DTAD

Ausschreibung - Industrielle Kücheneinrichtungen in Ludwigshafen am Rhein (ID:5116518)

Auftragsdaten
Titel:
Industrielle Kücheneinrichtungen
DTAD-ID:
5116518
Region:
67063 Ludwigshafen am Rhein
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
18.05.2010
Frist Angebotsabgabe:
28.05.2010
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Ja
Kategorien:
Sonstige Maschinen, Geräte
CPV-Codes:
Industrielle Kücheneinrichtungen
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  143771-2010

BEKANNTMACHUNG

Lieferauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Klinikum der Stadt Ludwigshafen gemeinnützige GmbH Bremserstra?e 79 Kontakt: Geschäftsbereich Technik z. H. Herrn Michael Bsirske 67063 Ludwigshafen am Rhein DEUTSCHLAND Tel. +49 621503-25902 E-Mail: kuechenumbau@klilu.de Fax +49 621503-2591 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers www.klilu.de Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: Klinikum der Stadt Ludwigshafen gemeinnützige GmbH Bremserstr. 79 Kontakt: Stabsstelle Recht und Innenrevision z. H. Frau Karin Behnel 67063 Ludwigshafen DEUTSCHLAND Tel. +49 621503-4876 E-Mail: stabsstelle_vergabe@klilu.de Fax +49 621503-4877 Internet: http://www.klilu.de
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Einrichtung des öffentlichen Rechts Gesundheit Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Lieferung von Speisenverteil- und Regenerierwagen für die Stationsbelieferung.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Lieferauftrag Kauf Hauptlieferort Ludwigshafen am Rhein. NUTS-Code DEB34
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Das Klinikum der Stadt Ludwigshafen am Rhein gGmbH ist ein Krankenhaus der Maximalversorgung mit 980 Planbetten. In 15 Kliniken und 6 Instituten werden jährlich ca. 36 000 Patienten stationär und rund 50 000 Patienten ambulant versorgt. Das Klinikum Ludwigshafen beabsichtigt die Erneuerung der Sp?ltechnik in der K?chenanlage. Die Speisen werden im cook & serve - Verfahren hergestellt und verteilt. Das Speisenverteilsystem ist für die gesamte Tagesverpflegung von 980 Patienten vorgesehen. Die Leistung umfasst die Speisenverteilwagen, die Geschirspender und Transportwagen sowie das Geschirr für die Patienten.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
39314000
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Ja
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
? 72 Speisentransport- und Regenerierwagen 2x10 Tablett, ? System-Tabletts, ? diverses Transportger?t und Zubehör, z. B. Tablett-Stapelwagen; Korbroller; Speisenausgabewagen; Regalwagen; R?hrenstapler, beheizt, fahrbar; Plattformstapler, umluftbeheizt; Wechselstapler, umluftbeheizt; CNS-Korb (Eintopfdeckel); CNS-Korb (Suppenschalendeckel); Kühlwagen mit K?lteschleier, ? diverses Systemporzellan, weiß, ohne Dekor. ohne MwSt. 1 000 000 EUR
II.2.2) Optionen
Nein ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Auftragserf?llungsb?rgschaft: 5 % der Auftragssumme Ger?tekauf bis Endabnahme des Gesamtlieferumfangs.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) Siehe Verdingungsunterlagen.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Eine Bietergemeinschaft hat mit ihrem Angebot eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung abzugeben, (1.) in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt ist; (2.) in der alle Mitglieder aufgeführt sind; (3.) in der der für die Durchführung des Vertrages bevollmächtigte Vertreter bezeichnet ist; (4.) dass der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt; (5.) dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften, auch über die Auflösung der Bieter- bzw. Arbeitsgemeinschaft hinaus. Die Nachweise/Eigenerklärungen sind für jedes Mitglied der Bietergemeinschaft zu erbringen; andernfalls f?hrt dies zum Ausschluss aus diesem Vergabeverfahren. Bietergemeinschaften haben ferner zu erklären, z. B. durch Angabe der Gründe, die zu der Kooperation geführt haben, dass mit der gemeinsamen Bewerbung um diesen öffentlichen Auftrag keine unzulässige wettbewerbsbeschr?nkende Abrede i.S. ? 25 Nr. 1 Abs. 1 Buchstabe f) VOL/A getroffen wurde.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Ja Siehe Verdingungsunterlagen.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 1. Eigenerkl?rung, dass a) über das Vermögen des Unternehmens kein Insolvenzverfahren oder keine Eröffnung beantragt oder dieser Antrag nicht mangels Masse abgelehnt worden ist; b) sich das Unternehmen nicht in Liquidation befindet; c) das Unternehmen im Vergabeverfahren keine vorsätzlich unzutreffenden Erklärungen betreffend Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit abgegeben hat; d) das Unternehmen bzw. dessen gesetzlichen Vertreter nicht nachweislich eine schwere Verfehlung begangen haben, die die Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellt (Alternativ zur Eigenerkl?rung: polizeiliches Führungszeugnis); 2. Nachweis, dass das Unternehmen im Berufs- und Handelsregister nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes der Gemeinschaft oder des Vertragsstaates des EWR-Abkommens eingetragen ist, in dem es ansässig ist (der Nachweis darf nicht vor dem 30.9.2009 ausgestellt sein); 3. Nachweis der sozialversicherungsrechtlichen Unbedenklichkeit durch a) Bescheinigung des zuständigen Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherungstr?gers (der Nachweis darf nicht vor dem 30.9.2009 ausgestellt sein; es genügt der Nachweis derjenigen Krankenkasse, bei der die Mehrzahl der beschäftigten Arbeitskräfte des Unternehmens versichert ist) sowie b) der zuständigen Berufsgenossenschaft (der Nachweis darf nicht vor dem 30.9.2009 ausgestellt sein).
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 4. Bestätigung der Versicherung, dass eine Betriebshaftpflichtversicherung mit den unten genannten Deckungssummen besteht bzw., wenn die Deckungssumme bei der bestehenden Versicherung nicht erreicht sind, eine Verpflichtungserklärung seiner Versicherung, dass sie bereit ist, die Mindestdeckungssummen für die bestehende Betriebshaftpflichtversicherung des Bieters im Auftragsfall wie folgt zu erhöhen: Sachschäden: 5 000 000 EUR, Personensch?den: 5 000 000 EUR, Vermögensschäden: 100 000 EUR) für jeweils mindestens 2 Schadensfälle pro Kalenderjahr; 5. Nachweis der Feuer- und Betriebsunterbrechungsversicherung; 6. Eigenerkl?rung durch Darstellung des Unternehmens hinsichtlich: a) Gründungsjahr; b) Gesellschafterstruktur; c) Hauptsitz; d) Standorte; e) Kurzbeschreibung des Konzerns, sofern das Unternehmen konzernzugeh?rig ist; 7. Eigenerkl?rung durch Angabe der in den Jahren 2009, 2008 und 2007 pro Jahr beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach a) Wartungs- und Servicepersonal; b) Montagepersonal; c) mit der Entwicklung befasstes Personal; b) Produktionspersonal und c) Verwaltungspersonal. 8. Eigenerkl?rung über den Umsatz des Unternehmens nach vergleichbaren Leistungen gegliedert nach den Jahren 2009, 2008 und 2007; 9. Referenzliste von Aufträgen mit gleichwertigen Objekten zumindest für die Jahre 2009, 2008 und 2007, bei denen zu den angebotenen Leistungen gleichwertige Leistungen erbracht wurden, mit Angaben zum Objekt, Umfang der Leistung in Euro, Ansprechpartner mit Kontaktdaten, Produkttyp und Datum der Leistungserbringung. Hiervon abweichende Referenzen werden nicht gewertet.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 10. Eigenerkl?rung durch Darstellung des Unternehmens hinsichtlich: a) monatliche Produktions- und Lifer- und Montagekapazit?ten sowie b) technische Ausstattung.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Beschleunigtes nichtoffenes Verfahren Gründe für die Wahl des beschleunigten Verfahrens: Gemäß Schlussfolgerung der EU-Kommission vom 19.12.2008 ist für die Jahre 2009 und 2010 der Rückgriff auf die verkürzten Fristen des beschleunigten Verfahrens zulässig.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die nachstehenden Kriterien 1. Technische Ausführung: Ergonomie. Gewichtung 10 2. Technische Ausführung: Funktionalität / Qualität (Wagen, CO?-F?llstation, HACCP-Dokumentation, Wartung/Instandhaltung). Gewichtung 50 3. Betriebs- und Folgekosten (Anschaffungspreis, Verbrauchskosten, Wartungskosten). Gewichtung 40
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
2010-009-WD-TA
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Die Unterlagen sind kostenpflichtig
Preis 15 EUR Zahlungsbedingungen und -weise: Die Schutzgebühr, die nicht erstattet wird, ist per Einzahlungsbeleg oder Verrechnungsscheck mit dem Vermerk "Vergabe Speisenverteil- und Regeneriersystem" zusammen mit dem Teilnahmeantrag an die unter Anhang A III. genannte Kontaktstelle zu entrichten. Kreditinstitut: Sparkasse Vorderpfalz, BLZ: 54550010, Kto.- Nr. 92700, Kontoinhaber: Klinikum der Stadt Ludwigshafen gGmbH. Buchungszeichen: 163742.
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
28.5.2010 - 12:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz, Vergabekammer Rheinland-Pfalz Stiftsstraße 9 55116 Mainz DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de Internet: http://http://www.mwvlw.rlp.de/
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
14.5.2010
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen