DTAD

Ausschreibung - Informationssysteme und Server in Bonn (ID:4975065)

Auftragsdaten
Titel:
Informationssysteme und Server
DTAD-ID:
4975065
Region:
53113 Bonn
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
03.04.2010
Frist Angebotsabgabe:
03.05.2010
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Los 1: Workstations. Los 2: Server. Los 3: Terminal Server, modulare und integrierte Switche. Los 4: Industrial Ethernet Switche. Die Beschreibung des jeweiligen Liefer- und Leistungsumfangs kann dem Anhang B entnommen werden. Teilnahmeanträge können sowohl für alle als auch für einzelne Lose eingereicht werden. Bitte beachten Sie die Hinweise unter Ziffer VI.3 (Sonstige Informationen).
Kategorien:
Software, Netzwerke
CPV-Codes:
Informationssysteme und Server , Netzkomponenten
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Ja
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  99712-2010

BEKANNTMACHUNG Lieferauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N) DFS Deutsche Flugsicherung GmbH Am DFS-Campus 10 Kontakt:
Operativer Einkauf Technik & Systeme, Bereich KE/T z. H. Susanne T?pner 63225 Langen DEUTSCHLAND Tel. +49 6103707-4606 E-Mail: susanne.toepner@dfs.de Fax +49 6103707-4695 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers www.dfs.de Weitere Auskünfte erteilen: DFS Deutsche Flugsicherung GmbH Am DFS-Campus 10 Kontakt: Operativer Einkauf Technik & Systeme, Bereich KE/T z. H. Joachim Hartmann 63225 Langen DEUTSCHLAND Tel. +49 6103707-4655 E-Mail: joachim.hartmann@dfs.de Fax +49 6103707-4695 Internet: www.dfs.de Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN) Sonstiges Öffentlicher Auftraggeber gemäß ? 98 Nr. 2 GWB Sonstiges Verkehrswesen - Flugsicherung Der Öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber Nein
ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber Hardware- und Netzwerkkomponenten für ATCAS Re-Hosting.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung Lieferauftrag Kauf Hauptlieferort Langen/Hessen. NUTS-Code DE71C
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens Lieferung, Konfiguration, Installation und Dokumentation von Hardware- und Netzwerkkomponenten sowie Mitwirkung bei Abnahmetests am DFS-Standort Langen:
Los 1: Workstations. Los 2: Server. Los 3: Terminal Server, modulare und integrierte Switche. Los 4: Industrial Ethernet Switche. Die Beschreibung des jeweiligen Liefer- und Leistungsumfangs kann dem Anhang B entnommen werden. Teilnahmeanträge können sowohl für alle als auch für einzelne Lose eingereicht werden. Bitte beachten Sie die Hinweise unter Ziffer VI.3 (Sonstige Informationen).
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für Öffentliche Aufträge (CPV) 48800000, 32422000
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose Ja sollten die Angebote wie folgt eingereicht werden für ein oder mehrere Lose
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Ja
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang Siehe II.1.5 bzw. Anhang B.
II.2.2) Optionen Ja Beschreibung der Optionen:
Optionen zu Los 1 (Workstations): 1) 300 Stück x86 basierte Workstations mit einer Zertifizierung SUSE Linux SLES 11 und REL 5.5; 2) Gew?hrleistungsverl?ngerung auf 36 Monate unter identischem Revisionslevel je Komponententyp; 3) Ggf. Wartungsvertrag. Optionen zu Los 2 (Server): 1) Gew?hrleistungsverl?ngerung auf 36 Monate unter identischem Revisionslevel je Komponententyp; 2) Ggf. Wartungsvertrag. Optionen zu Los 3 (Terminal Server, modulare und integrierte Switche): 1) Ca. 6 Stück modulare Switche (Layer-3-Switche) mit Systemsoftware, redundanten Netzteil, zentralem Kontrollmodul; a) 2 Stück mit jeweils 3 Ports 10-Gigabit-Ethernet Glas und 168 Ports Gigabit Ethernet Glas; b) 2 Stück mit jeweils 3 Ports 10-Gigabit-Ethernet Glas und 150 Ports Gigabit Ethernet Glas; c) 2 Stück mit jeweils einem Port 10-Gigabit-Ethernet Glas und 336 Ports Gigabit Ethernet Kupfer; 2) Gew?hrleistungsverl?ngerung auf 36 Monate unter identischem Revisionslevel bei gleichen Komponententypen; 3) Ggf. Wartungsvertrag. Optionen zu Los 4 (Industrial Ethernet Switche): 1) Gew?hrleistungsverl?ngerung auf 36 Monate unter identischem Revisionslevel bei gleichen Komponententypen; 2) Ggf. Wartungsvertrag. ANGABEN ZU DEN LOSEN LOS-Nr.: 1 BEZEICHNUNG: Workstations 1) KURZE BESCHREIBUNG Lieferung, Konfiguration, Installation und Dokumentation von Hardware sowie Mitwirkung bei Abnahmetests am DFS-Standort Langen. Ferner muss eine Teststellung zur Verfügung gestellt werden. Geplante Bereitstellung der Teststellung: ab Oktober 2010 (2 Standard Industrie Workstations). 2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ?FFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV) 48800000 3) MENGE ODER UMFANG Hardware: Ca. 170 Stück x86 basierte Workstations mit einer Zertifizierung SUSE Linux SLES 11 und REL 5.5. Gewährleistung: Herstellergewährleistung (mind. 24 Monate) unter identischem Revisionslevel je Komponententyp. Dienstleistungen: ? Konfiguration, ? Installation, ? Mitwirkung bei Abnahmen, ? Elektronische Erfassung und Lieferung aller Konfigurationsdateien (Seriennummer, Revisionsstand), ? Lieferung von Herstellerdokumentationen (Handbücher). 4) ABWEICHUNG VON DER VERTRAGSLAUFZEIT ODER DEM BEGINN BZW. ENDE DES AUFTRAGS Beginn: 10.2.2011. Ende: 30.6.2011 5) WEITERE ANGABEN ZU DEN LOSEN In der Angebotsphase wird die DFS anhand einer Teststellung die Tauglichkeit der angebotenen Hardware für den Einsatz sicherstellen. Für die Teststellung gelten folgende Rahmenbedingungen: ? Kostenfreie Teststellung bestehend aus 2 Standard Industrie Workstations für einen Zeitraum von ca. 6-8 Wochen, ? Kostenfreie Lieferung und Abtransport der Teststellung. LOS-Nr.: 2 BEZEICHNUNG: Server 1) KURZE BESCHREIBUNG Lieferung, Konfiguration, Installation und Dokumentation von Hardware sowie Mitwirkung bei Abnahmetests am DFS-Standort Langen. Ferner muss eine Teststellung zur Verfügung gestellt werden. Geplante Bereitstellung der Teststellung: ab Oktober 2010 (ein Standard Industrie Server). 2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ?FFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV) 48800000 3) MENGE ODER UMFANG Hardware: Ca. 50 Stück x86 basierte Server mit einer Zertifizierung SUSE Linux SLES 11 und REL 5.5. Gewährleistung: Herstellergewährleistung (mind. 24 Monate) unter identischem Revisionslevel je Komponententyp. Dienstleistungen: ? Konfiguration, ? Installation, ? Mitwirkung bei Abnahmen, ? Elektronische Erfassung und Lieferung aller Konfigurationsdateien (Seriennummer, Revisionsstand), ? Lieferung von Herstellerdokumentationen (Handbücher). 4) ABWEICHUNG VON DER VERTRAGSLAUFZEIT ODER DEM BEGINN BZW. ENDE DES AUFTRAGS Beginn: 10.2.2011. Ende: 30.6.2011 5) WEITERE ANGABEN ZU DEN LOSEN In der Angebotsphase wird die DFS anhand einer Teststellung die Tauglichkeit der angebotenen Hardware für den Einsatz sicherstellen. Für die Teststellung gelten folgende Rahmenbedingungen: ? Kostenfreie Teststellung bestehend aus einem Standard Industrie Server für einen Zeitraum von 6-8 Wochen, ? Kostenfreie Lieferung und Abtransport der Teststellung. LOS-Nr.: 3 BEZEICHNUNG: Terminal Server, modulare und integrierte Switche 1) KURZE BESCHREIBUNG Lieferung von Terminal Servern, modularen und integrierten Switchen. Zusammenbau und Modulbest?ckung der Netzwerkkomponenten sowie elektronische Erfassung aller Konfigurationsdaten und Dokumentation. Ferner muss eine Teststellung zur Verfügung gestellt werden. Geplante Bereitstellung der Teststellung: ab September 2010 (8 Netzwerkkomponenten). 2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ?FFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV) 32422000 3) MENGE ODER UMFANG Hardware: 3 Stück Terminal Server. 1 Ethernet-Port, 24 serielle Ausgangsports mit RJ-45-Schnittstelle. Ca. 26 Stück modulare Switche (Layer-3-Switche) mit Systemsoftware, redundantem Netzteil, zentralem Kontrollmodul. a) 6 Stück mit jeweils 6 Ports 10-Gigabit-Ethernet Glas und 25 Ports Gigabit Ethernet Glas; b) 6 Stück mit jeweils 4 Ports 10-Gigabit-Ethernet Glas und 11 Ports Gigabit Ethernet Glas; c) 6 Stück mit jeweils 8 Ports 10-Gigabit-Ethernet Glas und 28 Ports Gigabit Ethernet Glas; d) 6 Stück mit jeweils 10 Ports 10-Gigabit-Ethernet Glas; e) 2 Stück mit 4 Ports 10-Gigabit-Ethernet Glas, 52 Ports Gigabit Ethernet Glas und 96 Ports Gigabit Ethernet Kupfer. Ca. 18 Stück integrierte Switche (Layer-3-Switche) mit Systemsoftware, redundantem Netzteil. a) 6 Stück mit jeweils 6 Ports Gigabit-Ethernet Glas; b) 6 Stück mit jeweils 10 Ports Gigabit-Ethernet Glas und 2 Ports Gigabit Ethernet Kupfer; c) 6 Stück mit jeweils 6 Ports Gigabit-Ethernet Glas 16 Ports Gigabit Ethernet Kupfer. Gewährleistung: Herstellergewährleistung (mind. 24 Monate) unter identischem Revisionslevel bei gleichen Komponententypen. Dienstleistung: ? Zusammenbau und Modulbest?ckung der Netzwerkkomponenten, ? Elektronische Erfassung aller Konfigurationsdaten (Seriennummer, Revisionsstand), ? Erstellen bzw. Beifügen von Herstellerdokumentation (Handbücher). 4) ABWEICHUNG VON DER VERTRAGSLAUFZEIT ODER DEM BEGINN BZW. ENDE DES AUFTRAGS Beginn: 1.2.2011. Ende: 30.6.2011 5) WEITERE ANGABEN ZU DEN LOSEN In der Angebotsphase wird die DFS anhand einer Teststellung die Tauglichkeit der angebotenen Hardware für den Einsatz sicherstellen. Für die Teststellung gelten folgende Rahmenbedingungen: ? Kostenfreie Teststellung für einen Zeitraum von ca. 6 Wochen bestehend aus 8 Netzwerkkomponenten inklusive 2 Wochen Vor-Ort-Support bei der Durchführung von Basis- und Performance-Tests, ? Kostenfreie Lieferung, Aufbau (Modulbest?ckung), interne Verkabelung, Abbau und Abtransport der Teststellung. LOS-Nr.: 4 BEZEICHNUNG: Industrial Ethernet Switche 1) KURZE BESCHREIBUNG Lieferung von managed Industrial Ethernet Switchen sowie elektronische Erfassung aller Konfigurationsdaten und Dokumentation. Ferner muss eine Teststellung zur Verfügung gestellt werden. Geplante Bereitstellung der Teststellung: ab September 2010 (2 Industrial Ethernet Switche). 2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ?FFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV) 32422000 3) MENGE ODER UMFANG Hardware: Ca. 31 Stück managed Industrial Ethernet Switche. Mit Systemsoftware, zur Hutschienenmontage geeignet, mit 2 redunanten Netzteilen, l?fterlos, 8 Ports Gigabit-Ethernet Kupfer (1000BASE-T), ein Port Gigabit Ethernet Glas (1000BASE-SX). Gewährleistung: Herstellergewährleistung (mind. 24 Monate) unter identischem Revisionslevel bei gleichen Komponententypen. Dienstleistung: ? Elektronische Erfassung aller Konfigurationsdaten (Seriennummer, Revisionsstand), ? Erstellen bzw. Beifügen von Herstellerdokumentation (Handbücher). 4) ABWEICHUNG VON DER VERTRAGSLAUFZEIT ODER DEM BEGINN BZW. ENDE DES AUFTRAGS Beginn: 1.2.2011. Ende: 30.6.2011 5) WEITERE ANGABEN ZU DEN LOSEN In der Angebotsphase wird die DFS anhand einer Teststellung die Tauglichkeit der angebotenen Hardware für den Einsatz sicherstellen. Für die Teststellung gelten folgende Rahmenbedingungen: ? Kostenfreie Teststellung bestehend aus 2 Industrial Ethernet Switchen für einen Zeitraum von ca. 4 Wochen, ? Kostenfreie Lieferung und Abtransport der Teststellung. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) Die Zahlungsbedingungen werden mit der Angebotsaufforderung bekannt gegeben.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter. Bei Bietergemeinschaften muss sich jedes Unternehmen der Bietergemeinschaft verpflichten, die gesamtschuldnerische Haftung zu übernehmen. Die Bietergemeinschaft benennt einen festen Ansprechpartner für den Auftraggeber (Konsortialführer). Insoweit ist eine entsprechende rechtsverbindliche Erklärung bereits dem Teilnahmeantrag und ggf. dem späteren Angebot beizufügen. Grundsätzlich sind für Lieferungen und Leistungen, die die Konsortialpartner untereinander bzw. an das Konsortium (Bietergemeinschaft) zur Vertragserfüllung erbringen, Kalkulationss?tze wie z.B. Federf?hrungsgeb?hr, Konsortiol-Zuschläge ausgeschlossen.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung Nein
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen:
Siehe Ziffer III.2.2.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen:
Für alle Lose (1 bis 4): III.2.2.1 Kopie der Eintragung ins Handelsregister. III.2.2.2 Unternehmensdarstellung hinsichtlich Organisation, Fachkunde und Leistungsfähigkeit unter Angabe der Eigentums- und Beteiligungsstrukturen. III.2.2.3 Angabe der Anzahl der Mitarbeiter in den Gesch?ftsjahren 2007 bis 2009 gesamt und bezogen auf die ausgeschriebene Leistungsart). III.2.2.4 Angabe der Umsätze (Gesamtumsatz und Umsatz bezogen auf die ausgeschriebene Leistungsart) für die Gesch?ftsjahre 2007 bis 2009. III.2.2.5 Jahresabschlussberichte des Unternehmens (keine Konzernabschl?sse) für die Gesch?ftsjahre 2007 bis 2009. Für den Fall, dass keine Jahresabschlussberichte vorhanden sind, Einreichung vergleichbarer Unterlagen, d.h. Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung, Anhang und Lagebericht. III.2.2.6 Unterlieferanten: Nach welchen Kriterien werden Unterlieferanten ausgewählt, bezogen auf: ? Fachkunde, ? Leistungsfähigkeit, ? Zuverlässigkeit. III.2.2.7 Welche Unterlieferanten werden bei den ausgeschriebenen Leistungen (Lose 1 bis 4) eingesetzt? III.2.2.8 Vorlage der Nachweise von Haftpflichtversicherungen (z.B. Unternehmenshaftpflicht, Berufshaftpflicht) und Angabe der Deckungssummen für Sach-, Personen- und Vermögensschäden. III.2.2.9 Bescheinigung der Krankenkasse über die Entrichtung der Sozialabgaben (Kranken-/Rentenversicherung). III.2.2.10 Nachweis des Finanzamtes über die ordnungsgemäße Entrichtung von Steuern. III.2.2.11 Selbstauskunft, dass die in ? 7, Nr. 5 VOL/A genannten Ausschlussgr?nde nicht zutreffen und dass die Voraussetzungen gemäß ? 7a Nr. 2 Absatz 1 VOL/A nicht vorliegen. III.2.2.12 Referenzen über vergleichbare Leistungen mit Angaben hinsichtlich der Leistungszeit sowie den jeweiligen Auftraggebern (Nennung von Referenzkunden mit vergleichbarer Größenordnung unter Angabe des Auftragswertes und Ansprechpartners). III.2.2.13 Nachweis von Fachkräften, für die eine Zuverl?ssigkeits?berpr?fung gemäß ? 7 Luftsicherheitsgesetz vorliegt bzw. Signalisierung der Bereitschaft zur Durchführung von Zuverl?ssigkeits?berpr?fungen.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen:
Los 1 (Workstations) und Los 2 (Server): III.2.3.1 Know-how: Anhand von Referenzen darzustellendes Know-How im relevanten technischen Bereich, vorzugsweise bei flugsicherungsrelevanten Systemen/Hardwareumgebungen. III.2.3.2 Informationen zum Partnerstatus bei angebotenen Hardwareherstellern. III.2.3.3 Kompetenz Linux: Erfahrung bzgl. der Lieferung Linux-geeigneter Hardware. III.2.3.4 Zertifikate/besondere Qualifikationen bzgl. der Leistungserbringung, z.B. ISO-Zertifizierungen. Siehe auch Ziffer III.2.3.26. Los 3 (Terminal Server, modulare und integrierte Switche): Hinweis: Die im Folgenden genannten Kriterien gelten explizit nicht für die im Mengengerüst genannten Terminal Server, da die Ger?tekategorie nicht zum Core-Switching / -Routing dient, sondern dem Management von Netzwerkkomponenten. Netzwerkkomponenten werden in den folgenden Ausführungen einfach als Komponenten bezeichnet. III.2.3.5 Hersteller bietet im Switching-Bereich ausgereifte Produkte an: Es wird erwartet, dass der Hersteller ausgereifte Produkte im Ethernet-Switching-Bereich anbietet. Belege hierfür sind die installierte Basis der angebotenen Produkte (insbesondere modulare Komponenten) und eine entsprechend lange Zeit, in der die angebotenen Produkte bzw. vergleichbare Vorg?ngerprodukte bereits auf dem Markt sind. III.2.3.6 Anbieter kann mehrere Referenzen zum Einsatz der Hardware im Behörden-, Carrier- oder Sicherheitsumfeld vorweisen: Die zu beschaffende LAN-Infrastruktur wird in einem Umfeld eingesetzt, in welchem sehr hohe Anforderungen an die eingesetzte Hardware gestellt werden. Ein Indiz für die Eignung des Anbieters und der angebotenen Hardware für den Einsatz bei der DFS sind Referenzen, mit denen der Anbieter belegen kann, dass die angebotene Hardware bereits in einem vergleichbaren Umfeld (Behörden-, Carrier- oder Sicherheitsumfeld) im Einsatz ist. Bei der Nennung der Referenzprojekte sind der Umfang der im Rahmen des Projekts installierten Hardware sowie der Zeitraum zu nennen, in der das Projekt abgewickelt wurde. III.2.3.7 Hersteller/Anbieter bietet Support in Deutschland an: Es wird erwartet, dass Anbieter bzw. Hersteller für die angebotenen Komponenten Support in Deutschland anbieten. III.2.3.8 Hersteller/Anbieter bietet Produktschulung in deutscher Sprache an: Es wird erwartet, dass Anbieter bzw. Hersteller der angebotenen Komponenten produktspezifische Schulungen in deutscher Sprache anbieten. In diesem Zusammenhang ist darzulegen, wie viele unabhängige Anbieter von Produktschulungen es gibt. III.2.3.9 Anbieter kann Zertifizierung des Herstellers für das Produkt vorweisen: Die Komponenten werden in der Regel nicht vom Hersteller selbst, sondern von einem Vertriebspartner angeboten. Dessen technische Expertise ist durch eine Zertifizierung als Partner belegt. Es ist darzulegen, welche Zertifizierungen für Vertriebspartner angeboten werden und welchen diesbezüglichen Status der Anbieter hat. III.2.3.10 Hersteller bietet modulare und integrierte Komponenten im Switching-Bereich an: Komponenten im Switching-Bereich lassen sich grob in die Kategorien integrierte Komponente (anschaulich gesehen eine Komponente die im einfachsten Fall betriebsfertig mit einer festen Anzahl von Ports geliefert wird, oft eine H?heneinheit mit 48 Ports) und modulare Komponente (die anschaulich gesehen aus einem Chassis, Linecards und einem zentralen Kontrollmodul besteht). Um zu einer flexiblen Lösung zu kommen, wird erwartet, dass der Hersteller sowohl integrierte als auch modulare Komponenten anbieten kann. III.2.3.11 Komponenten haben redundante Stromversorgung: Aus Gründen der Verfügbarkeit müssen die zu beschaffenden Komponenten eine redundante Stromversorgung haben. III.2.3.12 Modulare Komponenten können so betrieben werden, dass ein fehlerhaftes Modul ohne Beeinflussung anderer Module getauscht werden kann: Aufgrund der hohen Anforderungen an die Verfügbarkeit der Komponenten muss es möglich sein, bei einer modularen Komponente ein defektes Modul (Linecard) auszutauschen, ohne dass der Verkehr auf anderen Modulen davon beeinträchtigt wird. III.2.3.13 Modulare Komponenten in mehreren Versionen bezüglich der Anzahl der Pl?tze für Module verfügbar (Steckplätze im Chassis, z.B. 3, 7 und 10): Der Vorteil von modularen Komponenten besteht darin, dass ein und dieselben Module in Chassis mit unterschiedlicher Anzahl von Steckpl?tzen eingebaut werden können. Es ist zu beschreiben, welche unterschiedlichen Typen von Chassis für die angeboten modularen Komponenten verfügbar sind. III.2.3.14 Hersteller bietet modulare Komponenten im Ethernet-Switching-Bereich mit mindestens 340 Ports Gigabit Ethernet an (ohne Stacking): Aufgrund der Anforderungen an das aufzubauende Netzwerk werden modulare Komponenten mit bis zu 340 Ports Gigabit Ethernet Kupfer benötigt. Diese Kapazität darf nicht durch "stacken" von integrierten Komponenten über "Stacking-Kabel" bereitgestellt werden. III.2.3.15 Modulare Komponenten bieten hohe Portdichten bei Gigabit-Ethernet-Ports: Um zu platzsparenden Lösungen für die einzusetzende Hardware zu gelangen, wird erwartet, dass der Hersteller bei modularen Komponenten mit Gigabit Ethernet (sowohl in Kupfer als auch in Glas) hohe Portdichten bezogen auf den Platzbedarf der Chassis anbietet. Die Portdichte ist ? sowohl für Kupfer als auch für Glas - in Ports je H?heneinheit zu spezifizieren. III.2.3.16 ?berbuchung der Linecards mit Gigabit/10-Gigabit-Ethernet-Ports möglichst gering: Bei Linecards mit einer hohen Portdichte kann es vorkommen, dass die aggregierte Datenrate nicht vollständig an die Backplane weitergegeben werden kann, sodass bei Volllast aller Ports Paketverluste auftreten können, was im Umkehrschluss bedeutet, dass nicht alle Ports voll verfügbar sind. Es ist daher von Interesse, wie groß die ?berbuchung der Backplane bei den einzusetzenden Linecards mit Gigabit-Ethernet-Ports und mit 10-Gigabit-Ethernet-Ports ist. III.2.3.17 Hersteller bietet Linecards mit hoher Portdichte 10-Gigabit-Ethernet an: Um eine zukunftssichere Netzwerkinfrastruktur aufbauen zu können, benötigt die DFS in einigen Komponenten eine größere Anzahl von 10-Gigabit-Ethernet-Ports. Es ist in diesem Zusammenhang von Interesse, welche maximale Portdichte für 10-Gigabit-Ethernet-Ports mit einer Linecard für einen modularen Switch angeboten werden können. Die Portdichte ist für eine einzelne Linecard in Ports je H?heneinheit anzugeben. III.2.3.18 Komponenten lassen sich ohne propriet?re Protokolle betreiben: Das Zieldesign des aufzubauenden Netzwerks beruht auf einem herstellerunabh?ngigen Ansatz, der ohne propriet?re Protokolle auskommt. Um dies sicherzustellen sind RSTP, MSTP, VRRP, Link Aggregation und VLAN Tagging uneingeschränkt zu unterstützen. Siehe auch Ziffer III.2.3.26. Los 4 (Industrial Ethernet Switche): Hinweis: Im Folgenden wird der Begriff Industrial Ethernet Switch der Lesbarkeit wegen durch Switch abgekürzt. III.2.3.19 Hersteller/Anbieter bietet Support in Deutschland an: Es wird erwartet, dass Anbieter bzw. Hersteller für die angebotenen Switche Support in Deutschland anbieten. III.2.3.20 Hersteller/Anbieter bietet Produktschulung in deutscher Sprache an: Es wird erwartet, dass Anbieter bzw. Hersteller der angebotenen Switche produktspezifische Schulungen in deutscher Sprache anbieten. In diesem Zusammenhang ist darzulegen, wie viele unabhängigen Anbieter von Produktschulungen es gibt. III.2.3.21 Switche haben redundante Stromversorgung: Aus Gründen der Verfügbarkeit müssen die zu beschaffenden Switche 2 redundante Netzteile haben. III.2.3.22 Switche sind l?fterlos betreibbar: Die Switche werden in einem Umfeld betrieben, in dem der Einsatz von L?ftern nicht vorgesehen ist. Daher müssen die Switche dauerhaft ohne Lüfter betreibbar sein. III.2.3.23 Switche per USB-Wechselmedium automatisch konfigurierbar: Es ist aus betrieblichen Gründen notwendig, dass die Switche sich anhand einer auf einem Wechselmedium abgelegten Konfigurationsdatei automatisch konfigurieren. III.2.3.24 Langzeitverf?gbarkeit der Switche gewährleistet: Aufgrund der langen Inbetriebhaltungszeiten ist es notwendig, dass die zu beschaffenden Switche durch den Hersteller über eine längere Zeitdauer als Produkt verfügbar sind. III.2.3.25 Switche lassen sich ohne propriet?re Protokolle betreiben: Das Zieldesign des aufzubauenden Netzwerks beruht auf einem herstellerunabh?ngigen Ansatz, der ohne propriet?re Protokolle auskommt. Um dies sicherzustellen, sind RSTP, VLAN Tagging, RMON, syslog und SNMPv1/v2c/v3 zu unterstützen. Für alle Lose (1 bis 4): III.2.3.26 Interoperabilit?tsverordnung: Bestätigung, dass vorgesehene Hardwarelieferungen (Komponenten gemäß Verordnung (EG) Nr. 552/2004) den Bestimmungen einschließlich seiner Anhänge und allen derzeitigen und zukünftigen diesbezüglichen Durchf?hrungsvorschriften genügen bzw. Signalisierung der Bereitschaft dieses Kriterium bei Vertragsabschluss zu erfüllen. Es können nur Bewerbungen mit allen für den Teilnahmeantrag geforderten Unterlagen und Nachweisen berücksichtigt werden (insbesondere Nachweise gemäß III.2.2 und III.2.3).
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge Nein
ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart Verhandlungsverfahren Bewerber sind bereits ausgewählt worden Nein
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden geplante Mindestzahl 3 Höchstzahl 7 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Die Bewerber werden anhand der Unterlagen und Nachweise gemäß den Kriterien unter Ziffer III.2.2 und III.2.3 ausgewählt.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien Wirtschaftlich günstigstes Angebot die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber 10/005
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags Vorinformation Bekanntmachungsnummer im ABl.:
2010/S 033-047310 vom 17.2.2010 Sonstige frühere Bekanntmachungen Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2010/S 033-047311 vom 17.2.2010
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge 3.5.2010 - 13:
00
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber 8.6.2010
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können Deutsch. ABSCHNITT VI:
ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN Der Teilnahmeantrag ist in 3-facher Ausfertigung in Papierform einzureichen. Auf der ersten Seite des Teilnahmeantrags ist ausdrücklich anzugeben, für welches Los bzw. welche Lose sich das Unternehmen bewirbt. Jahresabschlussberichte bzw. vergleichbare Unterlagen gemäß Ziffer III.2.2.5 können in 1-facher Ausfertigung eingereicht werden. Aufgrund der Ergebnisse der Bewertung der Teilnahmeanträge erfolgt die Festlegung der Bieter, die zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert werden. Für die Erstellung des Teilnahmeantrages und des späteren Angebotes wird keine Vergütung gewährt. Die Auftragsvergabe steht unter dem Vorbehalt einer abschließenden Budgetfreigabe durch die Geschäftsführung der DFS.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren Bundeskartellamt - Vergabekammer des Bundes Kaiser-Friedrich-Straße 16 53113 Bonn DEUTSCHLAND Tel. +49 2289499-561 Fax +49 2289499-163
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Fristen gemäß GWB. Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, wenn mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erhältlich sind DFS Deutsche Flugsicherung GmbH, Bereich KE/T Am DFS-Campus 63225 Langen DEUTSCHLAND E-Mail:
susanne.toepner@dfs.de Tel. +49 6103707-4606 Internet: http://dfs.de Fax +49 6103707-4695
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
1.4.2010
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen