DTAD

Ausschreibung - Geländefahrzeuge in Offenbach am Main (ID:5770930)

Auftragsdaten
Titel:
Geländefahrzeuge
DTAD-ID:
5770930
Region:
63069 Offenbach am Main
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
05.01.2011
Frist Vergabeunterlagen:
23.03.2011
Frist Angebotsabgabe:
23.03.2011
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Nachprüfungsstelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Geländewagen klein (H 4221 B-344-10-RF52220). Geländewagen klein; Allrad-Pkw (SUV) entsprechend dem Nissan X-Trail, dem Toyota RAV 4 oder dem Renault Koleos oder Fahrzeugen vergleichbarer Art. 4-türig mit Heckklappe oder Hecktür, 5 Sitzplätze, mind. Euro 5, Turbodieselmotor, Motorunterfahrschutz.
Kategorien:
PKW, Sonstige Kraftfahrzeuge, Anhänger, Fahrzeugteile
CPV-Codes:
Geländefahrzeuge
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  2868-2011

BEKANNTMACHUNG

Lieferauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Bundesfinanzdirektion Südwest Referat RF 5 Friedrichsring 35 z. H. Heike Roßkopf 63069 Offenbach DEUTSCHLAND Tel. +49 698302-404 E-Mail: Heike.Rosskopf@bfdsw-of-beschaffung.bfinv.de Fax +49 698302600 Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: Bundesfinanzdirektion Südwest Referat RF 5 Friedrichsring 35 63069 Offenbach DEUTSCHLAND Tel. +49 698302-1 Fax +49 69800723-80 Internet: http://www.evergabe-online.de Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: DEUTSCHLAND Internet: http://www.evergabe-online.de
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen Allgemeine öffentliche Verwaltung Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Geländewagen klein (H 4221 B-344-10-RF52220).
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Lieferauftrag Kauf Hauptlieferort Vertragsh./Niederl. im ges. Bundesgebiet, evtl. Abholung ab Werk oder auf Wunsch der AN Anlief. direkt beim Bedarfsträger ohne Mehrkosten. Bei Fahrzeugüberg. hat eine Einweisung zu erfolgen. NUTS-Code DE714
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Abschluss einer Rahmenvereinbarung
II.1.4) Angaben zur Rahmenvereinbarung
Laufzeit der Rahmenvereinbarung: Frist in Monaten 24
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Geländewagen klein; Allrad-Pkw (SUV) entsprechend dem Nissan X-Trail, dem Toyota RAV 4 oder dem Renault Koleos oder Fahrzeugen vergleichbarer Art. 4-türig mit Heckklappe oder Hecktür, 5 Sitzplätze, mind. Euro 5, Turbodieselmotor, Motorunterfahrschutz.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
34113200
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
Mindestabnahmemenge 2 Stück, geschätzte Abnahmemenge 350 Stück, Höchstabnahmemenge 385 Stück in Verbindung mit einer Rahmenvereinbarung mit einer Laufzeit von 24 Monaten und der Option d. Auftraggeberin der einmaligen Verlängerung um 12 Monate.
II.2.2) Optionen
Nein ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) Zahlungen erfolgen nach § 17 VOL/B.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Gesamtschuldnerisch haftend.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Nein
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Eigenerklärung über die Zahlung von Steuern, Abgaben und Sozialversicherungsbeiträgen, Eigenerklärung über die Nichtbeschäftigung illegaler Arbeitskräfte, Eigenerklärung bzgl. Insolvenz und Katalogstraftaten gem. § 6 EG Abs. 4 VOL/A. Diese Eigenerklärungen sind in "Abgabe eines Angebots" der Vergabeunterlagen umfasst und werden von Ihnen unterschrieben abgegeben.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Die den Ausschreibungsunterlagen als Anlage beigefügte Herstellererklärung zur EMV muss ausgefüllt dem Angebot beiliegen. — Serviceheft, — Betriebsanleitung, — Verkaufsprospekte, — Kopie der Zulassungsbescheinigung bei Rotem Kennzeichen oder Kurzzeitkennzeichen, — Konfiguration des angebotenen Fahrzeuges inkl. aller Listenpreise netto ohne Überführung und Zulassung, — EWG Übereinstimmungserklärung (COC-Bescheinigung). Außerdem ist eine Liste beizufügen, in der die Unterschiede zwischen dem Referenzfahrzeug und dem Angebotsfahrzeug, die eventuell durch einen Modelljahreswechsel entstehen, detailliert beschrieben sind. Die den Vergabeunterlagen beigefügte PDF-Datei "inspektionskosten Geländewagen-klein 20.12.2010" ist ausgefüllt (evtl. per Hand ausfüllen und wieder einscannen) oder es ist eine eigene Erstellung einer Tabelle in dieser Form mit dem Angebot abzugeben. Auf die Stellung eines Referenzfahrzeuges wird gesondert hingewiesen.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
H 4221 B-344-10-RF52220
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen
23.3.2011 - 12:00 Die Unterlagen sind kostenpflichtig Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
23.3.2011 - 12:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Sonstige: Deutsch.
IV.3.7) Bindefrist des Angebots
Bis 1.6.2011 ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
Jegliche Kommunikation sowie Schriftwechsel zwischen Auftragnehmerin und Auftraggeberin muss in deutscher Sprache erfolgen. Die Abgabe mehrerer Hauptangebote ist nicht zulässig, sollten mehrere Hauptangebote eingereicht werden, werden sämtliche Angebote von der Wertung ausgeschlossen. Dieses Vergabeverfahren wird nur elektronisch durchgeführt! Voraussetzung hierfür ist die Verwendung einer zugelassenen elektronischen Signatur und die Registrierung auf der e-Vergabeplattform unter http://www.evergabe-online.de. Die Nutzungsbedingungen der e-Vergabe sind zu beachten! Das Leistungsverzeichnis ist mit Hilfe der Software „LV-Cockpit“ im aidf-Format auszufüllen und abzugeben!
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt in Bonn Villemombler Str. 76 53123 Bonn DEUTSCHLAND
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Bieter, deren Angebote nicht berücksichtigt werden sollen, werden vor dem Zuschlag gemäß § 101 a GWB informiert. Voraussetzung für ein Nachprüfungsverfahren ist, dass der Verstoß gegenüber der Vergabestelle gerügt wird. Ein Bieter kann seine Nichtberücksichtigung im Nachprüfungsverfahren bei der Vergabekammer überprüfen lassen. Der Antrag ist unzulässig, soweit der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat (§ 107 Abs. 3 Nr. 1 GWB), [...] mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB). Nach Ablauf dieser Frist ist gegen diese Entscheidung kein Rechtsmittel mehr möglich. Der Antrag auf Nachprüfung ist an die Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt, Villemombler Straße 76, 53123 Bonn, zu richten.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
4.1.2011
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen