DTAD

Ausschreibung - Instandsetzung von Schiffen oder Booten in Wilhelmshaven (ID:11529910)

Übersicht
DTAD-ID:
11529910
Region:
26382 Wilhelmshaven
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Kategorien:
Diverse Reparatur-, Wartungsdienste
CPV-Codes:
Instandsetzung von Schiffen oder Booten
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Planmäßige Instandsetzung (ZI) des Sicherungsbootes Klasse 905 „Todendorf“ hierzu u. a.: — Durchführen Klassengleichwertigkeit durch GL; — Durchführen Ultraschallmessungen; — Farbarbeiten am...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
23.01.2016
Frist Vergabeunterlagen:
29.02.2016
Frist Angebotsabgabe:
17.03.2016
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Marinearsenal
Kasinostrasse – Tor 7
26382 Wilhelmshaven
Frau Schulz-Held / Frau Hebell
Telefon: +49 442149-2145 / 2142
Fax: +49 442149-3574
E-Mail: mars911@bundeswehr.org

 
Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an:
Marinearsenal
Kasinostraße – Tor 7
26382 Wilhelmshaven
Herrn Tibbe
Telefon: +49 4421492040
Fax: +49 4421492037
E-Mail: mars913@bundeswehr.org

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Planmäßige Instandsetzung (ZI) des Sicherungsbootes Klasse 905 „Todendorf“.
Planmäßige Instandsetzung (ZI) des Sicherungsbootes Klasse 905 „Todendorf“ hierzu u. a.:
— Durchführen Klassengleichwertigkeit durch GL;
— Durchführen Ultraschallmessungen;
— Farbarbeiten am Über- und Unterwasserbereich;
— Prüfung Schleppeinrichtung durch GL;
— Instand setzen AnDiMot;
— Instand setzen EDiMot;
— Prüfen Antriebswellen;
— Prüfen Getriebe;
— Instand setzen Bordkran;
— Instand setzen Pumpen;
— Gestellen mobile Brandmeldeanlage;
— Durchführen der WTA 12708 „Integration GMDSS Komponenten“.

CPV-Codes: 50244000

Erfüllungsort:
Am Standort der Werft.

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag

Org. Dok.-Nr:
24268-2016

Aktenzeichen:
90501/02016/GU266

Vergabeunterlagen:
Berücksichtigt werden nur Angebote, die in einem verschlossenen und äußerlich gekennzeichneten Umschlag
bis zu dem unter Abschnitt IV.3.4) genannten Schlusstermin eingegangen sind. Per Fax oder E-Mail eingehende
Angebote können nicht berücksichtigt werden. Der Umschlag ist ausschließlich an die in Abschnitt III. des
Anhanges A aufgeführte Anschrift zu adressieren. Der Umschlag ist wie folgt zu kennzeichnen:
Nicht öffnen – EU-Ausschreibung,
Offenes Verfahren,
Auftragsnummer: 90501/02016/GU266,
Schlusstermin: 17.3.2016 – 14:00 Uhr.
— Im Auftragsfalle gilt ausschließlich und in jeder Hinsicht deutsches Recht. Projektsprache ist die deutsche Sprache.

Auftragswert:
588 975 EUR

Termine & Fristen
Unterlagen:
29.02.2016

Angebotsfrist:
17.03.2016 - 14:00 Uhr

Ausführungsfrist:
01.06.2016 - 27.07.2016

Bindefrist:
15.05.2016

Bedingungen & Nachweise
Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
Abgabe einer Eigenerklärung gemäß Formblatt BAAINBw – B-V034 (http://www.baainbw.de; Menüpunkt: Vergabe > Unterlagen zur Angebotsabgabe).

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
— Erklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens sowie den Umsatz im Geschäftsbereich Instandsetzung von Schiffen, jeweils bezogen auf die letzten 3 Geschäftsjahre.

Technische Leistungsfähigkeit
1. Darstellung der Infrastruktur der Werft:
Angaben zu den Abmessungen und Tragfähigkeiten der Docks, Slip- und/oder Hebeanlagen, der Ausstattung mit Dock- und Kaikränen und deren Tragfähigkeiten, der Länge der Kaianlagen, der an den Docks und Kaianlagen vorhandenen Anschlüsse für Strom, Wasser, Luft, Beheizung und Belüftung, Feuerlöscheinrichtungen und Abwasser, des Maschinenparks, der werfteigenen Gewerke, der Lagerflächen und dem Vorhandensein von Büro-, Besprechungs- und Aufenthaltsräumen für Personal des Marinearsenals und des Bordkommandos (max. Entfernung der Büro-, Besprechungs-, Aufenthalts- und Lagerräume zum Boot: 500 m).
2. Darstellung der navigatorischen Gegebenheiten der Werft:
Angaben zur Tiefe und Breite von Fahrwasser, Hafenbecken und Pier, Tidenhub, zu beachtenden Strömungs- und Windverhältnissen.
— Bestätigung, dass es die navigatorischen, geografischen und klimatischen Gegebenheiten erlauben, die Einheit sicher anzuliefern und jederzeit zu verlegen.
— Bestätigung, dass ein Aufsetzen (Grundberührung) der Einheit am Pierliegeplatz auch bei ungünstigen Tide- und Wetterverhältnissen ausgeschlossen werden kann.
3. Angaben zu Dock / Slipanlage / Hebeanlage:
— Bestätigung, dass das Boot gem. Dockplan (dieser kann bei der ausschreibenden Stelle angefordert werden) gedockt werden kann. Bei Abweichungen vom Dockplan Vorlage eines durch eine Klassifikationsgesellschaft geprüften rechnerischen Nachweises, dass die Einheit auf diese Weise sicher gedockt werden kann.
— Bestätigung, dass das Dock eine vollständige, selbsttragende und beheizbare, die Einheit nicht berührende, Einhausung zulässt.
Alternativ:
— Bestätigung, dass das Boot an Land beheizbar eingezeltet / in einer beheizbaren Halle auf Pallungen gesetzt werden kann.
— Bestätigung, dass eine beheizbare Halle oder eine beheizbare Einzeltung für das Vorhaben zur Verfügung steht.
4. Bestätigung, dass eine Pierlänge von min. 60 m während der Werftliegezeit (WLZ) für die Einheit zur Verfügung steht.
5. Angaben zur Aufbau- und Ablauforganisation der mit der Durchführung des Auftrages zu betrauenden Abteilung (Ein Organigramm der Organisationseinheit ist beizufügen).
6. Erklärung, dass im Auftragsfalle deutsches Recht, einschließlich der Regelungen des deutschen Preisrechtes, hier insbesondere die Rechte zur Prüfung von Angeboten und Rechnungen durch den Auftraggeber bzw. die zuständigen Preisüberwachungsstellen, zur Anwendung kommt und das dies vom Auftragnehmer anerkannt wird.
7. Erklärung, dass sämtliche eigene oder von Unterauftragnehmern herrührenden Unterlagen, Dokumentationen, Nachweise und Belege in deutscher Sprache verfasst sein werden oder dass jeweils eine von einem amtlich anerkannten bzw. bestellten Übersetzer gefertigte und beglaubigte Übersetzung in die deutsche Sprache vorgelegt werden wird.
8. Erklärung, dass bei Auftragsdurchführung im Ausland oder durch einen ausländischen Generalunternehmer mindestens zwei Dolmetscher gestellt werden, die jederzeit für alle Fragen des Auftraggebers ansprechbar und ausschließlich für dieses Instandsetzungsvorhaben tätig sind und dass die Projektsprache Deutsch ist.
9. Auflistung der wesentlichen in den letzten 5 Jahren erbrachten Leistungen auf dem Gebiet der Instandsetzung von (Marine-) Schiffen / Booten mit Angabe der durchgeführten Arbeiten, des Rechnungswertes, der Leistungszeit sowie der (öffentlichen) Auftraggeber mit Benennung von Referenzpersonen.
10. Bestätigung der Erfahrung in der Durchführung von mindestens 2 Instandsetzungsvorhaben (einschl. der Integration von technischen Änderungen) von (Marine-) Schiffen / Booten in vergleichbarer Größe und Komplexität.
11. Benennung eines Projektleiters als zentralen Ansprechpartner, mit der Qualifikation als Hochschul- oder Fachhochschulingenieur, Staatlich geprüfter Techniker oder Meister oder vergleichbar, der:
* Erfahrungen im Bereich der Projektleitung von mindestens zwei Instandsetzungs-vorhaben vergleichbarer Größe und Komplexität nachweisen kann,
* ausschließlich für das ausgeschriebene Instandsetzungsvorhaben tätig ist,
* die deutsche Sprache in Wort und Schrift beherrscht (Die entsprechenden Qualifikationsnachweise sind beizufügen).
12. Eigenerklärung, dass das an Bord eingesetzte eigene Personal oder Personal von Unterauftragnehmern die deutsche Sprache versteht oder von einem Vorarbeiter geführt wird, auf den dies zutrifft.
13. Benennung des für Geheimschutzangelegenheiten zuständigen Sicherheitsbeauftragten.
14. Angaben zu Aufbau- und Ablauforganisation der Qualitätssicherungsorganisation.
15. Bestätigung, dass ein Qualitätssicherungssystem eingerichtet ist, dass nach ISO 9001 zertifiziert ist bzw. das nach den Grundsätzen der ISO 9001 arbeitet.
16. Darstellung der Organisation der Brandbekämpfung und der Unfallersthilfe auf der Werft.
17. Eigenerklärung, dass das Unternehmen den anerkannten Regeln der Technik genügt, die sich in den aktuellen Anforderungen der „Bauvorschriften und Richtlinien des Germanischen Lloyd“ (http://www.dnv-gl.com/) und den Bauvorschriften der Bundeswehr (BV-Hefte, VG-Normen) widerspiegeln.
18. Auflistung und Angaben zur beruflichen Qualifikation der mit der Ausführung des Auftrages zu betrauenden Personen oberhalb der Werkerebene.
19. Bestätigung, dass das an Bord eingesetzte eigene Personal und das Personal der Unterauftragnehmer über eine Sicherheitsüberprüfung nach Ü2 (Sabotageschutz) verfügt oder das eine entsprechende Überprüfung beim Marinearsenal beantragt wurde.
20. Bestätigung, dass Schweißarbeiten nur von Fachpersonal durchgeführt wird, das spezielle Fachkenntnisse im schweißtechnischen Bereich besitzt, z. B. die Herstellerqualifikation nach DIN 18800-7, ISO 1090 oder vergleichbar.
21. Bestätigung, dass das eigene Personal oder Personal von Unterauftragnehmern in der Lage ist, Oberflächenvorbereitungs- und Beschichtungsarbeiten nach DIN EN ISO 12944 oder vergleichbar durchzuführen.
22. Bestätigung, dass die Entsorgung von Müll, Farbresten und Abwässern gemäß den aktuellen amtlichen Umweltvorschriften erfolgt.
23. Bestätigung, dass ein isolierter, den Druckverhältnissen an Bord angepasster Frischwasseranschluss mit Keimfreiheitszertifikat und Begleitheizung im Winter für das Vorhaben zur Verfügung steht.
24. Bestätigung, dass für die Dauer der Liegezeit das Boot mit Drehstrom 380 V, 50 Hz, 125 A sowie mit werfteigenem Zähler und Kabeln nach Vorgaben VDE 0100 und VBG 4 versorgt werden kann.
25. Bestätigung, dass zur Koordination der Restpunktabwicklung sowie der Abarbeitung von Gewährleistungspunkten auch nach Abschluss der WLZ ständig ein bevollmächtigter Vertreter des Auftragnehmers am Liegeplatz der Einheit (Heimathafen Marinestützpunkt Kiel) vor Ort sein wird, der in Qualifikation und (Entscheidungs-) Kompetenz dem Projektleiter entspricht.
Bootsdaten:
Länge über alles: 28,70 m;
Länge in der Kielwasserlinie: 25,70 m;
Breite: 6,50 m;
Seitenhöhe: 4,00 m;
Tiefgang Kielwasserlinie: 1,45 m;
Geschwindigkeit: ca. 17 Knoten;
Einsatzverdrängung: 122,8 t.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
19.04.2016
Vergebener Auftrag
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen