DTAD

Ausschreibung - Immobiliendienste in Wiesbaden (ID:6120862)

Auftragsdaten
Titel:
Immobiliendienste
DTAD-ID:
6120862
Region:
65185 Wiesbaden
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
03.05.2011
Frist Angebotsabgabe:
23.05.2011
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Nachprüfungsstelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Freiwillige EG-Bekanntmachung über: Integriertes Flächenmanagement, Grunderwerb, Kompensation sowie Bevorratung und Verwaltung von Flächen für den Straßenbau. a) "Integriertes Flächenmanagement, Grunderwerb, Kompensation sowie Bevorratung und Verwaltung von Flächen für den Straßenbau" in Hessen; b) Die Leistungen sind uneingeschränkt und vollständig unter der fachlichen und rechtlichen Aufsicht sowie dementsprechend unter uneingeschränktem Weisungsrecht des Auftraggebers auszuführen; c) Die Leistungen sind im Namen und auf Rechnung des Auftragnehmers auszuführen; dies gilt auch für den Grunderwerb; d) Der Auftragnehmer beschafft vorbehaltlich Ziffer II.1.5) b) im eigenen Namen und auf eigene Rechnung die für die Erbringung der Leistungen erforderlichen Finanzmittel; e) Der Auftragnehmer erhält für seine Leistungen eine Kostenerstattung für notwendige und vom Auftraggeber genehmigte Betriebskosten. Für Löhne und Gehälter gelten die Tarifbestimmungen des öffentlichen Dienstes in Hessen; f) Grunderwerb und Grundstücksbevorratung sind vom Auftragnehmer vorzufinanzieren. Spätere Erlöse aus Grundstücksverkäufen bleiben treuhänderisch zugunsten des Auftraggebers gebunden, stehen jedoch zweckgebunden als Finanzierungsquelle für weiteren Grunderwerb zur Verfügung; g) Der Auftragnehmer muss die Funktion einer staatlichen Treuhandstelle ausüben; h) Die aus Anlass der Leistungserbringung vom Auftragnehmer erworbenen Vermögenswerte werden treuhänderisch für den Auftraggeber gehalten und verwaltet; i) Der Auftragnehmer unterliegt der Prüfung des Rechnungshofs des Bundes und des Landes Hessen (§ 91 BHO/LHO)
Kategorien:
Immobiliendienste, Maklerleistungen, Immobilienverwaltung, Facility Management
CPV-Codes:
Immobiliendienste , Kauf oder Verkauf von Grundstücken , Verwaltung von Grundstücken
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  139645-2011

BEKANNTMACHUNG

Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Land Hessen Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Kaiser-Friedrich-Ring 75 z. H. Karl Thumser 65185 Wiesbaden DEUTSCHLAND Tel. +49 611815-2972 E-Mail: poststelle@hmwvl.hessen.de Fax +49 611815-2225 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers http://www.wirtschaft.hessen.de Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: Land Hessen Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, Referat I 2 Kaiser-Friedrich-Ring 75 z. H. Herrn Ministerialrat Orth o.V.i.A. 65185 Wiesbaden DEUTSCHLAND Tel. +49 611815-2972 E-Mail: poststelle@hmwvl.hessen.de Fax +49 611815-2225 Internet: http://www.wirtschaft.hessen.de
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen Wirtschaft und Finanzen Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Freiwillige EG-Bekanntmachung über: Integriertes Flächenmanagement, Grunderwerb, Kompensation sowie Bevorratung und Verwaltung von Flächen für den Straßenbau.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungsauftrag Dienstleistungskategorie: Nr. 27 NUTS-Code DE7
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
a) "Integriertes Flächenmanagement, Grunderwerb, Kompensation sowie Bevorratung und Verwaltung von Flächen für den Straßenbau" in Hessen; b) Die Leistungen sind uneingeschränkt und vollständig unter der fachlichen und rechtlichen Aufsicht sowie dementsprechend unter uneingeschränktem Weisungsrecht des Auftraggebers auszuführen; c) Die Leistungen sind im Namen und auf Rechnung des Auftragnehmers auszuführen; dies gilt auch für den Grunderwerb; d) Der Auftragnehmer beschafft vorbehaltlich Ziffer II.1.5) b) im eigenen Namen und auf eigene Rechnung die für die Erbringung der Leistungen erforderlichen Finanzmittel; e) Der Auftragnehmer erhält für seine Leistungen eine Kostenerstattung für notwendige und vom Auftraggeber genehmigte Betriebskosten. Für Löhne und Gehälter gelten die Tarifbestimmungen des öffentlichen Dienstes in Hessen; f) Grunderwerb und Grundstücksbevorratung sind vom Auftragnehmer vorzufinanzieren. Spätere Erlöse aus Grundstücksverkäufen bleiben treuhänderisch zugunsten des Auftraggebers gebunden, stehen jedoch zweckgebunden als Finanzierungsquelle für weiteren Grunderwerb zur Verfügung; g) Der Auftragnehmer muss die Funktion einer staatlichen Treuhandstelle ausüben; h) Die aus Anlass der Leistungserbringung vom Auftragnehmer erworbenen Vermögenswerte werden treuhänderisch für den Auftraggeber gehalten und verwaltet; i) Der Auftragnehmer unterliegt der Prüfung des Rechnungshofs des Bundes und des Landes Hessen (§ 91 BHO/LHO)
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
70000000, 70122000, 70332100
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Nein
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
Der Gesamtumfang der in Ziffer II.1.5) beschriebenen Leistungen ist vom Umfang der räumlichen und zeitlichen Anforderungen des Straßenbaus in Hessen abhängig und kann hier nicht näher quantifiziert werden.
II.2.2) Optionen
Ja Beschreibung der Optionen: Ja, Vertragsverlängerungsoption (s. Ziffer
II.3)) für den Fall der Nichtkündigung nach Ablauf der festen
Vertragsdauer.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
Dauer in Monaten 60 (ab Auftragsvergabe) ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Nach Bundes- und Landeshaushaltsrecht (BHO/LHO) und auszuhandelnde Vertragsbedingungen.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) Nach Bundes- und Landeshaushaltsrecht (BHO/LHO) und auszuhandelnde Vertragsbedingungen.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Je nach freigestellter Rechtsform der Auftragnehmerschaft: allein oder gesamtschuldnerisch haftend mit einem oder mehreren bevollmächtigtem/n Vertreter.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Ja Angemessenes Geschäfts-, Grund- oder Stammkapital und angemessene Berufshaftlichtversicherung; Treuhand-Sondervermögen, getrennt vom Gesellschaftsvermögen.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: a) Eigenerklärung des Bewerbers, dass über sein Vermögen kein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzliches Verfahren ansteht oder eröffnet oder die Eröffnung beantragt oder dieser Antrag mangels Masse abgelehnt worden ist; b) Eigenerklärung des Bewerbers, dass er sich nicht in Liquidation befindet; c) Eigenerklärung des Bewerbers, nachweislich keine schwere Verfehlung begangen zu haben, die seine Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellt (s. Gemeinsamer Runderlass über den Ausschluss von Bewerbern und Bietern wegen schwerer Verfehlungen, die ihre Zuverlässigkeit infrage stellen, vom 13.12.2010 (Staatsanzeiger für das Land Hessen v. 27.12.2010, Nr. 52, S. 2831; http://www.had.de/pdf/GEMRUND-Neufassung-13-12-10.pdf); d) Eigenerklärung des Bewerbers, seine Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt zu haben; e) Eigenerklärung des Bewerbers, im Vergabeverfahren nicht vorsätzlich unzutreffende Erklärungen in bezug auf seine Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit abgegeben zu haben; f) Eigenerklärung des Bewerbers, dass keine rechtskräftige Verurteilung einer Person, deren Verhalten dem Unternehmen analog der Auflistung in § 6 Abs. 4 VOL/A-EG zuzurechnen ist; g) Aktueller Auszug aus dem Handelsregister (nicht älter als 3 Monate), in Kopie; h) Auf Ziffer VI.3) b) wird verwiesen.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: a) Nachweis der aktuell bestehenden Betriebshaftpflichtversicherung durch Vorlage der Versicherungspolice oder eine Bestätigung des Versicherers, jeweils in Kopie; b) Vorlage einer aktuellen Bankauskunft über die Kapitalausstattung (Eigen- und Fremdkapital) des Bewerbers sowie über dessen Kreditrahmen, insbesondere für Grundstücksankäufe; c) Vorlage von Bilanzen samt Gewinn- und Verlustrechnung und Geschäftsbericht für die vorausgegangenen 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre; d) Benennung des jährlichen Gesamtumsatzes des Bewerbers sowie den jährlichen Umsatz bezüglich der gemäß Ziffer II.1.5) hier beschriebenen Leistungen (oder vergleichbar), jeweils bezogen auf die vorangegangenen abgeschlossenen 3 Geschäftsjahre, erforderlichenfalls unter Angabe des Eigenleistungsanteils; e) Benennung des aktuell im Eigentum (Eigenbestand) des Bewerbers befindlichen Grundstücksvermögens einschließlich etwaiger dazugehörender Finanzierungsbelastungen; f) Benennung der aktuell vom Bewerber verwalteten Grundstücksvermögen sowie Benennung des von ihm treuhänderisch gehaltenen Grundstücksbestandes; g) Auf Ziffer VI.3) b) wird verwiesen.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: A) Benennung der Anzahl der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Berufsgruppen sowie nach Anzahl, welche in den Geschäftsbereichen tätig sind, in welche die Erbringung der ausgeschriebenen Leistungen (s. Ziffer II.1.5)) (oder vergleichbar) fällt, für jedes Geschäftsjahr getrennt; b) Personaleinsatzkonzept für den zu übernehmenden Geschäftsbereich Hessen: Schriftliches Personaleinsatzkonzept, in dem die konkret personenbezogene Mitarbeiterstruktur für das ihm verfügbare Leitungspersonal dargestellt ist und er dieses ferner personenbezogen namentlich benennen muss, zusätzlich dargestellt mit Organigramm und dazugehörenden Erläuterungen, mit welchem Leitungspersonal er diesbezüglich im Auftragsfall die Vertragsleistungen erbringen wird. Für die Darstellung der Personalstruktur müssen zu den Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern Angaben über deren für die vorgesehene Funktion angemessene berufliche Qualifikation, Berufserfahrung, beruflicher Lebenslauf, Dauer der Zugehörigkeit zum Unternehmen des Bewerbers sowie Angaben zur Verfügbarkeit im Auftragsfall enthalten sein; c) Organisationskonzept für den zu übernehmenden Geschäftsbereich Hessen: Schriftliches Organisationskonzept mit Organigramm und dazugehörenden Erläuterungen: in welchem, aufgeteilt für Nord- und Süd-Hessen, die allgemeine Organisation der Leistungserbringung (s. Ziffer II.1.5), oder vergleichbar) örtlich, zuständigkeitsmäßig und kompetenzmäßig und mit den Verantwortungszuordnungen samt Hierarchiestrukturen im Büro/in den Büros des Bewerbers dargestellt ist. Dieses Organisationskonzept muss inhaltlich und nachvollziehbar auf das Personaleinsatzkonzept (Ziffer III.2.3) b)) abgestimmt sein; d) Qualitätssicherungskonzept: Der Bewerber muss schriftlich sein Konzept zur Qualitätssicherung darstellen und, soweit vorhanden, Nachweise aktueller Qualitätszertifizierungen vorlegen; er hat ferner zusätzlich schriftlich seine organisatorischen Verwaltungs- und Sicherungsmaßnahmen für die Ausübung von Treuhandfunktionen darzustellen; e) Angaben zu durchgeführten oder laufenden Vertragsverhältnissen zu den in Ziffer II.1.5) (oder vergleichbar) beschriebenen Leistungen mit einzelner Zuordnung zu den Leistungsbereichen "Integriertes Flächenmanagement", "Grunderwerb", "Kompensation" sowie "Bevorratung und Verwaltung von Flächen für Straßenbau" (oder jeweils vergleichbar) aus den seit der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung vergangenen 36 Monaten mit folgenden Angaben für jedes Referenzvertragsverhältnis: aa) Name und Adresse des Auftraggebers sowie Benennung eines Ansprechpartners beim Auftraggeber mit Telefonnummer und E-Mail-Adresse; bb) Bezeichnung des Referenzvertragsverhältnisses mit Kurzbeschreibung zu Art und Umfang der vom Bewerber erbrachten/zu erbringenden Leistungen mit weiteren Angaben zum geografischen und kommerziellen Volumen der jeweils als Referenz benannten Vertragsgegenstände, sowie weiteren Angaben zum Umfang der vom Bewerber eingesetzten Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter, einschließlich der Benennung derjenigen, welche auch im Personaleinsatzkonzept des Bewerbers (Ziffer III.2.3) b)) aufgeführt sind; cc) Zeitdauer der benannten Referenz-Vertragsverhältnisse; dd) Angabe, ob die Leistungen als vollständige Eigenleistung, mit Nachunternehmern oder in Kooperation mit anderen Firmen erbracht wurden, sowie ggf. Angabe des Eigenleistungsanteils; f) Auf Ziffer VI.3) b) wird verwiesen. Möglicherweise geforderte Mindeststandards a) Benennung der Anzahl der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Berufsgruppen sowie nach Anzahl, welche in den Geschäftsbereichen tätig sind, in welche die Erbringung der ausgeschriebenen Leistungen (s. Ziffer II.1.5) (oder vergleichbar) fällt, für jedes Geschäftsjahr getrennt; b) Personaleinsatzkonzept für den zu übernehmenden Geschäftsbereich Hessen: Schriftliches Personaleinsatzkonzept, in dem die konkret personenbezogene Mitarbeiterstruktur für das ihm verfügbare Leitungspersonal dargestellt ist und er dieses ferner personenbezogen namentlich benennen muss, zusätzlich dargestellt mit Organigramm und dazugehörenden Erläuterungen, mit welchem Leitungspersonal er diesbezüglich im Auftragsfall die Vertragsleistungen erbringen wird. Für die Darstellung der Personalstruktur müssen zu den Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern Angaben über deren für die vorgesehene Funktion angemessene berufliche Qualifikation, Berufserfahrung, beruflicher Lebenslauf, Dauer der Zugehörigkeit zum Unternehmen des Bewerbers sowie Angaben zur Verfügbarkeit im Auftragsfall enthalten sein; c) Organisationskonzept für den zu übernehmenden Geschäftsbereich Hessen: Schriftliches Organisationskonzept mit Organigramm und dazugehörenden Erläuterungen, in welchem, aufgeteilt für Nord- und Süd-Hessen, die allgemeine Organisation der Leistungserbringung (s. Ziffer II.1.5), oder vergleichbar) örtlich, zuständigkeitsmäßig und kompetenzmäßig und mit den Verantwortungszuordnungen samt Hierarchiestrukturen im Büro/in den Büros des Bewerbers dargestellt ist. Dieses Organisationskonzept muss inhaltlich und nachvollziehbar auf das Personaleinsatzkonzept (Ziffer III.2.3) b)) abgestimmt sein; d) Qualitätssicherungskonzept: Der Bewerber muss schriftlich sein Konzept zur Qualitätssicherung darstellen und, soweit vorhanden, Nachweise aktueller Qualitätszertifizierungen vorlegen; er hat ferner zusätzlich schriftlich seine organisatorischen Verwaltungs- und Sicherungsmaßnahmen für die Ausübung von Treuhandfunktionen darzustellen; e) Angaben zu durchgeführten oder laufenden Vertragsverhältnissen zu den in Ziffer II.1.5) (oder vergleichbar) beschriebenen Leistungen mit einzelner Zuordnung zu den Leistungsbereichen "Integriertes Flächenmanagement", "Grunderwerb", "Kompensation" sowie 'Bevorratung und Verwaltung von Flächen für Straßenbau" (oder jeweils vergleichbar) aus den seit der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung vergangenen 36 Monaten mit folgenden Angaben für jedes Referenzvertragsverhältnis: aa) Name und Adresse des Auftraggebers sowie Benennung eines Ansprechpartners beim Auftraggeber mit Telefonnummer und E-Mail-Adresse; bb) Bezeichnung des Referenzvertragsverhältnisses mit Kurzbeschreibung zu Art und Umfang der vom Bewerber erbrachten/zu erbringenden Leistungen mit weiteren Angaben zum geografischen und kommerziellen Volumen der jeweils als Referenz benannten Vertragsgegenstände, sowie weiteren Angaben zum Umfang der vom Bewerber eingesetzten Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter, einschließlich der Benennung derjenigen, welche auch im Personaleinsatzkonzept des Bewerbers (Ziffer III.2.3) b)) aufgeführt sind; cc) Zeitdauer der benannten Referenz-Vertragsverhältnisse; dd) Angabe, ob die Leistungen als vollständige Eigenleistung, mit Nachunternehmern oder in Kooperation mit anderen Firmen erbracht wurden, sowie ggf. Angabe des Eigenleistungsanteils; f) Auf Ziffer VI.3) b) wird verwiesen.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen
Berufsstand vorbehalten Nein
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche
Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen Ja ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Beschleunigtes Verhandlungsverfahren Freiwilliges nationales Vergabeverfahren.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden geplante Mindestzahl 3 Höchstzahl 5 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Rangfolge Eignung (Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit), Schlüssigkeit der vorgelegten Konzepte nach III.2); Kosten für Auftraggeber.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
I 2 / VI 2 - Projekt GrdstVw-S
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
23.5.2011 - 12:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
a) Freiwillige EG-Bekanntmachung: Die vorliegende EG-Bekanntmachung erfolgt freiwillig (Leistungen nach Anhang I B Kat. 27 EG VOL/A); b) Die unter Ziffer III.2.1), Ziffer III.2.2) und Ziffer III.2.3) der vorliegenden Bekanntmachung benannten Nachweise und Erklärungen zur Beurteilung der Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit (Eignungsvoraussetzungen) sind bei Vorliegen einer Bewerbergemeinschaft für jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft vorzulegen. Beabsichtigt der Bewerber, sich zum Nachweis seiner finanziellen, wirtschaftlichen oder technischen Fähigkeit auf einen Dritten/Dritte zu berufen, so muss er mit seiner Bewerbung die entsprechende Verpflichtungserklärung des Dritten/der Dritten vorlegen, nach deren Inhalt die rechtlich und tatsächlich abgesicherte Verfügbarkeit über die entsprechenden Ressourcen des Dritten/der Dritten nachgewiesen wird. Die unter Ziffer III.2.1 bis III.2.3 der vorliegenden Bekanntmachung benannten Nachweise und Erklärungen zur Beurteilung der Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit müssen für diesen/diese Dritten insoweit vorgelegt werden, als sich ein Bewerber als Einzelbewerber oder Mitglied einer Bewerbergemeinschaft, zum Nachweis der Eignung auf diese Ressourcen des /der Dritten beruft; c) Die Bewerbungen sind in allen Bestandteilen in deutscher Sprache einzureichen; bei fremdsprachigen Dokumenten in deutscher Übersetzung; d) Es gilt § 14 EG VOL/A: Die Bewerbungen in Schriftform müssen bis zum Schlusstermin für deren Eingang gemäß Ziffer IV.3.4) im verschlossenen Umschlag unter Angabe der Kontaktstelle gemäß Ziffer I.1) eingehen. Der Umschlag ist mit dem Hinweis "Teilnahmewettbewerb Grundstücksangelegenheiten Straßenbau - Nicht öffnen" zu versehen; e) Der Auftraggeber weist darauf hin, dass allein der Inhalt der vorliegenden EU-weiten Veröffentlichung maßgeblich ist, wenn die Bekanntmachung zusätzlich in weiteren Bekanntmachungsmedien veröffentlich wird und der Bekanntmachungstext in diesen zusätzlichen Bekanntmachungen nicht vollständig, unrichtig, verändert oder mit weiteren Angaben wiedergegeben wird; f) Die in Ziffer II.3) enthaltenen Zeitangaben stehen unter dem Vorbehalt der Anpassung und Aktualisierung; g) Der Auftraggeber behält sich vor, bei Zweifeln an der Eignung wegen fehlender Nachweise und Erklärungen nicht zu berücksichtigen; h) Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt und verbleiben im Besitz des Auftraggebers; i) Anfragen von interessierten Unternehmen müssen bis spätestens 18 Tage (24h00) nach dem Tag dieser Veröffentlichung vollständig in elektronischer oder schriftlicher Form bei der Kontaktstelle gemäß Ziffer I.1) vorliegen; j) Der Auftraggeber behält sich vor, bei Unterschreitung der Mindestzahl von 3 zulassungsfähigen Bewerbungen das vorliegende Vergabeverfahren einzustellen. Der Auftraggeber behält sich zudem vor, bei einer Unterschreitung der Mindestzahl von 3 wertungsfähigen Bewerbungen ebenfalls das vorliegende Vergabeverfahren einzustellen; k) Der Auftraggeber behält sich vor, anstelle eines möglichen Ausschlusses eines Teilnahmeantrages unter Beachtung des vergaberechtlichen Grundsatzes der Gleichbehandlung fehlende Unterlagen nachzufordern oder eine Aufklärung über aufklärungsbedürftige Inhalte der Teilnahmeanträge, ggf. auch mehrfach, zu betreiben; l) Zu Ziffer I.1): Im vorliegenden Teilnahmewettbewerb werden keine weiteren Unterlagen abgegeben. Adressen und Kontaktstellen, an die Angebote/Teilnahmeanträge zu senden sind: Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung. Referat I 2 Herrn Ministerialrat Orth o.V.i.A.; Kaiser Friedrich-Ring 75, 65185 Wiesbaden/Postfach 3129, 65021 Wiesbaden, Achtung: kein Fristenbriefkasten, poststelle@hmwvl.hessen.de; (mit Zusatz: Vertraulich); Telefax: +49 6118152225 (mit Zusatz: Vertraulich, verschlossen weiterleiten an Ref. I 2). Nachr. HAD-Ref.: 2/3491. Nachr. V-Nr/AKZ: I 2 / VI 2 - Projekt GrdstVw-S.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2 64283 Darmstadt DEUTSCHLAND Fax +49 6151125816 (normale Dienstzeiten) / 6151126834 (00:00 bis 24:00 Uhr)
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren: Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt, Wilhelminenstraße 1-3, 64283 Darmstadt, DEUTSCHLAND. Einlegung von Rechtsbehelfen: Gemäß §§ 102 ff. GWB. Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erhältlich sind. Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung; Referat III 5. Tel.: + 49 611815-2074/2075, poststelle@hmwvl.hessen.de. Auf die Rügeobliegenheiten nach § 107 Abs. 3 GWB wird verwiesen. Ein Nachprüfungsantrag ist nach § 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB insbesondere unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erhältlich sind Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Kaiser-Friedrich-Ring 75 65185 Wiesbaden DEUTSCHLAND E-Mail: poststelle@hmwvl.hessen.de Tel. +49 611815-2074/2075
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
29.4.2011
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen