DTAD

Ausschreibung - Maler- und Bodenbelagsarbeiten in Wirdum (ID:11965214)

Übersicht
DTAD-ID:
11965214
Region:
26529 Wirdum
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Kategorien:
Estricharbeiten, Abbruch-, Sprengarbeiten, Wandverkleidungs-, Tapezierarbeiten, Anstrich-, Verglasungsarbeiten, Fliesenarbeiten, Bodenverlege-, Bodenbelagsarbeiten, Diverse Reparatur-, Wartungsdienste, Einbau von Türen, Fenstern, Zubehör, Sanitär-,Klempnerarbeiten, Metall-, Metallbauerzeugnisse, Metall-, Stahlbauarbeiten, Trockenbau, Abdichtungs-, Dämmarbeiten, Installation von Heizungs-, Lüftungs-, Klimaanlagen, Anstrichfarben, Lacke, Druckfarben, Kitte, Maurerarbeiten
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Hier werden neue Fenster, abgehängte Decken eingebaut und Wandausbesserungen und neue Malerarbeiten vorgenommen. In Nebenräumen des EG werden neue WCs für den Kindergarten und...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
02.06.2016
Frist Angebotsabgabe:
15.06.2016
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Die Samtgemeinde Brookmerland, Am
Markt 10, 26529 Marienhafe (Tel.: 04934 -
811, Fax: 04934 - 81266), schreibt hiermit
gemäß VOB/A folgende Arbeiten aus

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Zusammenlegung
Grundschule und KiGa Wirdum,
Marienhafer Straße 9, 26529 Wirdum.
Maler- und Bodenbelagsarbeiten: Bauaufgabe
allgemein: Die Grundschule in Wirdum
aus den 50er Jahren wird zu Teilen um- bzw.
ausgebaut. Im Erdgeschoss wird ein vorh.
Klassenraum zu einem Kindergarten umfunktioniert.
Hier werden neue Fenster, abgehängte
Decken eingebaut und Wandausbesserungen
und neue Malerarbeiten vorgenommen.
In Nebenräumen des EG werden
neue WCs für den Kindergarten und Behinderte
errichtet. Außerdem entsteht in diesem
Bereich ein neuer, vorgebauter Windfang mit
Eingangsbereich. Es erfolgen hier Abbruch-,
Mauer-, Trockenbau-, Fliesen-, Maler- und
Bodenbelags-, Metallbau- sowie Fensterund
Türarbeiten. Die Holztreppe im Treppenhaus
wird ausgebaut und durch eine neue
Betontreppe ersetzt. Das Dachgeschoss
(Satteldach) ist größtenteils nicht ausgebaut.
Durch Metallständerwände werden
hier mehrere neue Räume geschaffen (Sozialräume,
WC, Küche) und anschließend die
Dachschrägen und Kehlbalken gedämmt und
mit Gipskarton verkleidet. Außerdem werden
in den Dachschrägen mehrere Dachfenster
und ein Notausstieg eingebaut. Die WCWände
werden verfliest und der gesamte
Fußboden mit einer Trockenschüttung und
einem Trockenestrich belegt. Es erfolgen hier
auch noch Maler- und Bodenbelagsarbeiten
sowie Einbau von neuen Innentüren. In einem
Bestandsraum am Giebel werden neue
KS-Fenster eingebaut und es erfolgen weitere
kleinere Maßnahmen.

Lose:
nein

Planungsleistungen:
nein

Nebenangebote:
nicht zugelassen

Verfahren & Unterlagen
Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)

Vergabeunterlagen:
Vergabeunterlagen
können ab dem 30.05.2016
beim Bauamt der Samgemeide Brookmerland,
Rathaus, Zimmer 28, gegen eine Gebühr
in Höhe von 15,00 , die nicht zurückerstattet
wird, abgeholt oder angefordert
werden. Bei schriftlicher Anforderung ist der
Einzahlungsbeleg beizufügen. Überweisung
an die Samtgemeinde Brookmerland, Konto-
Nr.: 100 10 200 (BLZ: 283 615 92) bei der
Raiffeisen-Volksbank Fresene eG, IBAN:
DE16 2836 1592 0010 0102 00, BIC: GENODEF1MAR,
Verwendungszweck: GS/Ki-
Ga Wirdum, Deb.: 24283 Maler-Boden. Einwendungen
im Zusammenhang mit der Vergabe
können beim Landkreis Aurich, Fischteichweg
7-13, 26603 Aurich, eingereicht
werden.

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
Submission: Mittwoch, 15.06.2016,
11:45 Uhr, im Rathaus der Samtgemeinde
Brookmerland, Sitzungsraum Keller (Eingang
Parkplatz).

Ausführungsfrist:
Zeitrahmen: Die
Hauptarbeiten haben in der Zeit der Sommerferien
(23.6. bis 3.8.2016) zu beginnen.
Die meisten groben und lauten Arbeiten
im DG (Träger verlegen, Abbrucharbeiten,
Einbau Dachfenster, Holzarbeiten, sowie die
Arbeiten analog zuvor im EG sollten in den
Ferien fertiggestellt sein.
Leisere und Außenarbeiten
werden voraussichtlich in
Schulzeiten erfolgen. Diese haben aber so zu
erfolgen, dass der Unterricht nicht über Maßen
gestört wird. Um den engen Zeitplan
der Arbeiten zu gewährleisten, ist es unbedingt
notwendig, ausreichend Arbeitspersonal
vorzuhalten und auch gleichzeitig an
mehreren Stellen zu arbeiten. Eine genaue
Koordination und Absprache der verschiedenen
Handwerker und der Bauleitung ist vor
und während der Gesamtarbeiten unbedingt
notwendig. Auch die Absprache mit Elektro-,
Heizungs- und Sanitärunternehmen (in anderen
LV ausgeschrieben) ist vorzunehmen.
Ausführungsfrist:
ab Mitte Juli 2016.

Bindefrist:
Zuschlagsfrist: Die Zuschlagsfrist
endet am 12.07.2016.

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Deutsch

Sicherheiten:
Sicherheit: Da die Arbeiten nach Ferienbeginn
wahrscheinlich nicht beendet sind, ist
eine sorgfältige Abgrenzung zum Schulbetrieb
notwendig (z. B. Abzäunung usw. Auch
bei den Arbeiten und Anlieferungen ist auf
die Sicherheit gegenüber den Kindern und
Lehrern usw. sorgfältig zu achten und entsprechend
abzusichern. Unverhältnismäßige
Lärmentwicklung ist während des Schulbetriebes
zu vermeiden. Alle einschlägigen Gesetze
und Vorschriften, wie z. B. die Unfallverhütungsvorschriften
Bauarbeiten (BGV),
die Arbeitsstättenverordnung (ArbStätV),
Gefahrenstoffverordnung usw. sind einzuhalten.
Die jeweiligen Firmen haben der Bauleitung
einen Sicherheitsbeauftragten zu benennen.

Geforderte Nachweise:
Nachweise
zur Eignung mit dem Angebot abzugeben:
Nachweis der Eignung durch den Eintrag
in das Präqualifikationsverzeichnis
oder das ausgefüllte Formblatt Eigenerklärung
zur Eignung (Formblatt 124).

Sonstiges
Normen / Vorschriften / Richtlinien:
Alle Leistungen sind auf Grundlage von den
z. Zt. gültigen DIN-Normen, Vorschriften,
Hersteller- Richtlinien, usw. zu liefern, erbringen
und herzustellen, auch wenn diese in
den Einzelpositionen nicht gesondert erwähnt
werden. Produktneutralität: In einigen
Positionen sind der übersichtlicheren
Beschreibung wegen Herstellerangaben genannt.
Grundsätzlich können jedoch alle
Produkte und Materialien angeboten werden.
Sie müssen immer den Mindestanforderungen
der Angaben in der jeweiligen Position
entsprechen Bei einigen Produkten (siehe
LV) ist vor Einbau die Gleichwertigkeit
durch Datenblätter oder ähnlich der Bauleitung
nachzuweisen und abzustimmen. Bei
Einzelpositionen sind jedoch Produkte vorgegeben,
die bereits in dem Gebäude verbaut
worden sind (Angleichen an den Bestand)
bzw. die aus einer wirtschaftlichen Gesamtlagerhaltung
des Bauhofes der Gemeinde (z.B. spätere Reparatur, in anderen Gebäuden
schon verbaut) so gewählt worden sind. Dieses
ist z. B. bei den Fliesen und den Fußbodenbelägen
der Fall. Diese Produkte müssen
dann angeboten und eingebaut werden.
Hauptpositionen - Malerarbeiten: 336 m²
Vorhandene Wandflächen gestrichene Grauputzflächen
und neue Grauputzflächen vollständig
und fachgerecht spachteln. Anschließend
ist eine Grundierung fachgerecht aufzutragen.
Die Flächen sind auf Tragfähigkeit
zu prüfen, lose Bestandteile, entfernen und
entstauben. Spachtel: Q3 mit baZ Akkord-
Leichtspachtel, Haftgrund: baZ Haftgrund
200 ml/m², lösungsmittelfrei für unterschiedlich
saugende, baZ Haftgrunde: geeignet
für Verbrauch: jeweils nach Herstellervorgaben
Aufbringen nach Angaben des
Herstellers; 336 m² Wandflächen mit einer
Glasfasertapeten liefern und wie folgt fachgerecht
bekleben: 1) Gespachtelte und grundierte
Wandflächen schleifen, reinigen und
kleinere Fehlstellen ausbessern. 2) Tapezieren
mit Glasgewebe, unquellbar, dimensionsstabil,
hoch wasserfest liefern und mit Dispersionskleber,
systemkonform zur Tapete,
verkleben. Tapete: Capaver Glasgewebe Plus
K2170 oder gleichwertig. Die Hersteller-
Richtlinien sind zu beachten; 336 m² Glasfasergewebeflächen
wie folgt als Zwischenund
Schlussbeschichtung liefern und streichen:
1) Zwischenbeschichtung mit Dispersionsfarbe,
wasserverdünnbar, lösungsmittelfrei,
emissionsminimiert, hoch diffusionsfähig,
Naßabrieb Klasse 2 (scheuerbeständig),
Deckvermögen Klasse 2, seidenglänzend,
Erzeugnis: Matt Latex, Polysatin matt, gering,
nach Wahl des AG getönt. 2) Schlussbeschichtung
mit Dispersionsfarbe, frei von
foggingaktiven Substanzen, weichmacherfrei,
TÜV Gütezeichen schadstoffgeprüft
gem. WKI, sonst wie vor, Erzeugnis: Seiden
Latex, 140 ml/m² Polysatin matt, gering,
nach Wahl des AG getönt; 337 m² Spachtelung
von Gipskartonflächen (Dachschrägen,
Kehlbalken, Wände) im DG liefern und fachgerecht
einschl. aller Materialien und Nebenarbeiten
herstellen. Qualitätsstufe: Q2
gemäß Merkblatt des Bundesverbandes
Gips- und Gipsbauplattenverbandes in
Darmstadt, Material: baZ Leichtspachtel,
naturweiß, BaZ, Spezial-Spachtelmasse,
emissions- und lösemittelfrei, einschl. Armierungen
der Fugen aus Glasfaserstreifen. Erhöhte
Feuchtebeständigkeit, hohe Haftfestigkeit,
rissfrei, durchtrockenbar, Ausführung
nach z. Zt. gültigen Normen, Vorschriften
und den jeweiligen Herstellervorschriften.
Alle Arbeiten immer systemkonform ausführen;
337 m² Vorgenannte GKF-Flächen mit
einer Raufasertapete liefern und fachgerecht
auf Stoß tapezieren. inkl. Lieferung aller
Materialien und Nebenarbeiten tapezieren:
Verkleben eines Vlieses mit passendem Dispersionsklebstoff,
Tapete: Erfurter Raufaser
Nr. 52 oder gleichwertig, Kleber: baZ Kleber,
Lage: DG Wände, Dachschrägen, Kehlbalken;
337 m² Grund- und Schlussanstrich der
v. g. Flächen liefern und inkl. aller Nebenarbeiten
deckend fachgerecht streichen. Anstrichfarbe:
schadstoffarme, geruchsfreie,
wasserverdünnbare, umweltschonende, diffusionsfähige,
frei von fogging-aktiven Substanzen,
nicht gilbende scheuerbeständige
Kunststoff- Dispersionsfarbe. Farbton:
Grundton hell, nach Wahl des AG, alle z. Zt.
gültigen Normen, Vorschriften und die jeweiligen
Hersteller-Richtlinien sind zu beachten.
Die Materialien sind immer systemkonform
zu wählen; 7 St. Neue Stahl-Umfassungszargen,
grundiert, fachgerecht mit einem
baZ Acrylharzlack inkl. aller Nebenarbeiten
und Materialien fachgerecht und deckend
lackieren. Vorh. Grundierung auf Eignung,
Trag- und Haftfähigkeit prüfen, entfetten,
Schadstellen entrosten, gründlich anschleifen
und säubern, evtl. Schadstellen mit Primer
grundieren, Zwischenanstrich mit Vorlack,
abgestimmt auf Farbton des Schlussanstrichs,
deckend auftragen. Zarge: max.
Maulweite 430 mm, max.1,01x2,01 m, Farbe:
Acryllack seidenmatt, Farbton hell, nach
Wahl des AG, die Materialien müssen systemkonform
abgestimmt sein. Bodenbelagsarbeiten:
82 m² Verklebten Belag im
neuen Tagesraum KiGa sowie der neuen Küche
vollflächig, im Klassenraum Nr. 2 nur in
in einer Teilfläche abrippen, Verklebungsreste
entfernen, übernehmen und fachgerecht
entsorgen; 78 m² -Zementestrich vorbereiten
und reinigen, Haftemulsion, mit baZ, auf
den vorgenannte Bodenflächen zur späteren
Aufbringung einer Nivellier-Spachtelmasse
liefern und fachgerecht auftragen. Ganzflächiges
Spachteln mit einer objektgeeigneten,
rollstuhlfesten Nivelliermasse, Schichtdicke
mind. 3 mm, evtl. Schlieren und Nasen flächenbündig
schleifen. Materialien systembedingt
abstimmen; 74 m² Liefern und fachgerechtes
Verlegen und Verkleben einschl. aller
Materialien und Nebenarbeiten eines Kautschuk-
Bodenbelages auf den Böden der Vorpositionen
im EG. Der Belag muss den Anforderungen
der EN 1817entsprechen und
nachweislich die Anforderungen nach dem
AgBB-Bewertungsschema und dem Blauen
Engel nach RAL-UZ 120 erfüllen. Beide
Spezifikationen sichern optimale Gesundheitseigenschaften
bei minimalen Emissionen
zu. Nachstehende technische Anforderungen
sind einzuhalten und auf Aufforderung
zu belegen: Brandverhalten: Cfl-s1
nach EN 13501-1; Halogenfrei, Brandtoxikologisch:
unbedenklich gemäß DIN 53436,
Abrieb: mittlerer Volumenverlust nach ISO
4649 bei 5 N Belastung ca. 115 mm³, Trittschallverbess.
maß: mind. 8dB. Elektrostatisches
Verhalten beim Begehen: n.EN 1815
=antistatisch,Aufladg. weniger als 2kV,
Rutschhemmung: R9 nach DIN 51130
(BGR181) Der Bodenverlag ist ohne Fugen
zu verlegen; 107 m² wie vor, jedoch: Einbau
im DG auf Trockenestrich-System.
Vertragsbestandteil
ist eine Verpflichtung gemäß NTVergG
§4 Abs. 1 mit Vorgabe des Mindestlohns
gemäß Arbeitnehmerentsendegesetz
(AEntG) in der z. Zt. gültigen Fassung für
das Maler- und Lackiererhandwerk.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen