DTAD

Ausschreibung - Hilfstätigkeiten für den Land-, Schiffs- und Luftverkehr in Emden (ID:11148680)

Übersicht
DTAD-ID:
11148680
Region:
26725 Emden
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Sonstige Dienstleistungen, Reisedienste, Diverse Reparatur-, Wartungsdienste
CPV-Codes:
Betrieb von Häfen , Frachtumschlag, Frachtlagerung und zugehörige Dienste , Hilfstätigkeiten für den Land-, Schiffs- und Luftverkehr , Lagerung und Lagerhaltung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Der von Niedersachsen Ports GmbH Co. KG (im Folgenden: Niedersachsen Ports) betriebene Seehafen Emden ist der drittgrößte Nordseehafen und westlichste Seehafen Deutschlands. Er liegt am Nordufer...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
05.09.2015
Frist Vergabeunterlagen:
24.08.2016
Frist Angebotsabgabe:
31.08.2016
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG, Niederlassung Emden
Friedrich-Naumann-Straße 7-9
26725 Emden
Kontaktstelle: Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG, Niederlassung Emden
Frau Hollander
Telefon: +49 4921897335
Fax: +49 4921897137
E-Mail: hhollander@nports.de
http://www.nports.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Vergabe von Erbbaurechten bzw. Mietverträgen als Dienstleistungskonzession im Dauerverhandlungsverfahren – Seehafen Emden (Bereich Ölhafen: Flächen E 4, E 5, E 6 und E 7).
Der von Niedersachsen Ports GmbH Co. KG (im Folgenden: Niedersachsen Ports) betriebene Seehafen Emden ist der drittgrößte Nordseehafen und westlichste Seehafen Deutschlands. Er liegt am Nordufer der Ems ca. 38 Seemeilen südöstlich der Flussmündung an der Nordsee.
Die im Rahmen dieses Verfahrens zu vermarktenden Gewerbeflächen mit einer Gesamtgröße von ca. 6,63 ha liegt liegen im Binnenhafen im Hafenentwicklungsgebiet Bereich Ölhafen und sollen mit diesem Dauerverhandlungsverfahren für gewerbliche Ansiedlungen mittels Abschlusses von Miet- oder Erbbaurechtsverträgen vergeben werden. Im Ölhafen werden derzeit flüssige Güter wie Flüssigkreide, Chloride, Flüssigdünger, Altfette und Biodiesel umgeschlagen. Zukünftige Ansiedler auf den sich auf der Südseite befindlichen, freien Gewerbeflächen haben die Möglichkeit eine neue Löschbrücke für flüssige Güter zu nutzen. Niedersachsen Ports sieht eine hafenaffine Ansiedlungsstruktur für die hier zu vergebenden Flächen vor. Es sollen daher Unternehmen angesiedelt werden, die sich mit der Bearbeitung von ein- und ausgehenden Umschlaggütern und/oder deren Lagerung und/oder Transport und/oder den damit verbundenen Dienstleistungen beschäftigen. Es bedarf hinsichtlich der Teilflächen unterschiedlichen Aufwandes, um diese baureif zu machen. Nähere Angaben hierzu enthalten die abzufordernden Vergabeunterlagen.
Ca. 6,63 ha.

CPV-Codes: 63700000, 63100000, 63120000, 63721200

Erfüllungsort:
Emden, Bundesrepublik Deutschland, Land Niedersachsen.
Nuts-Code: DE942

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag

Org. Dok.-Nr:
313931-2015

Aktenzeichen:
110-15 DVHV Ölhafen Flächen E 4, E 5, E 6 und E 7

Termine & Fristen
Unterlagen:
24.08.2016

Angebotsfrist:
31.08.2016 - 15:00 Uhr

Bedingungen & Nachweise
Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
Die nachstehenden Angaben und Formalitäten sind im Falle von Bewerbergemeinschaften von sämtlichen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft einzureichen. Bei fremdsprachigen Bescheinigungen ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen.
Bereits mit dem Antrag auf Teilnahme am Verhandlungsverfahren ist einzureichen:
Eigenerklärung des Bewerbers bzw. des Mitglieds der Bewerbergemeinschaft, dass:
— über sein Vermögen nicht das Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt oder dieser Antrag mangels Masse abgelehnt wurde,
— er sich nicht in Liquidation befindet,
— er keine schwere Verfehlung begangen hat, die seine Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellt,
— er wegen illegaler Beschäftigung von Arbeitskräften in den letzten 2 Jahren nicht mit einer Freiheitsstrafe von mehr als 3 Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 2 500 EUR belegt worden ist,
— er seine Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt hat,
— er im Verfahren nicht vorsätzlich unzutreffende Erklärungen in Bezug auf seine Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit abgegeben hat oder abgeben wird.
Auf gesondertes Verlangen des Auftraggebers sind einzureichen:
(1) Darstellung der bestehenden gesellschaftsrechtlichen Bindungen und Beteiligungsverhältnisse des Bewerbers (zusätzlich als Organigramm beizufügen).
(2) Aktueller Auszug aus dem Handelsregister (der Auszug soll zum Zeitpunkt der Einreichung nicht älter als 3 Monate sein).

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Die nachstehenden Angaben und Formalitäten sind im Falle von Bewerbergemeinschaften von sämtlichen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft einzureichen. Bei fremdsprachigen Bescheinigungen ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen.
Bereits mit dem Antrag auf Teilnahme am Verhandlungsverfahren sind unter Verwendung des Formblatts A bzw. des Formblatts B einzureichen:
(1) Angaben zum Gesamtumsatz in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, auf bes. Anforderung ggf. nachzuweisen z. B. durch Auszüge aus den Geschäftsberichten.
(2) Angaben zum hafenaffinen Umsatz in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, auf bes. Anforderung ggf. nachzuweisen z. B. durch Auszüge aus den Geschäftsberichten.
Auf gesondertes Verlangen des Auftraggebers sind einzureichen:
(1) Vorlage der Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnungen sowie Lageberichte des Bewerbers für die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre, falls deren Veröffentlichung nach dem Gesellschaftsrecht des Staates, in dem das Unternehmen ansässig ist, vorgeschrieben ist; – soweit keine Offenlegung nach deutschem Recht vorgeschrieben ist, sind vergleichbare Unterlagen, zumindest Angaben betreffend Bilanz-summe, Umsatz, Jahresüberschuss und Fremdkapital für die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre vorzulegen.
(2) Geeigneter Nachweis, dass der Bewerber die für sein Projekt geschätzten Herstellungskosten aufbringen kann (z. B. Bereitschaftserklärung einer Bank zur Finanzierung oder Nachweis hinreichender Eigenmittel). Der Nachweis muss der Höhe nach beziffert sein.
(3) Vorlage einer schriftlichen Bankauskunft zum Zahlungsverhalten (die Auskunft soll zum Zeitpunkt der Einreichung nicht älter als 6 Monate sein).

Technische Leistungsfähigkeit
Je Bewerbergemeinschaft müssen die nachfolgenden Angaben und Formalitäten mindestens einmal eingereicht werden. Mehrfacheinreichung von verschiedenen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft ist möglich. Bei fremdsprachigen Bescheinigungen ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen.
Der Bewerber hat seine technische Leistungsfähigkeit nachzuweisen durch nachvollziehbare Darstellung des beabsichtigten Baubeginns, der beabsichtigten hafenaffinen Nutzung und der Inbetriebnahme. Hierzu hat der Bewerber bereits mit dem Antrag auf Teilnahme am Verhandlungsverfahren folgende Angaben zu machen:
— Angabe des gewünschten Grundstücks (E 4 und/oder E 5 und/oder E 6 und/oder E 7);
— Nutzungsabsicht;
— Beabsichtigter Baubeginn und Inbetriebnahme;
— Ggf. nachvollziehbare Darstellung der zu erwartenden Umschlagszahlen;
— Anzahl der Arbeitsplätze die geschaffen werden sollen;
— Beabsichtigtes Investitionsvolumen (aufgeteilt in Fläche und Bauwerke/Anlagen);
— Bedarf an dinglichen Sicherheiten;
— Projektbeschreibung in Textform;
— Ggf. bestehende vergleichbare Referenzprojekte;
— Genehmigungsbedürftigkeit des Vorhabens nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG);
— Angabe, ob besondere sicherheitstechnische Anforderungen beim Betrieb gestellt würden.
Niedersachsen Ports behält sich vor, gegebenenfalls weitere Auskünfte/Nachweise i. S. dieser Ziffer III. anzufordern.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen