DTAD

Ausschreibung - Löschanlage Serverraum in München (ID:10295998)

Übersicht
DTAD-ID:
10295998
Region:
80687 München
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Kategorien:
Installation von Brandmeldeanlagen, Brandschutz, Installation von Einbruchmeldeanlagen
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
TECHNISCHE BESCHREIBUNG DER IG541 (INERGEN) GAS-LÖSCHANLAGE. Der zu schützende Serverraum im 2. OG der KVB Nürnberg besitzt nachfolgende Abmessungen: Grundfläche= ca. 22,15...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
23.12.2014
Frist Angebotsabgabe:
22.01.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Kassenärztliche Vereinigung Bayerns
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Zentrale Beschaffungsstelle
Postanschrift:
80684 München
Hausanschrift:
80687 München
Elsenheimerstraße 39
Fax: 0 89 / 5 70 93 - 21 69
Internet: www.kvb.de
Email: Zentrale.Beschaffungsstelle@kvb.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
TECHNISCHE BESCHREIBUNG DER
IG541
(INERGEN) GAS-LÖSCHANLAGE. Der zu schützende Serverraum im 2. OG der
KVB
Nürnberg besitzt nachfolgende Abmessungen: Grundfläche= ca. 22,15 m^2;
Umfassungsflä-
che= ca. 102 m^2; Volumen= ca. 67,8 m^3 Die Löschanlage und
Einsatzmenge sollen gemäß
der VdS 2380 ausgelegt und berechnet werden. Dies bedeutet, dass 4
Stück IG541 Lösch-
gasflaschen 80 1/ 200 bar bevorratet werden müssen. Die aufgeführten
Löschgasflaschen
können von der KVB aus einer demontierten IG541 (Inergen)
Gaslöschanlage (Fabrikat
Tyco; Baujahr 1997) zur Verfügung gestellt werden. Dies gilt ebenso für
weitere 4 Flaschen
für die unter 1.33. geforderte Reservebatterie. Dabei muss die VdS.
Systemzugehörigkeit,
bezüglich Ansteuerung beachtet werden. Alternativ kann auch ein anderes
Inert-Löschgas
nach der VdS-Richtlinie 2380 verwendet werden. Eine Gaslöschanlage, mit
einem chemi-
schen Löschgas nach der VdS-Richtlinie 2381 (Feuerlöschanlage mit
halogenierten Koh-
lenwasserstoffen) darf jedoch nicht zur Anwendung kommen. In den
Positionen 1.17 und
1.18 wird auf die Verwendung der bereitgestellten Löschgasflaschen
Bezug genommen.
Falls der Bieter eigene Löschgasflaschen verwenden will, kann er dies
in der Position 1.19
bepreisen. In diesem Fall entfallen die Positionen 1.17 und 1.18. Die
Branddetektion muss
über eine Zweimelderabhängigkeit, durch optische Rauchmelder, die an
der Raumdecke
positioniert werden, erfolgen. Ebenfalls gefordert ist an der
Zugangstür des Serverraums
ein Druckknopfmelder zur manuellen Ansteuerung der Gaslöschanlage. Die
Anlage muss
mit einer gesicherten Alarmierung, d.h. zwei voneinander unabhängigen
Alarmierungsmit-
teln (pneumatisch und elektrisch), ausgestattet werden. Zusätzlich
müssen weitere
optische Alarmierungsgeräte vorgesehen werden. Gemäß den Anforderungen
der Feuer-
wehr und des VdS ist oberhalb der Zugangstüre zum Serverraum ein
Anzeigetableau zu
installieren. Alle elektrischen Leitungen der Anlage müssen
ruhestromüberwacht sein.
Die elektrische Verbindungsleitung zwischen der Löschzentrale, der BMZ
und dem Server-
raum muss auf Grund der Überbrückung mehrerer Brandabschnitte mit
Funktionserhalt er-
folgen (Hinweis: Etwa zeitgleich zur Löschanlage wird die BMZ durch die
Fa. Tyco (Total
Walther) ebenfalls neu installiert.) Die Steuerzentrale ist mit einer
Notstromversorgung für
eine Überbrückung eines Netzausfalls über 30 h und einer Alarmzeit von
0,5 h auszustat-
ten. Weitermeldungen und Alarme sollen auf die Haupt-BMZ und GLT
geschaltet werden.
Im Auslösefall sind für den Löscherfolg die notwendige Tür zu schließen
und die Umluftkli-
mageräte abzuschalten. Ebenfalls ist ein Kontakt zum Schließen von
Brandschutzklappen
vorzuhalten. Als Druckentlastung ist eine energieunabhängige
Einrichtung vorzusehen. Die
Druckbelastbarkeit der Wände wird mit 1 mbar / m^2 angegeben. Der freie
Querschnitt der
Druckentlastung beträgt bei der o. g. Druckbelastbarkeit der Wände ca.
0,2 m^2. In diesem
Wert sind keine Kanäle berücksichtigt. Die Funktion und der Aufbau der
Brandmelde-und
Gaslöschanlage, ist vor Übergabe an den AG durch eine Abnahmeprüfung
des VdS zu be-
stätigen. Voraussetzung für eine Gesamtabnahme des Gewerks durch den AG
ist eine ge-
sammelte Aushändigung aller Dokumente, Datenträger o.a. an den AG in
der jeweils gefor-
derten Form, wie sie in den nachfolgenden Positionen 1.54, 1.56,
1.58-59 sowie 1.61 -62
beschrieben ist.

Erfüllungsort:
Nürnberg

Lose:
nein

Planungsleistungen:
nein

Nebenangebote:
nicht zugelassen

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)

Vergabenummer:
Vergabenummer: 13.250 - 41 Löschanlage Serverraum

Vergabeunterlagen:
Die Unterlagen stehen ausschließlich zum Download
unterwww.subreport.de/ E29979426
zur Verfügung. Die Registrierung bei subreport ist kostenlos. Hilfe
beim Download erhalten
Sie unter Tel.-Nr. 0221/98578-47 oder www.subreport.de.

Kosten für den Download: 15,00 EUR netto Die Zahlung erfolgt per
Lastschrift/Einzugser-
mächtigung. Die Kosten sind direkt an den Betreiber der
Vergabeplattform subreport zu
entrichten.

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
22.01.2015, 11:00 Uhr

Ausführungsfrist:
Beginn der Ausführung 12 Tage nach Beauftragung

Bindefrist:
28.02.2015

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Deutsch

Sicherheiten:
siehe LV

Zahlung:
siehe LV

Geforderte Nachweise:
Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den
Eintrag in die
Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen
(Präqualifikationsverzeich-
nis). Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf Verlangen nachzuweisen,
dass die vorgese-
henen Nachunternehmen präqualifiziert sind oder die Voraussetzung für
die Präqualifika-
tion erfüllen. Nicht präqualifizierte Unternehmen haben zum Nachweis
der Eignung mit dem
Angebot das ausgefüllte Formblatt 124 "Eigenerklärung zur Eignung"
vorzulegen. Bei Ein-
satz von Nachunternehmen sind die Eigenerklärungen auch für die
vorgesehenen Nachun-
ternehmen abzugeben, es sei denn, die Nachunternehmen sind
präqualifiziert. In diesem
Fall reicht die Angabe der Nummer, unter der die Nachunternehmen in der
Liste des Ver-
eins für die Präqualifikation von Bauunternehmen
(Präqualifikationsverzeichnis) geführt
werden. Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die
Eigenerklärungen (auch die der
Nachunternehmen) durch Vorlage der in der "Eigenerklärung zur Eignung"
genannten
Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen.Das Formblatt 124
(Eigenerklärung zur
Eignung) ist erhältlich bei: siehe oben a)
Versicherung mit Deckungssummen von 3. Mio. für Sach- und
Personenschäden
und 300.000 EUR für Vermögensschäden.
Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis seiner Fachkunde folgende
Angaben gemäß
§ 6 Abs. 3 Nr. 3 VOB/A zu machen: VDS Zertifizierung

Sonstiges
Nachprüfung behaupteter Verstöße: Nachprüfungsstelle (§ 21 VOB/A)
Regierung von Oberbayern, Vergabestelle, Maximilianstraße 39, 80538
München

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen