DTAD

Ausschreibung - Medizinische Ausrüstungen, Arzneimittel und Körperpflegeprodukte in Mainz (ID:4999586)

Auftragsdaten
Titel:
Medizinische Ausrüstungen, Arzneimittel und Körperpflegeprodukte
DTAD-ID:
4999586
Region:
55124 Mainz
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
15.04.2010
Frist Angebotsabgabe:
17.05.2010
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Labor/Injektion, ? Hygiene (Desinfektion, Schutzkleidung, Zellstoff), ? Diagnostik, ? Notfall, ? Medizintechnik, ? Instrumente, ? Einrichtung/Organisation, ? Hausbesuche, ? Sprechstundenbedarf. Nicht umfasst sind verschreibungspflichtige Medikamente. Auch weitere Medikamente, die üblicherweise von den Apotheken bezogen werden, gehören nicht zu der ausgeschriebenen Leistung. Der Dienstleister muss gewährleisten, dass nach Abruf der Leistung binnen 24 Stunden geliefert wird. Einzelheiten zur Lieferung an Wochenenden, Feiertagen usw. werden im Verhandlungsverfahren konkretisiert. Die Lieferfristen werden durch die KV RLP im Rahmen der Verhandlungen noch näher spezifiziert. Neben der zuvor beschriebenen Logistik muss auch ein einheitliches Online-Bestell- bzw. Abrechnungssystem von dem Dienstleister vorgehalten werden. Dies muss insbesondere so ausgestaltet sein, dass die Mitarbeiter ? oder einzelne berechtigte Personen ? in den Bereitschaftsdienstzentralen die Bestellungen auslösen können. W?nschenswert wäre in diesem Zusammenhang die Erbringung eines Zustellnachweises durch den Dienstleister. Das Abrechnungssystem des Dienstleisters muss so aufgebaut sein, dass die Abrechnung zur KV RLP direkt erfolgt, jedoch eine kostenstellenbezogene Zuordnung zu den einzelnen Bereitschaftsdienstzentralen möglich ist (Controlling-Möglichkeit durch die KV RLP). Der Zeitraum der Abrechnung wird in den Ausschreibungsunterlagen oder in der Verhandlung festgelegt.
Kategorien:
Bildgebungsausrüstung, Röntgengeräte
CPV-Codes:
Medizinische Ausrüstungen, Arzneimittel und Körperpflegeprodukte
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  108975-2010

BEKANNTMACHUNG Lieferauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N) Kassen?rztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz Isaac-Fulda-Allee 14 z. H. Herrn Stefan Bangert 55124 Mainz DEUTSCHLAND Tel. +49 6131326352 E-Mail:
ausschreibung_praxisbedarf@kv-rlp.de Fax +49 6131326141 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers http://www.kv-rlp.de Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN) Einrichtung des öffentlichen Rechts Gesundheit Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber Nein
ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber Lieferung von Praxisbedarf für Bereitschaftsdienstzentralen.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung Lieferauftrag Hauptlieferort Bundesland Rheinland-Pfalz. NUTS-Code DEB
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung Abschluss einer Rahmenvereinbarung
II.1.4) Angaben zur Rahmenvereinbarung Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens Derzeit werden 30 Bereitschaftsdienstzentralen im gesamten Bundesland Rheinland-Pfalz von der Kassen?rztlichen Vereinigung (KV RLP) verantwortet. In absehbarer Zeit werden weitere Bereitschaftsdienstzentralen hinzu kommen. Die Bereitschaftsdienstzentralen sind flächendeckend über das gesamte Bundesland Rheinland-Pfalz verteilt und befinden sich sowohl in Ballungsgebieten als auch in strukturschwachen ländlichen Gebieten. Bei der ausgeschriebenen Leistung handelt es sich um Praxisbedarf und Praxisausstattung, die in Bereitschaftsdienstzentralen benötigt werden. Insbesondere handelt es sich um Materialien aus folgenden Bereichen:
? Labor/Injektion, ? Hygiene (Desinfektion, Schutzkleidung, Zellstoff), ? Diagnostik, ? Notfall, ? Medizintechnik, ? Instrumente, ? Einrichtung/Organisation, ? Hausbesuche, ? Sprechstundenbedarf. Nicht umfasst sind verschreibungspflichtige Medikamente. Auch weitere Medikamente, die üblicherweise von den Apotheken bezogen werden, gehören nicht zu der ausgeschriebenen Leistung. Der Dienstleister muss gewährleisten, dass nach Abruf der Leistung binnen 24 Stunden geliefert wird. Einzelheiten zur Lieferung an Wochenenden, Feiertagen usw. werden im Verhandlungsverfahren konkretisiert. Die Lieferfristen werden durch die KV RLP im Rahmen der Verhandlungen noch näher spezifiziert. Neben der zuvor beschriebenen Logistik muss auch ein einheitliches Online-Bestell- bzw. Abrechnungssystem von dem Dienstleister vorgehalten werden. Dies muss insbesondere so ausgestaltet sein, dass die Mitarbeiter ? oder einzelne berechtigte Personen ? in den Bereitschaftsdienstzentralen die Bestellungen auslösen können. W?nschenswert wäre in diesem Zusammenhang die Erbringung eines Zustellnachweises durch den Dienstleister. Das Abrechnungssystem des Dienstleisters muss so aufgebaut sein, dass die Abrechnung zur KV RLP direkt erfolgt, jedoch eine kostenstellenbezogene Zuordnung zu den einzelnen Bereitschaftsdienstzentralen möglich ist (Controlling-Möglichkeit durch die KV RLP). Der Zeitraum der Abrechnung wird in den Ausschreibungsunterlagen oder in der Verhandlung festgelegt.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV) 33000000
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Nein
II.1.8) Aufteilung in Lose Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.2) Optionen Ja Beschreibung der Optionen:
Drei einmalige Verl?ngerungsoptionen über jeweils 12 Monate, insgesamt eine Vertragslaufzeit von längstens 48 Monaten.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Dauer in Monaten 12 (ab Auftragsvergabe) ABSCHNITT III:
RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen:
1. Aktueller Auszug aus dem Handels- oder Berufsregister (nicht älter als 6 Monate zum Zeitpunkt des Fristendes für den Teilnahmeantrag); 2. a) Erklärung, dass eine Person, deren Verhalten dem Unternehmen zuzurechnen ist, nicht rechtskräftig wegen Verstoßes gegen eine der im ? 7a Nr. 2 Abs. 1 VOL/A genannten Bestimmungen verurteilt worden und dass das Unternehmen gesetzestreu ist (siehe Bewerbungsformblatt); b) Erklärung, dass über das Vermögen kein Insolvenzverfahren oder kein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt worden ist, oder der Antrag mangels Masse abgelehnt worden ist oder das Unternehmen sich nicht in Liquidation befindet (siehe Bewerbungsformblatt); c) Erklärung, dass das Unternehmen seinen Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß nachkommt (siehe Bewerbungsformblatt); d) Erklärung über die Mitgliedschaft in der zuständigen Berufsgenossenschaft (siehe Bewerbungsformblatt). 3. Erklärung im Falle einer Bewerber-/Bietergemeinschaft (BG), in der sämtliche Mitglieder der BG einem bevollmächtigten Vertreter der BG Vertretungsmacht im Rahmen dieses Vergabeverfahrens einräumen, insbes. hinsichtlich der rechtsverbindlichen Abgabe eines Teilnahmeantrages, eines Angebotes sowie hinsichtlich der Abgabe und Entgegennnahme von Erklärungen sowie der Vornahme von Verfahrenshandlungen. Diese Erklärung ist rechtsverbindlich von vertretungsbefugten Personen jedes Mitglieds der BG zu unterzeichnen und für die BG einfach im Original mit dem Teilnahmeantrag einzureichen; mit dem Teilnahmeantrag einer BG ist eine gemeinsame Erklärung abzugeben, dass alle Mitglieder der BG für die Vertragserfüllung und etwaige Schadensersatzansprüche gegenüber dem Auftraggeber gesamtschuldnerisch haften.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen:
1. Erklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Gesch?ftsjahre (siehe Bewerbungsformblatt); 2. Erklärung zur Mitarbeiteranzahl (siehe Bewerbungsformblatt); 3. Beschreibung der Lagersituation (max. 5 Seiten).
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen:
1. Darstellung des Bewerbers und ggf. der vorgesehenen Nachunternehmer mit den Geschäftsbereichen und T?tigkeitsfeldern des Unternehmens (max. 10 Seiten); 2. Nachweis von max. 5 Referenzen (ab 2007 bis laufend) über die Lieferung von mit der ausgeschriebenen Lieferleistung vergleichbarem Praxisbedarf in medizinische Einrichtungen; notwendige Angaben zu den Referenzen: Name und Adresse des Auftraggebers und Benennung eines dortigen Ansprechpartners mit Telefonnummer / Beschreibung des gelieferten Praxisbedarfs (Grobdarstellung) / Einsatz eines elektronischen Bestell- und Abrechnungssystems mit Controlling-Möglichkeit: ja/nein sowie Beschreibung des eingesetzten Bestell- und Abrechnungssystems / Zeitraum der Leistungserbringung (siehe Anhang zum Bewerbungsformblatt); 3. Beschreibung des einzusetzenden Online-Bestell- und Abrechnungssystems mit den Anforderungen gemäß der Auftragsbeschreibung nach Punkt II.1.5) (max. 10 Seiten); 4. Beschreibung des Logistikkonzeptes mit Blick auf die Anlieferung des Praxisbedarfs flächendeckend in alle Gebiete des Bundeslandes Rheinland-Pfalz (max. 10 Seiten); 5. Erklärung, dass sämtliche zum Einsatz kommende Mitarbeiter über Kenntnisse der deutschen Sprache verfügen (siehe Bewerbungsformblatt).
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge Nein
ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart Verhandlungsverfahren Bewerber sind bereits ausgewählt worden Nein
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden Geplante Zahl der Wirtschaftsteilnehmer 5 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Der Auftraggeber prüft die Teilnahmeanträge in einem dreistufigen Verfahren: 1. Prüfung auf vollständiges Vorliegen der abgeforderten Nachweise und Erklärungen; 2. Prüfung auf Vorliegen von vergaberechtlichen Ausschlussgr?nden; 3. Feststellung der Geeignetheit anhand der unter III.2.1 bis III.2.3 geforderten Nachweise und Erklärungen. Sollte die Prüfung ergeben, dass mehr als 5 Bewerber die geforderten Anforderungen erfüllen, so wird der Auftraggeber die zur Abgabe eines Angebotes aufzufordernden Bewerber ausw?hlen, welche die Eignungsvoraussetzungen am besten erfüllen. Um dies zu ermitteln, wird der Auftraggeber die angegebenen Referenzen nach Vergleichbarkeit des Liefergegenstandes mit der ausgeschriebenen Lieferleistung bewerten (30 %). Das dargestellte Logistikkonzept wird ebenfalls mit 30 %, das beschriebene Bestell- und Abrechnungssystem mit 40 % bewertet. Der Auftraggeber wird dabei jeweils folgende Bewertung anwenden: 0 Punkte: Ungen?gende Darstellung / Leistungserwartung; 2 Punkte: Mangelbehaftete Darstellung / Leistungserwartung; 4 Punkte: Mittelm??ige Darstellung / Leistungserwartung; 6 Punkte: Gute Darstellung / Leistungserwartung; 8 Punkte: Sehr gute Darstellung / Leistungserwartung; 10 Punkte: Hervorragende Darstellung / Leistungserwartung.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Nein
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien Wirtschaftlich günstigstes Angebot die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber PraxBED10
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge 17.5.2010 - 12:
00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können Deutsch. ABSCHNITT VI:
ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
1. Der Teilnahmeantrag ist von dem Bewerber zu unterzeichnen, in deutscher Sprache sowie schriftlich per Post bis zum benannten Termin in einem verschlossenen Umschlag (als Teilnahmeantrag für das konkrete Verfahren gekennzeichnet) bei der angegebenen Kontaktstelle einzureichen. Die Übersendung per Telefax oder in elektronischer Form, z.B. mittels E-Mail, ist nicht zulässig. Bewerbungen, die dieser Form nicht entsprechen, werden nicht berücksichtigt; 2. Das bezeichnete Bewerbungsformblatt mit Anhang ist von dem Bewerber ergänzend zu den von ihm zusammenzustellenden Unterlagen zu verwenden. Es ist unter folgender E-Mail-Adresse abzufordern: ausschreibung_praxisbedarf@kv-rlp.de; 3. Nachunternehmer mit deren vorgesehenen Teilleistungen sind, falls zutreffend, zu benennen. Soweit der Bewerber zum Nachweis der Leistungsfähigkeit im Rahmen des Teilnahmewettbewerbs auf Ressourcen von Dritten / Nachunternehmern zurückgreifen will, sind die Erklärungen und Nachweise (Punkt III.2.1 + III.2.2 + III.2.3) auch in Bezug auf die Dritten / Nachunternehmer vorzulegen; 4. Die angegebenen H?chstzahlen von Seiten und Referenzen dürfen auch bei Bewerber-/Bietergemeinschaften und der Einbeziehung von Dritten / Nachunternehmern nicht überschritten werden. Sollten doch mehr Unterlagen eingereicht werden, werden die über das geforderte Maß hinausgehenden Unterlagen (in der Reihenfolge ihrer Einreichung) nicht berücksichtigt; zusätzlich erfolgt eine generelle Abwertung; 5. Teilnahmeanträge sind nur mit dem ausgefüllten Bewerbungsformblatt einschließlich der dort benannten Anlagen einzureichen. Eine Bezugnahme auf weitere Anlagen ist unzulässig. Der Auftraggeber behält sich das Recht vor, Bewerber / Bewerbergemeinschaften mit Teilnahmeantr?gen, die nicht der vorgegebenen Struktur entsprechen, auszuschließen oder - nach seiner Wahl - negativ zu bewerten; 6. Enth?lt der Bekanntmachungstext nach Auffassung des Bewerbers Unklarheiten, so hat er unter Angabe des Vorhabens und des Aktenzeichens unverzüglich, spätestens jedoch bis zum 10.5.2010 (bei dem Auftraggeber eingehend) darauf per Post, Telefax oder E-Mail hinzuweisen; 7. Es sollen maximal 5 Wirtschaftsteilnehmer zur Angebotsabgabe aufgefordert werden.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Stiftstraße 9 55116 Mainz DEUTSCHLAND E-Mail:
vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de Tel. +49 6131165240 Internet: http://www.mwvlw.rlp.de Fax +49 6131162113
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
14.4.2010
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen