DTAD

Ausschreibung - IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet undHilfestellung in Trier (ID:5672973)

Auftragsdaten
Titel:
IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet undHilfestellung
DTAD-ID:
5672973
Region:
54290 Trier
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
01.12.2010
Frist Vergabeunterlagen:
13.12.2010
Frist Angebotsabgabe:
15.12.2010
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
die Trennung der Datenbestände von Vertrieb und Netz in den Abrechnungssystemen inklusive der Durchführung der notwendigen Migrationen aller betroffenen Datenobjekte, ? den Aufbau eines neuen geeigneten Abrechungssystems für den Netzbetreiber SWT, ? den Aufbau eines neuen marktgerechten Abrechnungssystems für den Lieferant SWT, ? die Anpassung der Schnittstellen von den Abrechnungssystemen zu allen angebundenen Systemen (EDM, ZFA, BI/BW, CRM, SAP XI/Seeburger etc.), ? die Anpassung der Kundenservice-Prozesse der SWT aus Sicht der Marktrollen Netzbetreiber und Lieferant, ? die Implementierung der prozessidentischen Handhabung von gesetzlich geforderten GPKE und GeLi Gas Prozessen zwischen SWT-Netz, SWT-Lieferant und allen anderen Lieferanten und Netzbetreibern, ? die Übernahme aller zum Migrationszeitpunkt im Quellsystem bestehenden Implementierungen in Bezug auf die Verteilnetzbilanzierung Gas und Strom (Stichwort MaBis), ? die Einführung des IC-Webclient samt der Ausprägung der notwendigen Kundenserviceprozesse, ? die Ausprägung der CRM-Funktionalitäten für den Bereich der Tarifkunden in der Marktrolle Lieferant, ? die Ausprägung der gesetzlichen Regelung zu den Wechselprozessen im Bereich der Marktrollen Messstellenbetreiber (MSB) und Messdienstleister (MDL) aus Sicht des Netzbetreiber (default) und Vertrieb (optional).
Kategorien:
Datendienste
CPV-Codes:
IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  356969-2010

BEKANNTMACHUNG ? SEKTOREN

Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
SWT Stadtwerke Trier Versorgungs-GmbH Ostallee 7-13 z. H. Hrn. Günter Schneider 54290 Trier DEUTSCHLAND Tel. +49 651717-1410 E-Mail: vergabe@swt.de Fax +49 651717-1419 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers http://www.swt.de Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen Angebote/Anträge auf Teilnahme sind zu richten an: SWT Stadtwerke Trier Versorgungs-GmbH Ostallee 7-13 z. H. Josef Stein 54290 Trier DEUTSCHLAND Tel. +49 651717-1030 Fax +49 651717-1039
I.2) HAUPTTÄTIGKEIT(EN) DES AUFTRAGGEBERS
Erzeugung, Fortleitung und Abgabe von Gas und Wärme Strom Wasser ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Beschaffung von IT-Dienstleistungen zur notwendigen Trennung der SAP-Systeme im Zuge der Herstellung der gesetzlich geforderten Prozessidentit?t.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungsauftrag Dienstleistungskategorie: Nr. 7 Hauptort der Dienstleistung Trier. NUTS-Code DEB21
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Beschaffung der notwendigen IT-Dienstleistungen zur notwendigen Systemtrennung im Rahmen der Herbeiführung der geforderten Prozessidentit?t gemäß Tenor 6 GPKE bzw. Tenor 4 GeLi Gas auf SAP-Basis. Dies erfordert u.a.: ? die Trennung der Datenbestände von Vertrieb und Netz in den Abrechnungssystemen inklusive der Durchführung der notwendigen Migrationen aller betroffenen Datenobjekte, ? den Aufbau eines neuen geeigneten Abrechungssystems für den Netzbetreiber SWT, ? den Aufbau eines neuen marktgerechten Abrechnungssystems für den Lieferant SWT, ? die Anpassung der Schnittstellen von den Abrechnungssystemen zu allen angebundenen Systemen (EDM, ZFA, BI/BW, CRM, SAP XI/Seeburger etc.), ? die Anpassung der Kundenservice-Prozesse der SWT aus Sicht der Marktrollen Netzbetreiber und Lieferant, ? die Implementierung der prozessidentischen Handhabung von gesetzlich geforderten GPKE und GeLi Gas Prozessen zwischen SWT-Netz, SWT-Lieferant und allen anderen Lieferanten und Netzbetreibern, ? die Übernahme aller zum Migrationszeitpunkt im Quellsystem bestehenden Implementierungen in Bezug auf die Verteilnetzbilanzierung Gas und Strom (Stichwort MaBis), ? die Einführung des IC-Webclient samt der Ausprägung der notwendigen Kundenserviceprozesse, ? die Ausprägung der CRM-Funktionalitäten für den Bereich der Tarifkunden in der Marktrolle Lieferant, ? die Ausprägung der gesetzlichen Regelung zu den Wechselprozessen im Bereich der Marktrollen Messstellenbetreiber (MSB) und Messdienstleister (MDL) aus Sicht des Netzbetreiber (default) und Vertrieb (optional).
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für Öffentliche Aufträge (CPV)
72000000
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
gesch?tzter Wert ohne MwSt. Spannevon 1 000 000,00 bis 1 500 000,00 EUR
II.2.2) Optionen
Nein
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
Beginn: 1.2.2011 Ende: 31.12.2011 ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Vertragserf?llungs- und Vorauszahlungsb?rgschaft.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) Siehe Vergabeunterlagen.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Bietergemeinschaften sind zulässig, sofern jedes Mitglied der Bietergemeinschaft gesamtschuldnerisch haftet und ein Mitglied der Bietergemeinschaft dem Auftraggeber gegenüber als bevollmächtigter Vertreter benannt wird.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen für die Auftragsausführung
Nein
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Die geforderten Nachweise und Erklärungen sind in einem Verzeichnis zusammengefasst, das bei der Vergabestelle schriftlich per Fax oder E-Mail angefordert werden kann. Bewerbungen sind nur duch Verwendung der darin enthaltenen Formblätter möglich. Formlose Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. Beabsichtigt der Bewerber, die Dienstleistungen mit Hilfe Dritter (Unternehmen zum Nachweis der Eignung gem. ? 20 Abs. 3 SektVO) zu erbringen, müssen die Angaben/Nachweise auch für diesen Dritten hinsichtlich der von ihm zu erbringenden Teilleistungen erbracht werden. Geforderte Nachweise neben dem Teilnahmeantrag und den weiteren Nachweisen gem. Nr. III.2.2) und 2.3): a) Abgabe einer Bewerbergemeinschaftserkl?rung nebst Anlagen, sofern eine Bewerbergemeinschaft gebildet wird; b) Erklärung, dass keine Verurteilungen sowie keine rechtskräftigen Feststellungen über Verfehlungen vorliegen; c) Nachweis über die Eintragung im Berufs- oder Handelsregisters nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes der Gemeinschaft der Europäischen Union oder eines Vertragsstaates des EWR-Abkommens, in dem der Bewerber ansässig ist.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
a) Eigenerkl?rung, dass keiner der in ? 21 Abs. 4 Nr. 1-5 SektVO genannten Ausschlussgr?nde zutrifft; b) Eigenerkl?rung, dass keine Ausschlussgr?nde nach ? 21 Abs. 1 und 2 der SektVO bei dem Bewerber/Bewerbergemeinschaft vorliegen; c) Angaben zum Gesamtumsatz für die Jahre 2008, 2009, 1.1.2010- Schlusstermin für die Abgabe der Teilnahmeanträge sowie zu den Umsätzen für den gleichen Zeitraum, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind; d) Nachweis einer Betriebs- oder Berufshaftpflichtversicherung in Höhe von mind. 1 000 000 EUR in Form einer Bestätigung über die Deckung, nicht älter als 1 Monat ab Veröffentlichung der Bekanntmachung.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen a) Nachweise über die Erfahrungen des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft sowie der für die Projektrealisierung geplanten Mitarbeiter durch Übergabe entsprechender Referenzlisten für die Jahre 2008, 2009, 1.1.2010 - Schlusstermin für die Abgabe der Teilnahmeanträge. Als vergleichbare Leistungen gelten erfolgreich realisierte Projekte im Umgang mit und/oder Betrieb unbundlinggerechter Systeme bei mindestens gleich großen Energieversorgungsunternehmen bei der Umsetzung des informellen Unbundlings. Anzugeben sind: Wert der jeweils erbrachten Leistung, Auftraggeber, Ort und Zeit der Ausführung. Zu benennen ist bei der Angabe von Referenzen ein Ansprechpartner, der die entsprechenden Erklärungen und Auskünfte des/r Bewerbers/Bewerbergemeinschaft bestätigen kann; b) Erklärung über das jährliche Mittel der vom Bewerber/der Bewerbergemeinschaft für die Jahre 2008, 2009, 1.1.2010 - Schlusstermin für die Abgabe der Teilnahmeanträge Beschäftigten insgesamt, davon Angabe zu den Beschäftigten im energiewirtschaftlichen Umfeld; c) Angabe der Personen, die tatsächlich mit der Leistungserbringung beauftragt werden sollen und Nachweise über die berufliche Befähigung dieser Personen; d) Beschreibung der Maßnahmen des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft zur Gewährleistung der Qualität, z.B. Zertifikat gemäß DIN ISO 9000ff. und/oder Qualit?tssicherungshandbuch und/oder Fortbildungsmaßnahmen.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen
Berufsstand vorbehalten Nein
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche
Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen Ja ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Bewerber sind bereits ausgewählt worden Nein
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebotdie Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung aufgeführt sind
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.3) Bedingungen für die Aushändigung von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen
13.12.2010 - 16:00 Die Unterlagen sind kostenpflichtig Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Anträge auf
Teilnahme 15.12.2010 - 10:00
IV.3.5) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Anträge auf Teilnahme
verfasst werden können Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
Die Ausschreibung erfolgt im Rahmen eine Verhandlungsverfahrens mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb. Die geforderten Nachweise und Erklärungen sind in einem Verzeichnis zusammengefasst, das bei der Vergabestelle schriftlich per Fax oder E-Mail angefordert werden kann. Bewerbungen sind nur duch Verwendung der darin enthaltenen Formblätter möglich. Formlose Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. Teilnahmeanträge, die nicht rechtzeitig eingehen, werden nicht berücksichtigt. Die Teilnahmeanträge sind bis zum 15.12.2010 - 10:00 Uhr, in einem verschlossenen Umschlag mit der Aufschrift "Nicht öffnen! - Teilnahmeantrag Beschaffung von IT-Dienstleistungen zur Umsetzung des 2-Systemmodells!" bei folgender Adresse: "An SWT Stadtwerke Trier Versorgungs-GmbH, Abteilung Revision, z. Hd. Herrn Josef Stein, Ostallee 7-13, 54290 Trier" einzureichen. Die Vergabestelle wird anhand der eingereichten Nachweise folgende objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl der Bewerber/Bewerbergemeinschaften bewerten: a) Erfahrung und Kompetenz des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft 70 %. Die Vergabestelle wird anhand der eingereichten Nachweise zur Qualifikation und der Referenzen die grundsätzliche Kompetenz und Erfahrung des Bewerbers/Bewerbergemeinschaft bzw. der Drittunternehmer durch Vergabe von Punkten 1-10 bewerten. Diese werden mit den Faktor 70 multipliziert werden; b) Umsätze aus vergleichbaren Projekten 20 %. Die Umsätze werden folgender Formel bewertet: Vergleichbarer Umsatz Bewerber X/der höchste vergleichbare Umsatz im Bewerberkreis x 20; c) Personalausstattung (Anzahl) 10 %. Die Vergabestelle wird anhand der eingereichten Erklärungen, Unterlagen die Personalausstattung des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft bzw. der Drittunternehmer durch Vergabe von Punkten 1-10 bewerten. Diese werden mit den Faktor 10 multipliziert werden. Der Auftraggeber plant, von allen geeigneten Bewerbern/Bewerbergemeinschaften anhand der angegebenen Auswahlkriterien 4 Bewerber/Bewerbergemeinschaften auszuwählen und die ausgewählten Bewerber/Bewerbergemeinschaften anschließend zur Abgabe eines Angebotes aufzufordern. Auf Grundlage der eingereichten Angebote werden dann die Verhandlungen geführt. Die Bewertung der Angebote erfolgt nach Maßgabe der Zuschlagskriterien, die in den Verdingungsunterlagen angegeben sind.
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Postanschrift: Postfach 3269, 55022 Mainz.
VI.4) RECHTSBEHELFSVERFAHREN/NACHPRÜFUNGSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Stiftsstraße 9 55116 Mainz DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de Tel. +49 6131162234 Internet: http://www.mwvlw.rpl.de Fax +49 6131162113
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Der Auftraggeber weist darauf hin, dass ein Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens gem. ? 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB unzulässig ist, wenn nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen (Nichtabhilfeentscheidung), mehr als 15 Kalendertage vergangen sind. Der Auftraggeber weist ferner auf die ?brigen Pr?klusionsvorschriften des ? 107 Abs. 3 Nr. 1-3 GWB hin, nach denen ein etwaiger Antrag gem. ? 107 Abs. 1 GWB bereits unzulässig ist. Der Auftraggeber wird gem. ? 29 Abs. 5 SektVO in Verbindung mit ? 101a Abs. 1 GWB die Bieter, deren Angebot nicht berücksichtigt werden soll, hiervon vor Zuschlagserteilung nach Maßgabe des ? 101a Abs. 1 GWB informieren. Bei schriftlicher Information darf der Vertrag erst 15 Kalendertage, bei Information per Telefax erst 10 Kalendertage nach Absendung der Information geschlossen werden (? 101a Abs. 1 S. 5 GWB). Die Frist beginnt am Tag der Absendung der Information durch den Auftraggeber, ? 101a Abs. 1 S. 5 GWB.
VI.4.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erhältlich sind Vergabeprüfstelle bei der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Rheinland-Pfalz Willy-Brandt-Platz 3 54290 Trier DEUTSCHLAND E-Mail: poststelle@add.rlp.de Tel. +49 6519494-511/512/513 Fax +49 6519494-179
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
29.11.2010
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen