DTAD

Ausschreibung - Holzrückearbeiten in Schmidmühlen (ID:11001443)

Übersicht
DTAD-ID:
11001443
Region:
92287 Schmidmühlen
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Vertragsart:
Zeitvertrag
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Kategorien:
Dienstleistungen im Bereich Land-, Forstwirtschaft
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Holzrückearbeiten
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
27.07.2015
Frist Vergabeunterlagen:
17.08.2015
Frist Angebotsabgabe:
03.09.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Bundesforstbetrieb Hohenfels
Kreuzbergstraße 14
92287 Schmidmühlen
Bearbeitungsnummer:
(bitte stets angeben)
DOOP.O1081-846.1121.

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Holzrückearbeiten für den
Bundesforstbetrieb Hohenfels

Erfüllungsort:
Bundesforstbetrieb Hohenfels, Bayern

Lose:
Neben Einzellosen können auch
mehrere oder alle Lose angeboten
werden)
Es ist eine Teilung der Gesamtleistung in insgesamt 17
Lose vorgesehen.
Los 1:
Holzrückung im Revier Hohenfels, Liegenschaft TÜP*
Hohenfels: ca. 1.433 Fm
* TÜP - Truppenübungsplatz
Los 2:
Holzrückung im Revier Unterlinder, Liegenschaft TÜP
Hohenfels: ca. 1.016 Fm
Los 3:
Holzrückung im Revier Velburg-Süd, Liegenschaft TÜP
Hohenfels: ca. 898 Fm
Los 4:
Holzrückung im Revier Velburg-Nord, Liegenschaft TÜP
Hohenfels: ca. 2.387 Fm
Los 5:
Holzrückung im Revier Schmidmühlen, Liegenschaft
TÜP Hohenfels: ca. 510 Fm
Los 6:
Holzrückung im Revier Hohenburg, Liegenschaft TÜP
Hohenfels: ca. 1.456 Fm
Los 7:
Holzrückung im Revier Ransbach, Liegenschaft TÜP
Hohenfels: ca. 1.470 Fm
Los 8:
Holzrückung im Revier Oberhinkofen, Liegenschaft
Cham: ca. 1.190 Fm
Los 9:
Holzrückung im Revier Oberpfälzer Wald, Liegenschaft
Freihöls: ca. 540 Fm
Los 10:
Holzrückung im Revier Oberpfälzer Wald, Liegenschaft
Nabburg: ca. 600 Fm
Los 11:
Holzrückung im Revier Oberpfälzer Wald, Liegenschaft
Oberviechtach: ca. 360 Fm
Los 12:
Holzrückung im Revier Oberpfälzer Wald, Liegenschaft
Weiden: ca. 400 Fm
Los 13:
Holzrückung im Revier Keltenwall, Liegenschaft
Neuhau: ca. 300 Fm
Los 14:
Holzrückung im Revier Keltenwall, Liegenschaft
Wackerstein: ca. 150 Fm
Los 15:
Holzrückung im Revier Keltenwall, Liegenschaft
Neuburg: ca. 100 Fm
Los 16:
Holzrückung im Revier Lechfeld, Liegenschaft
Füssen-Weißensee: ca. 318 Fm
Los 17:
Holzrückung im Revier Oberhinkofen DBU Frauenholz,
Liegenschaft Oberhinkofen: ca. 907 Fm

Planungsleistungen:
nein

Nebenangebote:
nicht zugelassen

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Vergabeunterlagen:
Anforderung der Unterlagen: Die Vergabeunterlagen sind bis zum 17.08.2015
schriftlich unter Angabe des Geschäftszeichens:
DOOP.O1081-846.1121 bei der Bundesanstalt für
Immobilienaufgaben, Verdingungsstelle Münster,
Viktoria Antoni, Hohenzollernring 48, 48145 Münster;
E-Mail: Verdingung.Dortmund@bundesimmobilien.de;
Telefax: 0251 98168-139 anzufordern. In
der Anforderung ist eine personenbezogene
E-Mail-Adresse anzugeben, da die Unterlagen
grundsätzlich kostenlos per E-Mail versandt
werden. Zudem besteht die Möglichkeit, bis
zum 17.08.2015 an der elektronischen Vergabe
über die e-Vergabe-Plattform des Bundes
(www.evergabe-online.de) teilzunehmen.
Vergabeunterlagen können dort bis zum vorgenannten
Termin heruntergeladen und Angebote bis zum
Ende der Angebotsfrist in elektronischer Form
abgegeben werden. Zusätzliche Auskünfte über die
Vergabeunterlagen und das Anschreiben können bis
spätestens zum 24.08.2015 schriftlich angefordert
werden.

Termine & Fristen
Unterlagen:
17.08.2015 23:59

Angebotsfrist:
Angebotsfrist: 03.09.2015 23:59Uhr
Anschrift: Bundesanstalt für Immobilienaufgaben,
Verdingungsstelle Münster, Viktoria Antoni,
Hohenzollernring 48, 48145 Münster

Ausführungsfrist:
Beginn: 01.10.2015 (Anfang FWJ 2016)
Ende: 30.09.2016 (Ende FWJ 2016).

Bindefrist:
14.10.2015
Falls bis zum Ablauf dieser Frist kein Auftrag erteilt ist, können die Bieter davon ausgehen, dass
ihr Angebot nicht berücksichtigt wurde.

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Deutsch

Zahlung:
Abschlags- und Schlusszahlungen im
Rahmen der Verdingungsordnung für
Leistungen Teil B (VOL/B).

Zuschlagskriterien:
Es gelangen nur diejenigen Angebote in die Wertung,
welche die Voraussetzungen nach den vorstehenden
Punkten erfüllen und fristgerecht abgegeben wurden.
Angebote, die eines der Ausschlusskriterien des § 16
Abs. 3 VOL/A erfüllen, werden nicht gewertet.
Etwaige Angebote auf der Grundlage eigener
Geschäftsbedingungen werden ebenfalls nicht
gewertet.
Die Prüfung der Eignung der Bieter erfolgt unter den
Gesichtspunkten der Fachkunde, Leistungsfähigkeit
und Zuverlässigkeit anhand der unter Punkt 9.
geforderten Nachweise.
Der Zuschlag wird unter Berücksichtigung aller
Umstände auf das wirtschaftlichste Angebot
hinsichtlich der Angebotspreise erteilt. Bei einer
Gleichwertigkeit der Nettogesamtpreise von
Angeboten/ Los wird der Stundenlohnsatz für die
zusätzlich angebotenen Maschinenarbeitsstunden
in die Bewertung mit einbezogen. Pro Los erhalten
maximal 3 Unternehmer den Zuschlag.

Geforderte Nachweise:
geforderten Nachweise und Angaben sind für jedes
Mitglied der Bietergemeinschaft zu erbringen.

9. Mindestbedingungen(Unterlagen zur Beurteilung der Eignung des Bewerbers):

a) Der Bewerber hat zum Nachweis seiner Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit
nachfolgende Angaben nachzuweisen. Ausländische Bieter haben entsprechende
Bescheinigungen des jeweiligen Herkunftslandes vorzulegen. Wird eine solche Bescheinigung
in dem betreffenden Land nicht ausgestellt, so kann sie durch eine eidesstattliche Erklärung
ersetzt werden. In Staaten, in denen es einen derartigen Eid nicht gibt, kann dieser durch eine
feierliche Erklärung ersetzt werden.
Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich bei den aufgeführten Nachweisen um
sogenannte Ausschlusskriterien handelt. Die fehlende Angabe oder Nichterfüllung der Kriterien
führt zum Ausschluss aus diesem Auswahlverfahren.
Rechtslage/Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit - Geforderte Nachweise:.

1. Eigenerklärung über die ordnungsgemäße Zahlung von Beiträgen (zur gesetzlichen
Sozialversicherung [Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung],
Unfallversicherung und zur Betriebshaftpflichtversicherung). Es ist der den Vergabeunterlagen
beigefügte Vordruck zu verwenden.

2. Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit des Bewerbers (nach § 6 Abs. 5 VOL/A). Es ist der den
Vergabeunterlagen beigefügte Vordruck zu verwenden.

3. Eigenerklärung zur Zertifizierung (z.B. Besitz eines von PEFC Deutschland bzw. FSC
Deutschland anerkannten Zertifikats. Diese Voraussetzungen erfüllen derzeit folgende
Zertifikate: RAL- Gütezeichen, Deutsches Forst- Service- Zertifikat, tqforst- Zertifikat, das
KFP-Zertifikat und das KUQS-Zertifikat). Es ist der den Vergabeunterlagen beigefügte Vordruck
zu verwenden.

4. Verzeichnis über Nachunternehmerleistungen. Es ist der den Vergabeunterlagen beigefügte
Vordruck zu verwenden. Art und Umfang sämtlicher Teilleistungen, für deren Ausführung
sich der Bewerber anderer Unternehmen bedienen will, sind zu benennen. Der Bewerber
ist verpflichtet, auf gesonderte Anforderung der Vergabestelle die zur Auftragsdurchführung
vorgesehenen Nachunternehmen unter Vorlage einer Verpflichtungserklärung konkret zu
benennen. In diesem Fall sind die einschlägigen Ausschlusskriterien (9.

a) lfd. Nrn. 1, 2 und 3,.

9.

b) lfd. Nrn. 2 und 3) vom Bewerber für jeden der zu beauftragenden Nachunternehmer mit
beizubringen; dies ist Voraussetzung für eine Wertung des Angebotes des Hauptunternehmers.

b) Fachliche und technische Leistungsfähigkeit - Geforderte Nachweise.

1. Nachweis von mindestens 2 Referenzen zur ausgeschriebenen Leistung. Es ist eine
Gesamtleis-tung von mindestens 5.000 Rm/ Fm aus den letzten 5 Jahren nachzuweisen. Es ist der
den Vergabeunterlagen beigefügte Vordruck zu verwenden.

2. Nachweis der technischen Leistungsfähigkeit durch vollständige Beschreibung des zur
Holzernte/ -rückung benutzten Maschinenparks. Es ist der den Vergabeunterlagen beigefügte
Vordruck zu verwenden. Sofern bezogen auf die ausgeschriebene Leistung keine geeignete
Maschinenausstattung nachgewiesen werden kann, führt dieses ebenfalls zum Ausschluss aus
diesem Auswahlverfahren.

3. Nachweis der personellen Sachkunde und Eignung für die durchzuführenden Arbeiten sowie zur
Handhabung der eingesetzten Maschinen durch vollständige Beschreibung des zur Holzrückung
eingesetzten Personals. Es ist der den Vergabeunterlagen beigefügte Vordruck zu verwenden.

Besondere Bedingungen:
Rechtsform, die die
Bietergemeinschaft bei der
Auftragserteilung annehmen muss:
Arbeitsgemeinschaften und andere gemeinschaftliche
Bieter haften gesamtschuldnerisch für die Erfüllung
der angebotenen Leistungen und haben in den
Angeboten sämtliche Mitglieder der Bietergemeinschaft
zu benennen sowie eines ihrer Mitglieder als
bevollmächtigten Vertreter für das Vergabeverfahren,
den Abschluss und die Durchführung des Vertrages
zu bezeichnen. Es ist der den Vergabeunterlagen
beigefügte Vordruck zu verwenden. Die unter Punkt.

Sonstiges
Nachunternehmerleistungen:
Alle Leistungen sind grundsätzlich durch den
Auftragnehmer mit eigenen Mitarbeitern auszuführen.
Die Auftraggeberin gestattet dem Auftragnehmer, Teile
der Leistung von Nachunternehmern ausführen zu
lassen. In diesem Fall muss er in seinem Angebot
Art und Umfang sämtlicher Teilleistungen, für deren
Ausführung er sich anderer Unternehmen bedienen
will, benennen. Es ist der den Vergabeunterlagen
beigefügte Vordruck zu verwenden.
Der Bewerber ist verpflichtet, auf gesonderte
Anforderung der Vergabestelle die zur
Auftragsdurchführung vorgesehenen
Nachunternehmen unter Vorlage einer
Verpflichtungserklärung konkret zu benennen
(Firmenbezeichnung, Adresse, Firmensitz). Auf Punkt
7.1. lfd. Nr. 4 letzter Satz wird nochmals ausdrücklich
hingewiesen. Eine spätere Übertragung weiterer
Leistungen auf Nachunternehmer ist ausgeschlossen,
auf § 11 der den Vergabeunterlagen beigefügten
Rahmenvereinbarung wird verwiesen.
Der Auftragnehmer hat bei der Übertragung von
Unteraufträgen nach wettbewerbsrechtlichen
Gesichtspunkten zu verfahren. Dem Nachunternehmer
dürfen insgesamt keine ungünstigeren Bedingungen
– insbesondere hinsichtlich der Zahlungsweise und
Sicherheitsleistungen – gestellt werden, als sie
zwischen der Auftraggeberin und dem Auftragnehmer
vereinbart sind. Bei der Einholung von Angeboten
für Unteraufträge hat der Auftragnehmer regelmäßig
kleine und mittlere Unternehmen angemessen zu
beteiligen.
Mit der Abgabe eines Angebotes unterliegt
der Bewerber den Bestimmungen über nicht
berücksichtigte Angebote gem. § 19 VOL/A und
erklärt sich ferner damit einverstanden, dass im Falle
der Zuschlagserteilung unter den Voraussetzungen
des § 23 EG VOL/A sein Name und der zu
zahlende Auftragspreis gem. dem vorgegebenen
Bekanntmachungsmuster veröffentlicht werden.
Sofern Gründe geltend gemacht werden, die gegen
eine Bekanntmachung sprechen, entscheidet die
Vergabestelle nach pflichtgemäßem Ermessen.
Die Vergabestelle informiert gemäß § 101a des
Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen
(GWB) die betroffenen Bieter, deren Angebote nicht
berücksichtigt werden sollen, über den Namen des
Unternehmens, dessen Angebot angenommen
werden soll, über den Grund der vorgesehenen
Nichtberücksichtigung ihres Angebotes und über den
frühestens Zeitpunkt des Vertragsschlusses. Sie gibt
die Information schriftlich spätestens 15 Kalendertage,
per Telefax oder auf elektronischem Weg spätestens
10 Kalendertage vor dem Vertragsabschluss ab.
Gleichzeitig erhält der für den Zuschlag vorgesehene
Bieter ebenfalls eine entsprechende Vorinformation.
Die Bieter werden aufgefordert, in ihrem Angebot eine
ständig erreichbare Telefax-Nummer zu benennen, an
die die Information von der Vergabestelle gesendet
werden kann.
Nachprüfungsbehörde:
Für Nachprüfungsersuchen bei EG-Ausschreibungen ist
folgende Nachprüfungsbehörde zuständig:
Vergabekammer des Bundes
Bundeskartellamt
Villemombler Str. 76
53123 Bonn
Es gilt deutsches Recht.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen