DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Ausschreibung - Installation von Sanitäreinrichtungen in Wiesbaden (ID:14863569)


DTAD-ID:
14863569
Region:
65189 Wiesbaden
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Kategorien:
Sanitär-,Klempnerarbeiten
CPV-Codes:
Installation von Sanitäreinrichtungen
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Sanitärarbeiten
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
14.02.2019
Frist Angebotsabgabe:
19.03.2019
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Landeshauptstadt Wiesbaden Der Magistrat Hochbauamt
Gustav-Stresemann-Ring 15
Wiesbaden
65189
Deutschland
Telefon: +49 611316408
E-Mail: hochbauamt-ausschreibung@wiesbaden.de
Fax: +49 611314902
NUTS-Code: DE714
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.wiesbaden.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Neubau STZ-Schelmengraben, Sanitärarbeiten
Sanitärarbeiten

CPV-Codes:
45332400

Die im Folgenden aufgeführten Leistungen beschreiben die Bauleistungen für die Sanitärarbeiten für einen 3-geschossigen Neubau (Stadtteilzentrum) in Massivbauweise und Passivhausstandard.

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE714
Hauptort der AusführungSTZ-Schelmengraben, Hans – Böckler Straße 5-7 (Karl – Marx Straße 1)

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)

Org. Dok.-Nr:
70923-2019

EU-Ted-Nr.:
2019/S 032-070923

Aktenzeichen:
64-135/19

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
19.03.2019

Ausführungsfrist:
21.08.2020

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE

Zuschlagskriterien:
Preis

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Mit dem Angebot sind folgende Erklärungen und Nachweise vorzulegen:
1) Bei juristischen Personen: Kopie des Handelsregisterauszugs, nicht älter als 1.1.2018;
2) Bei natürlichen Personen: Kopie der Gewerbeanmeldung;
3) Kopie der Handwerkskarte/Handwerksrolleneintrag zum Nachweis der Berechtigung zur Ausübung der ausgeschrieben Leistungen.
Geforderte Eignungsnachweise (gem. § 6b Abs. 1 VOB/A), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a.HPQR)
Vorliegen, sind im Rahmen ihres Erklärungsumfangs zulässig.
Firmen mit Sitz im Ausland haben vergleichbare Nachweise entsprechend den Rechtsvorschriften des jeweiligen Landes vorzulegen.
Soweit Nachunternehmer im Rahmen der Eignungsleihe eingesetzt werden, sind die Nachweise zu den Ziffern 1 bis 3 auch von diesen vorzulegen. Ebenso eine Erklärung dieser Unternehmen, dass sie im Auftragsfall für die Auftragserfüllung zur Verfügung stehen.
Für Bietergemeinschaften gilt: Für jedes Mitglied einer Bietergemeinschaft sind die Nachweise gemäß den Ziffern 1 bis 3 vorzulegen.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Zum Nachweis der Eignung sind mit dem Angebot folgende Angaben zu machen:
— Die Bieter und deren Nachunternehmer haben nach dem Hess. Vergabe- und Tariftreuegesetz (Gültig ab 1.3.2015) die Verpflichtungserklärung nach § 4 Abs.1-5 (Tariftreueerklärung), § 6 (Mindestentgelterklärung) und § 8 Abs. 2 (Nachunternehmen) abzugeben und mit dem Angebot einzureichen,
— BVB Weitergabe von Arbeiten,
— Erklärung bzgl. Bietergemeinschaft,
— Nachweis der Leistungsfähigkeit.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Umsatz im Zeitraum 2015 bis 2017 für vergleichbare Leistungen im Jahresmittemittel mindestens: 235 000 EUR netto.
Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 6a, 6b VOB/A/2), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Folgende Mindeststandards müssen erfüllt sein:
3 Referenzen (Bietererklärung Referenzprojekt 1 bis 3) für Gebäude mit einem Auftragswert von mind. 60 000 EUR netto und einer Fertigstellung mit Abnahmetermin in den Jahren 2015 bis 2018.
Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 6a, 6b VOB/A/2), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.

Sonstiges
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.had.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-168ccc2f085-2beffa3c8010fdea
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.had.de

Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde

Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 26.08.2019
Ende: 21.08.2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein


Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 19.03.2019
Ortszeit: 10:50

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30.06.2019

Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 19.03.2019
Ortszeit: 10:50
Ort:
Landeshauptstadt Wiesbaden Der Magistrat Zentrale Verdingungsstelle
Gustav-Stresemann-Ring 15
Raum A 520
65189 Wiesbaden
Deutschland
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:
Gemäß § 14EU VOB/A sind Bieter und ihre Bevollmächtigten beim Öffnungsverfahren nicht zugelassen.

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

Die Kommunikation über die Vergabeplattform (eHAD) wird empfohlen, damit Sie stets direkt über mögliche Änderungen in den Vergabeunterlagen, bei Bieterfragen und Antworten informiert werden können.
Die Angebotsunterlagen sind vollständig! (ohne die Allgemeinen Bedingungen der Landeshauptstadt Wiesbaden für Leistungen jeder Art (ABL) Fassung 2007) elektronisch zu übermitteln.
Die Abgabe von schriftlichen Angeboten ist nicht zulässig.
Inhaltliche Änderungen sind nicht zulässig. Einzutragen sind lediglich Angaben wie: Preise, - Marke, - Produkt.
Grundlage des Angebots sind die Allgemeinen Bestimmungen der Landeshauptstadt Wiesbaden von 9.1.2007 (ABL). Bereitgestellte Formulare: Die zum Download in dieser Veröffentlichung hinterlegten Dateien sind zur Abgabe vorgeschrieben.
Geforderte Eignungsnachweise (gem. § 6b Abs. 1 VOB/A EU), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erklärungsumfangs zulässig.
Vertragsstrafe nach § 18 Hessisches Vergabe- und Tariftreuegesetz: Für jeden schuldhaften Verstoß gegen eine sich aus der Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentgelt ergebenden Verpflichtung hat der Auftragnehmer eine Vertragsstrafe in Höhe von einem Prozent der Nettoauftragssumme zu zahlen. Die Vertragsstrafe wird insgesamt auf 5 % der Nettoauftragssumme begrenzt.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Hilpertstraße 31; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64295
Deutschland
Telefon: +49 6151126601
Fax: +49 6151125816

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Ergeht eine Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann der Bieter wegen Nichtbeachtung der Vergabevorschriften ein Nachprüfungsverfahren nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang vor der Vergabekammer beantragen. Nach Ablauf der Frist ist der Antrag unzulässig. (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB)

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Hilpertstraße 31; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64295
Deutschland
Telefon: +49 6151126601
Fax: +49 6151125816

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 11.02.2019

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
25.06.2019
Vergebener Auftrag
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD