DTAD

Ausschreibung - Hardwareinstallation in Frankfurt am Main (ID:2986744)

Auftragsdaten
Titel:
Hardwareinstallation
DTAD-ID:
2986744
Region:
60325 Frankfurt am Main
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
19.08.2008
Frist Angebotsabgabe:
30.09.2008
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Die KfW beabsichtigt die Vergabe der Liefer-, Support- und Implementierungsleistung einer CentricStor Virtual Tape Library Infrastruktur oder einer gleichwertigen Virtual Tape Library für die Datensicherung der Open Systems Komponenten. Zu diesen Komponenten zählen die Server mit Windows, Linux bzw. Unix Betriebssystemen mit darauf installierten Datenbanken oder Applikationen. Zur Datensicherung wird die Software Tivoli Storage Manager von IBM eingesetzt. Die Liefer-, Support- und Implementierungsleistungen sind am Standort Frankfurt zu erbringen. Die ausgeschriebenen Leistungen werden in einem Los vergeben. Die im Umfang der Leistung enthaltenen Support- und Wartungsleistungen für die Virtual Tape Library Infrastruktur sollen für die Dauer von drei Jahren ab dem Zeitpunkt der Endabnahme der Lieferung erbracht werden. Es besteht die Option einer einmaligen auftraggeberseitigen Verlängerung der Support- und Wartungsleistungen um ein Jahr. Die im Rahmen dieser Ausschreibung käuflich vom Auftragnehmer zu erwerbende Hard und Software wird für die Vertragslaufzeit an einen Dritten übereignet und im Rahmen eines Sale-and Lease-Back geleast.
Kategorien:
Diverse Reparatur-, Wartungsdienste, Softwareprogrammierung, -beratung, Hardwareberatung
CPV-Codes:
Beratung im Bereich Hardware-Integration , Hardwareinstallation , Systemberatung und technische Beratung , Systemdienstleistungen und Unterstützungsdienste
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  215254-2008

BEKANNTMACHUNG Lieferauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
KfW, Palmengartenstr. 5-9, z. Hd. von Herrn Hasel, D-60325 Frankfurt. Tel. (49-69) 74 31 36 45. E-Mail: Vergabestelle@kfw.de. Fax (49-69) 74 31 31 06. Internet-Adresse(n): Hauptadresse des Auftraggebers: www.kfw.de. Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Einrichtung des öffentlichen Rechts. Wirtschaft und Finanzen. Der Öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber: Nein. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Virtuelle Tape Library Lösung für die Open Systems Datensicherungs-Infrastruktur der KfW.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Lieferung. Kauf. Hauptlieferort: Frankfurt am Main. NUTS-Code: DE712.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Öffentlicher Auftrag.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Die KfW beabsichtigt die Vergabe der Liefer-, Support- und Implementierungsleistung einer CentricStor Virtual Tape Library Infrastruktur oder einer gleichwertigen Virtual Tape Library für die Datensicherung der Open Systems Komponenten. Zu diesen Komponenten zählen die Server mit Windows, Linux bzw. Unix Betriebssystemen mit darauf installierten Datenbanken oder Applikationen. Zur Datensicherung wird die Software Tivoli Storage Manager von IBM eingesetzt. Die Liefer-, Support- und Implementierungsleistungen sind am Standort Frankfurt zu erbringen. Die ausgeschriebenen Leistungen werden in einem Los vergeben. Die im Umfang der Leistung enthaltenen Support- und Wartungsleistungen für die Virtual Tape Library Infrastruktur sollen für die Dauer von drei Jahren ab dem Zeitpunkt der Endabnahme der Lieferung erbracht werden. Es besteht die Option einer einmaligen auftraggeberseitigen Verlängerung der Support- und Wartungsleistungen um ein Jahr. Die im Rahmen dieser Ausschreibung käuflich vom Auftragnehmer zu erwerbende Hard und Software wird für die Vertragslaufzeit an einen Dritten übereignet und im Rahmen eines Sale-and Lease-Back geleast.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für Öffentliche Aufträge (CPV):
50961110 - E193, 72250000, 72228000, 72220000.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.2) Optionen:
Ja. Beschreibung der Optionen: Verlängerung des Wartungs- und Supportvertrages um ein weiteres Jahr. Voraussichtlicher Zeitplan für den Rückgriff auf diese Optionen: in Monaten 30 (ab Auftragsvergabe) Zahl der möglichen Verlängerungen: 1.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
Dauer in Monaten: 36 (ab Auftragsvergabe). ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Im Auftragsfall hat der Einzelbieter das Bestehen einer Betriebshaftpflichtversicherung nachzuweisen mit Deckungssummen für Personen- und Sachschäden von jeweils mindestens 2 500 000,00 EUR und für Vermögensschäden von mindestens 500 000,00 EUR jeweils pro Kalenderjahr/Versicherungsjahr zweifach maximiert. Bei Bietergemeinschaften hat im Auftragsfall jedes Mitglied der Gemeinschaft das Bestehen einer Betriebshaftpflichtversicherung nachzuweisen mit Deckungssummen für Personen- und Sachschäden von jeweils mindestens 2 500 000,00 EUR und für Vermögensschäden von mindestens 500 000,00 EUR jeweils pro Kalenderjahr/Versicherungsjahr zweifach maximiert.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Die Bietergemeinschaft hat mit ihrem Angebot eine von allen Mitgliedern im Original unterzeichnete Erklärung abzugeben, - in der die Bildung einer Bietergemeinschaft erklärt ist, - in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der bevollmächtigte Vertreter bezeichnet ist, - dass der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder der Bietergemeinschaft gegenüber dem Auftraggeber in allen Phasen des Vergabeverfahrens rechtsverbindlich vertritt ? im Falle der Zuschlagserteilung auch während der Durchführung des Vertrages, - dass alle Mitglieder der Bietergemeinschaft für die Erfüllung sämtlicher vertraglicher und au?ervertraglicher Verpflichtungen als Gesamtschuldner haften - dass die Bietergemeinschaft im Falle des Zuschlags auf ihr Angebot eine Arbeitsgemeinschaft bilden wird - dass der bevollmächtigte Vertreter der Bietergemeinschaft auch der bevollmächtigte Vertreter der Arbeitsgemeinschaft sein wird. Bietergemeinschaften, die eine den vorstehenden Anforderungen entsprechende Erklärung nicht abgeben, werden zwingend ausgeschlossen. Die Erklärungen sind in dem Formular ?Erkl?rung der Bietergemeinschaft, Anlage 3 zur Angebotserkl?rung? vorformuliert enthalten; die geforderten Angaben werden dort abgefragt.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:
Nein.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Folgende Erklärungen ? bei Bietergemeinschaften von bzw. für alle Mitglieder ? sind zwingend gefordert. Bei Nichtvorlage/Nichtabgabe oder unvollständiger Angabe mit dem Angebot wird der Einzelbieter/die Bietergemeinschaft zwingend ausgeschlossen. Eigenerkl?rung dass a)er/ sie alle gewerberechtlichen Voraussetzungen für die Ausführung der angebotenen Leistung erfüllt/erfüllen, b)über sein/ ihr Vermögen weder das Insolvenzverfahren noch ein vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt oder dieser Antrag mangels Masse abgelehnt worden ist, c) er/sie sich nicht in Liquidation befindet/befinden, d) er/sie keine schwere Verfehlung begangen hat/haben, die seine/ ihre Zuverlässigkeit als möglichen Erbringer der ausgeschriebenen Leistungen entfallen lassen würde, e) er/sie seine/ ihre Verpflichtung(en) zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie zur Entrichtung der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung nach den Rechtsvorschriften des Mitgliedsstaates des Auftraggebers ordnungsgemäß erfüllt hat/haben, f) Bei ihm/ihr kein Ausschlussgrund wegen Unzuverlässigkeit nach ? 7a Nr.2 Abs.1 VOL/A vorliegt, g) er/sie Amtsträgern oder für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteten keine Vorteile angeboten, versprochen oder gewährt hat/haben, h) er/sie bei Abgabe dieses Angebotes keine Verstöße gegen das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) begangen hat/haben, insbesondere hat er/habe sie keine wettbewerbsbeschr?nkenden Absprachen getroffen, wie etwa Abreden über Preise oder die Herausstellung eines Unternehmens oder einer Arbeitsgemeinschaft als wirtschaftlichsten Bieter, i) er/sie sich bewusst ist/sind, dass die wissentlich falsche Abgabe einer der vorstehenden Erklärungen über seine/ ihre Eignung als Einzelbieter/Eignung als Bietergemeinschaft seinen/ihren Ausschluss/unseren Ausschluss von dieser und von künftigen Ausschreibungen der KfW zur Folge haben kann, j) er/sie im Auftragsfall eine Betriebshaftpflichtversicherung gemäß Kapitel III.1.1) der Vergabebekanntmachung mit den dort bezeichneten Deckungssummen für die gesamte Vertragslaufzeit unterhalten; auf Verlangen der KfW werde ich/werden wir die Versicherung nachweisen wird/werden, k) er/sie die Leistungsbeschreibung, den Vertragsentwurf und alle ?brigen Verdingungsunterlagen als verbindlich anerkennt/erkennen. l) er Sie die den Vergabeunterlagen im Teil C beigefügte vorformulierte Erklärung über die Wahrung von Vertraulichkeit und Datenschutz akzeptiert und im Falle der Auftragserteilung anerkennt. Im Hinblick auf die Wartungs- und Supportleistungen für die VTL Lösung hat der Bieter mit dem Angebot nachzuweisen, dass eine umfassende Herstellerunterst?tzung sichergestellt wird. Dieser Nachweis kann insbesondere durch eine Erklärung des Herstellers erbracht werden. Ein Formblatt für eine solche Erklärung ist den Verdingungsunterlagen in Anlage 4c zur Angebotserkl?rung beigefügt. Für den Fall, dass der Hersteller selbst anbietet, gilt der Nachweis als erbracht. Sofern die Wartungs- und Supportleistungen durch den als Nachunternehmer eingeschalteten Hersteller oder einen Dritten erfolgen, sind zusätzlich, die entsprechenden Erklärungen für Nachunternehmer abzugeben. (siehe Anlage 4a und 4b zur Angebotserkl?rung). Die Erklärungen sind in der Angebotserkl?rung vorformuliert enthalten.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Folgende Erklärungen, bei Bietergemeinschaften von allen Mitgliedern, sind zwingend gefordert; bei Nichtabgabe oder unvollständiger Abgabe mit den Verdingungsunterlagen wird der Einzelbieter/die Bietergemeinschaft zwingend ausgeschlossen. Eigenerkl?rung des Einzelbieters/der Bietergemeinschaft zu den Nettojahresums?tzen in den letzten 3 abgeschlossenen Gesch?ftsjahren Möglicherweise geforderte Mindeststandards (falls zutreffend): Die Nettoumsätze der letzten drei abgeschlossenen Gesch?ftsjahre müssen kumuliert > 1 Mio Euro betragen; bei Bietergemeinschaften werden die Umsätze der einzelnen Mitglieder der Bietergemeinschaft addiert. Die Eigenerklärungen zur Einhaltung der geforderten Nettoumsätze sind in dem Formblatt "Eignung" (Anlage 1 zur Angebotserkl?rung) vorformuliert enthalten. Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Vgl. die in III.2.2 aufgeführten Mindestanforderungen.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Folgende Erklärungen, bei Bietergemeinschaften von allen Mitgliedern, sind zwingend gefordert; bei Nichtabgabe oder unvollständiger Angabe der Verdingungunterlagen wird der Einzelbieter/die Bietergemeinschaft zwingend ausgeschlossen. 1. Angabe von zwei Unternehmensreferenzleistungen, deren Projektende nicht vor dem Jahr 2005 liegt und, die in Bezug auf Art und Umfang mit den zu vergebenden Leistungen (vgl. Ziffer II.1.5)) vergleichbar sind. Die geforderten Unternehmensreferenzleistungen müssen nicht von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft vorgewiesen werden; es genügt vielmehr, wenn die Bietergemeinschaft insgesamt 2 Referenzen vorlegt. In Bezug auf ihre Referenzleistungen haben Einzelbieter und Bietergemeinschaften zwingend anzugeben: - Bezeichnung Referenzprojekt - falls Leistungen durch Nachunternehmer erbracht: Name des /der Nachunternehmer - Name und Sitz des Referenzkunden (soweit Name und Sitz des Kunden nicht genannt werden darf, reicht eine aussagekräftige Formulierung wie z.B. "Deutsche Großbank" oder ?hnliches aus) - Projektbeginn und Projektabschluss - Darstellung von Art und Inhalt der erbrachten Leistungen (Inhalte, Umfang und Dauer in Hinblick auf die erbrachten Leistungen zur Lieferung, Implementierung und Wartung einer VTL oder vergleichbaren Anlage inkl. Backupvolumen sowie evtl. geleistete Notfallvorsorge ) - Ansprechpartner des Kunden sowie Telefonnummer (der Bieter hat mindestens zuzusichern, dass auf Nachfrage die entsprechenden Ansprechpartner mit Telefonnummern genannt werden). Es werden solche Bieter/Bietergemeinschaften als technisch leistungsfähig angesehen, die zwei wertungsf?hige Referenzen über vergleichbare Leistungen benennen und beschreiben. Eine Erklärung zur Herstellerunterst?tzung im Hinblick auf die Implementierung der VTL-Lösung sowie Durchführung von Wartungs- und Supportleistungen für die VTL-Lösung ist vorzulegen, sofern das Angebot nicht direkt durch den Hersteller erfolgt. Die Eigenerklärungen sind gemäß den in den Verdingungsunterlagen enthaltenen Formbl?ttern abzugeben. Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Vgl. die in III.2.3 aufgeführten Mindestanforderungen.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Offenes Verfahren.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Niedrigster Preis.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
VSt. 14/08.
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Nein.
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der BeschreibungDie Unterlagen sind kostenpflichtig:
Nein. IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge: 30.9.2008. IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können: Deutsch.
IV.3.7) Bindefrist des Angebots:
Bis: 4.11.2008.
IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote:
Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: Nein. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG:
Nein.
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN:
Die in
Abschnitt III geforderten Angaben und Erklärungen werden unter anderem in den Verdingungsunterlagen beigefügten Formblätter präzisiert und abgefordert und sind nicht separat zu erklären/abzugeben. Die Formblätter sind in einer gebundenden Papierform enthalten und werden den Bietern in zusätzlich elektronischer Form zur Verfügung gestellt. Die digitalisierten Formblätter sind unter Beachtung der Ma?gaben dieser Bekanntmachung gemäß der Ausführungen und Anforderungen in Teil A Kapitel 14 der Verdingungsunterlagen an allen dafür vorgesehenen Stellen in deutscher Sprache vollständig auszufüllen, zu unterzeichnen und zusammen mit den zusätzlich geforderten Nachweisen einzureichen. Die Nichtvorlage bzw. die Vorlage nicht vollständiger Unterlagen, Erklärungen und Nachweise hat den zwingenden Ausschluss des Einzelbieters/der Bietergemeinschaft vom weiteren Verfahren zur Folge. Ist der Einzelbieter/die Bietergemeinschaft aus wichtigen objektiven Gründen nicht in der Lage, die geforderten Angaben zu machen, so hat er/sie dies schriftlich darzulegen. Die KfW behält sich in diesem Falle vor, unter Berücksichtigung der vorgetragenen Gründe dem Einzelbieter/der Bietergemeinschaft zu gestatten, seine/ihre Leistungsfähigkeit durch Vorlage anderer ? von der KfW für geeignet erachteter ? Belege nachzuweisen.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt, Kaiser-Friedrich-Straße 16, D-53113 Bonn.
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen:
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Vgl. ? 107 ff. GWB.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
14.8.2008.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen