•  
  •  
DTAD
 
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Vergebener Auftrag - Massenspektrometer in Bremen (ID:4895616)

Auftragsdaten
Titel:
Massenspektrometer
DTAD-ID:
4895616
Region:
28359 Bremen
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Vergebener Auftrag
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
27.03.2010
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Auftragnehmer:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Das Isotopenmassenspektrometer muss mit einem universellen Mehrfachauff?nger aus Faraday-Kollektoren, geeignet zur Bestimmung der stabilen Isotope von C, N, O, und S ausgerüstet sein. Der linear-dynamische Messbereich muss bis zu 50 V reichen. Zudem muss das Auff?ngersystem zwei zusätzliche Kollektoren für die D/H-Analytik und eine Ionenoptik zur vollständigen Unterdrückung des Heliumsignals auf das Wasserstoffsignal enthalten. Zu einem späteren Zeitpunkt muss das Massenspektrometer um weitere Kollektoren auf mindestens 10 erweiterbar sein, die gleichzeitig durch die Software auslesbar sein müssen. Das Umschalten zwischen Wasserstoffauff?nger und dem universellen CNOS-Auff?nger muss rechnergesteuert erfolgen. Veränderliche Widerstände der Kollektoren müssen über die Software schaltbar sein. Um Proben im kontinuierlichen Probenstrom messen zu können, muss das Massenspektrometer mit einem zur Wasserkühlung vorbereiteten Pumpsystem, bestehend aus Vor- und Turbopumpen, ausgerüstet sein. Der Druck im Hochvakuum soll von der Software ausgelesen und angezeigt werden. Das Massenspektrometer soll eine Beschleunigungsspannung von 3 kV mit höchstmöglicher Empfindlichkeit und Linearität aufweisen. Der zu messende Massenbereich soll bei voller Beschleunigungsspannung den Bereich 1 bis 96 Dalton mit einer Massenaufl?sung von mindestens m/?m = 100 umfassen. Die Empfindlichkeit für transiente Signale im Tr?gergasstrom muss 1100 Moleküle CO2 pro Masse 44-Ion oder besser sein, dies entspricht 0,04 nmol/s, um ein 1,5V (5nA) Signal zu erreichen. Die Empfindlichkeitsspezifikationen sind durch entsprechende Messungen nachzuweisen. Für transiente Signale ist ebenfalls zwingend, dass die Linearit?tsspezifikation bei der angegebenen Empfindlichkeit demonstriert wird. Die absolute Empfindlichkeit des IRMS muss besser als 800 Moleküle CO2 pro Masse 44-Ion sein. Der H3+-Faktor muss kleiner als 10 ppm/nA sein. Für D/H Messungen im kontinuierlichen Probenstrom gelten folgende Spezifikationen: Die interne Reproduzierbarkeit (gemessen über Referenzgaseinlass) muss kleiner als 0,4? bei 5 Volt (= 5 nA) sein, die Linearität des Referenzgases muss kleiner als 0,2?/V (= 0,2?/nA) sein, und die externe Präzision gemessen über die GC-Pyrolyse-Einheit muss kleiner als 3? für eine Probenmenge von 30 ng H on-column sein. Für ?13C-Messungen im kontinuierlichen Probenstrom gelten folgende Spezifikationen: Die interne Reproduzierbarkeit bei oben genannter Empfindlichkeit (gemessen über Referenzgaseinlass) muss kleiner als 0,06? bei 1,5 Volt (= 5 nA) sein, die Linearität des Referenzgases kleiner als 0,02?/nA für 1 bis 20V (3 bis 60 nA) sein, und die externe Präzision über die GC-Verbrennungseinheit muss kleiner als 0,2? für 10 ng C on-column sein. Alle Ionenquellenparameter und der Sektorfeldelektromagnet des Massenspektrometers sowie die Beschleunigungsspannung müssen manuell und per Software kontrollierbar sein. Die Software muss die Ionenquelle automatisch fokussieren und diese Einstellungen speichern können. Alle relevanten Systemparameter müssen durch die Software angezeigt werden. Eine komplette technische Dokumentation mit Schaltpl?nen der Baugruppen und Platinen, sowie Kabel- und Verdrahtungspl?nen muss mitgeliefert werden. Eine Multiuser-Lizenz der Steuersoftware und ein Steuerrechner müssen mitgeliefert werden. Das Rechnersystem muss einen aktuellen Chipsatz inkl. Prozessor (2.4 GHz oder mehr), Arbeitsspeicher (3 GB oder mehr), eine Festplatte (320 GB oder mehr), ein Diskettenlaufwerk, USB-Anschlüsse (mind. 4), ein DVD-RW-Laufwerk, eine Netzwerkkarte und alle zum Betrieb des Systems notwendigen weiteren Anschlüsse (PCI, AGP etc.) enthalten. Ein lizensiertes Betriebssystem (Windows XP oder 7) und eine Office-Lizenz muss mitgeliefert werden. Der Rechner muss außerdem über Tastatur, eine Maus, einen TFT-Flachbildschirm (20 Zoll oder größer) und einen Drucker verfügen. Der Anbieter muss nachweisen können, mindestens zehn vergleichbare Systeme in den letzten zwei Jahren installiert zu haben. 2. Einlass-System: Das Einlass-System muss kontinuierliche Probenstr?me von bis zu drei permanent angeschlossenen Pr?parationseinheiten softwaregesteuert schaltbar in das Massenspektrometer eingeben können. Es muss außerdem bis zu fünf verschiedene, fest angeschlossene Referenzgase in den kontinuierlichen Probenstrom einleiten können. Die diskontinuierliche Referenzgaseingabe und deren Intensit?ten müssen über die Steuersoftware frei wählbar sein. Die Erweiterung des dynamischen Messbereichs muss durch eine mehrstufige Verdünnung des Messgases durch Trägergas (He) über die Software sowohl im EA- als auch im GC-Betrieb einstellbar sein. Softwaregesteuert müssen Tests der Linearität und der Reproduzierbarkeit erfolgen können. Die automatische Bestimmung des H3+-Faktors muss auch innerhalb einer Messsequenz frei wählbar sein. 3. Pr?parations-Einheiten: Ein EA zur thermisch-chemischen Umwandlung von Feststoffproben zur Bestimmung von 13C/12C- und 15N/14N-Isotopenverh?ltnissen muss an das Einlass-System angeschlossen sein. Der EA muss eine gaschromatographische Säule zur Auftrennung der Gase enthalten. Zur Eingabe der Feststoffproben ist ein automatischer Probengeber erforderlich. Für ?13C-und ?15N-Messungen mittels des Elementaranalysators ist die mindestens erforderliche externe Präzision 0,15 ? bei einer Probenmenge von jeweils 50 ?g C oder N. Ein GC zur Trennung von organischen Einzelkomponenten und deren Umsetzung zu CO2 in einem Oxidationsofen sowie zu H2 in einem Hochtemperatur-Pyrolyse-Ofen muss an das Einlass-System angeschlossen sein. Das bei der Verbrennung entstehende Wasser muss vor Eingabe des Probenstroms in das Massenspektrometer quantitativ entfernt werden. Die mindestens erforderliche externe Präzision für ?13C-Bestimmungen ist 0,2?. Die mindest erforderliche externe Präzision für D/H-Bestimmungen ist 3,0?. Der GC muss über zwei Injektoren verfügen. Ein vom Probengeber ansteuerbarer, automatischer On-Column Injektor muss installiert sein. Zudem muss ein zweiter Injektor installiert sein, der bis 400? C geheizt werden und Probenmengen von mindestens 30 Öl aufnehmen kann. Eine weitgehende L?sungsmittelausblendung durch den Injektor muss gegeben sein. Der GC selbst muss über eine K?hlm?glichket mit flüssigem Stickstoff verfügen und dadurch bis -80?C temperierbar sein. Der GC soll eine integrierte Dichtigkeits- und S?ulenevaluation enthalten. Der automatische Probengeber des GC muss minimal 100 Probenstellpl?tze haben und mit verschiedenen Injektionstechniken (Einzel-, Mehrfach-, Sandwichinjektion) programmierbar sein. Der GC, der EA und alle automatischen Probengeber müssen komplett über dieselbe Software kontrollierbar sein, über die auch die Steuerung des Massenspektrometers erfolgt. Die Nichterfüllung von Muss-Werten in den Technischen Anforderungen f?hrt zum Ausschluß des Angebotes.
Kategorien:
Mess-, Kontroll-, Prüf-, Navigationsinstrumente
CPV-Codes:
Massenspektrometer
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Originalsprache:
Verfügbare Sprachen:
DE

Vollständige Bekanntmachung
Für Vertragskunden
Vollständige Bekanntmachung,Für Vertragskunden
Zugehörige Dokumente
Für Vertragskunden
Zugehörige Dokumente,Für Vertragskunden
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 450.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen