DTAD

Ausschreibung - IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung in München (ID:10952492)

Übersicht
DTAD-ID:
10952492
Region:
80539 München
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Vertragsart:
Zeitvertrag
Kategorien:
Datendienste
CPV-Codes:
IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Alle Kapitelverweise beziehen sich auf die Vergabeunterlage). Gegenstand des Vergabeverfahrens ist die Unterstützung der IT-Organisationseinheit der GV auf Basis eines EVB-IT...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
11.07.2015
Frist Vergabeunterlagen:
17.08.2015
Frist Angebotsabgabe:
28.08.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V.; Generalverwaltung, Finanzabteilung – Referat Einkauf und Versicherungen, Sachgebiet VIII d 2
Hofgartenstraße 8
80539 München
Sertac Sanver
Telefon: +49 8921081230
Fax: +49 8921081367
E-Mail: it-vergabe@gv.mpg.de
http://www.mpg.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Consulting Bau Software – Aufbau und Optimierung der Zielarchitektur IT Systeme Bauen in der Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft.
(Alle Kapitelverweise beziehen sich auf die Vergabeunterlage).
Gegenstand des Vergabeverfahrens ist die Unterstützung der IT-Organisationseinheit der GV auf Basis eines EVB-IT Dienstleistungsvertrages für die Beratungsunterstützung bei der Planung, dem Aufbau und der Optimierung der Zielarchitektur IT Systeme Bauen. Die MPG sucht zur Entlastung ihrer IT-Mitarbeiter in der GV externe Unterstützung durch IT-Berater. Dadurch sollen die IT-Mitarbeiter der GV im IT-Tages- und Projektgeschäft entlastet werden. Ein Schwerpunkt der ausgeschriebenen IT-Beratung besteht darin, für die IT-Systeme, Prozesse, Projekte und Tätigkeiten, die derzeit weitgehend oder vollständig in der Abteilung Forschungsbau/Technik/Immobilien der GV zum Einsatz kommen, auf Basis der fachlichen Anforderungen eine langfristige, optimierte IT-Zielarchitektur zu entwickeln, zu implementieren und in die geregelten Betriebs- und Betreuungsprozesse zu integrieren. Die erforderlichen Beratungsleistungen, die mit der vorliegenden Ausschreibung gedeckt werden sollen, umfassen zum einen ein weites Spektrum von der Unterstützung auf strategischer und steuernder Ebene als auch die Lösung konkreter IT-technischer Fragestellungen in verschiedenen Technologiebereichen.
Die genaue Abstimmung der Themen und Aufgaben wird nach Zuschlagserteilung zwischen dem Auftragnehmer und den zuständigen Ansprechpartnern der MPG erfolgen.
Der ausgeschriebene Beratungsbereich wird in Kapitel 2 (Leistungsbeschreibung) genauer spezifiziert und abgegrenzt.
Nicht zum Leistungsumfang des hier gegenständlichen Vergabeverfahrens gehören First-Level-Support und Administrationsleistungen. Diese Leistungen sind an andere Dienstleister vergeben.
Vom Bieter ist ein Kontingent von Beratungstagen bereitzustellen. Für die Leistungserbringung sind Kompetenzen und Qualifikationen auf Senior Consultant-Ebene erforderlich und anzubieten.
Das IT-Projektmanagement der MPG basiert auf der Methodik nach Prince2 als wesentlicher Projektmanagementmethode für IT-Umsetzungsprojekte. Die angebotenen Berater müssen daher neben IT-technischer Expertise zu unterschiedlichen Technologiebereichen entsprechend einschlägige Kenntnisse und Erfahrungen in Prince2 (bzw. vergleichbare Projektmanagement-Kenntnisse) nachweisen.
Die Laufzeit des Vertrages beträgt 2 Jahre (Basis-Vertragslaufzeit), mit der Option um zweimal jeweils ein weiteres Jahr zu verlängern. Es kann von einem geschätzten Beratungsvolumen von mindestens 150 und maximal 200 Beratertagen pro Jahr ausgegangen werden.
Sollte die Option zur Verlängerung genutzt werden, kann ebenfalls von einem geschätzten Beratungsvolumen von mindestens 150 und maximal 200 Beratertagen pro Jahr ausgegangen werden. Die MPG verpflichtet sich zur Abnahme der genannten Mindestanzahl von 150 Beratertagen pro Jahr.

CPV-Codes: 72000000

Erfüllungsort:
Max-Planck-Gesellschaft z. Förderung der Wissenschaften e. V., Generalverwaltung, Hofgartenstr. 8, 80539 München.
Nuts-Code: DE
Nuts-Code: DE212

Verfahren & Unterlagen
Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Org. Dok.-Nr:
243881-2015

Aktenzeichen:
8407 0804 0336

Termine & Fristen
Unterlagen:
17.08.2015

Angebotsfrist:
28.08.2015 - 12:00 Uhr

Ausführungsfrist:
04.01.2016 - 03.01.2018

Bindefrist:
30.11.2015

Bedingungen & Nachweise
Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
(Alle Kapitel- u. Anlagenverweise beziehen sich auf die Vergabeunterlage).
Folgende Angaben, Erklärungen sowie Nachweise/Bescheinigungen sind zwingend von jedem Unternehmen darzulegen:
Unternehmensdarstellung:
Unternehmensdarstellung/Erklärung über die Unternehmensstruktur (Angaben zu: Name des Unternehmens (Firma), Anschrift, Rechtsform, organisatorische Gliederung, Leistungsspektrum, Gründungsjahr, Niederlassungen), einschließlich der personellen Kapazitäten, ca. 2 DIN A4 Seiten (A-04).
Berufs- und Handelsregister:
Vorlage eines aktuellen Berufs- oder Handelsregisterauszugs, nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes der Europäischen Union oder des Vertragsstaates des EWR-Abkommens, in dem der Bieter ansässig ist, oder ein gleichwertiger Nachweis zum Gewerbebetrieb, sofern dieser nicht im Berufs- oder Handelsregister eingetragen ist. Der Berufs- oder Handelsregisterauszug ist dann aktuell, wenn dieser – unabhängig vom Datum der Erstellung – die tatsächlichen Gegebenheiten zum Zeitpunkt der geforderten Frist zur Einreichung der Angebote wiedergibt und nicht älter als 12 Monate ist, zurück gerechnet vom Tag der Angebotsabgabefrist (vgl. Frist in Kapitel 1.6) (A-05).
Nichtvorliegen von Ausschlussgründen:
Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß § 6 VOL/A-EG (siehe Formblatt Erklärung zu § 6 VOL/A-EG als Anlage 6) (A-06).
Der Auftraggeber behält sich vor, ab einer Auftragssumme von mehr als 30 000 EUR für den Bieter, der den Zuschlag erhalten soll, zur Bestätigung der vorgenannten Erklärung einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister beim Bundesamt für Justiz anzufordern.
Neutralität und Freiheit von Interessenkonflikten:
Erklärung zur Neutralität und Freiheit von Interessenkonflikten des Bieters gegenüber Auftragnehmern in Bezug auf Facility-Management-Software. (siehe Formblatt Neutralitätserklärung Anlage 9).
Unterlagen zum Datenschutz:
Mit dem Angebot ist bezüglich des Datenschutzes die Erklärung, dass Ergebnisse einer Überprüfung gemäß § 38 Bundesdatenschutzgesetz zugänglich gemacht werden vorzulegen. (siehe Formblatt Anlage 10 Erklärung zu § 38 Bundesdatenschutzgesetz)
Zusätzliche vertragliche Regelungen zum Datenschutz finden sich im Vertrag unter § 12. Hier wird insbesondere auf die Absätze 5 und 11 verwiesen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
(Alle Kapitel- u. Anlagenverweise beziehen sich auf die Vergabeunterlage).
Folgende Angaben, Bescheinigungen, Beschreibungen, Erklärungen oder Nachweise sind grundsätzlich von denjenigen Unternehmen einzureichen, mit denen der Bieter seine Eignung nachweisen will:
Betriebshaftpflichtversicherung:
Erklärung des Bieters, dass er:
— über eine Betriebshaftpflichtversicherung (mit mindestens der unten aufgeführten Versicherungssummen) verfügt mit Angabe und Nachweis der Versicherungssumme für Personen- und Sachschäden sowie für Vermögensschäden
bzw.
— eine solche im Falle der Zuschlagserteilung binnen 6 Wochen nach Zuschlagserteilung abschließen und über die gesamte Laufzeit des Vertrages unterhalten wird (siehe Formblatt Erklärung zur Betriebshaftpflicht in Anlage 7) (A-07).
Die Versicherungssumme muss dabei für:
— Personen- und Sachschäden mindestens 2 000 000 EUR (2-fach maximiert pro Jahr) sowie für
— Vermögensschäden mindestens 1 000 000 EUR (2-fach maximiert pro Jahr)
je Schadensereignis betragen (siehe Formblatt Erklärung zur Betriebshaftpflicht, Anlage 7) (A-07).
Berufsgenossenschaft:
Erklärung über die Mitgliedschaft in der zuständigen Berufsgenossenschaft nach den Bestimmungen des Landes, in dem das Unternehmen des Bieters seinen Sitz hat (siehe Formblatt Erklärung zur Mitgliedschaft in Berufsgenossenschaft in Anlage 8) (A-08).
Umsatzdarstellung:
Angabe jeweils bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (siehe Formblatt Umsatzdarstellung in Anlage 11) (A-11) des Gesamtumsatzes des Unternehmens sowie des Umsatzes bezogen auf die besondere Leistungsart, die Gegenstand dieser Vergabe ist gemäß § 7 EG Abs. 2 lit. d) VOL/A.
Achtung:
Bietergemeinschaften (BG) haben die Erklärung zur Betriebshaftpflichtversicherung, Berufsgenossenschaft sowie die Umsatzangaben für jedes Mitglied der BG getrennt zu nennen.
Sofern sich ein Bieter zum Nachweis seiner Eignung (zumindest teil-weise) auf die Fähigkeiten von anderen Unternehmen berufen will, haben der Bieter und das/die andere(n) Unternehmen die Umsatzangaben getrennt zu nennen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
(Alle Kapitel- u. Anlagenverweise beziehen sich auf die Vergabeunterlage).
Die Eignung der Bieter hinsichtlich der fachlichen und technischen Leistungsfähigkeit beurteilt sich nach den nachzuweisenden Qualifikationen des für die Leistungserbringung vorgesehenen Beraters anhand von Projektreferenzen, die in seinem Mitarbeiterprofil nachzuweisen sind.
Eignungsanforderungen an den Berater:
Der Bieter hat für die Leistungserbringung nur fachkundige und qualifizierte Berater einzusetzen. Die Leistung ist dabei von einem IT-Berater der Qualifikationsstufe „Senior Consultant“ zu erbringen. Zum Nachweis der Fachkunde des vom Bieter vorgesehenen und für die Leistungserbringung einzusetzenden Senior Consultant, hat der Bieter mit dem Angebot 1 Beraterprofil für Senior Consultant vorzulegen, anhand dessen die MPG die hinreichende Fachkunde des Beraters und dessen Projektreferenzen beurteilen kann.
Anforderungen an die fachliche Qualifikation (A-12).
Der Bieter hat den für die Leistungserbringung vorgesehenen Berater in dem Formblatt Anlage 12 „Anforderung an die fachliche Qualifikation (A-12)“ einzutragen und Angaben (Ja/Nein) in Spalte „E“ vorzunehmen. Bereits die Nichterfüllung eines Kriteriums führt zum Ausschluss aus dem weiteren Verfahren. Die Anforderungen an die Qualifikation des Senior Consultants werden folgendermaßen festgelegt.
Qualifikationsprofil Senior Consultant:
Generelle Qualifikationsanforderungen:
— Mindestens 7 Jahre Beratungserfahrung in leitender Funktion von IT-Beratungsprojekten bei externen Kunden;
— Mindestens 5 Jahre nachgewiesene Projektleitungserfahrung (Ergebnis- und Budgetverantwortung sowie Teamführung) in mindestens 3 IT-Projekten mit je mindestens 5 Projektteam-Mitgliedern;
— Der Berater muss mindestens 7 Jahre Kenntnisse in der Umsetzung von komplexen Systemintegrationen sowie der Adaption von Prozessen vor-weisen;
— Sehr gute Kommunikationsfähigkeiten auf allen Hierarchieebenen;
— Mindestens 5 Jahre Erfahrung in Prozessmodellierung und -optimierung nach BPMN (z. B. MS Visio, ARIS Express);
— Mindestens 2 Jahre Erfahrung im organisatorischen Change Management;
— Mindestens 2 Jahre nachgewiesene Erfahrung in der Konzeption von Datenmigrationen (Stamm- und Bewegungsdaten).
Spezifische Qualifikationsanforderungen:
— Abgeschlossenes Hochschul- oder Fachhochschulstudium oder in der Praxis erworbene vergleichbare Kenntnisse.
Weitere Anforderungen an den Berater:
— Der Berater muss die deutsche Sprache sehr gut (verhandlungssicher) beherrschen. Im Falle der Zuschlagserteilung wird für die Kommunikation mit dem Auftraggeber während der Vertragslaufzeit ausschließlich Personal mit sehr guten (verhandlungssicheren) Kenntnissen der deutschen Sprache eingesetzt; siehe Formblatt Anlage 14 „Kommunikation mit dem Auftraggeber (A-14).
— Der Berater muss eine „Prince2 Foundation“ Zertifizierung oder vergleichbare Projektmanagement-Kenntnisse vorweisen können. Sollte ein gleichwertiger Nachweis zur Qualifikation vorgelegt werden, hat der Bieter dessen Gleichwertigkeit mit dem Angebot darzulegen. Der Begriff der Gleichwertigkeit bezieht sich dabei auf die Art der Qualifikation.
— Der Berater muss eine „ITIL“ Zertifizierung und nachweisbare Erfahrungen mit der Umsetzung eines IT-Service-Managements (ITSM) vorweisen können. Sollte ein gleichwertiger Nachweis zur Qualifikation vorgelegt werden, hat der Bieter dessen Gleichwertigkeit mit dem Angebot darzulegen. Der Begriff der Gleichwertigkeit bezieht sich dabei auf die Art der Qualifikation.
— Der Berater muss mindestens 5 Jahre Kenntnisse in MS Office, MS Project, MS Sharepoint, Mind Manager oder vergleichbare Software verfügen.
Bauspezifische IT-Anforderungen an den Berater:
— Der Berater muss über mindestens 5 Jahre Beratungserfahrung von IT-Projekten für das Bauwesen verfügen und davon mindestens 3 Jahre als Teil-/Projektleitung bzw. als deren Vertretung.
— Der Berater muss über mindestens 2 Jahre Erfahrung mit CAFM (Computer-Aided Facility Management) Projekten verfügen.
Formelle Vorgaben an das Mitarbeiterprofil (A-13).
Die Qualifikationen sind durch ein geeignetes Mitarbeiterprofil nachzuweisen und dem Angebot beizufügen. Die geforderten Zertifizierungen sind in Kopie dem Angebot beizulegen.
Für das Mitarbeiterprofil ist die Gliederung gemäß der Anlage 13 Muster Mitarbeiterprofil (A-13) in Kapitel 4 zu verwenden.
Die Angaben aus dem Mitarbeiterprofil (A-13) und den Anforderungen an die fachlichen Qualifikation (A-12) müssen inhaltlich übereinstimmen.
Die MPG behält sich das Recht vor, die Angaben im Mitarbeiterprofil stichprobenartig bei den angegebenen Ansprechpartnern zu überprüfen.
Aus Gründen der Nachprüfbarkeit ist grundsätzlich die namentliche Benennung des Mitarbeiters gefordert.
Sollten aber datenschutzrechtliche Bedenken bestehen, können die Namen (personenbezogene Daten) des vorgesehenen Mitarbeiters in der Anlage 12 und 13 geschwärzt werden wie auch die personenbezogenen Daten in den dazugehörigen Nachweisen (Zertifikate u. Ä.). In einem verschlossenen Umschlag müssen allerdings die identischen Unterlagen ungeschwärzt mit dem Angebot eingereicht werden. Diese verschlossenen Umschläge werden nur dann geöffnet, wenn das Angebot des betreffenden Bieters für die Zuschlagserteilung in Frage kommt. Sollte das Angebot für eine Zuschlagserteilung nicht in Frage kommen, wird dieser verschlossene Umschlag auf Wunsch des Bieters an diesen zurückgesandt oder samt Inhalt vernichtet.
Im Mitarbeiterprofil muss für den Berater die einschlägige Qualifikation, Kompetenz und Erfahrung für jeden Leistungsbereich, für den der Berater vorgesehen ist, dargestellt und nachgewiesen werden.
Bietergemeinschaften und Nachunternehmer:
Bei Bietergemeinschaften ist die Erfüllung der Eignungsanforderungen an den Berater von der Bietergemeinschaft insgesamt zu erbringen.
Sofern sich ein Bieter zum Nachweis seiner Eignung (zumindest teilweise) auf die Fähigkeiten von anderen Unternehmen berufen will, ist die Erfüllung der Eignungsanforderungen an den Berater von dem Bieter und dem/den anderen Unternehmen insgesamt zu erbringen.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen