DTAD

Ausschreibung - Metallbauarbeiten in Hamburg (ID:7787660)

Auftragsdaten
Titel:
Metallbauarbeiten
DTAD-ID:
7787660
Region:
20457 Hamburg
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
07.12.2012
Frist Angebotsabgabe:
21.12.2012
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Endmontage und Lieferung von Stahlfundamenten für Offshore-Windenergieanlagen. Der Auftrag umfasst die Endmontage und Lieferung von 10 Stahlfundamenten vom Typ Tripod für "Multibrid M5000" Offshore-Windenergieanlagen, mit einer Höhe von ca. 60 m und einem Gewicht von ca. 900 Tonnen. Diese Fundamente sind für das Projekt "Global Tech I" in der Deutschen Nordsee bestimmt. Das Projektgebiet "Global Tech I" hat die Eckkoordinaten (geographisches Bezugssystem WGS 84). 006°23,32o'E 54°27,235'N; 006°19,088'E 54°29,940'N; 006°19,090'E 54°32,452'N; 006°24,949'E 54°32,450'N. Und liegt in der Deutschen Ausschließlichen Wirtschaftszone. Der Auftrag umfasst auch die Beschaffung und Bereitstellung aller zur Durchführung der Leistungen erforderlichen Hilfsmittel, insbesondere der erforderlichen Lagerflächen. Der Bieter hat die Verpflichtung, die Stahlfundamente "just in time" zum Umschlag auf die Schwerlastplatte des Hafens in Bremerhaven oder eines anderen deutschen Nordseehafens zu liefern. Die Stahlfundamente sind FAS (Incoterms 2010) Errichterschiff zu positionieren. Alternative Häfen sind nach Absprache zulässig, sollten jedoch vergleichbare Entfernung zum Projektgebiet haben wie der bisher vorgesehene Hafen in Bremerhaven. Geplanter Lieferzeitraum für alle 10 Tripods ist bis 30. September 2013, wobei sich der Auftraggeber eine Verschiebung des Liefertermins vorbehält. Die näheren Angaben zu den Fundamenten wie Abmessungen, Gewichte, Anbauteile und Lieferpläne werden, nach Unterzeichnung einer entsprechenden Vertraulichkeits- und Fristenvereinbarung, dem Bewerber auf Anforderung bei der oben unter Ziff. I.1) genannten Kontaktstelle kostenlos überlassen. Der Text der Vertraulichkeits- und Fristenvereinbarung kann bei der unter Ziff. I.1) genannten Kontaktstelle angefordert werden und wird dem Bewerber kostenlos übersandt. Den Bewerbern steht es frei, die Klausel in Ziffer 7 dieser Vereinbarung ("Einvernehmliche Verkürzung der Angebotsfrist") zu streichen.
Kategorien:
Metall-, Stahlbauarbeiten, Grundmetalle, zugehörige Erzeugnisse, Wasser-, Kanalbauarbeiten
CPV-Codes:
Bauarbeiten für Stahlkonstruktionen , Herstellung von Offshore-Modulen , Metallbauarbeiten , Schweißarbeiten , Stahl
Vergabe in Losen:
nein
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  389103-2012

Auftragsbekanntmachung – Versorgungssektoren

Lieferauftrag Richtlinie 2004/17/EG
Abschnitt I: Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Global Tech I Offshore Wind GmbH
Am Sandtorkai 62
Zu Händen von: Herrn Arjen Schampers
20457 Hamburg
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 4080807510
E-Mail: a.schampers@globaltechone.de
Fax: +49 4080807540
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des Auftraggebers: www.globaltechone.de
Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) Haupttätigkeit(en)
Strom
I.3) Auftragsvergabe im Auftrag anderer Auftraggeber
Der Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Endmontage und Lieferung von Stahlfundamenten für Offshore-Windenergieanlagen.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Lieferauftrag Kauf Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Hauptlieferort Bremerhaven FAS (Incoterms 2010) auf Schwerlastplatte. NUTS-Code DE502
II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum
dynamischen Beschaffungssystem (DBS) Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Der Auftrag umfasst die Endmontage und Lieferung von 10 Stahlfundamenten vom Typ Tripod für "Multibrid M5000" Offshore-Windenergieanlagen, mit einer Höhe von ca. 60 m und einem Gewicht von ca. 900 Tonnen. Diese Fundamente sind für das Projekt "Global Tech I" in der Deutschen Nordsee bestimmt. Das Projektgebiet "Global Tech I" hat die Eckkoordinaten (geographisches Bezugssystem WGS 84). 006°23,32o'E 54°27,235'N; 006°19,088'E 54°29,940'N; 006°19,090'E 54°32,452'N; 006°24,949'E 54°32,450'N. Und liegt in der Deutschen Ausschließlichen Wirtschaftszone. Der Auftrag umfasst auch die Beschaffung und Bereitstellung aller zur Durchführung der Leistungen erforderlichen Hilfsmittel, insbesondere der erforderlichen Lagerflächen. Der Bieter hat die Verpflichtung, die Stahlfundamente "just in time" zum Umschlag auf die Schwerlastplatte des Hafens in Bremerhaven oder eines anderen deutschen Nordseehafens zu liefern. Die Stahlfundamente sind FAS (Incoterms 2010) Errichterschiff zu positionieren. Alternative Häfen sind nach Absprache zulässig, sollten jedoch vergleichbare Entfernung zum Projektgebiet haben wie der bisher vorgesehene Hafen in Bremerhaven. Geplanter Lieferzeitraum für alle 10 Tripods ist bis 30. September 2013, wobei sich der Auftraggeber eine Verschiebung des Liefertermins vorbehält. Die näheren Angaben zu den Fundamenten wie Abmessungen, Gewichte, Anbauteile und Lieferpläne werden, nach Unterzeichnung einer entsprechenden Vertraulichkeits- und Fristenvereinbarung, dem Bewerber auf Anforderung bei der oben unter Ziff. I.1) genannten Kontaktstelle kostenlos überlassen. Der Text der Vertraulichkeits- und Fristenvereinbarung kann bei der unter Ziff. I.1) genannten Kontaktstelle angefordert werden und wird dem Bewerber kostenlos übersandt. Den Bewerbern steht es frei, die Klausel in Ziffer 7 dieser Vereinbarung ("Einvernehmliche Verkürzung der Angebotsfrist") zu streichen.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
45262670, 45262680, 45262424, 45223210, 14622000
II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein
II.1.8) Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2) Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
10 x Stahlfundamente vom Typ Tripod für "Multibrid M 5000" Offshore-Windenergieanlagen
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 1.3.2013 Abschluss 30.9.2013
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Der Auftragnehmer hat eine Bürgschaft einer in der Europäischen Union zum Geschäftsverkehr zugelassenen Bank über 100 % der vertraglichen Vergütung zu stellen. Alternativ kann der Auftragnehmer eine Konzernbürgschaft durch ein verbundenes Unternehmen in gleicher Höhe stellen, soweit der Bürge ein Rating von Standard & Poor's von mindestens BBB aufweisen kann oder der betroffene Konzern in den letzten 3 Jahren Umsatzerlöse von mindestens 250 000 000 EUR pro Jahr erzielen konnte.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird: Rechtsform mit gesamtschuldnerischer Haftung.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen:
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja Darlegung der besonderen Bedingungen: Angesichts der immensen wirtschaftlichen Folgen einer Projektverzögerung erwartet der Auftraggeber, dass der Auftragnehmer die Durchführung des Auftrags mit bereits existierendem Equipment auf bereits existierenden Flächen (insbesondere Flächen für den Stahlbau und Flächen für die spätere Einlagerung der Fundamente, alternativ Pontons) anbietet.
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: (1.) Auszug aus dem Berufs- oder Handelsregister; (2.) Eigenerklärung zum Nichtvorliegen der Ausschlussgründe nach § 21 SektVO; (3.) Darstellung des Unternehmens, Angaben zur Gesellschafterstruktur und Konzernangehörigkeit sowie zu gesellschaftsrechtlichen Verflechtungen und Beteiligungen; (4.) Soweit der Bewerber zum Nachweis seiner Eignung auf Ressourcen Dritter/Nachunternehmer zurückgreifen will, sind die vorbenannten Erklärungen und Nachweise ebenfalls in Bezug auf den Dritten/Nachunternehmer vorzulegen; (5.) Bei Bietergemeinschaften: (a) Angabe eines bevollmächtigten Vertreters; (b) die geforderten Erklärungen und Angaben sind von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft zu erbringen.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: (1.) Angabe des Umsatzes des Unternehmens in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren; (2.) Angabe des Umsatzes in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren mit Leistungen, die mit der ausgeschriebenen Leistung vergleichbar sind; (3.) Vorlage von Kopien geprüfter und bestätigter Jahresabschlüsse für die Jahre 2009 bis 2011; sofern der Jahresabschluss 2011 noch nicht vorliegt, sind die Abschlüsse der 3 vorangehenden Geschäftsjahre einzureichen; (4.) Aussagefähige Bankauskunft (Bestätigung ausreichender Liquidität und Bonität für ein Projekt der ausgeschriebenen Größenordnung); (5.) Nachweis einer angemessenen Haftpflichtversicherung; (6.) Wirtschaftsauskunft, die bei Ablauf der Frist für den Eingang der Teilnahmeanträge (IV.3.4) nicht älter als 3 Monate ist; (7.) Soweit der Bewerber zum Nachweis seiner Eignung auf Ressourcen Dritter/Nachunternehmer zurückgreifen will, sind die vorbenannten Erklärungen und Nachweise ebenfalls in Bezug auf den Dritten/Nachunternehmer vorzulegen; (8.) Bei Bietergemeinschaften: Die geforderten Erklärungen und Angaben sind von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft zu erbringen. Die Bankauskunft und Haftpflichtversicherung kann für die Bewerbergemeinschaft als solche erteilt werden.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: (1.) Angabe des für die Leistung und Aufsicht vorgesehenen Personals mit Organisationsdiagramm und Darstellung der Qualifikationen dieses Personals; (2.) Angabe der für die Ausführung der zu vergebenden Leistung zur Verfügung stehenden Hallen und Flächen und technischen Ausrüstung. Angesichts der erheblichen wirtschaftlichen Folgen einer Projektverzögerung erwartet der Auftraggeber, dass der Auftragnehmer die Durchführung des Auftrags mit bereits existierendem Equipment auf existierenden Hallen und Flächen anbietet. Soweit die Leistungserbringung auf existierenden Hallen und Flächen und mit existierendem Equipment vom Auftragnehmer nicht angeboten werden kann, ist nachzuweisen, dass zur Erbringung der Leistungen benötigte Hallen und Flächen und Equipment verbindlich gekauft beziehungsweise angemietet wird und die Finanzierung sichergestellt werden kann. Außerdem sind in diesem Fall zumindest Alternativlösungen mit existierendem Gerät beziehungsweise existierenden Hallen und Flächen nachzuweisen, die verbindlich gesichert sind und eingesetzt werden können, wenn das noch zu beschaffende Equipment beziehungsweise die noch zu sichernden Hallen und Flächen nicht rechtzeitig zur Verfügung stehen (so genannte "Back-up"-Lösungen). Der Auftragnehmer muss mit dem von ihm zur Leistungserbringung angebotenen Equipment technisch in der Lage sein, alle erforderlichen Arbeiten zur Herstellung des Stahlfundamentes termingerecht durchzuführen. Die Fähigkeit der Einlagerung auf Land bzw. auf Pontons muss in der Präqualifikation klar dargestellt werden. (3.) Eigenerklärung über das Vorhandensein ausreichender Kapazitäten hinsichtlich der Produktion von 10 Stahlfundamenten mit einer geschätzten Anzahl an Produktionsstunden von 120 000 – 180 000 im Zeitraum 1.3.bis 30.9.2013; (4.) Angabe und Beschreibung von vergleichbaren Referenzprojekten mit Angabe von Ansprechpartnern; (5.) Nachweis eines entsprechenden Qualitätsmanagementsystems; (6.) Soweit der Bewerber zum Nachweis seiner Eignung auf Ressourcen Dritter/Nachunternehmer zurückgreifen will, sind die vorbenannten Erklärungen und Nachweise ebenfalls in Bezug auf den Dritten/Nachunternehmervorzulegen; (7.) Soweit der Bewerber zum Nachweis seiner Eignung auf Ressourcen Dritter/Nachunternehmer zurückgreifen will, hat er eine Erklärung des Dritten/Nachunternehmers beizufügen, durch die sich dieser verpflichtet, dem Bewerber die erforderlichen Mittel zur Verfügung zu stellen
III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: nein
III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: nein
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten Verhandlungsverfahren): nein
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung aufgeführt sind
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen (außer DBS) Kostenpflichtige Unterlagen:
nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
21.12.2012 - 10:00
IV.3.5) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
verfasst werden können Deutsch. Englisch.
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3) Zusätzliche Angaben:
Die Ausschreibung erfolgt freiwillig. Weitere Auskünfte zum Auftragsgegenstand sind bei der in Ziff. I.1) genannten Kontaktstelle erhältlich und werden auf Anforderung elektronisch versandt.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer bei der Finanzbehörde Hamburg Rödingsmarkt 2 20459 Hamburg DEUTSCHLAND E-Mail: dieter.carmesin@fb.hamburg.de Telefon: +49 4042823-1448 Internet-Adresse: http://fhh.hamburg.de Fax: +49 4042823-2020
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Für die Einlegung von Rechtsbehelfen gelten u.a. die folgenden Bestimmungen des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB): § 101b GWB. (1) Ein Vertrag ist von Anfang an unwirksam, wenn der Auftraggeber: 1. gegen § 101a verstoßen hat oder 2. einen öffentlichen Auftrag unmittelbar an ein Unternehmen erteilt, ohne andere Unternehmen am Vergabeverfahren zu beteiligen und ohne dass dies aufgrund Gesetzes gestattet ist und dieser Verstoß in einem Nachprüfungsverfahren nach Absatz 2 festgestellt worden ist. (2) Die Unwirksamkeit nach Absatz 1 kann nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen ab Kenntnis des Verstoßes, jedoch nicht später als sechs Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union. § 107 Einleitung, Antrag. (1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. (2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse am Auftrag hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Abs. 7 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht. (3) Der Antrag ist unzulässig, soweit 1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat, 2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 101b Abs. 1 Nr. 2. § 101a Abs. 1 Satz 2 bleibt unberührt. § 114 Entscheidung der Vergabekammer. (1) Die Vergabekammer entscheidet, ob der Antragsteller in seinen Rechten verletzt ist und trifft die geeigneten Maßnahmen, um eine Rechtsverletzung zu beseitigen und eine Schädigung der betroffenen Interessen zu verhindern. Sie ist an die Anträge nicht gebunden und kann auch unabhängig davon auf die Rechtmäßigkeit des Vergabeverfahrens einwirken. (2) Ein wirksam erteilter Zuschlag kann nicht aufgehoben werden. Hat sich das Nachprüfungsverfahren durch Erteilung des Zuschlags, durch Aufhebung oder durch Einstellung des Vergabeverfahrens oder in sonstiger Weise erledigt, stellt die Vergabekammer auf Antrag eines Beteiligten fest, ob eine Rechtsverletzung vorgelegen hat. § 113 Abs. 1 gilt in diesem Fall nicht...“ Es wird der folgende weitere Hinweis gegeben: die Rügefrist des § 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 GWB beträgt nach der Vergaberechtsprechung nur wenige Tage. Jedenfalls eine mehr als 14 Tage nach Kenntnis des (vermeintlichen) Vergaberechtsverstoßes erhobene Rüge ist nach der Vergaberechtsprechung und nach der Rechtsprechung zu § 121 Abs. 1 Satz 1 BGB nicht mehr „unverzüglich“ i. S. des § 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 GWB.
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
5.12.2012
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen