DTAD

Ausschreibung - Komplett- oder Teilbauleistungen im Hochbau sowie Tiefbauarbeiten in Heppenheim (ID:4457017)

Auftragsdaten
Titel:
Komplett- oder Teilbauleistungen im Hochbau sowie Tiefbauarbeiten
DTAD-ID:
4457017
Region:
64646 Heppenheim
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
29.10.2009
Frist Vergabeunterlagen:
04.12.2009
Frist Angebotsabgabe:
04.12.2009
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Grundstücksankauf, Planung, Bau, Finanzierung, langfristige Vermietung und Betrieb (30 Jahre) eines Verwaltungsgebäudes in Passivhausbauweise für 2 Ämter. ? Amt für Bodenmanagement (AfB) mit einer Hauptnutzfl?che (HNF) von ca. 4 100 m? und einer Gesamtzahl von ca. 200 Arbeitsplätzen, ? Amt für Straßen- und Verkehrswesen (ASV) mit einer HNF von ca. 1 900 m? und einer Gesamtzahl von ca. 100 Arbeitsplätzen.
Kategorien:
Sonstige Bauleistungen im Hochbau, Immobiliendienste, Maklerleistungen, Architekturdienstleistungen
CPV-Codes:
Bauarbeiten an Gebäuden für öffentliche Einrichtungen , Baufertigstellung , Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen , Komplett- oder Teilbauleistungen im Hochbau sowie Tiefbauarbeiten , Vermietung oder Verkauf von Gebäuden , Vermietung oder Verkauf von Grundstücken
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  300268-2009

BEKANNTMACHUNG Bauauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
Land Hessen, vertreten durch das Hessische Ministerium der Finanzen, vertreten durch den Landesbetrieb Hessisches Immobilienmanagement, Abraham-Lincoln-Straße 38 - 42, D-65189 Wiesbaden. Weitere Auskünfte erteilen: Hessisches Baumanagement - Regionalniederlassung Nord - Vergabebereich Fulda, Schillerstraße 8, D-36043 Fulda. E-Mail: info.vergabe-FD@hbm.hessen.de. Fax +49 6616005306. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: Hessisches Baumanagement - Regionalniederlassung Nord - Vergabebereich Fulda, Schillerstraße 8, D-36043 Fulda. E-Mail: info.vergabe-FD@hbm.hessen.de. Fax +49 6616005306. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: Hessisches Baumanagement - Regionalniederlassung Nord - Vergabebereich Fulda, Schillerstraße 8, D-36043 Fulda. E-Mail: info.vergabe-FD@hbm.hessen.de. Fax +49 6616005306.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Regional- oder Lokalbehörde. Wirtschaft und Finanzen. Der Öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber: Nein. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
PPP-Projekt Beh?rdenzentrum Heppenheim.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Bauleistung. Erbringung einer Bauleistung, gleichgültig mit welchen Mitteln, gemäß den vom öffentlichen Auftraggeber genannten Erfordernissen. Hauptausführungsort: Baufläche erfasst von Tiergartenstr. 2 und Odenwaldstr. 6, 64646 Heppenheim. NUTS-Code: DE715.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Öffentlicher Auftrag.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Grundstücksankauf, Planung, Bau, Finanzierung, langfristige Vermietung und Betrieb (30 Jahre) eines Verwaltungsgebäudes in Passivhausbauweise für 2 Ämter. ? Amt für Bodenmanagement (AfB) mit einer Hauptnutzfl?che (HNF) von ca. 4 100 m? und einer Gesamtzahl von ca. 200 Arbeitsplätzen, ? Amt für Straßen- und Verkehrswesen (ASV) mit einer HNF von ca. 1 900 m? und einer Gesamtzahl von ca. 100 Arbeitsplätzen.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für Öffentliche Aufträge (CPV):
45200000, 45216110, 45400000, 70310000, 70320000, 71240000.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Siehe II.1.5.
II.2.2) Optionen:
Nein.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
Beginn: 30.6.2011. Ende: 28.9.2012. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Finanzierungsbestätigung des finanzierenden Kreditinstitutes, Vertragserfüllungsbürgschaft bzgl. Bauphase und Bürgschaft in der Miet- und Betriebsphase bei Einsatz einer Projektgesellschaft ist eine Mindestkapitalausstattung gefordert. Näheres: siehe Vergabeunterlagen.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend):
Finanzierungsbedingungen: EUROSTAT-konform.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Erforderliche Rechtsform bei Auftragserteilung: Gesamtschuldnerisch haftende Arbeitsgemeinschaft mit bevollmächtigtem Vertreter. Die Bewerbergemeinschaft hat zu erklären, dass sie im Auftragsfalle eine Erklärung abgeben wird, in der: ? die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt ist, ? alle Mitglieder aufgeführt sind und der für die Durchführung des Vertrags bevollmächtigte Vertreter bezeichnet wird, der die einzelnen Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt, ? erklärt wird, dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:
Nein.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Der Bewerber hat die geforderten Nachweise zu erbringen. Bei Bewerbergemeinschaften sind die Bewerbergemeinschaftsmitglieder zu benennen und die geforderten Nachweise - soweit einschlägig - grundsätzlich von allen Mitgliedern der Gemeinschaft einzureichen. Im Fall des geplanten Einsatzes von Nachunternehmern für wesentliche Leistungsanteile (Planung, Bau, Betrieb) sind die vorgesehenen Nachunternehmer zu benennen und die verlangten Angaben, Erklärungen und Unterlagen sinngemäß (soweit einschlägig und bezogen auf die zu erbringende Teilleistung) auch von den Nachunternehmern einzureichen. Geforderte Eignungsnachweise (gem. ? 8 Nr. 3 VOB/A), die in Form anerkannter Pr?qualifikationsnachweise (u.a.HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erkl?rungsumfangs zulässig. Zur Erhöhung der Übersichtlichkeit und zur Arbeitserleichterung sind die geforderten Angaben in dem Bewerbungsbogen zusammengefasst. Dieses ist vom Bewerber vollständig mit allen geforderten Angaben auszufüllen, in der vorgegebenen Gliederung mit den geforderten Anlagen zu versehen und rechtsverbindlich zu unterschreiben und schriftlich einzureichen. ? aktueller Handelsregisterauszug (nicht älter als 3 Monate zum Zeitpunkt der Bewerbungsabgabe), falls zutreffend, ? der Auftraggeber wird für den Bieter, der den Zuschlag erhalten soll, zur Bestätigung der Erklärung (nach Nummer 1.2.3 des Bewerbungsbogens) einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister beim Bundesamt für Justiz anfordern; bzw. für Bewerber, die ihren Sitz nicht in der Bundesrepublik Deutschland haben, eine vergleichbare Bescheinigung, sofern diese von den Behörden des Sitzstaates ausgestellt wird, ? Nachweis über die Eintragung in das Berufsregister am Sitz des Unternehmens oder Wohnsitz des Bewerbers bzw. für Bewerber, die ihren Sitz nicht in der Bundesrepublik Deutschland haben, eine vergleichbare Bescheinigung, sofern diese von den Behörden des Sitzstaates ausgestellt wird. Bescheinigungen der zuständigen Stellen bzw. Erklärungen der Bewerber gemäß ? 8 Nr. 5 Abs. 1 lit. a) bis e) i.V.m. ? 8a Nr.4 VOB/A, dass: ? sie nachweislich keine schweren Verfehlungen begangen haben, die ihre Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellt, ? über ihr Vermögen das Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren nicht eröffnet oder Eröffnung beantragt oder der Antrag mangels Masse abgelehnt worden ist, ? sich das Unternehmen des Bewerbers nicht in Liquidation befindet, ? sie ihre Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung nachgekommen sind, ? sie im Vergabeverfahren nicht vorsätzlich unzutreffende Erklärungen in Bezug auf ihre Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit abgegeben haben.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Der Bewerber hat die geforderten Nachweise zu erbringen. Bei Bewerbergemeinschaften sind die Bewerbergemeinschaftsmitglieder zu benennen und die geforderten Nachweise - soweit einschlägig - grundsätzlich von allen Mitgliedern der Gemeinschaft bezogen auf die jeweilige Teilleistung einzureichen. Geforderte Eignungsnachweise (gem. ? 8 Nr. 3 VOB/A), die in Form anerkannter Pr?qualifikationsnachweise (u.a.HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erkl?rungsumfangs zulässig. Zur Erhöhung der Übersichtlichkeit und zur Arbeitserleichterung sind die geforderten Angaben in dem Bewerbungsbogen zusammengefasst. Dieses ist vom Bewerber vollständig mit allen geforderten Angaben auszufüllen, in der vorgegebenen Gliederung mit den geforderten Anlagen zu versehen und rechtsverbindlich zu unterschreiben und schriftlich einzureichen. ? Angaben über den Gesamtumsatz des Bewerbers unter Darlegung von Konzernstrukturen und seines Umsatzes für Leistungen der letzten drei abgeschlossenen Gesch?ftsjahre, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, einschließlich des Anteils von gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen, ? Die Vorlage von Bilanzen oder Bilanzausz?gen und Gesch?ftsberichten des Bewerbers, falls deren Veröffentlichung nach dem Gesellschaftsrecht des Staates, in dem der Bewerber ansässig ist, gesetzlich vorgeschrieben ist, wird vorbehalten, ? Einzelbewerber und Bewerbergemeinschaften haben darüber hinaus auch den Partner für die Finanzierung zu benennen.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Der Bewerber hat die geforderten Nachweise zu erbringen. Bei Bewerbergemeinschaften sind die Bewerbergemeinschaftsmitglieder zu benennen und die geforderten Nachweise - soweit einschlägig - grundsätzlich von allen Mitgliedern der Gemeinschaft bezogen auf die jeweilige Teilleistung einzureichen. Im Fall des geplanten Einsatzes von Nachunternehmern für wesentliche Leistungsanteile (Planung, Bau, Betrieb) sind die vorgesehenen Nachunternehmer zu benennen und die verlangten Angaben, Erklärungen und Unterlagen sinngemäß (soweit einschlägig und bezogen auf die zu erbringende Teilleistung) auch von den Nachunternehmern einzureichen. Geforderte Eignungsnachweise (gem. ? 8 Nr. 3 VOB/A), die in Form anerkannter Pr?qualifikationsnachweise (u.a.HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erkl?rungsumfangs zulässig. Zur Erhöhung der Übersichtlichkeit und zur Arbeitserleichterung sind die geforderten Angaben in dem Bewerbungsbogen zusammengefasst. Dieses ist vom Bewerber vollständig mit allen geforderten Angaben auszufüllen, in der vorgegebenen Gliederung mit den geforderten Anlagen zu versehen und rechtsverbindlich zu unterschreiben und schriftlich einzureichen. ? Angaben über die Ausführung von Leistungen in den letzten drei abgeschlossenen Gesch?ftsjahren, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind unter Beifügung einer Referenzliste mit erhöhten Anforderungen an Energieeffizienz (max. 5 Referenzen), einschließlich Referenzen über das Management bisheriger Projektrealisierungen, ? Angaben über die Zahl der in den letzten drei abgeschlossenen Gesch?ftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Berufsgruppen, ? Erklärung dass für die Auftragsdauer ein qualifizierter, vertretungsberechtigter, deutschsprachiger Ansprechpartner vor Ort anwesend ist, ? Im Fall des geplanten Einsatzes von Nachunternehmern: Erklärung, dass der Auftragnehmer über die technischen und personellen Ressourcen seiner Nachunternehmer wie über seine eigenen tatsächlich verfügen kann (Erklärung nach Nummer 4.6.0 des Bewerbungsbogens für Nachunternehmer).
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren. Bewerber sind bereits ausgewählt worden: Nein.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden:
Geplante Mindestzahl: 3. Höchstzahl: 7 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Die Auftraggeber prüft den Teilnahmeantrag wie folgt: 1. Prüfung auf Vorliegen der abgeforderten Nachweise und Erklärungen gemäß Ziff. III.2.1, III.2.2 und III.2.3. 2. Prüfung auf Vorliegen von Ausschlussgr?nden und Einhaltung der Mindestanforderungen. 3. Unter den verbleibenden Bewerbern wird anhand vergleichender Bewertung der vorgelegten Referenzangaben ermittelt, welche zu den am besten geeigneten Bewerbern zu zählen sind und zur Angebotsabgabe aufgefordert werden sollen. Dabei werden die folgenden Auswahlkriterien mit folgender Gewichtung bewertet und dadurch eine Reihung der Bewerber abgeleitet. Auswahlkriterium Bewerber: 20 %. Auswahlkriterium Planung: 25 %. Auswahlkriterium Bau: 20 %. Auswahlkriterium Betrieb: 35 %.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs:
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die nachstehenden Kriterien: 1. Nutzungskosten. Gewichtung: 50. 2. Planerische Qualität und Funktionalität als Hauptzuschlagskriterium mit folgenden Unterkriterien: 2.1) städtebauliche, architektonische Gestaltung; 2.2) Qualität der baulichen, technischen Anlagen; 2.3) Funktionalität; 2.4) Geb?udebetrieb; Unterkriterien sind nicht in der Reihenfolge ihrer Priorität aufgeführt!. Gewichtung: 50.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
VV2500B-143023/BHZ HP.
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Vorinformation Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2009/S 204-293498 vom 22.10.2009.
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung:
Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen: 4.12.2009 - 12:00. IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge: 4.12.2009 - 12:00. IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber: 12.3.2010.
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG:
Nein.
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Ja. Geben Sie an, um welche Vorhaben und/oder Programme es sich handelt: Durch finanzielle Hilfen der EU (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) und des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz findet auf Auftraggeberseite eine wissenschaftliche Begleitung des Projektes im Hinblick auf die besondere Thematik ?Passivhaus? statt.
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN:
Weitere Informationen zu der ausgeschriebenen Leistung finden Sie ab Veröffentlichung im Supplement der Europäischen Gemeinschaften unter www.hi.hessen.de. Der Bewerbungsbogen steht unter vorgenannter Internet-Adresse und unter www.had.de zum herunterladen bereit. Bei der Öffnung der Teilnahmeanträge und der Angebote ist die Anwesenheit der Bewerber/Bieter nicht gestattet. Kostenfreier Download der Unterlagen auf : http://www.had.de/start.php?showpub=RR1MYGQD2WXZ67S0. Nachr. HAD-Ref. : 55/940. Nachr. V-Nr/AKZ : VV2500B-143023/BHZ HP.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen:
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Rechtsbehelfe gemäß ?? 107 ff GWB. Rechtsinstanz : Vergabekammer des Landes Hessen. Bei dem Regierungspräsidium Darmstadt, Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3, 64283 Darmstadt, Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2, Postfach, 64278 Darmstadt, Tel: +49 6151126348/120. Fax: +49 6151125816.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
28.10.2009.
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen