DTAD

Ausschreibung - Klinisches Informationssystem in Ludwigshafen am Rhein (ID:4219724)

Auftragsdaten
Titel:
Klinisches Informationssystem
DTAD-ID:
4219724
Region:
67063 Ludwigshafen am Rhein
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
14.08.2009
Frist Angebotsabgabe:
14.09.2009
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Teilnahmewettbewerb mit anschließendem Verhandlungsverfahren für ein ?Integriertes klinisches Kernsystem? im Klinikum der Stadt Ludwigshafen gemeinnützige GmbH mit Realisierung der Schnittstellen zu SAP (IS-H) sowie zu den vorhandenen Abteilungs- und Spezialsystemen der Labor-, Funktions- und bildgebenden Diagnostik (RIS/PACS) und einem Dokumentenmanagementsystem über einen Kommunikationsserver sowie Anbindung ausgewählter medizinischer Messplätze und Geräte.
Kategorien:
Software, Computer, -anlagen, Zubehör, Softwareprogrammierung, -beratung
CPV-Codes:
Dienstleistungen in Verbindung mit Software , Klinisches Informationssystem , Medizinische Informationssysteme , Medizinsoftwarepaket , Netzwerkschnittstellen
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  226382-2009

BEKANNTMACHUNG Lieferauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
Klinikum der Stadt Ludwigshafen gemeinnützige GmbH, Bremserstra?e 79, Kontakt Informationstechnologie & Medizinische Dokumentation (IT Management), z. Hd. von Hans-Jürgen Bopp, D-67063 Ludwigshafen am Rhein. Tel. +49 62150320859. E-Mail: Ausschreibung-10073@klilu.de. Fax +49 6215034556. Internet-Adresse(n): Hauptadresse des Auftraggebers: http://www.klilu.de. Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Sonstiges: gemeinnützige GmbH. Gesundheit. Der Öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber: Nein. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Projekt ?Integriertes klinisches Kernsystem?.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Lieferung. Kauf. Hauptlieferort: D-67063 Ludwigshafen am Rhein NUTS-Code: DEB34.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Öffentlicher Auftrag.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Teilnahmewettbewerb mit anschließendem Verhandlungsverfahren für ein ?Integriertes klinisches Kernsystem? im Klinikum der Stadt Ludwigshafen gemeinnützige GmbH mit Realisierung der Schnittstellen zu SAP (IS-H) sowie zu den vorhandenen Abteilungs- und Spezialsystemen der Labor-, Funktions- und bildgebenden Diagnostik (RIS/PACS) und einem Dokumentenmanagementsystem über einen Kommunikationsserver sowie Anbindung ausgewählter medizinischer Messplätze und Geräte.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für Öffentliche Aufträge (CPV):
48814400, 48814000, 48180000, 72260000, 30237110.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Nein.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Lieferung, Implementierung, fl?chendeckende Einführung und Support eines integrierten medizinischen Informationssystems als klinisches Kernsystem für Medizin und Pflege im Klinikum der Stadt Ludwigshafen gemeinnützige GmbH (Campuslizenz) mit durchg?ngiger Auftrags- und Befundkommunikation, Termin- und Ressourcenmanagement, OP-Management, Workflowunterst?tzung zur Optimierung von Behandlungs- und Entscheidungsprozessen (einschließlich klinischer Pfade), Realisierung einer elektronischen Patientenakte, Warnfunktionen bei Risikosituationen, z.B. zur Erhöhung der Arzneimittelsicherheit, sowie der Möglichkeit der Einbeziehung mobiler Endgeräte. Die Anbindung der bestehenden Systemlandschaft des Klinikums wie Patientenmanagement SAP (IS-H), LIS (Swisslab), RIS/PACS (Syngo Workflow/Syngo Imaging), Dokumentenarchiv, diverse Anteilungssysteme sowie ausgewählte medizinische Messplätze und Geräte ist dabei unabdingbar.
II.2.2) Optionen:
Nein.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
Beginn: 1.1.2010. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend):
Wird im Vertrag nach EVB-IT festgelegt.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Eine Bietergemeinschaft muss ggf. als Generalunternehmer (GU) auftreten; die Mitglieder der Bietergemeinschaft haften gesamtschuldnerisch.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:
Nein.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 1. Auszug Handelsregister oder Gewerbezentralregister (Kopie). 2. Nennung der Gesellschafter und ihrer Anteile. 3. G?ltige Nachweise über die Zahlung von Steuern und SV-Beiträgen sowie aktuelle Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft und der Krankenkasse. 4. Eigenerkl?rung des Bieters, dass keine Kriterien vorliegen, die einen Ausschluss nach ? 21 des Schwarzarbeitsbek?mpfungsgesetzes (SchwarzArbG) bzw. ? 6 des Arbeitnehmerentsendegesetzes (AEntG) bedingen. 5. Eigenerkl?rung des Bieters zur Zuverlässigkeit, keine Verfehlungen gemäß VOL/A, Abschn. 2, ? 7a begangen zu haben oder eines entsprechenden Verfahrens anhängig zu sein. 6. Eigenerkl?rung des Bieters, auf Anforderung des Auftraggebers eine Bankbürgschaft zu stellen. Alle Eigenerklärungen sind im Original beizufügen. Alle Nachweise sollen nicht älter als 6 Monate sein.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 1. Unbedenklichkeitsbescheinigung des Kreditinstitutes. 2. Vorlage von Bilanzen oder Bilanzausz?gen der letzten drei Jahre ? soweit diese ver?ffentlichungspflichtig sind. 3. Erklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens sowie speziell über den Umsatz bezüglich des angebotenen Systems weltweit, bezogen auf die letzten drei Gesch?ftsjahre. 4. Entwicklung der Mitarbeiterzahlen nach Bereichen in den letzten 3 Jahren. 5. Anteil der Mitarbeiter mit klinischem Hintergrund (in Prozent) nach Bereichen in den letzten 3 Jahren. 6. Nachweis einer Betriebshaftpflichtversicherung (Kopie) mit einer pauschalen Deckungssumme von mindestens 5 000 000 EUR für Personen- und Sachschäden je Schadenfall und mindestens 500 000 EUR für Vermögensschäden. Sofern diese Versicherungssumme nicht in der geforderten Höhe nachgewiesen werden kann, muss vom Bewerber eine rechtsverbindliche Erklärung beigelegt werden, dass diese bei Auftragserteilung auf diese Höhe angepasst wird. Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Eigenerklärungen des Bieters gemäß VOL/A ?7a Nr. 2 Absatz (1) Buchstaben b) bis d) sowie über sein Vermögen, dass er sich nicht in Liquidation befindet und ein Insolvenzverfahren weder eröffnet noch die Eröffnung beantragt worden ist sowie dass er nicht aus Gründen bestraft worden ist, die seine berufliche Zuverlässigkeit infrage stellen. Ausländische Bieter haben zu erklären, dass keine Verhältnisse und Verfehlungen vorliegen, die nach den Rechtsvorschriften seines Landes mit den Verfahren zu den vorgenannten Kriterien vergleichbar sind.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 1. Benennung der Gesamtzahl der realisierten Installationen des angebotenen klinischen Systems einschließlich der hauptsächlichen Anwendungsbereiche. 2. Nennung von Referenzen aus den letzten drei Jahren in Häusern mit mindestens 800 Betten mit Angabe zu Umfang, Systemkonfiguration, Anzahl Arbeitsplätze und Ansprechpartner sowie Angabe des Anteils davon im deutschsprachigen Raum. 3. Nennung internationaler Referenzen im universit?ren Bereich, im Bereich medizinischer Netze oder in Häusern mit mindestens 800 Betten mit Angabe zu Umfang, Systemkonfiguration, Anzahl Arbeitsplätze und Ansprechpartner. 4. Benennung von Strategien und Referenzen für die Anbindung des Systems über Schnittstellen an z.B. SAP IS-H, SAP R/3, RIS/PACS, DMS, Kommunikationsserver etc. 5. Angaben zu Schnittstellenformaten, die vom System unterstützt werden (z.B. welche HL7-Versionen) sowie zur IHE-Konformität (z.B. Teilnahme am IHE Connectathon). 6. Angaben zu Prinzipien für die Kopplung medizinischer Messplätze und Geräte. 7. Nachweis von Zertifikaten und Angaben zum eingesetzten Qualitätssicherungssystem. 8. Angaben zu erforderlichen Datenbanken. 9. Angaben zu erforderlichen Betriebssystemen (client- und serverseitig). 10. Angabe der Vorgaben zum Client-Server-Konzept sowie zur erforderlicher Hardware (Client, Server, Netz, andere). 11. Angabe der Vorgaben zum Einsatz Thin Clients und Fat Clients sowie zum Einsatz mobiler Geräte. 12. Angabe der Vorgaben zum Einsatz graphischer Oberflächen in allen Applikationen. 13. Angaben zu zusätzlich obligatorisch erforderlichen Produkten Dritter (z.B. MS Office). 14. Angaben zur Implementierungsstrategie und zu Schulungsma?nahmen (Kurzdarstellung des Einf?hrungskonzepts mit Zeitschiene). 15. Erklärung, dass die Pflege der Software über einen Zeitraum von mindestens 10 Jahren gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gewährleistet wird. 16. Angaben zum Service und Support, insbesondere zur Verfügbarkeit von deutschsprachigem Servicepersonal, zu Supportmodellen und ?levels (Standardsupportzeiten, 7x24-Service, Reaktionszeiten etc.). 17. Angabe der Personalressourcen des Bewerbers im Support, in der Entwicklung und in der Projektierung. 18. Angaben zur Verfügbarkeit der Software sowie zu Produkt- und Systemspezialisten im Supportfall und bei spezifischen Systemanpassungen.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren. Bewerber sind bereits ausgewählt worden: Nein.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden:
Geplante Mindestzahl: 3. Höchstzahl: 5 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Grad und Qualität der Erfüllung der geforderten Unternehmensangaben entsprechend den Teilnahmebedingungen nach III.2.1 und III.2.2 sowie Bewertung der Aussagen und Darstellungen zu den aufgeführten Punkten der technischen Leistungsfähigkeit entsprechend III.2.3).
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs:
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
Ausschreibung-10073.
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Nein.
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge:
14.9.2009 - 12:00.
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber:
5.10.2009.
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG:
Nein.
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN:
Das Verfahren beinhaltet 2 Stufen. In der ersten Stufe (Teilnahmewettbewerb) werden die Bewerber aufgefordert, entsprechend der Beschreibung des Beschaffungsvorhabens und der genannten Teilnahmebedingungen sich um die Teilnahme am Verhandlungsverfahren (2. Stufe) zu bewerben. Die Unterlagen für den Teilnahmewettbewerb sind in einem verschlossenen Umschlag mit der Aufschrift ?Teilnahmewettbewerb Integriertes klinisches Kernsystem? bis zum genannten Schlusstermin (siehe IV.3.4) bei der unter I.1 genannten Kontaktstelle abzugeben oder postalisch einzureichen. Eventuelle Rückfragen sind an die unter I.1 genannte Kontaktstelle ausschließlich per Email zu richten.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer Rheinland-Pfalz, Stiftsstraße 9, D-55166 Mainz. E-Mail: vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de. Tel. +49 613116-5240. URL: www.mwvlw.rlp.de. Fax +49 613116-2113.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
12.8.2009.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen