DTAD

Ausschreibung - Gebäudereinigung in Ranschbach (ID:6413587)

Auftragsdaten
Titel:
Gebäudereinigung
DTAD-ID:
6413587
Region:
76829 Ranschbach
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
11.08.2011
Frist Angebotsabgabe:
05.10.2011
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Unterhalts- und Glasreinigung, teilweise Grundreinigungen in 7 Verwaltungsgebäuden, 1 Schule und 2 Sporthallen in Landau in der Pfalz. Unterhalts- und Glasreinigung, teilweise Grundreinigung in 7 Verwaltungsgebäuden, 1 Schule und 2 Sporthallen in Landau in der Pfalz.
Kategorien:
Gebäude-, Unterhaltsreinigung, sonstige Reinigungsdienste
CPV-Codes:
Fensterreinigung , Gebäudereinigung
Vergabe in Losen:
Ja
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  254764-2011

BEKANNTMACHUNG

Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Gebäudemanagement Stadtverwaltung Landau in der Pfalz Friedrich-Ebert-Straße 3 z. H. Herrn Klaus Zimmermann 76829 Landau in der Pfalz DEUTSCHLAND Tel. +49 634113-8225 E-Mail: klaus.zimmermann@landau.de Fax +49 634113-8209 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers www.landau.de Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: Stadtverwaltung Landau in der Pfalz Marktstraße 50 Kontakt: Stadtverwaltung Landau in der Pfalz z. H. Zentrale Vergabestelle 76829 Landau in der Pfalz DEUTSCHLAND Tel. +49 634113-1600 E-Mail: zentrale-vergabestelle@landau.de Fax +49 63411388-1609 Internet: www.landau.de Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: Stadtverwaltung Landau in der Pfalz, Zentrale Vergabestelle Marktstraße 50 Kontakt: Stadtverwaltung Landau in der Pfalz z. H. Zentrale Vergabestelle 76829 Landau in der Pfalz DEUTSCHLAND Tel. +49 634113-1600 E-Mail: zentrale-vergabestelle@landau.de Fax +49 63411388-1609 Internet: www.landau.de
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Regional- oder Lokalbehörde Allgemeine öffentliche Verwaltung Sonstiges Die Stadt Landau in der Pfalz ist als Gebietskörperschaft öffentliche Auftraggeberin nach § 98 Nr. 1 GWB. Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Unterhalts- und Glasreinigung, teilweise Grundreinigungen in 7 Verwaltungsgebäuden, 1 Schule und 2 Sporthallen in Landau in der Pfalz.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungsauftrag Dienstleistungskategorie: Nr. 14 Hauptort der Dienstleistung Landau in der Pfalz. NUTS-Code DEB33
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Unterhalts- und Glasreinigung, teilweise Grundreinigung in 7 Verwaltungsgebäuden, 1 Schule und 2 Sporthallen in Landau in der Pfalz.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
90911200, 90911300
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Ja sollten die Angebote wie folgt eingereicht werden für ein oder mehrere Lose
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
Reinigungsumfang: ca. 23 900 m² Grundfläche in der Unterhaltsreinigung und 9 340 m² Glasfläche pro Jahr + Grundreinigung in 2 Sporthallen und 1 Schule.
II.2.2) Optionen
Nein
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
Beginn: 1.1.2012. Ende: 31.12.2015 ANGABEN ZU DEN LOSEN LOS-Nr.: 1 BEZEICHNUNG: 7 Verwaltungsgebäude
1) KURZE BESCHREIBUNG
Unterhalts- und Glasreinigung in 7 Verwaltungsgebäuden.
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
90911200, 90911300
3) MENGE ODER UMFANG
Ca. 7 300 m² zu reinigende Grundfläche in der Unterhaltsreinigung und 4 600 m² Glasreinigung pro Jahr. LOS-Nr.: 2 BEZEICHNUNG: 2 Sporthallen
1) KURZE BESCHREIBUNG
Unterhalts-, Grund- und Glasreinigung in 2 Sporthallen.
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
90911200, 90911300
3) MENGE ODER UMFANG
Ca. 3 600 m² Grundfläche in der Unterhaltsreinigung, Grundreinigung in beiden Sporthallen und 140 m² Glasreinigung pro Jahr. LOS-Nr.: 3 BEZEICHNUNG: Berufsbildende Schule
1) KURZE BESCHREIBUNG
Unterhalts-, Grund- und Glasreinigung in der Berufsbildenden Schule.
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
90911200, 90911300
3) MENGE ODER UMFANG
Ca. 13 000 m² Grundfläche in der Unterhaltsreinigung, Grundreinigung und ca. 4 600 m² Glasreinigung pro Jahr. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter. Bei Bietergemeinschaften sind die unter III.2.1) bis III.2.3) geforderten Nachweise von allen Mitgliedern der Bietergemeinschaft zu erbringen.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Ja Falls Leistungen an Subunternehmer übertragen werden sollen, hat der Bieter mit der Angebotsabgabe Art und Umfang dieser Leistungen anzugeben. Mögliche Subunternehmer müssen vor Auftragsbeginn für ihren Teil der Leistungen die selben Eigenerklärungen/Nachweise vorlegen wie der Bieter.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Angaben, dass das Unternehmen sich nach Maßgabe des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes (AEntG) vom 20.4.2009 (BGBl. I S. 799) tariftreu verhält bzw. ihren Beschäftigten den in Rheinland-Pfalz nach dem Landestariftreuegesetz vorgeschriebenen Mindestlohn zahlt. Für die Eigenerklärungen sind die den Vergabeunterlagen beigefügten Vordrucke/Formblätter zu verwenden. Mit dem Angebot ist die Eigenerklärung zur Eignung vorzulegen, diese beinhaltet folgende Erklärungen: — Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister, — Verpflichtungen zur pünktlichen Zahlung der gesetzlichen Steuern und Abgaben bei Finanzamt, Berufsgenossenschaft und Krankenkasse sowie die Verpflichtungserklärung, dass keine offenen Forderungen bestehen, — Angebot liegen nur eigene Preisermittlungen zu Grunde, — keine verbotenen Preisabsprachen, — kein Vorliegen von Ausschlussgründe nach § 6 Abs. 4 VOL/A EG, — Einhaltung der Verpflichtungen aus dem Arbeitnehmerentsendegesetz (AEntG) und dass der Bieter in den letzten 2 Jahren nicht gemäß § 6 AEntG Satz 1 oder 2, § 21 Abs. 1 und 2 des Schwarzarbeiterbekämpfungsgesetzes mit einer Freiheitsstrafe von mehr als 3 Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen oder einer Geldbuße von mehr als 2500 € belegt worden ist. Für die Eigenerklärungen sind die den Vergabeunterlagen beigefügten Vordrucke/Formblätter zu verwenden. Vor Auftragsvergabe wird vom Bestbieter eine Auskunft nach § 150 a GewO beim GZR eingeholt. Bei ausländischen Bietern gelten adäquate Vorschriften ihres Herkunftslandes. Bei Bietergemeinschaften ist die Erklärung von allen beteiligten Unternehmen zu unterschreiben.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Umsatz und Mitarbeiterzahl der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre oder, sofern das Unternehmen noch nicht solange besteht, in der Zeit des Bestehens unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Leistungen. Für die Eigenerklärungen sind die den Vergabeunterlagen beigefügten Vordrucke/Formblätter zu verwenden. Im Auftragsfall Vorlage einer Deckungszusage über folgende Versicherungssummen: 2 500 000 EUR für Personenschäden pro Person, 1 000 000 EUR für Sach- und Vermögensschäden, 250 000 EUR für Obhuts- und Bearbeitungsschäden, einschließlich Schäden durch Abhandenkommen anderer Sachen, 500 000 EUR für Allmählichkeitsschäden, 150 000 EUR für Schlüsselverlustrisiko.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Angabe von 5 Referenzen vergleichbarer Aufträge aus den Jahren 2008 - 2010. Für die Eigenerklärungen sind die den Vergabeunterlagen beigefügten Vordrucke/Formblätter zu verwenden.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen
Berufsstand vorbehalten Nein
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche
Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen Nein ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
3/2011 VOL GML
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Die Unterlagen sind kostenpflichtig
Preis 20,00 EUR Zahlungsbedingungen und -weise: Die Vergabeunterlagen können fachkundige, leistungsfähige und zuverlässige Firmen, die sich gewerbsmäßig mit der Ausführung von Leistungen in der ausgeschriebenen Art befassen, nach vorheriger Überweisung des Unkostenbeitrags in Höhe von 20,00 EUR auf das Konto Nummer 18 bei der Sparkasse Südliche Weinstraße Landau, Bankleitzahl 548 500 10 bei der Stadtverwaltung Landau, Zentrale Vergabestelle, Marktstraße 50, 76829 Landau in der Pfalz (zentrale-vergabestelle@landau.de oder per Fax unter +49 634113881609) anfordern. Der Versand der Vergabeunterlagen erfolgt ausschließlich nach schriftlicher Anforderung; ein Zahlungsnachweis (Kopie des Überweisungsbeleges) ist beizufügen. Auf dem Überweisungsbeleg sind unbedingt die Finanzadresse 57206 / 1147/ 4626090 und die Belegnummer: 26238 anzugeben. Schecks sind unerwünscht. Der Unkostenbeitrag wird nicht erstattet.
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
5.10.2011 - 10:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7) Bindefrist des Angebots
Bis 30.11.2011
IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 5.10.2011 - 10:00 Ort Stadtverwaltung Landau, Zentrale Vergabestelle, Räume: 104 - 106, Marktstr. 50 in 76829 Landau in der Pfalz. Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen Nein ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
Es werden 2 Begehungstermine (31.8.2011 und 15.9.2011, jeweils 10:00 Uhr) zur Objektbesichtigung angeboten. Die Teilnahme an einem dieser Termine ist zwingend vorgeschrieben. Angebote ohne Nachweis der Teilnahme werden ausgeschlossen. Der Ablauf der Begehungen ist den Vergabeunterlagen zu entnehmen. Für den Nachweis der Begehung ist der den Vergabeunterlagen beigefügte Vordruck/Formblatt zu verwenden.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Stiftsstraße 9 55116 Mainz DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.rlp@mwkel.rlp.de Tel. +49 613116-2234 Internet: http://www.mwkel.rlp.de Fax +49 613116-2113
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Erkennt ein Bewerber Verstöße gegen Vergabevorschriften, so hat er diese spätestens innerhalb von 14 Kalendertagen nach Kenntniserlangung gegenüber dem Auftraggeber zu rügen. §§ 101a und 107 Abs. 3 GWB bleiben unberührt. Ein Nachprüfungsantrag zur Vergabekammer ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
VI.4.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erhältlich sind Siehe oben, VI.4.1)
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
10.8.2011
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen