DTAD

Ausschreibung - Helme in Wiesbaden (ID:5099492)

Auftragsdaten
Titel:
Helme
DTAD-ID:
5099492
Region:
65197 Wiesbaden
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
12.05.2010
Frist Vergabeunterlagen:
19.06.2010
Frist Angebotsabgabe:
08.07.2010
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Ja
Kategorien:
Kopfbedeckungen
CPV-Codes:
Helme
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  137957-2010

BEKANNTMACHUNG

Lieferauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Präsidium für Technik, Logistik und Verwaltung Willy-Brandt-Allee 20 z. H. Frau Vo? 65197 Wiesbaden DEUTSCHLAND Tel. +49 61188013114 E-Mail: vergabe.ptlv@polizei.hessen.de Fax +49 61188013129 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers http://www.vergabe.hessen.de Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Regional- oder Lokalbehörde Öffentliche Sicherheit und Ordnung ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Lieferung von Polizeieinsatzhelmen mit Aufbewahrungssack, blau, für die Jahre 2010 bis 2012.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Lieferauftrag Kauf Hauptlieferort Willy-Brandt-Allee 20, 65197 Wiesbaden DEUTSCHLAND. NUTS-Code DE7
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Lieferung von Polizeieinsatzhelmen mit Aufbewahrungssack, blau, für die Jahre 2010 bis 2012.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für Öffentliche Aufträge (CPV)
18444110
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Ja
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
2010: Feste Menge: 500 Stk. Rahmenvertragsmenge: bis zu 250 Stk. 2011: Feste Menge: 500 Stk. Rahmenvertragsmenge: bis zu 250 Stk. 2012: Feste Menge: 200 Stk. Rahmenvertragsmenge: bis zu 500 Stk.
II.2.2) Optionen
Nein
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
Beginn: 26.11.2010. Ende: 31.12.2012 ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) Zahlungen erfolgen nach ? 17 VOL/B.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Gesamtschuldnerisch haftend.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Ja Bei der Fertigung im Ausland hat der Bieter zu erklären, dass im Auftragsfall die Vorgaben des Kinderarbeitsverbotes im Sinne der ILO-Konvention Nr. 182 beachtet werden.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: ? Eigenerkl?rung des Bieters gemäß des Gemeinsamen Runderlasses zum Ausschluss von Bewerbern und Bietern (beigefügter Vordruck "0012-Erklaerungen_gesamt"), ? Auf Anforderung der Vergabestelle: Auszug aus dem Gewerbezentralregister (nicht älter als 3 Monate) zum Nachweis der zuverl?ssigkeit gem. ? 21 des Gesetzes zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung. Bei ausländischen Bietern: eine gleichwertige Bescheinigung Ihres Heimatlandes, ? Erklärung, dass der Bieter nicht wegen illegaler Beschäftigung von Arbeitskräften verurteilt wurde (siehe Angebotsschreiben Ziffer 3).
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: ? Eigenerkl?rung, aus der hervorgeht, dass über das Vermögen des Bieters weder ein Konkurs- noch ein Vergleichsverfahren oder ein sonstiges Insolvenzverfahren eröffnet wurde und sich das Unternehmen nicht in Liquidation befindet (die Anforderung eines entsprechenden Nachweises bleibt vorbehalten) (beigefügter Vordruck "0012-Erklaerungen_gesamt"), ? Erklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens und über seinen Umsatz bei der Herstellung bzw. Lieferung von Waren, die Gegenstand der Ausschreibung sind, jeweils bezogen auf die letzten 3 Gesch?ftsjahre (beigefügter Vordruck "0012-Erklaerungen_gesamt"), ? Für dieses Verfahren ausgestellte Bonit?tserkl?rung der Hausbank (kein Vordruck!), ? Erklärung, dass der Bieter seinen Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern und Abgaben nachkommt (siehe Angebotsschreiben Ziffer 3), ? Erklärung, dass der Bieter die gewerblichen Voraussetzungen für die Ausführung der angebotenen Leistung erfüllt (siehe Angebotsschreiben Ziffer 3).
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: ? Erklärung über Schutzrechte (sofern erforderlich; siehe Ziffer 1.14 der Leistungsbeschreibung), ? Referenzliste über vergleichbare Lieferungen bevorzugt an andere Öffentliche Bedarfsträger mit Angaben zu den Ansprechpartnern inkl. Telefonnummer (beigefügter Vordruck "0012-Erklaerungen_gesamt"), ? Der Auftraggeber behält sich vor, eine Begutachtung der Referenzen/Referenzobjekte ohne Benachrichtigung des Bieters durchzuführen, ? Darstellung des Firmenprofils mit Angaben zu Anzahl und Qualifikation der mit dem Lieferauftrag verantwortlich betrauten Mitarbeiter sowie Angaben zur technischen Ausrüstung (beigefügter Vordruck "0012-Erklaerungen_gesamt"), ? Erklärung zu G?tesicherungsma?nahmen/Qualit?tssicherungssystemen. Darin ist anzugeben, welche G?tesicherungsma?nahmen während der Produktion, welche Maßnahmen zur Gütesicherung bei der Endprüfung, welches Qualit?ts?berwachungssystem angewandt wird/werden. Vorhandene Qualitätsmanagement-Zertifikate, z.B. gemäß DIN EN ISO 9001, sind vorzulegen; dies gilt auch für Vorlieferanten sowie Subunternehmer (beigefügter Vordruck "0012-Erklaerungen_gesamt"), ? Erklärung bzgl. Auslandsfertigung (beigefügter Vordruck "0012-Erklaerungen_gesamt"), ? "Erklärung der TL-gerechten Fertigung" mit der Angabe der verkehrs?blichen Mate-rialbezeichnung (beigefügter Vordruck "0012-Erklaerungen_gesamt"), ? gesonderte Garantieerklärung gem. Ziffer 2.11 der Leistungsbeschreibung, ? Werkszeugnisse gem. Ziffer 2.6 der Leistungsbeschreibung, ? Instandsetzungskonzept gem. Ziffer 2.12 der Leistungsbeschreibung, ? folgende Muster: ?? 1 Stück Polizeieinsatzhelm, blau, Gr??e 56/57, mit Aufbewahrungssack, mit Informati-onsbrosch?re (vgl. Ziffer 9.1 der TLP) und Wartungs- und Pflegeanleitung (vgl. Ziffer 9.2 der TLP), ?? 1 Stück Polizeieinsatzhelm, blau, Gr??e 58/59, mit Aufbewahrungssack, mit Informationsbroschüre (vgl. Ziffer 9.1 der TLP) und Wartungs- und Pflegeanleitung (vgl. Ziffer 9.2 der TLP), ?? 1 Stück Polizeieinsatzhelm, blau, Gr??e 60/61, mit Aufbewahrungssack, mit Informationsbroschüre (vgl. Ziffer 9.1 der TLP) und Wartungs- und Pflegeanleitung (vgl. Ziffer 9.2 der TLP).
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
A0008-2010-0012
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen
19.6.2010 - 00:00 Die Unterlagen sind kostenpflichtig Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
8.7.2010 - 11:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7) Bindefrist des Angebots
Bis 31.8.2010 ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
? Nebenangebote sind nicht zugelassen, ? Der Bieter unterliegt mit Abgabe seines Angebotes den Bestimmungen über nicht berücksichtigte Angebote (? 27 VOL/A), ? Die Weitergabe von Aufträgen an Nachunternehmer ist zulässig. Den Verträgen mit Nachunternehmern sind die Allgemeinen Bedingungen für die Ausführung von Leistungen (VOL/B) zugrunde zu legen. Sofern der Bieter beabsichtigt Aufträge an Nachunternehmer weiterzugeben, hat er dies in seinem Angebot kenntlich zu machen. Wird der Bieter in die engere Wahl für die Zuschlagsentscheidung gezogen, behält sich der Auftraggeber vor, von diesem vor der Zuschlagsentscheidung die Vorlage einer Nachunternehmer- und Verpflichtungserklärung zu verlangen, ? Der Auftraggeber veröffentlicht diese Bekanntmachung auch auf der Vergabeplattform des Landes Hessen www.vergabe.hessen.de. Bieter können die die Verdingungsunterlagen dort - nach vorheriger Regestrierung - kostenfrei herunterladen. Nachr. HAD-Ref.: 48/875. Nachr. V-Nr/AKZ: A0008-2010-0012.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2 64283 Darmstadt DEUTSCHLAND Fax +49 6151125816 (normale Dienstzeiten) / 6151126834 (00:00 bis 24:00 Uhr)
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Die Vergabestelle weist rein vorsorglich ausdrücklich auf die R?geobliegenheiten der Unternehmen/ Bewerber/ Bieter sowie der Pr?klusionsregelungen gemäß ? 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 bis 4 GWB bzgl. der Behauptung von Verst??en gegen die Bestimmungen über das Vergabeverfahren hin. Ein Antrag auf Nachprüfung ist danach u.a. insbesondere unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
7.5.2010
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen