DTAD

Ausschreibung - Lokalnetz in München (ID:11178461)

Übersicht
DTAD-ID:
11178461
Region:
80805 München
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Kategorien:
Software, Diverse Reparatur-, Wartungsdienste, Softwareprogrammierung, -beratung, Hardwareberatung
CPV-Codes:
Computeraufrüstung , Computerunterstützung , Datenverarbeitung , Installation von Computern und Datenverarbeitungsanlagen , Lokalnetz
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Gegenstand der Leistungserbringung ist die Ertüchtigung des IT-Netzwerks der KUVB. Hierfür sind Maßnahmen betreffend sowohl die aktiven, als auch die passiven Komponenten notwendig, sowie...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
16.09.2015
Frist Angebotsabgabe:
23.10.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Kommunale Unfallversicherung Bayern
Ungererstr. 71
80805 München
Kontaktstelle: MAYBURG Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Paul-Wassermann-Str. 3, 81829 München
RA Günther Pinkenburg, LL.M.
Telefon: +49 89451088960
Fax: +49 451088969
E-Mail: info@mayburg.de
http://www.kuvb.de

Elektronischer Zugang zu Informationen:
http://www.mayburg.de/kuvb

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Netzwerk-Ersatzbeschaffung (Beschaffung von Leistungen zur IT-technischen Ertüchtigung des Netzwerks der KUVB).
Gegenstand der Leistungserbringung ist die Ertüchtigung des IT-Netzwerks der KUVB. Hierfür sind Maßnahmen betreffend sowohl die aktiven, als auch die passiven Komponenten notwendig, sowie gegebenenfalls optional Leistungen für den Betrieb im (ca.) ersten Jahr nach Abnahme. Die Leistungen des Auftragnehmers sind dabei strikt konform zur Planungsrichtlinien für Kommunikationsnetze des Freistaats Bayern (BayITR-03 – Stand: 2010) zu erbringen. Da die Leistungen im Wesentlichen während der Geschäftszeiten der KUVB zu erbringen sind, ist ein koordiniertes und möglichst immissionsarmes Vorgehen betreffend die Mitarbeiter der KUVB notwendig. Besonders immissionsintensive Tätigkeiten müssen zudem außerhalb der Geschäftszeiten der KUVB stattfinden.
Den Hauptteil der Leistung stellt die Lieferung und Inbetriebnahme von IT-Komponenten dar (aktive Komponenten). Notwendige Nebenleistungen sind die notwendigen Maßnahmen am Gebäude (Nebenleistungen), insbesondere das Verlegen der neuen Netzwerkkabel (passive Komponenten). Diese beiden Leistungsanteile wie auch die Einarbeitung bzw. Schulung der Mitarbeiter der KUVB auf dem neuen System stellen das geschuldete Gesamt-IT-System dar, wofür der Auftragnehmer die Erfolgsverantwortung trägt. Hinzu kommen aufgrund möglicher personeller Engpässe der KUVB optionale Betriebsleistungen nach Abnahme des Systems. Es handelt sich mithin um eine Leistung, die ihren Schwerpunkt im IT-Bereich hat.
Das Gesamt-IT-System wird in zwei (2) Teilen/Phasen mit entsprechenden Teilabnahmen erstellt, nämlich 2. bis 4. Obergeschoss und Untergeschoss sowie anschließend der Rest des Gebäudes.
Gegenstand der Leistungserbringung ist die Ertüchtigung des IT-Netzwerks der KUVB. Hierfür sind Maßnahmen betreffend sowohl die aktiven, als auch die passiven Komponenten notwendig, sowie gegebenenfalls optional Leistungen für den Betrieb im (ca.) ersten Jahr nach Abnahme. Die Leistungen des Auftragnehmers sind dabei strikt konform zur Planungsrichtlinien für Kommunikationsnetze des Freistaats Bayern (BayITR-03 – Stand: 2010) zu erbringen. Da die Leistungen im Wesentlichen während der Geschäftszeiten der KUVB zu erbringen sind, ist ein koordiniertes und möglichst immissionsarmes Vorgehen betreffend die Mitarbeiter der KUVB notwendig. Besonders immissionsintensive Tätigkeiten müssen zudem außerhalb der Geschäftszeiten der KUVB stattfinden.
Den Hauptteil der Leistung stellt die Lieferung und Inbetriebnahme von IT-Komponenten dar (aktive Komponenten). Notwendige Nebenleistungen sind die notwendigen Maßnahmen am Gebäude (Nebenleistungen), insbesondere das Verlegen der neuen Netzwerkkabel (passive Komponenten). Diese beiden Leistungsanteile wie auch die Einarbeitung bzw. Schulung der Mitarbeiter der KUVB auf dem neuen System stellen das geschuldete Gesamt-IT-System dar, wofür der Auftragnehmer die Erfolgsverantwortung trägt. Hinzu kommen aufgrund möglicher personeller Engpässe der KUVB optionale Betriebsleistungen nach Abnahme des Systems. Es handelt sich mithin um eine Leistung, die ihren Schwerpunkt im IT-Bereich hat.
Das Gesamt-IT-System wird in zwei (2) Teilen/Phasen mit entsprechenden Teilabnahmen erstellt, nämlich 2. bis 4. Obergeschoss und Untergeschoss sowie anschließend der Rest des Gebäudes.

CPV-Codes: 72710000, 72540000, 72610000, 72310000, 51610000

Erfüllungsort:
München, Sitz der Auftraggeberin.
Nuts-Code: DE212

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag

Org. Dok.-Nr:
325399-2015

Aktenzeichen:
Netzwerk-Ersatzbeschaffung (Hausverkabelungs-Alternative 4a: LWL)

Vergabeunterlagen:
3.2 Vorgehen bei der Angebotsbewertung.
3.2.1 Zuschlagskriterien und Gewichtung:
Die ausschreibende Stelle geht bei der Bewertung der Angebote wie folgt vor:
Es gelangen nur diejenigen Angebote in die Prüfung und Wertung, die sämtliche Anforderungen nach diesen Unterlagen erfüllen. Grundlage für die Wertung der Angebote sind die in den Unterlagen genannten Kriterien/Anforderungen sowie die geforderten Erklärungen und Angaben.
Die Forderungen und Fragen sind für die „aktiven Netzwerkkomponenten“ (Anlage 1 zur Leistungsbeschreibung) jeweils kenntlich gemacht durch in Klammer gesetzte Buchstaben:
(A) – Ausschlusskriterium;
(B) – Bewertungskriterium oder Leistungsangabe (wird nach Punkten bewertet).
Der Bieter muss die aufgeführten Anforderungen ausführlich beantworten. Werden die mit (A), d. h. Ausschlusskriterium, gekennzeichneten Anforderungen nicht eindeutig mit „Ja“ bzw. bejahend/positiv beantwortet, wird das Angebot nicht berücksichtigt, auch wenn es beispielsweise auf anderen Gebieten besonders gute Leistungen enthält.
Hinweis:
Es ist auch ausreichend, das jeweilige A-Kriterium ausschließlich mit „Ja“ zu beantworten. Eine Wiedergabe des gesamten Textes des Kriteriums ist nicht erforderlich. Sofern der Text dennoch wiedergegeben wird, muss es sich um den exakten Wortlaut des jeweiligen Kriteriums handeln. Umformulierungen oder Weglassungen (z. B. von Klammerzusätzen o. Ä.) stellen eine Änderung der Vertragsunterlagen dar und haben den Ausschluss Ihres Angebots im Verfahren zur Folge (ggf. nach Nachforderung gemäß § 19 EG Abs. 2 VOL/A).
Bei den „passiven Netzwerkkomponenten“ (Anlage 2 zur Leistungsbeschreibung) ist die Leistung abschließend beschrieben, eine Wertung findet mithin nicht statt. Hier ist die Leistung in Gänze und (nur) wie gefordert anzubieten.
3.2.2 Leistungsbewertung:
Die Bewertung der (B)-Kriterien wird je nach Erfüllungsgrad der angebotenen Antwort vorgenommen. Die Nichterfüllung eines (B)-Kriteriums wird mit 0 Punkten bewertet, die maximale Bewertung erfolgt mit 5 Punkten.
Im Einzelnen ergibt sich die Bewertungsstruktur aus den Vorgaben bei den jeweiligen Kriterien.
Die Summe der Leistungspunkte ermittelt sich wie folgt:
Für das Anbieten der Leistungen „passive Netzwerkkomponenten“ (Anlage 2 zur Leistungsbeschreibung) erhält der Bieter ein Drittel der maximal erreichbaren Leistungspunkte (= 165 von 495 LP).
Für das Anbieten der übrigen Leistungen gemäß Leistungsbeschreibung (Anlage 1 zur Leistungsbeschreibung), die als A-Kriterien gekennzeichnet sind bzw. Mindestanforderungen darstellen, erhält der Bieter ebenfalls ein Drittel der maximal erreichbaren Leistungspunkte (= 165 von 495 LP).
Hinsichtlich der B-Kriterien kann der Bieter maximal ebenfalls ein Drittel der maximal erreichbaren Leistungspunkte erreichen (165 von 495 LP). Das insoweit tatsächliche Ergebnis ergibt sich nach Bewertung der Bieterangaben im Angebot. Es gilt insoweit:
Alle Angebote werden hinsichtlich der Leistung anhand des hinterlegten Bewertungsschemas beurteilt. Dabei werden die Angebote je Kriterium geprüft und bewertet. Die vergebenen Punkte werden mit den festgelegten Gewichtungspunkten multipliziert. Die Ergebnisse werden addiert und ergeben je Angebot die entsprechende Summe der Leistungspunkte. Es erfolgt eine kaufmännische Rundung ohne Dezimalstellen.
3.2.3 Ermittlung des Angebotspreises:
Zunächst werden die einzelnen Preispositionen sowie der Gesamtpreise der einzelnen Angebote bestimmt und auf ihre Angemessenheit hin überprüft (s. o.).
Der Gesamtpreis für die Ermittlung des wirtschaftlichsten Angebotes gemäß Abschnitt 3.2.4 ergibt sich wie folgt:
Angebotspreis „passive Netzwerkkomponenten“ (ausgefüllte Anlage 5.2 zur Leistungsbeschreibung)
+
Angebotspreis „aktive Netzwerkkomponenten“ (inkl. optionaler Betriebsleistung) (ausgefüllte Anlage 5.1.4 zur Leistungsbeschreibung)
=
Gesamtpreis.
3.2.4 Ermittlung des wirtschaftlichsten Angebotes:
Zur Bewertung und Ermittlung des wirtschaftlichsten Angebotes wird die Erweiterte Richtwertmethode nach UfAB V.2 (Unterlage für die Ausschreibung und Bewertung von IT-Leistungen, Version 2) in folgenden Schritten angewandt:
— Formale Prüfungen der Angebote (s.o.);
— Prüfung der A-Kriterien; Aussonderung der Angebote, die A-Kriterien nicht erfüllen (s.o.);
— Bewerten jedes B-Kriteriums je Angebot (s.o.);
— Ermittlung der Leistungspunkte (= Bewertungspunkte * Gewichtungspunkte) der einzelnen Angebote (siehe Abschnitt 3.2.2);
— Ermittlung des Angebotspreises (siehe Abschnitt 3.2.3);
— Ermittlung der Kennzahl „Z“ für das Leistungs-Preis-Verhältnis (Summe der Leistungspunkte dividiert durch den Angebotspreis);
— anschließend wird ein Wert als Schwankungsbereich aus der Kennzahl „Z“ des führenden Angebots und einer weiteren Kennzahl ermittelt, die sich aus der Kennzahl „Z“ des führenden Angebotes minus 10 % ergibt;
— Im nächsten Schritt werden alle Angebote ermittelt, die innerhalb des ermittelten Schwankungsbereichs liegen (inkl. Randwerte). Diese Angebote werden zunächst als gleichwertig betrachtet;
— Entscheidungskriterium innerhalb dieser Gruppe ist der Preis.
Wichtige Hinweise:
Zusätzliche Unterlagen:
Die Vergabeunterlagen werden unter „http://www.mayburg.de/kuvb“ zum Download zur Verfügung gestellt.
Inhalt des Angebotes:
Das Angebot muss vollständig sein und den Vorgaben der Bekanntmachung sowie der Vergabeunterlagen samt Anlagen entsprechen.
Der Auftraggeber kann/muss unvollständige Angebote vom Verfahren ausschließen.
Bieterfragen/Rückfragen:
Rückfragen sind ausschließlich per E-Mail oder Fax an die Kontaktstelle (vgl. Abschnitt I.1) der EU-Bekanntmachung) zu richten.
Externe Unterstützung:
Die KUVB wird bei der Durchführung der Ausschreibung durch externe Berater unterstützt.
Der Auftraggeber trifft alle relevanten Entscheidungen, die dieses Verfahren betreffen, selbständig und in alleiniger Verantwortung. Die externen Dienstleister schlagen insoweit lediglich die durch Anforderungen abzudeckenden Inhalte in objektiver und an den Interessen der Auftraggeberin orientierter Weise vor und überprüfen die von der Auftraggebein aufgestellten inhaltlichen Anforderungen insbesondere auf technisch-fachliche und Vergaberechtskonformität (insbesondere hinsichtlich etwaiger Diskriminierungen, Gleichbehandlungsgrundsatz, Transparenz, Produktneutralität etc.).
Mit Abgabe eines Angebotes erklären sich die Bieter mit dieser Vorgehensweise einverstanden.
Anzeigepflicht des Auftraggebers:
Der Auftraggeber ist verpflichtet, das ausschreibungsgegenständliche Vorhaben bei seiner Aufsichtsbehörde anzuzeigen. Etwaige Folgen aus der Reaktion der Aufsichtsbehörde, wie etwa Verzögerungen oder sogar die Untersagung und/oder Beendigung des Vergabeverfahrens, begründen keinerlei Schadensersatzansprüche o. Ä. für die Bieter gegenüber dem Auftraggeber.

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
23.10.2015 - 12:00 Uhr

Bindefrist:
31.03.2016

Bedingungen & Nachweise
Sicherheiten:
Keine, außer der Versicherung entsprechend den Bewerbungsbedingungen.

Zahlung:
Siehe EVB-IT Systemvertragsentwurf, der Bestandteil der Vergabeunterlagen ist.

Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
**HINWEIS: Die in nachfolgender Beschreibung genannten Tabellen, Beschreibungen etc. finden sich in dem Dokument „KUVB_Netzwerk-Ersatzbeschaffung_Bewerbungsbedingungen“. Dieses wird den interessierten Unternehmen elektronisch zum Download zur Verfügung gestellt unter „http://www.mayburg.de/kuvb“.
Soweit in dieser Bekanntmachung auf „Abschnitte“ verwiesen wird, bezieht sich dies immer auf das Dokument „KUVB_Netzwerk-Ersatzbeschaffung_Bewerbungsbedingungen“.
Nachweis der Eignung:
Es werden nur Bieter berücksichtigt, die für die zu vergebende Leistung nötige Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Fachkunde besitzen und diese nachgewiesen haben. Dies gilt vollumfänglich für vom Bieter benannte und noch zu beauftragende Nachunternehmer.
Der Bieter erklärt mit seiner Unterschrift die Richtigkeit seiner Angaben.
Es sind für den Nachweis der Eignung die Angaben gemäß dem Dokument „KUVB_Netzwerk-Ersatzbeschaffung_Bewerbungsbedingungen“ zu machen, Erklärungen abzugeben bzw. Unterlagen oder Nachweise einzureichen. Die Anforderungen sind vollständig zu beantworten. Bezeichnete Formulare sind zu verwenden.
A.1.1 Zusage der Leistungserbringung:
Bestätigen Sie, dass Sie Ihre Angaben zur Eignung über die Vertragslaufzeit, mindestens aber bis Ende 2016 aufrechterhalten werden?
(Ausschlusskriterium, Antwort „Ja / Nein“).
A.1.2 Deutsche Sprache:
Bestätigen Sie, dass alle zur Leistungserbringung gegenüber der Auftraggeberin eingesetzten Mitarbeiter die deutsche Sprache in Wort und Schrift fließend beherrschen und sie im Rahmen dessen anwenden werden?
Ausnahme: Eingesetzte Handwerker im Kontext „passive Netzwerkkomponenten“.
(Ausschlusskriterium, Antwort „Ja / Nein“).
A.1.3 Eigenerklärungen:
Legen Sie alle Eigenerklärungen des Abschnitts 4.2 dieses Dokuments ausgefüllt und unterschrieben Ihrem Angebot bei.
Final fehlende bzw. nicht ausgefüllte und nicht unterschriebene Eigenerklärungen führen zum Ausschluss des Angebots.
(Ausschlusskriterium, Antwort „Ja / Nein“).
A.1.4 Handelsregisterauszug:
Bestätigen Sie, dass Sie Ihrem Angebot die Kopie eines Handelsregisterauszugs beigefügt haben, der nicht älter als 6 Monate ist?
(Ausschlusskriterium, Antwort „Ja / Nein“).
A.1.5 Mitgliedschein Berufsgenossenschaft:
Bestätigen Sie, dass Sie Ihrem Angebot die Kopie Ihres Mitgliedscheins der Berufsgenossenschaft beigefügt haben, sofern Sie gesetzlich zu einer entsprechenden oder gleichwertigen (Ausland) Mitgliedschaft verpflichtet sind?
(Ausschlusskriterium, Antwort „Ja / Nein“).
A.1.6 Erklärung nach § 21 Abs. 3 AEntG und § 19 Abs. 3 Alt. 2 MiLoG:
Bestätigen Sie, dass Sie weder wegen eines Verstoßes nach § 21 Abs. 3 AEntG (Arbeitnehmerentsendegesetz), noch nach § 21 MiLoG (Mindestlohngesetz) mit einer Geldbuße von wenigstens 2 500 EUR belegt worden sind?
(Ausschlusskriterium, Antwort „Ja / Nein“).
4.2 Eigenerklärungen – Vordrucke für die Erstellung des Angebotes:
Die in der folgenden, abschließenden Auflistung genannten Eigenerklärungen sind dem Angebot beizufügen. Dabei ist dem jeweiligen Vordruck zu entnehmen, wer die Erklärung auszufüllen hat (Bieter, Nachunternehmer, einzelnes Mitglied der Bietergemeinschaft).
Die Vordrucke müssen die geforderten Angaben enthalten und mit Datum, ggf. Firmenstempel und Unterschrift versehen werden. Falls erforderlich, können die Angaben auf gesonderten Blättern unter zwingender Einhaltung des Schemas des jeweiligen Vordrucks gemacht werden. Verweise auf andere Inhalte innerhalb des Angebotes oder auf Literatur oder Broschüren können unvollständige Angaben auf den Vordrucken nicht ersetzen.
Eigenerklärungen können auch ohne Originalunterschrift (z. B. aufgrund der Übermittlung per Fax von einem Nachunternehmer an den Generalunternehmer) eingereicht werden. Die Auftraggeberin behält sich jedoch vor, die Originale unter Fristsetzung nachzufordern. Sollten diese dann nicht innerhalb der Frist nachgereicht werden, führt dies zum Ausschluss des betreffenden Angebots.
Hinweis:
Auch konzernangehörige Unternehmen und freie Mitarbeiter sind Dritte im Sinne der Nachunternehmerschaft und von Bietergemeinschaften.
Die in der folgenden, abschließenden Auflistung genannten Eigenerklärungen sind dem Angebot beizufügen. Dabei ist dem jeweiligen Vordruck zu entnehmen, wer die Erklärung auszufüllen hat (Bieter, Nachunternehmer, einzelnes Mitglied der Bietergemeinschaft).
Fehlende Vordrucke oder nicht unterschriebene Vordrucke – ggf. nach Nachforderung (vgl. Abschnitt 1.6) – führen zum Ausschluss des Angebots.
4.2.1 Zuverlässigkeit/Sozialversicherung (ggf. auch von Nachunternehmer einzureichen);
4.2.2 Berufshaftpflichtversicherung;
4.2.3 Erklärungen der Bietergemeinschaft;
4.2.4 Bevollmächtigung der Bietergemeinschaft;
4.2.5 Erklärung über die Bereitstellung von Ressourcen (ggf. von Nachunternehmer einzureichen);
4.2.6 Übersicht Nachunternehmer;
4.2.7 Datenschutzrechtliche Einwilligung (ggf. auch von Nachunternehmer einzureichen).
HINWEIS: Die Eigenerklärung 4.2.2 enthält einen Mindeststandard betreffend die Versicherungssummen.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
A.2.1 Mindestanforderung Mitarbeiterzahl:
Benennen Sie die Gesamtzahl der zum Zeitpunkt der Abgabe des Angebotes bezogen auf den Ausschreibungsgegenstand zur Verfügung stehenden Mitarbeiter. Die Mindestanforderung zum Zeitpunkt der Abgabe des Angebotes sind der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen.
Bei Bietergemeinschaften und beim Einsatz von Nachunternehmern sind die Werte getrennt anzugeben, werden aber für die Wertung addiert. Orientieren Sie sich in der Darstellung in Ihrem Angebot an der nachfolgenden Tabelle.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Zu A.2.1:
Gesamtzahl der für die Leistungserbringung „passive Netzwerkkomponenten“ zur Verfügung stehenden Personen, bezogen auf den Ausschreibungsgegenstand: mind. 8 Personen;
Gesamtzahl der für die Leistungserbringung „aktive Netzwerkkomponenten & Betrieb“ zur Verfügung stehenden Personen, bezogen auf den Ausschreibungsgegenstand: mind. 6 Personen.

Technische Leistungsfähigkeit
A.3.1.1 Dokumente:
Bestätigen Sie, dass sämtliche Dokumente (u. a. Arbeitspapiere, Berichte, Konzepte, Dokumentationen etc.) in deutscher Sprache verfasst und der Auftraggeberin in digitaler Form (mindestens als *.pdf) zur Verfügung gestellt werden?
(Ausschlusskriterium, Antwort „Ja / Nein“).
A.3.1.2 Produkt-Zertifizierung:
Bestätigen Sie, dass das im Hinblick auf die angebotenen aktiven Netzwerkkomponenten tätige Personal ausreichend geschult ist und dass entsprechende Zertifikate und Autorisierungen des Herstellers der aktiven Netzwerkkomponenten vorliegen?
Fügen Sie Ihrem Angebot exemplarische Kopien dieser Zertifikate bei.
(Ausschlusskriterium, Antwort „Ja / Nein“).
A.3.1.3 Referenzprojekte:
Benennen Sie 3 mit dem Auftragsgegenstand vergleichbare Referenzprojekte seit dem Jahr 2012 (einschließlich).
Für die Darstellung der Referenzprojekte sind folgende Punkte von Relevanz bzw. maßgeblich:
— Abgeschlossenes Vorhaben;
— Kurzbeschreibung des Vorhabens, aus der die erbrachten Leistungsinhalte hervorgehen;
— Darstellung der Vergleichbarkeit mit den vorliegend zu vergebenden Leistungen;
• Projektumfeld bei Kunden mit einer vergleichbaren Struktur bzw. vergleichbaren Anforderungen (d. h. vergleichbare Topologie, vergleichbare Anzahl an Endgeräteanschlüssen, ausfallsichere Netzwerkarchitektur),
• Kooperation mit den Verantwortlichen des Auftraggebers,
• vergleichbares organisatorisches Umfeld,
• Vergleichbarer Leistungszeitraum, maximal ca. 12 Monate,
• Vergleichbare Komplexität des Vorhabens;
— Angabe der jeweiligen Ansprechpartner bei den Referenzkunden, die kompetent über das Projekt Auskunft geben können mit Telefonnummer und E-Mail-Adresse.
Hinweis: Angaben, die einer Nachprüfung nicht standhalten, führen zum Ausschluss des Angebotes. Es wird der fachliche Ansprechpartner des Referenzkunden verlangt.
Die Benennung des auftragnehmerseitigen Ansprechpartners (z. B. Vertriebsbeauftragter) genügt nicht, es muss der auftraggeberseitige Ansprechpartner benannt werden. Die Auftraggeberin behält sich vor, die Referenzen beim angegebenen Referenzkunden zu prüfen.
(Ausschlusskriterium).
A.3.1.4 Mitarbeiterprofil „Betrieb“:
Die vom künftigen Auftragnehmer zu erbringenden Leistungen sind sämtlich durch entsprechend qualifizierte Mitarbeiter zu erbringen.
Der Bieter weist mittels Personalprofilen im Kontext „aktive Netzwerkkomponenten“ nach (s. u.), dass er entsprechende Mitarbeiter im Projekt einsetzen kann.
Die Auftraggeberin behält sich die Möglichkeit vor, bei Unklarheiten in den Qualifikationsprofilen Rücksprache mit dem Bieter zu halten, um Aufklärung zu betreiben.
Der Bieter muss nachweisen, dass er in der Lage ist, Mitarbeiter in der benannten Anzahl mit den geforderten Qualifikationen zur Verfügung zu stellen.
Datenschutzrechtlicher Hinweis:
Wir bitten Sie aus datenschutzrechtlichen Gründen, die Daten der einzelnen angebotenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das Angebot so zu anonymisieren, dass diese nicht identifiziert werden können.
Gleichwohl behält sich die Auftraggeberin ausdrücklich vor, im weiteren Verlauf des Vergabeverfahrens die Personalisierung der zunächst anonymisierten Profile einzufordern.
Benennen Sie mindestens 3 Mitarbeiterprofile „Betrieb“.
Das Mitarbeiterprofil zeichnet sich dadurch aus, dass es mindestens über die nachfolgenden Qualifikationen und Erfahrungen verfügt:
— Zertifikate im Sinne von oben Kriterium A.3.1.2;
— Mindestens 3 Jahre Praxiserfahrung in Konfiguration und Betrieb komplexer (vgl. Auftragsgegenstand), insbesondere hochverfügbarer Netzwerke mit Glasfaserkomponenten bis zum Endanwender.
Zum Nachweis der Qualifikationen und Erfahrungen sind 2 Referenzprojekte je Profil seit 2012 (einschließlich) zu den Anforderungen zu referenzieren (bestehend aus Auftragsbezeichnung, Dauer, Umfang, Kundenumfeld und Kurzbeschreibung der Tätigkeiten in Bezug zu den gelisteten Anforderungen).
(Ausschlusskriterium).

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Zu A.3.1.3: mindestens 3 Referenzprojekte entsprechend den dortigen Anforderungen.
Zu A.3.1.4:
Mindestens 3 Mitarbeiterprofile wie beschrieben.
Jeweils mindestens 3 Jahre Praxiserfahrung wie beschrieben.
Jeweils 2 Referenzprojekte wie beschrieben.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
10.12.2015
Vergebener Auftrag
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen