DTAD

Ausschreibung - Kabelziehen in Frankfurt am Main (ID:5461497)

Auftragsdaten
Titel:
Kabelziehen
DTAD-ID:
5461497
Region:
60325 Frankfurt am Main
Auftragsart:
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
16.09.2010
Frist Vergabeunterlagen:
19.09.2010
Zusätzliche Informationen
Kategorien:
Kabelinfrastruktur, Kabel, Draht, zugehörige Erzeugnisse
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen

Deutsche Telekom AG

Bieteranfrage

Postfach 10 10 04

40001 Düsseldorf

Gewerk:

Kabelziehen

Ausführungsort:

60325 PTI11 Frankfurt

Bewerbungsfrist endet am 19.09.2010

gepl. Ausführungszeitraum von 01.10.2010

Ihre Referenzen gepl. Ausführungszeitraum bis 30.09.2011

Unser Zeichen Markus Hein

Durchwahl

Tel. 0211 / 885-12630 /

Fax. 02151 /3660-3660

Submissionsnummer 3L9 / 1000003816

Telekontakte Tel: 0211 / 885-12630 / Fax: 02151 / 3660-3660 / Internet:

Postanschrift Postfach 10 10 04 40001 Düsseldorf

Hausanschrift Deutsche Telekom AG / Head Office T-Home Herzogstr. 61 40215 Düsseldorf

Baubeschreibung (BB-TKNetz)

Allgemeines

Dieser Vertrag umfasst die Durchführung von Kabelziehma?nahmen bei

Baumaßnahmen am unterirdischen Liniennetz im PTI 11 und sämtlichen vom

PTI 11 betreuten Ortsnetzen.

Der PTI 11 betreut derzeit zusätzlich die foldenden Ortsnetze vom PTI

21: Groß-Gerau, R?dermark und Babenhausen.

Arbeiten in diesen Ortsnetbereichen gehören ebenfalls zum Umfang dieses

Vertrags.

Der Gesamtwert der Arbeiten während der Geltungsdauer des

Vertrages betr?gt ca. 250.000 EUR (ohne USt).

Das Auftragsvolumen ändert sich durch evtl. notwendige Nachträge

nicht.

Der Wertumfang ändert sich entsprechend dem Auf- oder Abgebot.

Die Stundens?tze werden gesondert verhandelt.

Beiliegendes Leistungsverzeichnis enthält die der Ausschreibung

zugrunde liegende Preisliste, auf deren Grundlage der

Rahmenvertrag im Zu- und Abschlagsverfahren vergeben wird.

Die angegebenen Nettopreise beziehen sich jeweils auf eine

Mengeneinheit.

Im abzuschließenden Vertrag kann jede Position in jeder

beliebigen Menge auftreten oder ?berhaupt nicht.

Der durchschnittliche Abrufwert betr?gt ca. 1.500 EURO.

Der maximale Wert eines Abrufes betr?gt 5.000 Euro.

In Ausnahmefällen können Abrufe einen Bestellwert > 5.000 EUR

aufweisen.

Die abzurufenden Tätigkeiten umfassen folgende Gewerke:

10 % Tiefbau

90 % Kabelziehen/Einblasen

Anfragenummer / Datum

3L9 / 1000003816 /

Die angegebenen %-Werte sind unverbindliche Planungswerte, die

sich während der Laufzeit des Rahmenvertrages ?ndern können.

Ansprüche auf exakte Erfüllung der einzelnen Gewerke können

daraus nicht abgeleitet werden.

Für die Abwicklung der Vertragsleistung können mehrere Trupps je

Gewerk notwendig sein, die selbstständig agieren können, wenn

mehrere Baustellen parallel begonnen werden und abgearbeitet

werden müssen.

Im gesamten Bereich des Rahmenvertrages können an unterschiedlichen

Arbeitsorten gleichzeitig mehrere Baumaßnahmen zur Ausführung

kommen. Für diese Arbeiten müssen st?ndig gut ausgebildete

und nicht öfter wechselnde Firmenangehörige zur Verfügung

stehen.

Die eingesetzten Firmenangeh?rigen haben ein ordentliches, einheitliches,

arbeitsschutzgerechtes und die Firmenzugeh?rigkeit

erkennen lassendes ?u?eres Erscheinungsbild sicher zu stellen.

Die Arbeiten werden als Teilleistungen über den gesamten

Vertragszeitraum abgerufen. Es ist deshalb nicht mit einer

gleichmäßigen Auslastung der Kräfte zu rechnen.

Das erforderliche Planzeug (z. B. Lageplan, Netzplan) wird dem

Auftragnehmer (AN) vor Beginn der Maßnahme in der Regel per Mail

übersandt bzw. in Papierform übergeben.

Die auszuführenden Arbeiten können bei Bedarf anhand der Planung

durch den Beauftragten der DTNP erläutert werden. Eine Einweisung

vor Ort erfolgt nur in Ausnahmefällen.

Bei planbaren Maßnahmen sind die Arbeiten spätestens am nächsten

Werktag nach Aufforderung bzw. an dem mit dem betroffenen Kunden

oder dem zuständigen Beauftragten von der Telekom (BvT) abgestimmten

Termin zu beginnen.

Diese "Zeitziele" sind durch den AN einzuhalten.

Nichteinhaltungen sind zu begründen.

Die Rotberichtigung muss bei Tiefbau- Zieh- oder Montagearbeiten

spätestens 3 AT nach dem Montage- oder Ziehende dem BvT in

Papierform und per Mail in pdf-Format (Lageplan im Maßstab

1:500) übergeben werden.

Der AN hat rechtzeitig vor Vertragsbeginn einen mit allen im

Rahmen des Rahmenvertrages erforderlichen Entscheidungsbefugnissen

ausgestatteten Einsatzleiter zu benennen, dessen Erreichbarkeit

über Mobiltelefon st?ndig zu gewährleisten ist.

Es sind Name, Telefonnummer, Faxnummer und e-Mail-Adresse

anzugeben, über die Abrufauftr?ge fernmündlich erteilt und

notwendige Planzeuge im Dateiformat übermittelt werden können.

Folgende Voraussetzungen sind für die eingesetzten Kräfte zu

erfüllen:

- Ausstattung mit Funktelefon mit aktiver Mailbox

- Verpflichtung zum Tragen von Firmenausweisen

- Nachweis der Unterweisung der Mitarbeiter in der RSA und

ZTV-SA.

Ansprechpartner (im Rahmen des Ausschreibungszeitraumes):

PTI 11, Herr Marcus Schlie?mann, Tel. 06104/781201

Materialwirtschaft

Der AN hat ein Lager einzurichten. Die in diesem Lager zu übernehmenden

Materialmengen werden zwischen dem Auftraggeber (AG)

und dem AN abgestimmt. Sie sollen in etwa dem Materialbedarf von

zwei Wochen entsprechen (das Lager des AN sollte mit einem

Anfragenummer / Datum

3L9 / 1000003816 /

Tieflader zu befahren sein).

Das Material ist getrennt von dem Material des AN zu lagern und

vor Beschädigungen und Diebstahl zu sch?tzen.

Der AN weist das verbrauchte Material anhand einer selbst

erstellten Dokumentation nach. Die Dokumentation ist dem AG zu

Pr?fzwecken zur Verfügung zu stellen.

Zum Auffüllen des Lagers auf die festgelegte Materialmenge sendet

der AN eine Aufstellung der benötigten Mengen an den BvT.

Nicht verbrauchte (neue) Materialien sind zur Abholung durch den

angegebenen Logistikbereich bereitzustellen.

Ausgebaute, nicht wieder verwendbare Baustoffe und Materialien

sind gemäß den gesetzlichen Vorschriften zu entsorgen. Die Entsorgungsnachweise

sind auf Verlangen dem AG vorzulegen.

Der AN erhält das vom AG beizustellende Material nach Absprache

mit dem AG an der Baustelle, auf dem Lagerplatz des AN oder im

Lager der PTI.

R?cklieferungsstelle:

Das Material, das der AG beigestellt hat aber nicht benötigt

wurde, sowie Material das gewonnen wurde, wird durch den AN beim

zuständigen BvT angezeigt. Im Anschluss stellt der BvT die für

die Rücklieferung notwendigen Begleitpapiere dem AN zur Verfügung.

Der AN stellt die zurück zuliefernden Materialen incl.

der Begleitpapiere für die Abholung durch ein Transportunternehmen

bereit.

Hiervon ausgenommen ist gewonnenes Betonzeug.

Geeignetes Hebewerkzeug zum Be- und Entladen des Materials, auch

Kabeltrommeln, hat der AN beizustellen.

Tiefbau

Als solche Arbeiten gelten z. B. das Auslegen von Erdkabeln,

Verlegen von Kabelrohren, Vorbereiten und Herstellen von

Geb?udezuf?hrungen, Geb?udeeinf?hrungen, Herstellen von Montageund

Ziehgruben, Arbeiten an Kabelschachtanlagen, Aufstellen bzw.

Abbau von KVz, MFG?s.

Der AN nimmt im Auftrag der Telekom die Verkehrssicherungspflicht

war. über die Art und den Umfang der verkehrsrechtlichen Anordnungen

muss sich der AN bei der zuständigen Kommune / Gemeinde /

Stadt informieren und die erforderlichen Genehmigungen (incl.

Verkehrszeichenplan) beantragen.

Eventuell anfallende Geb?hrenforderungen im Zusammenhang mit dem

Antrag auf Zustimmung zu einer Aufgrabung in Verbindung mit

Anträgen auf Befreiung von den Bestimmungen des ? 32 StVO (nach

? 46 Abs. 1 Nr. 8 StVO) der Kommune / Gemeinde / Stadt wird

durch die DTNP nach Vorlagen der entsprechenden

Geb?hrenbescheide und den Zahlungsbelegen vergütet.

Der AN übernimmt die Einmessung aller Neuverlegungen bzw. Änderungen

an den Telekomanlagen (dazu gehören auch die Muffen, ggf.

Hauseinf?hrungen, L?ngenangaben, sowie alle relevanten Daten),

damit diese lückenlos in Megaplan eingearbeitet werden können.

Bei den Tiefbauarbeiten ist mit N?herungen bzw. Kreuzungen von

Ver- und Entsorgungsleitungen anderer Versorgungsunternehmen und

der Telekom zu rechnen. Entsprechende Schachtscheine sind

nachweislich auch von der Telekom selbständig einzuholen.

Sämtliche Tiefbauarbeiten sind mit besonderer Vorsicht auszuführen,

da im Baubereich in Betrieb befindliche Kabel der

Telekom sowie anderer Versorgungstr?ger vorhanden sind.

Vorhandene Kabel und -garnituren sind für die Dauer der Arbeiten

so zu lagern und zu sch?tzen, dass diese weder bei den Arbeiten

noch durch fahrlässige Handlungen Dritter beschädigt werden

können. Bei festgestellten Beschädigungen der Kabel, Kabelrohre

bzw. Muffen ist unverzüglich der BvT des PTI zu unterrichten.

Anfragenummer / Datum

3L9 / 1000003816 /

Der vorgeschriebene Schutzabstand zwischen Kabeln und Kabelrohren

der Telekom und den verlegten bzw. zu verlegenden Kabeln der EVU

ist unbedingt einzuhalten.

Weiter sind bei der Ausführung der Arbeiten sämtliche Bestimmungen

und Gesetze bezüglich Umwelt- und Baumschutz einzuhalten.

Die Leitung der Arbeitsgruppe ist an der Baustelle durch einen

überwiegend anwesenden Vorarbeiter sicherzustellen.

Zu gewährleisten ist:

- die generelle Zufahrtsm?glichkeit (2,75 m) für Rettungs- und

Entsorgungsfahrzeuge in den Baustellenbereichen

- die Einhaltung der Auflagen anderer Rechts- und

Versorgungstr?ger

- dass in Betriebsst?tten der Telekom von den bevollmächtigten

Mitarbeitern ein Telekom-Firmenausweis zu tragen ist (dieser

wird durch das PTI ausgehändigt)

- Selbstst?ndiges Auskunden der Baustellen

- Bei Arbeiten auf privaten Grundstücken meldet sich der AN vor

Beginn der Bauarbeiten nachweislich beim Grundstücks- bzw.

Hauseigentümer an, und stimmt den Ablauf der Arbeiten ab

- Bei Arbeiten im öffentlichen Grund unterrichtet der AN betroffene

Anlieger nachweislich über entstehende Beeinträchtigungen

(z.B. eingeschränkte Zugänglichkeit von Grundstücken). Ggf. ist

durch den AN vor Baubeginn eine Bauanlaufberatung mit Ortsbegehung

mit dem Wegebaulasttr?ger eigenständig zu organisieren

und durchzuführen

- Liefern der Angaben zu Aufgrabungsanzeige bzw. Baubeginnanzeige

Diese Leistungen sind bei der Kalkulation zu berücksichtigen. Es

erfolgt keine extra Vergütung.

Ausgebaute, nicht wieder verwendbare Baustoffe und Betonteile

sind vorschriftsmäßig zu entsorgen.

Ausgebaute umweltbelastende Baustoffe sind nach den gesetzlichen

Bestimmungen nachweislich (Entsorgungsnachweis) zu entsorgen.

Bei Notwendigkeit ist vorab durch den AN eine Deponiegenehmigung

zu beantragen.

Bei Baustoffen, die zur Oberflächenwiederherstellung vom AN zu

liefern sind, ist auf Verlangen des AG der Herkunftsnachweis zu

erbringen.

Der wesentliche Tiefbau-Anteil betrifft das öffnen und Schließen von

Ziehgruben sowie die Beseitigung von Fehlern in Kabelrohren und

Kabelkanalrohren.

Kabelziehen/Einblasen

Das Kennzeichnen der Kabel nach dem Einziehen/Einblasen ist eine

eingeschlossene Leistung und sorgfältig auszuführen.

Bei festgestellten Beschädigungen der Kabel, Kabelrohre bzw.

Muffen ist unverzüglich der BvT zu unterrichten.

Die neu zu verlegenden Kabel dürfen nur nach Absprache mit dem

BvT geschnitten werden.

Beinhaltet der Vertrag keine Tiefbauleistungen, so werden Ziehgruben

durch den zuständigen Tiefbau-RV hergestellt. Deshalb ist

rechtzeitig vor den Zieharbeiten der BvT über herzustellende

Ziehgruben zu informieren.

DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen