DTAD

Ausschreibung - Kabinen in Koblenz (ID:7768099)

Auftragsdaten
Titel:
Kabinen
DTAD-ID:
7768099
Region:
56073 Koblenz
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
30.11.2012
Frist Angebotsabgabe:
07.01.2013
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Integration von Teilen der GerAusstg OSA (Geräteaussattung Optronische Spezialaufklärung) in vier Kabinen I FM B. Integration von Teilen der GerAusstg OSA (Geräteaussattung Optronische Spezialaufklärung) in Kabinen I FM B: Teile der GerAusstg OSA (handelsübliches Gerät) sind in vier Kabinen I FM B zu integrieren. Diese sollen auf einem militärischen Fahrzeug zum Einsatz kommen. Zum Zwecke dieser Integrationsleistungen werden der größte Teil der notwendigen Funkausstattungen, zu verwendende Baukastenteile aus der Versorgungskette der Bw sowie die Kabinen I FM B durch den Auftraggeber beigestellt; wenige Geräte sind komplettierend durch den Auftragnehmer zu liefern. Mit der Angebotsabgabe ist auf der Grundlage eines Blockschaltbildes und der Leistungsbeschreibung des Auftraggebers ein Einbaukonzept und ein Netzwerkkonzept zu übersenden, nach dem die Integrationsleistungen vorgenommen werden können. Diese werden nach Vertragsschluss mit dem Auftraggeber abgestimmt. Forderungen der IT Sicherheit, der Technischen Sicherheit, der Elektrischen Sicherheit, des HF Strahlenschutzes und der Arbeitssicherheit sind zu beachten.
Kategorien:
Vorgefertigte Erzeugnisse, Materialien, Diverse Reparatur-, Wartungsdienste, Netzwerke
CPV-Codes:
Installation von elektrischen und mechanischen Einrichtungen , Installation von Videogeräten , Kabinen , Netzwerke
Vergabe in Losen:
nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  381043-2012

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen Richtlinie 2009/81/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr
Ferdinand-Sauerbruch-Straße 1
Kontaktstelle(n): BAAINBw Referat U 2.4
Zu Händen von: Frau Weirich
56073 Koblenz
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 2614006724
E-Mail: BAAInBwu2.4@bundeswehr.org
Fax: +49 2614007880
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers:
www.baainbw.org
Weitere Auskünfte erteilen: Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik
und Nutzung der Bundeswehr
Ferdinand-Sauerbruch-Straße 1
Kontaktstelle(n): BAAINBw U 5.5
Zu Händen von: Herrn Bröder
56073 Koblenz
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 2614006886
E-Mail: baainbwu5.5@bundeswehr.org
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr E 1.3 - Angebotssammelstelle Ferdinand-Sauerbruch-Straße 1 Kontaktstelle(n): BAAINBw 56073 Koblenz DEUTSCHLAND Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr E 1.3 - Angebotssammelstelle Ferdinand-Sauerbruch-Straße 1 56073 Koblenz DEUTSCHLAND
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Agentur/Amt auf zentral- oder bundesstaatlicher Ebene
I.3) Haupttätigkeit(en)
Verteidigung
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
anderer Auftraggeber Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Integration von Teilen der GerAusstg OSA (Geräteaussattung Optronische Spezialaufklärung) in vier Kabinen I FM B.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungen Dienstleistungskategorie Nr 13: Datenverarbeitung und verbundene Tätigkeiten Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Ausführung der Arbeiten im Werk des Auftragnehmers, danach erfolgt die Auslieferung der Kabinen an das Materialdepot Karlsruhe.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Integration von Teilen der GerAusstg OSA (Geräteaussattung Optronische Spezialaufklärung) in Kabinen I FM B: Teile der GerAusstg OSA (handelsübliches Gerät) sind in vier Kabinen I FM B zu integrieren. Diese sollen auf einem militärischen Fahrzeug zum Einsatz kommen. Zum Zwecke dieser Integrationsleistungen werden der größte Teil der notwendigen Funkausstattungen, zu verwendende Baukastenteile aus der Versorgungskette der Bw sowie die Kabinen I FM B durch den Auftraggeber beigestellt; wenige Geräte sind komplettierend durch den Auftragnehmer zu liefern. Mit der Angebotsabgabe ist auf der Grundlage eines Blockschaltbildes und der Leistungsbeschreibung des Auftraggebers ein Einbaukonzept und ein Netzwerkkonzept zu übersenden, nach dem die Integrationsleistungen vorgenommen werden können. Diese werden nach Vertragsschluss mit dem Auftraggeber abgestimmt. Forderungen der IT Sicherheit, der Technischen Sicherheit, der Elektrischen Sicherheit, des HF Strahlenschutzes und der Arbeitssicherheit sind zu beachten.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
44211110, 51100000, 51314000, 32400000
II.1.7) Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
Der Bieter muss im Angebot alle Auftragsteile, die er möglicherweise an Dritte zu vergeben gedenkt, sowie alle vorgeschlagenen Unterauftragnehmer und die Gegenstände der Unteraufträge angeben Der Bieter muss alle Änderungen angeben, die sich bei Unterauftragnehmern während der Auftragsausführung ergeben
II.1.8) Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2) Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Integrationsleistungen gem. Ziffer II 1.5 in 4 Kabinen I Fm B.
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Abschluss 15.11.2014
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Keine.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften: Vorauszahlungen werden nicht gewährt.
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage
Kriterien für die persönliche Lage der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können) einschließlich Pflicht zur Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Aktueller Auszug aus dem Strafregister oder - in Ermangelung eines solchen- eine gleichwertige Urkunde einer zuständigen Gerichts- oder Verwaltungsbehörde des Herkunftslandes. (Eine beglaubigte Kopie genügt). 2. Aktueller Auszug aus dem Berufs- oder Handelsregister. (Eine beglaubigte Kopie genügt). 3. Sicherheitsbescheid des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie oder entsprechender Landesbehörden als Voraussetzung des Auftragnehmers für den Umgang mit Verschlusssachen des Geheimhaltungsgrades VS Nur für den Dienstgebrauch Kryptosicherheit gewährleisten kann. (Eine beglaubigte Kopie genügt). (Es ist im Teilnahmeantrag zumindest nachzuweisen, dass eine Sicherheitsüberprüfung eingeleitet wurde. Die Bescheinigung über die Sicherheitsüberprüfung muss mit dem Angebot vorgelegt werden). Sicherheitsbescheide und Ermächtigungen anderer Mitgliedsstaaten werden anerkannt, wenn sie den vorgenannten Sicherheitsbescheiden gleichwertig sind. Im Falle der geplanten Beauftragung eines Unterauftragnehmers wird auch von diesem ein entsprechender Sicherheitsbescheid gefordert, sofern in diesem Unterauftrag der Kontakt mit den Verschlusssachen erforderlich ist. Dies gilt nicht für reine Lieferaufträge; lediglich ein Teil der zu integrierenden beigestellten Funkausstattung ist als Verschlusssache eingestuft. Kriterien für die persönliche Lage von Unterauftragnehmern (die zu deren Ausschluss führen können) einschließlich Pflicht zur Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können) Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Bankerklärung zur finanziellen und wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Unternehmens. 2. Angaben zum Jahresumsatz und zur Beschäftigtenzahl. 3. Ausgefülltes Formalatt BWB 013/ Stand 10/2012 (zu beziehen im Internet unter 2www.baainbw.org, Rubrik "Vergabe/Formulare/Anlageblätter) mit Firmenstempfel und Unterschrift versehen und unterschrieben. Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit von Unterauftragnehmern (die zu deren Ablehnung führen können) Möglicherweise geforderte Mindeststandards: 1.
III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Kriterien für die technischen und beruflichen Fähigkeiten der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können) Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Geeignete Nachweise über die technische Leistungsfähigkeit des Unternehmens hinsichtlich der Erbringung der Leistungen: 1. Der Bieter hat seine Eignung und Leistungsfähigkeit zur Durchführung der Integrationsarbeiten nachzuweisen. Zum Nachweis sind entsprechende Referenzprojekte anzugeben. Bei den Referenzprojekten muss es sich um vergleichbare Einrüstungen in Kabinen II Fm B oder I Fm B handeln, welche in den letzten 5 Jahren durchgeführt wurden. Aus dem Nachweis muss auch hervorgehen, dass Erfahrungen im Umgang mit der ZDv 54/120 (Abstrahlsicherheit in der Bw in der Version vom Juni 2009) und der ZDv 54/100 (IT- Sicherheit in der Bw in der Version Mai 2007) vorliegen. Ebenso müssen Erfahrungen mit dem Baukastensystem der Bw vorliegen. Hierüber ist dem Teilnahmeantrag eine Bescheinigung des Auftraggebers (beglaubigte Kopie genügt) beizufügen, aus der folgendes hervorgeht: — Auftraggeber, — Name der Auskunftsperson und Telefonnummer, — Kurzbeschreibung des Leistungsumfangs der angegebenen Referenz mit Angabe der Kabine und der Art der Einrüstarbeiten, — Wert der Leistung, — Zeit der Leistungserbringung, — Angabe, ob die Dienstleistung fachgerecht und ordnungsgemäß durchgeführt wurde. 2. Angabe der technischen Fachkräfte oder der technischen Stellen, die mit dem Auftrag betreut werden und eine Bescheinigung über deren Ausbildung oder Studium. 3. Erklärung, aus der die durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl hervorgeht. 4. Beschreibung der Ausstattung, der Geräte der technischen Ausrüstung sowie die Angabe der Anzahl der Mitarbeiter und ihrer Kenntnisse sowie die Angabe der Unterauftragnehmer, auf die das Unternehmen zurückgreifen kann, um den Auftrag auszuführen. 5. Erklärung des Bieters, dass im Auftragsfalle Maßnahmen entsprechend den Bestimmungen der AQAP 2120, NATO Qualitätssicherungsforderungen für Produktion durchgeführt und diese Qualitätssicherungsmaßnahmen in einem Qualitätsmanagementplan gem. AQAP 2105 (NATO-Anforderungen für Qualitätsmanagementpläne) produktbezogen dargelegt werden. Die AQAP werden im Internet unter der Adresse "http://www.baain.de/" unter der Rubrik "Vergabe" Stichwort "Qualitätsmanagement" um Downloaden angeboten).
III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: nein
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Nichtoffen
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Niedrigster Preis
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
Q/U2DF/CA143/AA113
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
7.1.2013 - 14:00
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur
Teilnahme an ausgewählte Bewerber 22.11.2012
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3) Zusätzliche Angaben:
Es gilt deutsches Recht. Berücksichtigt werden nur Teilnahmeanträge, die in einem verschlossenen und äußerlich gekennzeichneten Umschlag bis zu dem unter
Abschnitt IV 3 4 genannten Schlusstermin eingegangen sind.
Per Fax oder elektronisch eingehende Teilnahmeanträge können nicht berücksichtigt werden. Der Umschlag ist aussschließlich an die im
Abschnitt I.1) unter "Angebote
oder Teilnahmeanträge sind zu richten an" aufgeführte Anschrift zu adressieren und wie folgt zu kennzeichnen: Nicht öffnen EU Teilnahmewettewerb. Nicht Offenes Verfahren. Q/UD2F/CA134/AA113. Schlusstermin: 7.1.2013.
II.2.2) Angaben zu Optionen:
Voraussichtlicher Zeitplan für den Rückgriff auf diese Optionen: in Monaten: 12.
III.1.5) Angaben zur Sicherheitsüberprüfung:
2013.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes Villemomblerstraße 76 53123 Bonn DEUTSCHLAND E-Mail: info@bundeskartellamt.bund.de Internet-Adresse: www.bundeskartellamt.de
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: "Der Bieter muss Vergaberechtsverstöße, die er im Vergabeverfahren erkennt, unverzüglich, d. h. ohne schludhaftes Verzögern, bei der unter I.
1) genannten Stelle rügen.
Vergaberechtsverstöße, die aufgrund der Bekanntmachung bzw. in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen innerhalb der Frist zur Angebotsabgabe oder Bewerbung bei der unter I. 1 genannten Vergabestelle gerügt werden. Hilft die Vergabestelle der Rüge nicht ab, kann ein Nachprüfungsantgrag bei der unter VI.4.1) genannten Stelle eingereicht werden. Hilft die Vergabestelle der Rüge nicht ab, kann ein Nachprüfungsantrag bei der unter
VI 4 1 genannten Stelle eingereicht werden, solange durch den Auftraggeber
ein wirksamer Zuschlag noch nicht erteilt ist. Der Nachprüfungsantrag muss innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, gestellt werden".
VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt Vergabekammer des Bundes Villemomblerstraße 76 53123 Bonn DEUTSCHLAND E-Mail: info@bundeskartellamt.bund.de
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
22.11.2012
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen