DTAD

Ausschreibung - Landschaftsgestaltung in Bremen (ID:11803931)

Auftragsdaten
Titel:
Landschaftsgestaltung
DTAD-ID:
11803931
Region:
28203 Bremen
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
09.04.2016
Frist Angebotsabgabe:
24.04.2016
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Von 2016 bis 2021 soll das mit Landwirten in Bremen entwickelte und hohe Bruterfolge ermöglichende Gelege- und Kükenschutzprogramm für gefährdete Wiesenlimikolen fortgeführt werden. Neben...
Kategorien:
Stadtplanung, Landschaftsgestaltung
CPV-Codes:
Landschaftsgestaltung
Vergabe in Losen:
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  122593-2016

Auftragsbekanntmachung

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) Landesverband Bremen e. V.
Am Dobben 44
Zu Händen von: Martin Rode
28203 Bremen
DEUTSCHLAND
E-Mail: martin.rode@bund-bremen.net
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.bund-bremen.net

Weitere Auskünfte erteilen:
die oben genannten Kontaktstellen

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Juristische person nach §98 nr. 2 gwb
I.3) Haupttätigkeit(en)
Umwelt
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Kooperativer Wiesenvogelschutz in Flussniederungen des Bremer Beckens.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistungen Dienstleistungskategorie Nr 12 Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Bremen. NUTS-Code DE5
II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Von 2016 bis 2021 soll das mit Landwirten in Bremen entwickelte und hohe Bruterfolge ermöglichende Gelege- und Kükenschutzprogramm für gefährdete Wiesenlimikolen fortgeführt werden. Neben Artenschutzmaßnahmen stehen habitatverbessernde und prädationsmindernde Maßnahmen im Fokus des kooperativen Vorhabens. Der BUND beabsichtigt die Aufgaben der Umsetzung im Gelände an gebietsbezogene qualifizierte BiologInnen oder andere geeignete FachplanerInnen zu vergeben. Der/die BewerberIn verfügt über eine sehr gute ornithologische sowie naturschutzfachliche Qualifikation, über hervorragende aktuelle Geländekenntnisse, fundierte Kenntnisse im Wiesenvogelschutz sowie kommunikative Fähigkeiten und stehen mit den vor Ort tätigen Akteuren, insbesondere mit den Landwirten und Jägern aber auch ggf. Anwohnern, Deichverbänden etc. im engen Kontakt. Durch die örtliche Vernetzung und enge Abstimmungen wird die Akzeptanz der Maßnahmen erhöht, was aufgrund der Rahmenbedingung, dass ein Großteil der Maßnahmen auf Privatland in Kooperation mit dem Eigentümer/Nutzer umgesetzt werden soll, einer der wichtigsten Punkte für den Erfolg des Programms darstellt. Zu den Hauptaufgaben gehören insbesondere folgende Tätigkeitsfelder: — Vorplanung, Abstimmung der Maßnahmen: Mitwirkung bei zwei Abstimmungsrunden mit Landwirten (Blockland und Oberneuland) sowie bei einer Geländeexkursion für Landwirte und Jäger; Hofbesuche für Einzelgespräche mit Landwirten zur Maßnahmenabstimmung, Fortlaufendes Erstellen von Maßnahmenkarten. — Bestandserfassung der Zielarten in den Schutzgebieten: Revierkartierungen (5 Tages -Kartierdurchgänge sowie 2 Nachtkontrollen auf potentiell besiedelbaren Flächen; Datenauswertung- und Aufbereitung (Tabelle, ArcGIS Karten) (soweit nicht vom Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen zur Verfügung gestellt). — Gelege- und Kükenschutzeinsätze in den Brutgebieten: o das Sondieren, Markieren und Sichern möglichst vieler Schutzobjekte (Brutplätze, Jungvögel) im Grünland; dabei Motivation der Landwirte für die eigeninitiative Mitwirkung, o das Installieren von Nestschutzgittern an Brutplätzen auf Weideflächen, o das temporäre Ausgrenzen wichtiger und empfindlicher Brutbereiche aus der Nutzung, o das Einrichten überlebenswichtiger Fluchtstreifen bzw. Rückzugsräume für Jungvögel, o das Organisieren, Abstimmen und Begleiten wiesenvogelfreundlicher Mähverfahren auf Flächen, die für die Kükenaufzucht von aktueller Bedeutung sind (einschließlich Begleiten der Mahd auf dem Traktor bzw. auf der Fläche), o das gezielte Abschleppen brutverdächtiger Grünlandflächen mit langen Seilen kurz vor Durchführung der Mahd zur Lokalisierung versteckter Brutplätze v. a. von Uferschnepfen, Brachvögeln und Rotschenkeln (dafür u. a. Organisieren des Flächen-Anmähens durch den Landwirt), o das Überwachen von Brutplätzen und wichtiger Wiesenvogel-Standorte mithilfe von in 2012 bzw. 2015 angeschafften Fotofallen/Wildkameras zur Aufklärung und Dokumentation unerwünschter Brutverluste (als Beitrag für das fortlaufende Prädationsmanagement), o Regelmäßige Absprachen mit Jägern zum Prädationsmanagement sowie Unterstützung bei der Planung jagdlicher Sofortmaßnahmen. — Lokales Vernässen von Grünland und Bewässern von Blänken bzw. Flutmulden als Maßnahme zur Förderung der Ansiedlungs- und Reproduktionserfolge: Umsetzung punktueller/kleinräumiger Maßnahmen zur temporären Vernässung von Grünland bzw. ausgetrockneten Blänken, Flutmulden oder Grüppen (inklusive Kooperation, Planung, Abstimmung und Beauftragung); Umfang: 25-30 ha Grünland, 15-25 Kleingewässer-standorte (Grüppen, Flutmulden, Blänken etc.). — Biotopverbessernde Maßnahmen: Förderung offener kurzrasiger Kleingewässer-Vegetationstrukturen durch Ausmahd bedarfsabhängiger ausgewählter Standorte durch einen Lohnunternehmer. Koordination, Planung und Abstimmung der Maßnahmen. — Biotopverbessernde Maßnahmen: Wiederherstellen weiträumiger ungestörter Offenland-Habitate durch gezieltes Entfernen von Gehölzen durch einen Lohnunternehmer. Koordination, Planung und Abstimmung der Maßnahmen. — Zusammenarbeit mit Jägerschaft – Prädationsmanagement: Umsetzung eines bedarfsgerechten und wirksamen Prädationsmanagements in Zusammenarbeit mit der Landesjägerschaft Bremen bzw. den örtlichen Revierjägern. — Koordination und Dokumentation: Berechnung und Abwicklung der Ausgleichsbeträge an die Landwirte; Erstellen von Jahresberichten mit Fototeil. Technische Anforderung an die Ergebnisdokumentation: Erstellen von Karten im ESRI ArcGis, von Tabellen im MS-Excel sowie Texte im MS-Word-Format.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71420000 Beschreibung: Landschaftsgestaltung.
II.6) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8) Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.2) Angaben zu Optionen
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: ja Beschreibung der Optionen: Weiterbeauftragung bis 12/2023 unter der Voraussetzung, dass das Projekt verlängert wird und die finanziellen Mittel zur Verfügung stehen, sowie keine anderen Gründe gegen eine Wiederbeauftragung sprechen.
II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja Beginn der Bauarbeiten: Laufzeit in Monaten: 68 (ab Auftragsvergabe)
Angaben zu den Losen
Los-Nr: 1 Beschreibung Kooperativer Wiesenvogelschutz und Habitatverbesserung gefährdeter Wiesenvögel im LSG Blockland
1) Kurze Beschreibung
Fachliche Projektleitung; Durchführung der Planung und Abstimmung der Maßnahmen; Mitwirkung bei einer Abstimmungsrunde mit Landwirten sowie bei einer Geländeexkursion; Hofbesuche für Einzelgespräche mit Landwirten zur Maßnahmenabstimmung; Fortlaufendes Erstellen von Maßnahmenkarten; Koordination und Durchführung der Gelege- und Kükenschutzeinsätze im Blockland: das Sondieren, Markieren und Sichern möglichst vieler Schutzobjekte (Brutplätze, Jungvögel); das Installieren von Nestschutzgittern, das temporäre Ausgrenzen wichtiger und empfindlicher Brutbereiche aus der Nutzung, das Einrichten überlebenswichtiger Fluchtstreifen bzw. Rückzugsräume für Jungvögel, das Organisieren, Abstimmen und Begleiten wiesenvogelfreundlicher Mähverfahren auf Flächen, die für die Kükenaufzucht von aktueller Bedeutung sind, das gezielte Abschleppen brutverdächtiger Grünlandflächen mit langen Seilen kurz vor Durchführung der Mahd zur Lokalisierung versteckter Brutplätze v. a. von Uferschnepfen, Brachvögeln und Rotschenkeln; das Überwachen von Brutplätzen und wichtiger Wiesenvogel-Standorte mithilfe von Fotofallen; Regelmäßige Absprachen mit Jägern zum Prädationsmanagement sowie Unterstützung bei der Planung jagdlicher Sofortmaßnahmen; Lokales Vernässen von Grünland und Bewässern von Blänken bzw. Flutmulden als Maßnahme zur Förderung der Ansiedlungs- und Reproduktionserfolge; Koordination, Planung und Abstimmung von biotopverbessernden Maßnahmen; Prädationsmanagement; Dokumentation der durchgeführten Maßnahmen.
2) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71420000
3) Menge oder Umfang

4) Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des Auftrags

5) Zusätzliche Angaben zu den Losen

Los-Nr: 2 Beschreibung Kooperativer Wiesenvogelschutz und Habitatverbesserung gefährdeter Wiesenvögel im LSG Niedervieland
1) Kurze Beschreibung
Abstimmung der Maßnahmen; Mitwirkung bei einer Geländeexkursion; Hofbesuche für Einzelgespräche mit Landwirten zur Maßnahmenabstimmung; Fortlaufendes Erstellen von Maßnahmenkarten; Durchführung der Gelege- und Kükenschutzeinsätze im Niedervieland: das Sondieren, Markieren und Sichern möglichst vieler Schutzobjekte (Brutplätze, Jungvögel); das Installieren von Nestschutzgittern, das temporäre Ausgrenzen wichtiger und empfindlicher Brutbereiche aus der Nutzung, das Einrichten überlebenswichtiger Fluchtstreifen bzw. Rückzugsräume für Jungvögel, das Organisieren, Abstimmen und Begleiten wiesenvogelfreundlicher Mähverfahren auf Flächen, die für die Kükenaufzucht von aktueller Bedeutung sind, das gezielte Abschleppen brutverdächtiger Grünlandflächen mit langen Seilen kurz vor Durchführung der Mahd zur Lokalisierung versteckter Brutplätze v.a. von Uferschnepfen, Brachvögeln und Rotschenkeln; das Überwachen von Brutplätzen und wichtiger Wiesenvogel-Standorte mithilfe von Fotofallen; Regelmäßige Absprachen mit Jägern zum Prädationsmanagement sowie Unterstützung bei der Planung jagdlicher Sofortmaßnahmen; Lokales Vernässen von Grünland und Bewässern von Blänken bzw. Flutmulden als Maßnahme zur Förderung der Ansiedlungs- und Reproduktionserfolge; Koordination, Planung und Abstimmung von biotopverbessernden Maßnahmen; Prädationsmanagement; Dokumentation der durchgeführten Maßnahmen.
2) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71420000
3) Menge oder Umfang

4) Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des Auftrags

5) Zusätzliche Angaben zu den Losen

Los-Nr: 3 Beschreibung Kooperativer Wiesenvogelschutz und Habitatverbesserung gefährdeter Wiesenvögel im LSG Oberneulander Wümmewiesen
1) Kurze Beschreibung
Abstimmung der Maßnahmen; Mitwirkung bei einer Abstimmungsrunde mit Landwirten sowie bei einer Geländeexkursion; Hofbesuche für Einzelgespräche mit Landwirten zur Maßnahmenabstimmung; Fortlaufendes Erstellen von Maßnahmenkarten; Durchführung der Gelege- und Kükenschutzeinsätze in Oberneuland: das Sondieren, Markieren und Sichern möglichst vieler Schutzobjekte (Brutplätze, Jungvögel); das Installieren von Nestschutzgittern, das temporäre Ausgrenzen wichtiger und empfindlicher Brutbereiche aus der Nutzung, das Einrichten überlebenswichtiger Fluchtstreifen bzw. Rückzugsräume für Jungvögel, das Organisieren, Abstimmen und Begleiten wiesenvogelfreundlicher Mähverfahren auf Flächen, die für die Kükenaufzucht von aktueller Bedeutung sind, das gezielte Abschleppen brutverdächtiger Grünlandflächen mit langen Seilen kurz vor Durchführung der Mahd zur Lokalisierung versteckter Brutplätze v. a. von Uferschnepfen, Brachvögeln und Rotschenkeln; das Überwachen von Brutplätzen und wichtiger Wiesenvogel-Standorte mithilfe von Fotofallen; Regelmäßige Absprachen mit Jägern zum Prädationsmanagement sowie Unterstützung bei der Planung jagdlicher Sofortmaßnahmen; Lokales Vernässen von Grünland und Bewässern von Blänken bzw. Flutmulden als Maßnahme zur Förderung der Ansiedlungs- und Reproduktionserfolge; Koordination, Planung und Abstimmung von biotopverbessernden Maßnahmen; Prädationsmanagement; Dokumentation der durchgeführten Maßnahmen.
2) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71420000
3) Menge oder Umfang

4) Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des Auftrags

5) Zusätzliche Angaben zu den Losen
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Vorliegen einer Berufshaftpflicht mit Deckungssumme für Personenschaden von mind. 1 000 000 EUR (pro Schadensfall) und sonstige Schäden einschließlich Vermögensschäden von mind. 1 000 000 EUR (pro Schadensfall).
III.1.1) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.
III.1.3) Sonstige besondere Bedingungen:
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Angaben und Formalitäten die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Bezeichnung des Bewerbers mit Angabe der Rechtsform und der Vertretungsverhältnisse 2. Eigenerklärung des Bewerbers, ob und auf welche Weise er wirtschaftlich mit Unternehmen verknüpft ist oder und auf welche Art er auf den Auftrag bezogen in relevanter Weise mit anderen zusammen arbeitet (§ 4 Abs. 2 VOF). 3. Eigenerklärung des Bewerbers, dass keine Person, deren Verhalten dem Bewerber zuzurechnen ist, wegen einer in § 4 Abs. 6 VOF genannten Straftaten rechtskräftig verurteilt wurde. 4. Eigenerklärung des Bewerbers, dass keine Ausschlussgründe nach § 4 Abs. 9 VOF vorliegen. 5. Auf Anforderung der Vergabestelle: Erklärung des Bewerbers über die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen, die die Leistungen tatsächlich erbringen. Diese Anforderung kann von Seiten der Vergabestelle auch nach Abschluss der Eignungsprüfung gestellt werden. Die Vergabestelle behält sich vor, zu vorstehenden Punkten 1. bis 5. Nachweise zu fordern.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Eigenerklärung der wesentlichen in den letzten 3 Jahren erbrachten Leistungen mit Angabe des Rechnungswertes, der Leistungszeit sowie der öffentlichen oder privaten Auftraggeber der Dienstleistung. 2. Eigenerklärung zu Referenzprojekten, die mit der ausgeschriebenen Aufgabe vergleichbar sind und innerhalb der letzten 3 Jahre abgeschlossen wurden oder noch andauern. Mit — Projektbeschreibung; — Angabe der erbrachten Leistungen; — Angabe des Leistungszeitraum; — Benennung der maßgeblichen Projektleiter; — Nennung des Auftraggebers (Name, zuständiger Mitarbeiter, Anschrift und Telefonnummer). Das Vorlegen von mindestens 2 mit dem zu vergebenden Auftrag vergleichbaren Referenzprojekten ist Mindestvoraussetzung Die Vergabestelle behält sich vor, zu vorstehenden Punkten Nachweise zu fordern.
III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Dipl. Biologe(in), Dipl. Geograf(in); Dipl. Ing. Landschaftsplanung(in); Dipl. Agrarwirt oder vergleichbare Qualifikation.
III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Beschleunigte Verhandlungsverfahren Verzögerte Projektbewilligung (30.3.2016) durch NLWKN Naturschutzfachlicher erforderlicher Maßnahmenbeginn aufgrund des Brutzeitbeginn der Wiesenvögel.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung Kostenpflichtige Unterlagen:
nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
24.04.2016 -
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote r Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch
IV.3.7) Bindefrist des Angebots
IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag:
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: ja ELER; PFEIL Programm: Spezieller Arten- und Biotopschutz (SAB).
VI.3) Zusätzliche Angaben
Das Verfahren wird als Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb durchgeführt. Mit dieser Bekanntmachung wird der Teilnahmewettbewerb eingeleitet. Die geeigneten Bewerber erhalten eine Angebotsaufforderung zur Angebotsabgabe, aus der sich der weitere Verlauf des Verfahrens ergibt.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Bremen, Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Ansgaritorstraße 2 28195 Bremen Deutschland E-Mail: vergabekammer@bau.bremen.de Telefon: +49 4213616704 Fax: +49 4213616704
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: A) Ein Unternehmen, das ein Interesse am Auftrag hat und eine Verletzung in seinen rechten nach §97 Abs. 7 GWB durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht, kann ein Nachprüfungsverfahren gemäß §§107 ff GWB bei der unter VI.4.1) genannten Stelle einleiten. b) Der Antrag ist unzulässig, soweit — der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat — Verstöße gegen Vergabevorschriften, die Aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewertung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden; — Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den -Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Vergabebekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewertung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden; — mehr als 15 Tage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. c) Die Ausführungen zur Unzuverlässigkeit (vorstehend unter lit.B) gelten nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach §101 b Abs. 1 Nr. 2 GWB. § 101 a Abs. 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.
VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer Bremen, Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Ansgaritorstraße 2 28195 Bremen Deutschland E-Mail: vergabekammer@bau.bremen.de Telefon: +49 421361704 Fax: +49 421361704
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
04.04.2016
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen