DTAD

Vergebener Auftrag - Haustechnik in Konz (ID:8468896)

Auftragsdaten
Titel:
Haustechnik
DTAD-ID:
8468896
Region:
54329 Konz
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Vergebener Auftrag
Vergebener Auftrag
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
13.07.2013
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Auftragnehmer:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Ingenieurleistungen zu Modernisierung, Instandhaltung und teilweisen Instandsetzung sowie des teilweisen Umbaus der Gebäude des Schulzentrums Konz. Fachplanung Technische Ausrüstung gemäß Leistungsbild § 53 HOAI, Leistungsphasen (LP) 1 bis 9 zu: Anlagengruppe 1 Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen, Anlagengruppe 2 Wärmeversorgungsanlagen, Anlagengruppe 3 Lufttechnische Anlagen, Anlagengruppe 4 Starkstromanlagen, Anlagengruppe 5 Fernmelde- und informationstechnische Anlagen, Anlagengruppe 7 Nutzungsspezifische Anlagen Anlagengruppe 8 Gebäudeautomation. Die Gebäude für das Schulzentrum Konz, seit 2010 bestehend aus einem Gymnasium und einer Realschule Plus, wurden überwiegend in den Jahren 1967 bis 1979 in der Hermann-Reinholz-Straße in 54329 Konz errichtet. In den Jahren 1988 bis 2009 wurden weitere Gebäudeteile ergänzt. Das Schulzentrum ist heute mit einer Bruttogrundfläche von rund 28.000 m² und insgesamt mehr als 1.600 Schülern eines der größten Schulzentren im Landkreis Trier-Saarburg. Der gesamte Gebäudekomplex besteht aus den nachfolgend beschriebenen Bauteilen, die überwiegend baulich miteinander verbunden sind: Bauteil A - Verwaltung (Baujahr 1978), Bauteil B - Unterrichtsräume (Baujahr 1978), Bauteil C - Unterrichtsräume (Baujahr 1997), Bauteil D - Unterrichtsräume (Baujahr 1979), Bauteil E - Unterrichtsräume (Baujahr 1969), Bauteil F - Unterrichtsräume (Baujahr 1969), Bauteil G - Fachunterrichtsräume (Baujahr 1970), Bauteil H - Werkräume (Baujahr 1988), Bauteil I - Unterrichtsräume (Baujahr 1988, Modernisierung 2009), Bauteil J - Verwaltungs- und Unterrichtsräume (Baujahr 1969), Bauteil K - Unterrichtsräume (Baujahr 1967), Bauteil L - Unterrichtsräume (Baujahr 2004), Bauteil M - Sporthalle (Baujahr 1988), Bauteil N - Sporthalle (Baujahr 1969), Bauteil O - Mensa (Baujahr 2006), Bauteil P - Pausenhalle (Baujahr 1969). Mit Ausnahme der Bauteile I, L und O sind die oben genannten Schulgebäude in dem baulichen Zustand ihrer Errichtung und weisen heute neben technischen auch vielfältige bauliche Instandhaltungsrückstände auf. Ferner besteht das Erfordernis von pädagogisch bedingten Umbauten. Die Abteilung 3 - Gebäudemanagement und Schulen der Kreisverwaltung Trier-Saarburgs beabsichtigt deshalb, das Schulzentrum Konz insgesamt zu modernisieren und dem heutigen Stand der Technik entsprechend den anerkannten Regeln der Technik anzupassen. Dies betrifft auch die technische Gebäudeausrüstung. Die hierzu in der Summe von architektonisch und technisch erforderlichen Einzelmaßnahmen je Gebäude, die Bildung von Bauabschnitten, die Überlegungen zum ggf. wirtschaftlich sinnvolleren Ausnutzen von räumlichen Konzeptionen gemäß Rahmenraumprogramm der Schulbaurichtlinie und/oder Abbruch und Neuerrichtung einzelner Gebäude sind - unter Federführung des in einem eigenen Ausschreibungsverfahren zu ermittelnden Architekten - ebenso Gegenstand der Beauftragung innerhalb der Leistungsphasen (LP) 2 und 3. Auf Basis des Ergebnisses der konzeptionellen Überlegungen in Kombination mit der Kostenschätzung möchte der Auftraggeber nach Abschluss der Leistungsphase 2 (Vorplanung) eine in Bezug auf Kosten und Nutzen abwägende Entscheidung darüber treffen, ob es sinnvoll ist besonders instandhaltungs- oder gar instandsetzungsbedürftige Bauteile zurückzubauen. Um Projektziele zu Beginn der Maßnahme definieren und Umfang und Kosten beziffern zu können, wurde eine „vorbereitende Bestandsuntersuchung“ zu Baukonstruktion und technischer Gebäudeausrüstung beauftragt. Informationen zum Projekt, Fotos der bestehenden Gebäude und ein Übersichtslageplan sowie die bisherigen Arbeitsergebnisse sind auf der Homepage der Vergabestelle hinterlegt, siehe Abschnitt II.1.1). Die vorliegende „vorbereitende Bauzustandsuntersuchung“, die im Rahmen der Beauftragung von Teilen der Grundlagenermittlung (LP1) sowie von besonderen Leistungen bereits erarbeitet wurde, dient dabei als ein erster Ansatz. Die darin enthaltenen „Kostenerwartungen“ stellen erste standardisierte Kostenermittlungen dar. Diese sind im Rahmen des zu vergebenden Auftrags ab Leistungsphase 2 durch Kostenschätzungen und in Leistungsphase 3 durch Kostenberechnungen zu überprüfen und konkretisieren. Die in der vorliegenden „vorbereitenden Bauzustandsuntersuchung“ ermittelten Leistungen bei Freianlagen sind nicht Gegenstand dieser Ausschreibung. Neben der allgemeinen Modernisierung steht die energetische Modernisierung des Schulzentrums als Ziel der Maßnahme im Vordergrund. Dabei geht es vor allem darum, die zukünftigen Betriebskosten zu reduzieren. Der hier ausgeschriebene Auftrag zu den Leistungen der technischen Gebäudeausrüstung kann auf Basis der Voruntersuchung im Wesentlichen und ohne den Anspruch auf Vollständigkeit mit den folgenden Maßnahmen beschrieben werden. Es handelt sich zum Teil um Modernisierungen, zum Teil um Instandhaltungs- oder Instandsetzungsmaßnahmen der Gebäudetechnik sowie auch um Maßnahmen der Gebäudetechnik, die durch den pädagogischen Umbau einzelner Schulgebäude bedingt sind. Zu Anlagengruppe 1 Abwasser-, Wasser-, Gasanlagen: — Teilweise Erneuerung der Abwasser-, Trinkwasserleitungen, — Überprüfung der Gasinstallationen, — Voraussichtlich ist auch bei dem Abwassersystem außerhalb der Gebäude Erneuerungsbedarf, — Austausch der alten Sanitärobjekte gegen neue Objektausstattung in schwerer Ausführung. Zu Anlagengruppe 2 Wärmeversorgungsanlagen: — Teilweise Erneuerung der Heizwasserleitungen und sowie der MSR-Anlagen (Einzelraumregelungen, z. T auch Erneuerung des MSR-Schaltschrankes, der Mischer mit Stellantrieb sowie zugehöriger Verkabelung), — Herstellung von Brandschotts (auch zu Anlagengruppe 1.). Zu Anlagengruppe 3 Lufttechnische Anlagen: — Demontage von Lüftungskanälen aus abgehängten Deckenräumen bei ehemaligen Zu- und Abluftanlagen, — Bei Bedarf Ausstattung der Unterrichtsräume mit einer mechanischen Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung. Zu Anlagegruppen 4 Starkstromanlagen und 5. Fernmelde- und informationstechnische Anlagen: — Einbau von Jalousiensteuerungen (Steuerungszentralen, Leistungsnetze, Motoranschlüsse etc.) von elektrisch gesteuerten Raffstores, — Demontage und Erneuerung der Beleuchtungsanlagen entsprechend den Arbeitsstätten- und Schulbaurichtlinien, — Überarbeitung und Ergänzung von bestehenden Gebäudehauptverteilungen (GHV) und Unterverteilungen (UV), — Anbindung von Feuerschutztüren an das 230V-Netz, — Erneuerung der Zentralbatterieanlage inklusive der Dauerstromkreise und Bereitschaftsstromkreise, — Bei einzelnen Gebäudeteilen des Schulkomplexes oder bei einzelnen Räumen eines Gebäudeteiles sind die Installationen der Stromanlagen komplett zu erneuern, — Nachrüstung von Behinderten-Notrufeinrichtung, — Überprüfung der Rauch-Wärme-Abzug (RWA)-Zentrale auf Funktion und Versetzen an einen anderen Ort im Gebäude, — Einbau von Lüftungsgeräten, Einbau von Zuleitungen für Lüftungsgeräte in den Unterrichtsräumen mit Anschluss an das Heizungssystem, — Ergänzung der Sicherheitsbeleuchtung nach Fluchtwegeplänen, — Bei Bedarf in Teilbereichen Aufbau eines strukturierten Telefonnetzes, Installation einer Such- und Signalanlage, einer elektroakustischen Anlage, — Ergänzungen, Modernisierungen der internen Gefahren- und Alarmanlage gemäß Schulbaurichtlinie für Feuer- und Amoklagen für einzelne Gebäudeteile oder Gruppen von Gebäuden des Schulzentrums; — In Teilbereichen Demontage der bestehenden Blitzschutzanlage und Neuinstallation einer neuen Blitzschutzanlage. Zu Anlagengruppe 7 Nutzungsspezifische Anlagen: — Ausstattungen von Fachunterrichtsräumen oder Werkstätten für Holz und Metall sind zu überprüfen. Zu Anlagengruppe 8 Gebäudeautomation — zu ergänzen, ggf. zu erneuern. Die zeitliche Abfolge der Maßnahme ist vom zukünftigen Auftragnehmer in Abstimmung mit dem Auftraggeber unter dem Aspekt der Bildung von Bauabschnitten, die den laufenden Schulbetrieb fortwährend sicherstellen, zu erarbeiten. Dabei sind auch die finanziellen Mittel zu beachten, die in den Haushalten der nächsten Jahre für die Schulbaumaßnahme zur Verfügung gestellt werden können. Die Gesamtkosten (KG 300 -700) der anstehenden Baumaßnahmen wurden nach DIN 276 grob mit rund 22,0 Mio. Euro brutto beziffert, dabei entfallen auf die Kostengruppe 400 insgesamt rund 4,50 Mio. Euro brutto. Die Gesamtmaßnahme ist zeitlich wie räumlich in Bauabschnitte zu gliedern und bei laufendem Schulbetrieb umzusetzen. Dabei soll voraussichtlich ein jährliches Bauvolumen von durchschnittlich rund 2,0 Mio. Euro brutto im Laufe der nächsten ca. 10 Jahre umgesetzt werden. Davon entfallen auf die technische Gebäudeausrüstung durchschnittlich rund 450.000 Euro brutto pro Jahr.
Kategorien:
Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Haustechnik
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  234764-2013

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Dienstleistungen Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Landkreis Trier-Saarburg, vertreten durch Herrn Landrat Günther Schartz
Willy-Brandt-Platz 1
Zu Händen von: Herrn Ludwig Wagner
54290 Trier
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 651715395
E-Mail: ludwig.wagner@rier-saarburg.de
Fax: +49 651715396
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.trier-saarburg.de
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
I.3) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags
Ingenieurleistungen zu Modernisierung, Instandhaltung und teilweisen Instandsetzung sowie des teilweisen Umbaus der Gebäude des Schulzentrums Konz.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungen Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: 54329 Konz. NUTS-Code DEB25
II.1.4) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Fachplanung Technische Ausrüstung gemäß Leistungsbild § 53 HOAI, Leistungsphasen (LP) 1 bis 9 zu: Anlagengruppe 1 Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen, Anlagengruppe 2 Wärmeversorgungsanlagen, Anlagengruppe 3 Lufttechnische Anlagen, Anlagengruppe 4 Starkstromanlagen, Anlagengruppe 5 Fernmelde- und informationstechnische Anlagen, Anlagengruppe 7 Nutzungsspezifische Anlagen Anlagengruppe 8 Gebäudeautomation. Die Gebäude für das Schulzentrum Konz, seit 2010 bestehend aus einem Gymnasium und einer Realschule Plus, wurden überwiegend in den Jahren 1967 bis 1979 in der Hermann-Reinholz-Straße in 54329 Konz errichtet. In den Jahren 1988 bis 2009 wurden weitere Gebäudeteile ergänzt. Das Schulzentrum ist heute mit einer Bruttogrundfläche von rund 28.000 m² und insgesamt mehr als 1.600 Schülern eines der größten Schulzentren im Landkreis Trier-Saarburg. Der gesamte Gebäudekomplex besteht aus den nachfolgend beschriebenen Bauteilen, die überwiegend baulich miteinander verbunden sind: Bauteil A - Verwaltung (Baujahr 1978), Bauteil B - Unterrichtsräume (Baujahr 1978), Bauteil C - Unterrichtsräume (Baujahr 1997), Bauteil D - Unterrichtsräume (Baujahr 1979), Bauteil E - Unterrichtsräume (Baujahr 1969), Bauteil F - Unterrichtsräume (Baujahr 1969), Bauteil G - Fachunterrichtsräume (Baujahr 1970), Bauteil H - Werkräume (Baujahr 1988), Bauteil I - Unterrichtsräume (Baujahr 1988, Modernisierung 2009), Bauteil J - Verwaltungs- und Unterrichtsräume (Baujahr 1969), Bauteil K - Unterrichtsräume (Baujahr 1967), Bauteil L - Unterrichtsräume (Baujahr 2004), Bauteil M - Sporthalle (Baujahr 1988), Bauteil N - Sporthalle (Baujahr 1969), Bauteil O - Mensa (Baujahr 2006), Bauteil P - Pausenhalle (Baujahr 1969). Mit Ausnahme der Bauteile I, L und O sind die oben genannten Schulgebäude in dem baulichen Zustand ihrer Errichtung und weisen heute neben technischen auch vielfältige bauliche Instandhaltungsrückstände auf. Ferner besteht das Erfordernis von pädagogisch bedingten Umbauten. Die Abteilung 3 - Gebäudemanagement und Schulen der Kreisverwaltung Trier-Saarburgs beabsichtigt deshalb, das Schulzentrum Konz insgesamt zu modernisieren und dem heutigen Stand der Technik entsprechend den anerkannten Regeln der Technik anzupassen. Dies betrifft auch die technische Gebäudeausrüstung. Die hierzu in der Summe von architektonisch und technisch erforderlichen Einzelmaßnahmen je Gebäude, die Bildung von Bauabschnitten, die Überlegungen zum ggf. wirtschaftlich sinnvolleren Ausnutzen von räumlichen Konzeptionen gemäß Rahmenraumprogramm der Schulbaurichtlinie und/oder Abbruch und Neuerrichtung einzelner Gebäude sind - unter Federführung des in einem eigenen Ausschreibungsverfahren zu ermittelnden Architekten - ebenso Gegenstand der Beauftragung innerhalb der Leistungsphasen (LP) 2 und 3. Auf Basis des Ergebnisses der konzeptionellen Überlegungen in Kombination mit der Kostenschätzung möchte der Auftraggeber nach Abschluss der Leistungsphase 2 (Vorplanung) eine in Bezug auf Kosten und Nutzen abwägende Entscheidung darüber treffen, ob es sinnvoll ist besonders instandhaltungs- oder gar instandsetzungsbedürftige Bauteile zurückzubauen. Um Projektziele zu Beginn der Maßnahme definieren und Umfang und Kosten beziffern zu können, wurde eine „vorbereitende Bestandsuntersuchung“ zu Baukonstruktion und technischer Gebäudeausrüstung beauftragt. Informationen zum Projekt, Fotos der bestehenden Gebäude und ein Übersichtslageplan sowie die bisherigen Arbeitsergebnisse sind auf der Homepage der Vergabestelle hinterlegt, siehe
Abschnitt II.1.1).
Die vorliegende „vorbereitende Bauzustandsuntersuchung“, die im Rahmen der Beauftragung von Teilen der Grundlagenermittlung (LP1) sowie von besonderen Leistungen bereits erarbeitet wurde, dient dabei als ein erster Ansatz. Die darin enthaltenen „Kostenerwartungen“ stellen erste standardisierte Kostenermittlungen dar. Diese sind im Rahmen des zu vergebenden Auftrags ab Leistungsphase 2 durch Kostenschätzungen und in Leistungsphase 3 durch Kostenberechnungen zu überprüfen und konkretisieren. Die in der vorliegenden „vorbereitenden Bauzustandsuntersuchung“ ermittelten Leistungen bei Freianlagen sind nicht Gegenstand dieser Ausschreibung. Neben der allgemeinen Modernisierung steht die energetische Modernisierung des Schulzentrums als Ziel der Maßnahme im Vordergrund. Dabei geht es vor allem darum, die zukünftigen Betriebskosten zu reduzieren. Der hier ausgeschriebene Auftrag zu den Leistungen der technischen Gebäudeausrüstung kann auf Basis der Voruntersuchung im Wesentlichen und ohne den Anspruch auf Vollständigkeit mit den folgenden Maßnahmen beschrieben werden. Es handelt sich zum Teil um Modernisierungen, zum Teil um Instandhaltungs- oder Instandsetzungsmaßnahmen der Gebäudetechnik sowie auch um Maßnahmen der Gebäudetechnik, die durch den pädagogischen Umbau einzelner Schulgebäude bedingt sind. Zu Anlagengruppe 1 Abwasser-, Wasser-, Gasanlagen: — Teilweise Erneuerung der Abwasser-, Trinkwasserleitungen, — Überprüfung der Gasinstallationen, — Voraussichtlich ist auch bei dem Abwassersystem außerhalb der Gebäude Erneuerungsbedarf, — Austausch der alten Sanitärobjekte gegen neue Objektausstattung in schwerer Ausführung. Zu Anlagengruppe 2 Wärmeversorgungsanlagen: — Teilweise Erneuerung der Heizwasserleitungen und sowie der MSR-Anlagen (Einzelraumregelungen, z. T auch Erneuerung des MSR-Schaltschrankes, der Mischer mit Stellantrieb sowie zugehöriger Verkabelung), — Herstellung von Brandschotts (auch zu Anlagengruppe 1.). Zu Anlagengruppe 3 Lufttechnische Anlagen: — Demontage von Lüftungskanälen aus abgehängten Deckenräumen bei ehemaligen Zu- und Abluftanlagen, — Bei Bedarf Ausstattung der Unterrichtsräume mit einer mechanischen Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung. Zu Anlagegruppen 4 Starkstromanlagen und 5. Fernmelde- und informationstechnische Anlagen: — Einbau von Jalousiensteuerungen (Steuerungszentralen, Leistungsnetze, Motoranschlüsse etc.) von elektrisch gesteuerten Raffstores, — Demontage und Erneuerung der Beleuchtungsanlagen entsprechend den Arbeitsstätten- und Schulbaurichtlinien, — Überarbeitung und Ergänzung von bestehenden Gebäudehauptverteilungen (GHV) und Unterverteilungen (UV), — Anbindung von Feuerschutztüren an das 230V-Netz, — Erneuerung der Zentralbatterieanlage inklusive der Dauerstromkreise und Bereitschaftsstromkreise, — Bei einzelnen Gebäudeteilen des Schulkomplexes oder bei einzelnen Räumen eines Gebäudeteiles sind die Installationen der Stromanlagen komplett zu erneuern, — Nachrüstung von Behinderten-Notrufeinrichtung, — Überprüfung der Rauch-Wärme-Abzug (RWA)-Zentrale auf Funktion und Versetzen an einen anderen Ort im Gebäude, — Einbau von Lüftungsgeräten, Einbau von Zuleitungen für Lüftungsgeräte in den Unterrichtsräumen mit Anschluss an das Heizungssystem, — Ergänzung der Sicherheitsbeleuchtung nach Fluchtwegeplänen, — Bei Bedarf in Teilbereichen Aufbau eines strukturierten Telefonnetzes, Installation einer Such- und Signalanlage, einer elektroakustischen Anlage, — Ergänzungen, Modernisierungen der internen Gefahren- und Alarmanlage gemäß Schulbaurichtlinie für Feuer- und Amoklagen für einzelne Gebäudeteile oder Gruppen von Gebäuden des Schulzentrums; — In Teilbereichen Demontage der bestehenden Blitzschutzanlage und Neuinstallation einer neuen Blitzschutzanlage. Zu Anlagengruppe 7 Nutzungsspezifische Anlagen: — Ausstattungen von Fachunterrichtsräumen oder Werkstätten für Holz und Metall sind zu überprüfen. Zu Anlagengruppe 8 Gebäudeautomation — zu ergänzen, ggf. zu erneuern. Die zeitliche Abfolge der Maßnahme ist vom zukünftigen Auftragnehmer in Abstimmung mit dem Auftraggeber unter dem Aspekt der Bildung von Bauabschnitten, die den laufenden Schulbetrieb fortwährend sicherstellen, zu erarbeiten. Dabei sind auch die finanziellen Mittel zu beachten, die in den Haushalten der nächsten Jahre für die Schulbaumaßnahme zur Verfügung gestellt werden können. Die Gesamtkosten (KG 300 -700) der anstehenden Baumaßnahmen wurden nach DIN 276 grob mit rund 22,0 Mio. Euro brutto beziffert, dabei entfallen auf die Kostengruppe 400 insgesamt rund 4,50 Mio. Euro brutto. Die Gesamtmaßnahme ist zeitlich wie räumlich in Bauabschnitte zu gliedern und bei laufendem Schulbetrieb umzusetzen. Dabei soll voraussichtlich ein jährliches Bauvolumen von durchschnittlich rund 2,0 Mio. Euro brutto im Laufe der nächsten ca. 10 Jahre umgesetzt werden. Davon entfallen auf die technische Gebäudeausrüstung durchschnittlich rund 450.000 Euro brutto pro Jahr.
II.1.5) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71315000
II.1.6) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein
II.2) Endgültiger Gesamtauftragswert
II.2.1) Endgültiger Gesamtauftragswert
Wert: 540 000 EUR ohne MwSt
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit einem Aufruf zum Wettbewerb
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf 1. Qualität der zu erwartenden Projektumsetzung des konkreten Projekts in Bezug auf die Büroorganisation.. Gewichtung 25 2. Qualität der zu erwartenden Projektumsetzung des konkreten Projekts in Bezug auf die Kostenkontrolle in der Planungs- und Ausführungsphase.. Gewichtung 25 3. Qualität der zu erwartenden Projektumsetzung des konkreten Projekts in Bezug auf die Optimierung des Energiekonzeptes anhand der Darstellung eines abgewickelten vergleichbaren Projektes.. Gewichtung 30 4. Honorarangebot nach HOAI.. Gewichtung 5 5. Honorarangebot zu Zuschlägen, Nebenkosten, Stundensätzen und Besonderen Leistungen.. Gewichtung 15
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
VOF-Fachplanung TGA Schulzentrum Konz
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
Auftragsbekanntmachung
Bekanntmachungsnummer im ABl: 2013/S 59-097874 vom 23.3.2013
Abschnitt V: Auftragsvergabe
V.1) Tag der Zuschlagsentscheidung:
9.7.2013
V.2) Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 4
V.3) Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der
Zuschlag erteilt wurde ARGE Ingenieurbüro PAV Partner GmbH mit Krawinkel Ingenieure GmbH Am Trimmelter Hof 152 54296 Trier DEUTSCHLAND
V.4) Angaben zum Auftragswert
Ursprünglich veranschlagter Gesamtauftragswert: Wert: 540 000 EUR ohne MwSt Endgültiger Gesamtauftragswert: Wert: 540 000 EUR ohne MwSt
V.5) Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
Es können Unteraufträge vergeben werden: nein
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland-Pfalz 55116 Mainz DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.rlp@mwkel.rlp.de Telefon: +49 6131162234 Internet-Adresse: www.mwkel.de Fax: +49 6131162113
VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: (1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. (2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse am Auftrag hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 7 GWB durch die Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht. (3) Der Antrag ist unzulässig, soweit 1. Der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich (8 Kalendertage) gerügt hat. 2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden. 3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar werden, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 4. Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht, bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 101b Abs. 1 Nr. 2 GWB. § 101a Abs. 1S.2 GWB bleibt unberührt.
VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt Vergabekammer Rheinland-Pfalz 55116 Mainz DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.rlp@mwkel.rlp.de Telefon: +49 6131162234 Internet-Adresse: www.mwkel.de Fax: +49 6131162113
VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10.7.2013
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen