ergibt sich hier die Möglichkeit einer Vereinheitlichung der aktuellen Typenvielfalt. Die neuen Fahrzeugfunkgeräte müssen mit den Fahrzeugkomponenten IBISplus/GPR und ITT (Hersteller Trapeze) kompatibel sein, alle bisher verfügbaren Funktionalitäten unterstützen und den an das neue Funksystem gestellten, weiteren Anforderungen gerecht werden. Es müssen die Platzverhältnisse im 19“ Rack beachtet werden, aus diesem Grund ist vorzugsweise eine kombinierte Funkkassette TETRA/Analogfunk zu liefern.
8.) Beibehaltung der Nahbereichskommunikation und LSA-Ansteuerung (Analogfunk):
Die Nahbereichskommunikation als Mittel zur direkten Gesprächsführung zwischen Fahrzeugen sowie zu vorhandenen analogen Handfunkgeräten von Servicemitarbeitern soll erhalten bleiben.
Dies soll mit neuen datentauglichen Analogfunkgeräten im 2m-Band erfolgen, über die auch die LSA-Ansteuerung erfolgen muss.
9.) Integration an bestehendes ITCS:
Das Tetra-Funksystem muss eine Steuerung und Bedienung sowohl durch das bestehende ITCS (LIO, Hersteller Trapeze) als auch das Vermittlungssystem Parity (Hersteller IMS) gewährleisten, ohne die aktuellen Leistungsmerkmale einzuschränken. Alle notwendigen Leistungen zu den bestehenden Systemen
zählen zum Liefer- und Leistungsumfang.
10.) Managementsystem für Funknetz:
Das neue Funksystem soll über Management-Funktionalitäten verfügen, die es dem Betreiber ermöglichen Konfigurationsaufgaben, Störungsmanagement, Fehleranalyse und Performanceauswertungen remote durchzuführen.
11.) Programmiersoftware für Funkgeräte:
Eine entsprechende Programmierplattform für die Funkgeräte ist Leistungsbestandteil.
12.) Rückbau des vorhandenen Funksystems.
13.) Der Auftraggeber behält sich vor ggf. auch ein Angebot für einen Wartungsvertrag für die Gesamtanlage abzufordern.

CPV-Codes: 32344250

Erfüllungsort:
Bremen, Deutschland.
Nuts-Code: DE501

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Lieferauftrag

Org. Dok.-Nr:
40969-2016

Aktenzeichen:
Neubeschaffung eines Tetra-Funksystems

Termine & Fristen
Unterlagen:
08.03.2016 - 14:00 Uhr

Angebotsfrist:
15.03.2016 - 14:00 Uhr

Ausführungsfrist:
01.07.2016 - 29.06.2018

Bedingungen & Nachweise
Sicherheiten:
1.) Im Falle von Anzahlungen: Anzahlungsbürgschaft einer in der EU zugelassenen Bank oder eines Kreditversicherers, selbstschuldnerisch nach deutschem Recht, in Höhe der vereinbarten Vorauszahlungen.
2.) Vertragserfüllungsbürgschaft einer in der EU zugelassenen Bank oder eines Kreditversicherers, selbstschuldnerisch nach deutschem Recht, in Höhe von 5 % des Auftragswertes.
3.) Gewährleistungsbürgschaft einer in der EU zugelassenen Bank oder eines Kreditversicherers, selbstschuldnerisch nach deutschem Recht, in Höhe von 5 % des Auftragswertes.

Zahlung:
Wird in den Vergabeunterlagen benannt.

Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
1.) Eigenerklärung des Bewerbers, dass keine Ausschlussgründe nach § 21 Abs. 1 bis 4 SektVO vorliegen gem. Formblatt 3.
2.) Vorlage eines aktuellen HR-Auszugs nicht älter als 3 Monate (Stichtag: Bewerbungsfrist); bei ausländischen Bewerbern ist ein vergleichbares Dokument übersetzt in die deutsche Sprache vorzulegen.
3.) Vorlage eines Gewerbezentralregisterauszugs, nicht älter als 3 Monate (Stichtag: Bewerbungsfrist); bei ausländischen Bewerbern ist ein vergleichbares Dokument übersetzt in die deutscher Sprache vorzulegen.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
1.) Angabe des bewerbungsspezifischen Umsatzes gem. Formblatt 4. Bewerbungsspezifisch ist eine Tätigkeit, die die Fertigung bzw. Lieferung von digitalen Tetra-Funksystemen im ÖPNV zum Gegenstand hat.
Mindestanforderung: Die Höhe des durchschnittlichen Umsatzes aus den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren muss mind. 6 Millionen Euro betragen.

Technische Leistungsfähigkeit
1.) Angabe der durchschnittlichen Mitarbeiterzahl der letzten 3 Jahre, aufgegliedert nach Berufsgruppen gem. Formblatt 5.
2.) Aktuelles Organigramm.
3.) Eigenerklärung zu Referenzen, die mit der ausgeschriebenen Leistung vergleichbar sind gem. Formblatt 6. Eine Leistung ist mit der ausgeschriebenen vergleichbar, wenn sie die Fertigung und Installation von digitalen Tetra-Funksystemen für den ÖPNV an ein ITCS LIO zum Gegenstand hat. Die geforderten Referenzen haben Angaben zum Auftraggeber mit Nennung des Ansprechpartners, zum Leistungszeitraum, zum Brutto-Projektvolumen und der eingesetzten Technik zu enthalten.
Mindestanforderungen:
Es ist mindestens eine vergleichbare Referenz nachzuweisen,
a) die mind. ein Tetra-Funksystem im OPNV mit einer Anbindung an ein ITCS LIO umfasst,
b) bei der im Zeitraum 2005 bis 2015 alle ausgelieferten Tetra-Digitalfunksysteme in Betrieb genommen wurden (Datum der rechtsverbindlichen Endabnahme).
c) deren Tetra-Funksysteme mindestens eine Anzahl von 250 Funk-Teilnehmern aufweisen,
d) deren Tetra-Funksysteme eine Flotte von mindestens 100 Bussen und 50 Straßenbahnen bedient.
4. ) Nachweis der Zertifizierung gemäß ISO 9001 oder vergleichbar
5. ) Nachweis eines zertifizierten Umwelt-Managementsystems gemäß DIN EN 14001 oder vergleichbar.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
14.03.2017
Vergebener Auftrag
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen