DTAD

Ausschreibung - Messeeinrichtungen in Frankfurt am Main (ID:2546851)

Auftragsdaten
Titel:
Messeeinrichtungen
DTAD-ID:
2546851
Region:
60325 Frankfurt am Main
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
02.04.2008
Frist Angebotsabgabe:
02.05.2008
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens: Die KfW vergibt einen Auftrag über die Planung, Organisation, den Messebau und die Logistik von 10-20 Messen (Fach- und Regionalmessen; Standgröße ca. 40 ? 150 qm2) und die Lagerung und Wartung der vorhandenen KfW-eigenen Standbaumaterialien sowie die Umsetzung messebegleitender Aktivitäten im Rahmen des jeweiligen KfW-Messeauftritts. Der Umfang der messebegleitenden Aktivitäten (z.B. Kundenveranstaltungen) ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht definierbar. Aufgabenstellung ist die Konzeption, Planung und Durchführung von Kundenveranstaltungen auf dem KfW-Messestand oder der Messe. Die messebegleitenden Aktivitäten richten sich grundsätzlich nach den von der KfW jährlich festgelegten Marketingstrategien und variieren infolgedessen. Die Leistung umfaßt insbesondere: - Bereitstellung eines kompetenten Projektteams, - Erstellung eines kreativen Gesamtkonzeptes (Messestand und Event), - Kreative Beratung des AG bei der Ausgestaltung des Messestandes und der messebegleitenden Aktivitäten, - Entwurf, Entwicklung und Umsetzung neuer Gestaltungselemente, - Umsetzung des Corporate Designs der KfW, - Entwurf eines Standkonzepts mit Abstimmung von Grundriß, Wandabkleidung, Möbilierung und Exponaten, - Planung und Abwicklung der messebegleitenden Aktivitäten, - messebauliche Umsetzung der begleitenden Aktivitäten, - Anmeldung und Abwicklung der technischen Infrastruktur, - Einholung behördlicher Beantragungen und Genehmigungen, - Transport, - Auf- und Abbau des Messestandes sowie Einlagerung, - Wartung und Reparatur - Catering.
Kategorien:
Messeeinrichtungen
CPV-Codes:
Messeeinrichtungen , Messestände
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  86973-2008

BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
KfW, Palmengartenstrasse 5-9, Kontakt Vergabestelle, z. Hd. von Frau Wallmann, D-60325 Frankfurt. Tel. (49) 69 74 31 29 96. E-Mail: Vergabestelle@kfw.de. Fax (49) 69 74 31 31 06. Internet-Adresse(n): Hauptadresse des Auftraggebers: www.kfw.de. Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Einrichtung des öffentlichen Rechts. Wirtschaft und Finanzen. Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: Nein. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Erbringung von Planung, Organisation, Messebau und Logistik von jährlich ca. 10-20 Messebeteiligungen nebst messebegleitender Aktivitäten wie z.B. Kundenveranstaltungen sowie der Lagerung, Wartung und Reparatur der Messebaumaterialien.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Dienstleistung. Dienstleistungskategorie: Nr. 27. NUTS-Code: DE712.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Abschluss einer Rahmenvereinbarung.
II.1.4) Angaben zur Rahmenvereinbarung:
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer. Laufzeit der Rahmenvereinbarung: in Jahren 4.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Die KfW vergibt einen Auftrag über die Planung, Organisation, den Messebau und die Logistik von 10-20 Messen (Fach- und Regionalmessen; Standgröße ca. 40 ? 150 qm2) und die Lagerung und Wartung der vorhandenen KfW-eigenen Standbaumaterialien sowie die Umsetzung messebegleitender Aktivitäten im Rahmen des jeweiligen KfW-Messeauftritts. Der Umfang der messebegleitenden Aktivitäten (z.B. Kundenveranstaltungen) ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht definierbar. Aufgabenstellung ist die Konzeption, Planung und Durchführung von Kundenveranstaltungen auf dem KfW-Messestand oder der Messe. Die messebegleitenden Aktivitäten richten sich grundsätzlich nach den von der KfW jährlich festgelegten Marketingstrategien und variieren infolgedessen. Die Leistung umfaßt insbesondere: - Bereitstellung eines kompetenten Projektteams, - Erstellung eines kreativen Gesamtkonzeptes (Messestand und Event), - Kreative Beratung des AG bei der Ausgestaltung des Messestandes und der messebegleitenden Aktivitäten, - Entwurf, Entwicklung und Umsetzung neuer Gestaltungselemente, - Umsetzung des Corporate Designs der KfW, - Entwurf eines Standkonzepts mit Abstimmung von Grundriß, Wandabkleidung, Möbilierung und Exponaten, - Planung und Abwicklung der messebegleitenden Aktivitäten, - messebauliche Umsetzung der begleitenden Aktivitäten, - Anmeldung und Abwicklung der technischen Infrastruktur, - Einholung behördlicher Beantragungen und Genehmigungen, - Transport, - Auf- und Abbau des Messestandes sowie Einlagerung, - Wartung und Reparatur - Catering.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
36144000, 36144100.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.2) Optionen:
Ja. Beschreibung der Optionen: Der Rahmenvertrag beinhaltet eine einmalige schriftliche Verlängerungsoption für den Auftraggeber um ein weiteres Vertragsjahr. Zahl der möglichen Verlängerungen: 2.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
Beginn: 1.1.2009. Ende: 31.12.2010. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Das Bestehen einer Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Deckungshöchstsumme von mindestens 3 000 000 EUR ist unter Angabe der jährlichen Maximierung im Fall der Auftragserteilung auf Verlangen des Auftraggebers nachzuweisen. Ferner ist im Falle der Auftragserteilung der Nachweis bzw. eine Bankbestätigung über eine unbedingte und auf die Vertragslaufzeit befristete, unwiderrufliche und selbstschuldnerische Bürgschaft eines deutschen Kreditinstitutes unter Verzicht auf die Einreden der Anfechtbarkeit und der Aufrechenbarkeit über 100 000 TEUR der KfW zu übergeben.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend):
Monatliche Zahlungen.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Bewerbergemeinschaften sind vor Angebotsabgabe nicht verpflichtet eine bestimmte Rechtsform anzunehmen. Bewerbergemeinschaft haben bereits mit ihrem Teilnahmeantrag eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung unter zwingender Verwendung des beim Auftraggeber für die Abgabe eines Teilnahmeantrages abzurufenden Formblattes (vgl. Ziff. VI.3 der Bekanntmachung) abzugeben, - in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt ist, - in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der für die Durchführung des Vertrages bevollmächtigte Vertreter bezeichnet ist, - dass der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt, - dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften, ansonsten wird die Bieter-/Bewerbergemeinschaft zwingend ausgeschlossen.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:
Nein.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Folgende aktuelle Nachweise / Erklärungen ? bei Bewerbergemeinschaften von allen Mitgliedern ? sind zwingend gefordert; bei Nichtvorlage/Nichtabgabe oder unvollständiger Angabe mit dem Teilnahmeantrag wird der Bewerber zwingend ausgeschlossen. 1. Auszug aus dem Handelsregister oder dem vergleichbaren Register des Heimatlandes des Bewerbers (gegebenenfalls in Kopie). Eigenerklärung des Bewerbers, daß der Auszug den aktuellen Eintragungsstand wiedergibt. 2. Eigenerklärung des Bewerbers, daß - über sein Vermögen weder das Insolvenzverfahren noch ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt worden ist oder der Antrag mangels Masse abgelehnt wurde. - sich sein Unternehmen nicht in Liquidation befindet. - er seine Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt hat, - Angehörige der Geschäftsleitung in den letzten zwei Jahren nicht wegen illegaler Beschäftigung von Arbeitskräften zu einer Freiheitsstrafe von mehr als drei Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen verurteilt oder mit einer Geldbuße von wenigsten 2.500 € belegt worden sind, - er nachweislich keine schwere Verfehlung begangen hat, die seine Zuverlässigkeit in Frage stellt, - er Amtsträgern oder für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteten keine Vorteile angeboten, versprochen oder gewährt hat, - er im Auftragsfall die Sicherheiten/Versicherung gemäß III.1.1 für die gesamte Vertragslaufzeit zur Verfügung stellt.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Folgende aktuelle Nachweise / Erklärungen ? bei Bewerbergemeinschaften von allen Mitgliedern ? sind zwingend gefordert; bei Nichtvorlage/Nichtabgabe oder unvollständiger Angabe mit dem Teilnahmeantrag wird der Bewerber zwingend ausgeschlossen. 1. Erklärung zum Nettojahresumsatz in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren (2007, 2006, 2005). 2. Darstellung der Zahl der in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren (2007, 2006, 2005) jahresdurchschnittlich beschäftigten Mitarbeitern (einschließlich Führungskräfte). Freie Mitarbeiter sind einzurechnen, wenn eine kontinuierliche Zusammenarbeit über mindestens drei Jahre vorliegt. 3. Erklärung zu der Anzahl der Kunden in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren (2007, 2006, 2005). 4. Erklärung zu der Dauer der drei längsten Kundenbeziehungen, die nicht vor dem Jahr 2005 beendet/abgeschlossen sein dürfen unter zwingender Angabe (Mindestbedingung) - der Namen der Kunden, - dem Beginn der Kundenbeziehung - dem Ende der Kundenbeziehung.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Folgende aktuelle Nachweise / Erklärungen sind zwingend gefordert; bei Nichtvorlage/Nichtabgabe oder unvollständiger Angabe mit dem Teilnahmeantrag wird der Bewerber zwingend ausgeschlossen. 1. Angaben zu laufenden oder abgeschlossenen Referenzleistungen der letzten drei Geschäftsjahre (2007, 2006, 2005), die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar und als verantwortliches Unternehmen erbracht worden sind. Bewerber/Bewerbergemeinschaften müssen als Mindestbedingung mit den Referenzen belegen, daß von dem Bewerber/der Bewerbergemeinschaft die Einzelleistungen -?Planung des Messestandes?, - ?Durchführung der Messe?, - ?Lagerung/Wartung/Reparatur der Materialien?; - ?Konzeption und Durchführung von ?Kundenveranstaltungen?) jeweils mindestens einmal erbracht wurden. Die 4 Einzelleistungen können dabei entweder mit nur einer Referenz, bei der alle Einzelleistungen erbracht wurden, oder mit mehren Referenzen, bei denen jeweils nur eine oder mehrere Einzelleistungen erbracht wurden, belegt werden. Bei Bewerbergemeinschaften ist als Ausnahme ausreichend, wenn die Mitglieder der Bewerbergemeinschaft insgesamt die Erbringung aller 4 Einzelleistungen bei den Referenzleistungen jeweils einmal belegen können. Die Referenzen werden nur dann bewertet, wenn die weiteren abgefragten Unterangaben - ?Auftraggeber?, - ?Zeitraum der Leistungserbringung? und - ?Größe des Messestandes? getätigt wurden. Es werden maximal die fünf besten Referenzen bewertet.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein.
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:
Nein.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen:
Nein. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren. Bewerber sind bereits ausgewählt worden: Nein.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden:
Geplante Mindestzahl: 3. Höchstzahl: 10.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs:
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Nein.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
VgSt 91/07.
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Nein.
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der BeschreibungDie Unterlagen sind kostenpflichtig:
Nein. IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge: 2.5.2008 - 12:00. IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber: 1.6.2008.
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG:
Nein.
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN:
Die im Kapitel III.2 geforderten Erklärungen und Angaben werden u.a. im Rahmen der zu verwendenden Formblätter präzisiert und abgefordert und sind nicht separat zu erklären/abzugeben. Die Formblätter für die Abgabe eines Teilnahmeantrages sind bei der unter I.1. genannten Adresse anzufordern. Die Formblätter sind unter Beachtung der Maßgaben dieser Bekanntmachung zwingend zu verwenden und vollständig auszufüllen, ansonsten wird der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft zwingend ausgeschlossen. Zur Abgabe des Teilnahmeantrages ist zwingend ein Originalexemplar der Formblätter an allen dafür vorgesehenen Stellen in deutscher Sprache auszufüllen und zu unterzeichnen und einschließlich der zusätzlich geforderten Nachweise einzureichen. Die Nichtvorlage bzw. die Vorlage nicht vollständiger Unterlagen, Erklärungen und Nachweise hat den zwingenden Ausschluss des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft vom weiteren Verfahren zur Folge. Die Auswahl der Bewerber/der Bewerbergemeinschaft, die zur Angebotsabgabe aufgefordert werden, erfolgt anhand folgender Kriterien und Unterkriterien auf Grundlage der zum Nachweis der Eignung geforderten Angaben, Erklärungen und Unterlagen: 1. Büroprofil (60 %) 1.1 Anzahl Mitarbeiter (20 %) 1.2 Jahresumsatz (30 %) 1.3 Anzahl Kunden (30 %) 1.4 Dauer Kundenbeziehung (20 %) 2. Referenzleistungen (40 %) 2.1 Planung des Messestandes (25 %) 2.2 Durchführung der Messe (25 %) 2.3 Lagerung/Wartung/ Reparatur der Materialien (15 %) 2.4 Konzeption und Durchführung von ?Kundenveranstaltungen (10 %) 2.5 Größe des Messestandes (25 %) Beabsichtigt der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft zum Nachweis seiner/Ihrer Eignung auf die Ressourcen/Mittel von Nachunternehmer zu verweisen, so muß der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft mit dem Teilnahmeantrag zwingend die Eignung der Nachunternehmer anhand der entsprechend geforderten Nachweise sowie seine tatsächliche Zugriffsmöglichkeit auf die benannten Nachunternehmer mit dem Angebot nachweisen, ansonsten wird der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft zwingend ausgeschlossen. Der Nachweis der tatsächlichen Zugriffsmöglichkeit kann insbesondere durch eine Eigenerklärung des Nachunternehmers erfolgen, in der er sich für den Fall der Beauftragung des Bieters gegenüber diesem unwiderruflich verpflichtet, die Teilleistungen auszuführen (Verpflichtungserklärung).
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt, Kaiser-Friedrich-Straße 16, D-53113 Bonn.
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen:
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Vgl. § 107 ff. GWB.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
31.3.2008.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen