DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Ausschreibung - Installation von elektrischen Leitungen in Hofheim am Taunus (ID:13434418)


DTAD-ID:
13434418
Region:
65719 Hofheim am Taunus
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Kategorien:
Installation von Aufzügen, Rolltreppen, Kabelinfrastruktur, Sonstige Bauleistungen im Hochbau, Elektroinstallationsarbeiten
CPV-Codes:
Bau von Mehrzweck-Sportanlagen , Elektroinstallationsarbeiten , Heizungs- und sonstige Elektroinstallationen in Gebäuden , Installation von Aufzügen und Rolltreppen , Installation von Beleuchtungs- und Signalanlagen , Installation von elektrischen Leitungen , Installation von Elektroanlagen , Installation von Fernmeldeanlagen
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Das Baufeld befindet sich in einem Wohngebiet zwischen einem Sportplatz und einer Grundschule. Der Sportplatz liegt ungefähr 3,5 Meter tiefer als das Grundstück des Neubaus. Der Neubau der...
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
03.10.2017
Frist Angebotsabgabe:
21.11.2017
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Deutschland-Hofheim: Installation von elektrischen Leitungen
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Magistrat der Stadt Hofheim am Taunus
Chinonplatz 2
Hofheim
65719
Deutschland
Kontaktstelle(n): Team Gebäudemanagement, z. Hd. Herr Aßhoff
Telefon: +49 6192202-462
E-Mail: neubaulaendcheshalle@hofheim.de
Fax: +49 6192202-5462
NUTS-Code: DE71A
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.hofheim.de
Adresse des Beschafferprofils: http://www.hofheim.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Starkstromanlage, Fernmelde- und Informationsanlage -Arbeiten.
Das Baufeld befindet sich in einem Wohngebiet zwischen einem Sportplatz und einer Grundschule. Der Sportplatz liegt ungefähr 3,5 Meter tiefer als das Grundstück des Neubaus. Der Neubau der „Ländcheshalle“ gliedert sich in eine 3-Feld Sporthalle und einer Multifunktionshalle mit verbindenden Foyer und Umkleide mit Duschbereichen. Foyer und Umkleidebereiche befinden sich auf 2 Geschossebenen.
Die Bauweise besteht aus einer tragenden Stahlbetonkonstruktion, die Dachkonstruktion aus Stahlprofilen und Trapezblechen in den Hallenbereichen mit sichtbarer Untersicht und in den Funktionsbereichen aus Stahlbeton.
Fassadenöffnungen werden als Stahlglasfassadenelemente oder Türen ausgeführt.
Bei der Ausführung der TGA Gewerke kommen für einen Sport- und Kultur- Hallenkomplex mit 2 unterschiedlich großen Hallen mit Umkleide und Duschbereichen übliche Heizungs-, Sanitär-, Lüftungs- und Elektroarbeiten und Gebäudeautomation zur Ausführung.

CPV-Codes:
45310000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE71A
Hauptort der Ausführung
Am Rheingauer Weg 16a, 65719 Hofheim, Stadteil Wallau.

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)

Org. Dok.-Nr:
386347-2017

EU-Ted-Nr.:
2017/S 189-386347

Aktenzeichen:
2017-1027-28.0

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
21.11.2017

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE

Zuschlagskriterien:
Preis

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 6a EU, 6b EU VOB/A), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.
Die geforderten Eignungsnachweise sind unter:
https://www.had.de/onlinesuche_freeeu.html?SHOWPUB=2244-356
abrufbar.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 6a EU, 6b EU VOB/A), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.
Die geforderten Eignungsnachweise sind unter:
https://www.had.de/onlinesuche_freeeu.html?SHOWPUB=2244-356
abrufbar.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 6a EU, 6b EU VOB/A), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.
Die geforderten Eignungsnachweise sind unter:
https://www.had.de/onlinesuche_freeeu.html?SHOWPUB=2244-356
abrufbar.

Sonstiges
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.had.de/onlinesuche_freeeu.html?SHOWPUB=2244-378
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen

Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde

Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Weitere(r) CPV-Code(s)
45212220
45311000
45311200
45313000
45314000
45315000
45316000

Beschreibung der Beschaffung:
Die Art der Bauarbeiten beschreibt eine Bauleistung.
Auszuführen sind Starkstromanlage, Fernmelde und Informationsanlage zum Bauvorhaben Neubau einer Dreifeldhalle und Mehrzweckhalle mit verbindenden Foyer und Umkleidebereichen. Nutzung für kulturelle und sportliche Zwecke
Grundstücksgröße: gesamt 3 893m2

Bruttogeschossfläche: 3 626 m2

Bruttorauminhalt: 2 3529 m3

Beschreibung technischer Anlagen/Elektrotechnik
Die Elektrotechnik enthält alle elektrotechnisch relevanten Arbeiten beginnend mit der elektrischen Stromversorgung des Gebäudes, die Elektroverteilungen in den einzelnen Bereichen, die Elektroinstallation, die schwachstromtechnische und datentechnische Ausrüstung bis hin zur Außenanlage.Die elektrotechnische Gebäudeausrüstung erfolgt unter Zugrundelegung der deutschen Richtlinien, Verordnungen und Normen.
Sicherheitsbeleuchtung
In dem Gebäude werden Rettungszeichenleuchten und Sicherheitsleuchten vorgesehen. Die Sicherheitsstromversorgung besteht aus einem Sicherheitslichtgerät mit Zentralbatteriesystem.
Photovoltaikanlage
Es ist vorgesehen, eine PV-Anlage zur Eigenstromversorgung mit einer Leistung von 25 kWp zu errichten.
Niederspannungsunterverteilungen
Im Untergeschoss wird eine Niederspannungshauptverteilung, die im Technikraum im Untergeschoss verortet ist, sowie Niederspannungsunterverteilungen in den jeweiligen Bereichen
Netzaufbau
Von der Unterverteilungen aus werden die Lastschwerpunkte sternförmig versorgt. Die Kabel werden über Kabelrinnen und Steigetrassen zu den jeweiligen Lastschwerpunkten verlegt.
Verlegesysteme
In dem Bauvorhaben werden die Hauptkabeltrassen mit verzinkten Kabelrinnen mit Trennsteg zur Trennung der Schwach- und der Starkstromleitungen ausgeführt.
Installationsgeräte
Die Installationsgeräte werden in Unter-Putz- und Auf-Putz-Ausführung geliefert und eingebaut.
Die Betätigung der Schalter und Taster für die Beleuchtung und für den Betrieb diverser Geräte erfolgt über einen Installationsbus (KNX). In allen Bereichen werden 230 V – Steckdosen (Schuko, 230 V) in ausreichender Zahl berücksichtigt.
Beleuchtung
Die Leuchten werden in den jeweiligen Räumen und Bereichen dezentral sowie zentral mit Hilfe eines Panels betätigt. In der Dreifeld- als auch Mehrzweckhalle selbst können verschiedene Lichtzenarien und Lichteffekte vorgenommen werden. Die Beleuchtung wird in gewissen Bereichen dimmbar ausgeführt. Als Lichtquelle werden LEDs verwendet.
Blitzschutz
Das Gebäude erhält eine Blitzschutzanlage ausgeführt nach der Blitzschutzklasse III.
ELA-Anlage
In der Ländcheshalle wird eine elektroakustische Anlagen vorgesehen. Die Anlage dient für Alarmierungs-, Informations- und Beschallungswecke. Die Anlage muss in der Lage sein, sowohl Sprache als auch Musik mit einem Schalldruckpegel und guter Klangqualität für sportliche Aktivitäten zu liefern. Im Weitern wird einen induktive Höranlage zur Sicherstellung einer barrierefreien Ausstattung in diese Anlage integriert.
Brandmeldeanlage
Im Gebäude wird eine flächendeckende Brandmeldeanlage installiert. Alle Bereiche werden mit automatischen Rauchmeldern überwacht. In den Fluchtwegen werden Handdruckmelder zur manuellen Alarmauslösung platziert. Da das Gebäude über Installationsräume oberhalb der Abhangdecke verfügt, werden diese ebenfalls mit automatischen Brandmeldern flächendeckend überwacht.
Datennetzwerk
Das Netz wird als sternförmig strukturierte Verkabelung aufgebaut. Das gesamte Gebäude wird über einen Datenschrank im Regieraum in der Dreifeldhalle versorgt.

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Laufzeit in Tagen: 25
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein


Bedingungen für die Ausführung des Auftrags

— Ökologisch nachhaltige Produkte,
— Innovativ orientierte Produkte und Dienstleistungen.

Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 21.11.2017
Ortszeit: 15:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 02.02.2018

Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 21.11.2017
Ortszeit: 15:00

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die Zahlung erfolgt elektronisch

Zusätzliche Angaben

A: Frist für Bieterfragen und Beantwortung dieser Fragen: Fragen an den Auftraggeber bezüglich der Ausschreibung sind bis spätestens 10 Tage vor Ablauf der Angebotsfrist zu stellen. Fragen, die bis dahin gestellt wurden, werden bis spätestens 6 Tage vor Ablauf der Angebotsfrist beantwortet.Nach Ablauf dieser Frist besteht kein Anspruch auf Beantwortung der Fragen. Der Auftraggeber behält sich vor, Fragen auch nach Ablauf dieser Frist zu beantworten, wenn dies notwendig ist. Fragen sind ausschließlich über den E-Mail Kontakt des Auftraggeber zu stellen. Über die HAD werden die Fragen beantwortet. In der Betreffzeile ist stets das Vergabeverfahren zu bezeichnen, auf dass sich die Frage bezieht (Baustelleneinrichtung, Erd-, Maurer-, Stahlbetonarbeiten – 2017-1027-1.0).
B: Ortsbesichtigungen mit Betretung des Grundstücks können nur nach vorheriger Ankündigung beim Auftraggeber gestattet werden. Dabei sind nur Besichtigungen einzelner Bieter und Interessenten gestattet. Auf Anfrage ist eine Ortsbesichtigung möglich. Einzelbegehungen können bis zum 1. November für den Zeitraum vom [ 4.10 bis 6.11.2017] per E-Mail] vereinbart werden. Nach Ablauf des 1. November ist eine Terminvereinbarung zur Begehung ausgeschlossen.
C: Dieser Auftrag ist nicht (weiter) in Lose aufgeteilt. Er ist aber Bestandteil der Gesamtbaumaßnahme zum Neubau der Ländcheshalle. Die weiteren Maßnahmen werden in weiteren Ausschreibungen vergeben und erfüllen somit das Gebot der Losvergabe.
D: Die Ausführungsdauer der zu vereinbarenden Leistung wird 125 Werktage betragen. Gleichzeitig weist der Auftraggeber darauf hin, dass in Anlehnung des aktuellen Bauzeitenplans der voraussichtlich unverbindliche Beginn der Ausführung der 26.2.2018 ist. Der Auftraggeber wird 14 Werktage vorher den Auftragnehmer auffordern mit den Auftragsleistungen zu beginnen.
E: Der Auftraggeber weist darauf hin, dass der Auftragnehmer eine deutsch sprechende Ansprechperson sowohl in der Verwaltung der Firma, wie auch an der Baustelle durch den Vorarbeiter stellen muss.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834

Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Der Auftraggeber weist ausdrücklich auf die Rügeobliegenheiten der Unternehmen sowie auf die Präklusionsregelungen gemäß § 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 bis Nr. 4 GWB hinsichtlich der Behauptung von Verstößen gegen die Bestimmungen über das Vergabeverfahren hin.
§ 160 Abs. 3 Satz 1 GWB lautet:
„Der Antrag (auf Nachprüfung) ist unzulässig, soweit:
1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,
2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.“.

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 28.09.2017

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
06.09.2018
Vergebener Auftrag
31.10.2017
Ergänzungsmeldung
01.12.2017
Vergebener Auftrag
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen