DTAD

Ausschreibung - Mineralölerzeugnisse, Brennstoff, Elektrizität und andere Energiequellen in Laatzen (ID:11735584)

Übersicht
DTAD-ID:
11735584
Region:
30880 Laatzen
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Kategorien:
Erdölprodukte sowie Brenn- und Kraftstoffe, Erdöl, Erdgas, Öle, verwandte Erzeugnisse, Steinkohle, Braunkohle, Torf, andere Kohleprodukte, Elektrizität, Gas, Kernenergie, Dampf, Warmwasser, andere Energiequellen
CPV-Codes:
Brennstoffe , Dampf, Warmwasser und zugehörige Produkte , Elektrizität , Mineralölerzeugnisse, Brennstoff, Elektrizität und andere Energiequellen
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Lieferung von: Wärmeenergie und elektrischer Energie für das Albert-Einstein-Schulzentrum der Stadt Laatzen. Lieferzeitraum 1.10.2016 bis 30.9.2026. Gegenstand der Ausschreibung ist die Lieferung...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
23.03.2016
Frist Vergabeunterlagen:
19.04.2016
Frist Angebotsabgabe:
03.05.2016
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Stadt Laatzen
Marktplatz 13
30880 Laatzen
Kontaktstelle: Stadt Laatzen
Frau Weiß
Telefon: +49 51182052010
Fax: +49 51182052099
E-Mail: TeamFinanzen@Laatzen.de
www.laatzen.de

Elektronischer Zugang zu Informationen:
http://www.dtvp.de/Center/

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Lieferung von Wärmeenergie und elektrischer Energie für das Albert-Einstein-Schulzentrum der Stadt Laatzen. Lieferzeitraum 1.10.2016 bis 30.9.2026.
Lieferung von: Wärmeenergie und elektrischer Energie für das Albert-Einstein-Schulzentrum der Stadt Laatzen. Lieferzeitraum 1.10.2016 bis 30.9.2026. Gegenstand der Ausschreibung ist die Lieferung von Wärmeenergie, erzeugt in 2 vorhandenen Gaskesseln, für das Albert-Einstein-Schulzentrum nebst Sporthallen, Grundschule (nebst Sporthalle), Sonderschule (nebst Sporthalle), Spielkreis und Kindertagesstätte der Stadt Laatzen Die Wärmeenergie wird dabei in einer (vorhandenen) Heizzentrale erzeugt und über ein Nahwärmenetz an die Verbraucher der oben genannten Einrichtungen verteilt. In der Heizzentrale sind derzeit ein Gas-Spezialheizkessel, Nennwärmeleistung 1 350 kW sowie ein Gas-Brennwertkessel, Nennwärmeleistung 366 kW, installiert. Als Brennstoff dient Erdgas L. Die Kesselanlage wurde im September 2015 erstellt und in Betrieb genommen. Die Heizzentrale steht im Eigentum der Stadt Laatzen. Die Stadt Laatzen überlässt dem Betreiber die Heizzentrale incl. Kesselanlagen etc. zur Nutzung während der Dauer der Nutzungsvereinbarung. Gegenstand der Ausschreibung ist ferner die Lieferung von in einem BHKW erzeugter Wärmeenergie und elektrischer Energie für das Albert-Einstein-Schulzentrum der Stadt Laatzen. Das BHKW ist vom Betreiber neu in der Heizzentrale zu errichten und hydraulisch nach den technischen Vorgaben der Stadt Laatzen in die Bestandsanlage der Wärmeerzeugung einzubinden. Es ist ein BHKW mit 50kW elektrischer Leistung und einer thermischen Leistung zwischen 75 kW und 85 kW zu installieren.
Das Albert-Einstein-Schulzentrum der Stadt Laatzen wird derzeit über eine Heizzentrale mit 2 Wärmeerzeuger versorgt:
— Gas-Spezialheizkessel (1) mit 1 350 kW, Typ Buderus Logano S825L;
— Gas-Brennwertkessel (2) mit 366 kW, Typ Buderus Logano plus SB625;
Gaskessel (1) wurde im Jahr 09/2015 eingebaut.
Gaskessel (2) wurde im Jahr 09/2015 eingebaut.
Insgesamt ist mit einer Gesamt-Jahreswärmelieferung ab Übergabestelle-Heizzentrale von 2 900 000 kWh (2013), zuzüglich witterungsbedingter Abweichungen, für das Nahwärmenetz Albert-Einstein-Schulzentrum zu rechnen. Die Wärmeenergie wird derzeit in einer (vorhandenen) in einem gesonderten Gebäude befindlichen Heizzentrale erzeugt. Die Heizzentrale steht im Eigentum der Stadt Laatzen. Die Stadt Laatzen überlässt dem Betreiber die Heizzentrale nebst vorhandenen Kesselanlagen zur Nutzung während der Dauer der Nutzungsvereinbarung. Die Einzelheiten der Überlassung sind in dem Nutzungsvertrag (Vertrag über den Betrieb der Heizzentrale Anlage 1 zur Leistungsbeschreibung) geregelt. Die Wärmeübergabe erfolgt an der in der Leistungsbeschreibung definierten Übergabestelle am Hauptverteiler und Hauptsammler in der Heizzentrale. Die Wärme wird dann über ein Nahwärmenetz an die zu versorgenden Gebäude des Albert-Einstein-Schulzentrums sowie den weiteren Abnehmern geleitet. Das Nahwärmenetz steht im Eigentum der Stadt Laatzen. Die Stadt Laatzen ist auch (weiterhin) für die Unterhaltung des Nahwärmenetzes zuständig. Die Einzelheiten der Wärmelieferung aus den Gaskesselanlagen sind in dem Wärmeliefervertrag (Anlage 2 zur Leistungsbeschreibung) geregelt. Der Betreiber soll zusätzlich in der Heizzentrale ein BHKW neu errichten. Es darf nicht aus mehreren Modulen bestehen. Es ist ein BHKW mit 50 kW elektrischer Leistung und einer thermischen Leistung zwischen 75 kW und 85kW zu installieren. Das BHKW muss in der „Liste zur Allgemeinverfügung zur Erteilung der Zulassung für hocheffiziente kleine KWK-Anlagen mit einer elektrischen Leistung bis 50 kW“, veröffentlicht durch die BAFA, aufgenommen sein. Es ist hydraulisch nach den technischen Vorgaben der Stadt Laatzen in die Bestandsanlage der Wärmeerzeugung einzubinden. Das BHKW ist wärmegeführt zu betreiben. Die vom BHKW erzeugte Wärme ist vorrangig vor der durch die Gasheizkesselanlage erzeugten Wärme in das Nahwärmenetz einzuspeisen. Die von dem BHKW gelieferte Wärmemenge ist durch einen eigenen Wärmemengenzähler in kWh zu erfassen. Die Einzelheiten der Wärmelieferung aus dem neu zu errichtenden BHKW sind ebenfalls in dem Wärmeliefervertrag geregelt. Der im BHKW erzeugte Strom soll zum Albert-Einstein-Schulzentrum geleitet und dort verbraucht werden. Die Einzelheiten der Stromlieferung aus den neu zu errichtenden BHKW sind in dem Stromliefervertrag geregelt.

CPV-Codes: 09000000, 09100000, 09320000, 09310000

Erfüllungsort:
Niedersachsen, Region Hannover, Stadt Laatzen.
Nuts-Code: DE929

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Lieferauftrag

Org. Dok.-Nr:
97595-2016

Aktenzeichen:
09/2016

Vergabeunterlagen:
Preis: 0 EUR
Die Vergabeunterlagen sind bei der Vergabeplattform „DTVP“, http://www.dtvp.de/Center/ kostenlos herunterladbar.
Zuvor muss sich der Bewerber kostenfrei registrieren lassen. Bei Weitergabe der Vergabeunterlagen und -dateien an Dritte, ist der Anfordernde der Vergabeunterlagen dafür verantwortlich, dass die Vergabeunterlagen und alle weiteren Informationen, die die Vergabestelle bereitstellt, rechtzeitig, vollständig und unverändert an die Bewerber weitergegeben werden. Wir empfehlen die Vergabeunterlagen frühzeitig (spätestens bis zum 19.4.2016, 12:00 Uhr) von vorgenannter Plattform herunterzuladen und durchzulesen. Die Angebote sind in Papierform per Post an die Adresse der Auftraggeberin zu senden oder dort abzugeben. Die ausschreibende Stelle vergütet den Aufwand der Angebotserstellung und Angebotsversendung den Bietern nicht.
Enthalten die Vergabeunterlagen nach Auffassung des Bieters Fehler oder Unklarheiten, die der Bieter erkennt oder erkennen kann, so hat er die Auftraggeberin rechtzeitig schriftlich über die Nachrichtenfunktion der Vergabeplattform DTVP – Deutsches Vergabeportal – http://www.dtvp.de/Center/ – darauf hinzuweisen, auch wenn er den Hinweis schon vorher in anderer Form gegeben hat. Diese Fragen oder Einwände müssen unverzüglich, spätestens bis zum 19.4.2016, 12:00 Uhr bei der zuvor genannten Plattform eingegangen sein. Die Beantwortung erfolgt von der ausschreibenden Stelle schriftlich (nicht telefonisch) auf zuvor genannter Plattform.
Bekanntmachungs-ID: CXP4YR7YR5X.

Termine & Fristen
Unterlagen:
19.04.2016 - 12:00 Uhr

Angebotsfrist:
03.05.2016 - 11:00 Uhr

Ausführungsfrist:
Laufzeit in Monaten: 120 (ab Auftragsvergabe)

Bindefrist:
30.06.2016

Bedingungen & Nachweise
Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
1.) Aktueller Auszug aus dem Gewerbezentralregister, der zum Zeitpunkt des Endes der Angebotsfrist nicht älter als 3 Monate ist, nach Unternehmensform des Bieters: a) bei Einzelunternehmen: für den/die Inhaber – Auszug für die natürliche Person; b) bei juristischen Personen und Personenvereinigungen: für die Gesellschaft – Auszug für die juristische Person;- oder Kopie desselben. Ausländische Bieter haben eine aktuelle (max. 3 Monate alt, maßgebend ist der Zeitpunkt des Endes der Angebotsfrist) gleichwertige Urkunde einer zuständigen Gerichts- oder Verwaltungsbehörde des Herkunftslands vorzulegen oder eine eidesstattliche Erklärung oder eine förmliche Erklärung vor einer zuständigen Gerichts- oder Verwaltungsbehörde, einem Notar oder einer dafür qualifizierten Berufsorganisation des Herkunftslands.
2.)Eigenerklärung, dass der gesetzlichen Verpflichtung zur Zahlung der Steuern und Sozialversicherungsbeiträge nachgekommen wurde bzw. und die gewerberechtlichen Voraussetzungen für die Ausführung der angebotenen Lieferungen/ Leistungen erfüllt werden.
3.) Eigenerklärung, dass über das Vermögen kein Insolvenzverfahren eröffnet oder ein vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt oder dieser Antrag mangels Masse abgelehnt worden ist und sich das Unternehmen nicht in Liquidation befindet.
4.) Eigenerklärung, dass die Bieterin/ der Bieter den letzten 2 Jahren wegen illegaler Beschäftigung von Arbeitskräften nicht mit einer Freiheitsstrafe von mehr als 3 Monaten und mehr oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen oder einer Geldbuße von wenigstens 2 500 EUR belegt worden ist.
5.) Eigenerklärung, dass das Unternehmen in den letzten 10 Jahren an keinerlei kartellrechtswidrigen oder wettbewerbsbeschränkenden Abreden oder Handlungen beteiligt war.
6.) Eigenerklärung, dass keine der in § 6 Abs. 4 EG/ VOL/A genannten schweren Verfehlungen begangen wurden.
Auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle ist vorzulegen:
Bescheinigung der Berufsgenossenschaft. Falls der Bieter seinen Sitz oder Wohnsitz nicht in der Bundesrepublik Deutschland hat und noch nicht Mitglied einer deutschen Berufsgenossenschaft ist, hat er vor Erteilung des Auftrags auf Verlangen der aus-schreibenden Stelle nachzuweisen, dass er sein Unternehmen, soweit es auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland tätig wird, zur Berufsgenossenschaft angemeldet hat. Für den Fall, dass der Bieter aufgrund internationaler Vereinbarungen von der Pflicht zur Mitgliedschaft bei einer deutschen Berufsgenossenschaft befreit ist, hat er dies durch eine Bescheinigung der deutschen Berufsgenossenschaft zu belegen.
Die in den geforderten Erklärungen, Eigenerklärungen und Eignungsnachweise genannten Anforderungen sind Mindestanforderungen. Gleichwertige Bescheinigungen von Stellen aus anderen EU-Mitgliedstaaten oder Vertragsstaaten des EWR Abkommens werden anerkannt und müssen mit einer beglaubigten Übersetzung in die deutsche Sprache eingereicht werden.
Die Auftraggeberin behält sich vor, fehlende Unterlagen nachzufordern (§ 19 EG Abs. 2 VOL/A). Die Nachforderung gilt nicht für das Angebotsformular und für die Dokumente mit Preisangaben. Bei Nachforderung fehlender Unterlagen sind diese spätestens innerhalb von 6 Kalendertagen nach Aufforderung durch die Auftraggeberin vom Bieter per E-Mail oder Fax vorab vorzulegen. Die nachträgliche Übersendung der Originale auf dem Postweg ist jedoch zwingend erforderlich. Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der Aufforderung (per Fax oder E-Mail) durch die Auftraggeberin und endet mit Ablauf der gesetzten Frist. Für die Einhaltung der Frist ist der Eingang der nachgeforderten Unterlagen bei der Auftraggeberin maßgeblich. Für die fristgerechte Einreichung ist der Bieter verantwortlich.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
1.) Dem Angebot müssen Angaben zum Unternehmen und eine Darstellung der in den letzten 3 Jahren erbrachten Leistungen in vergleichbarer Größenordnung im Bereich der ausgeschriebenen Leistungen beigefügt werden. 2.) Der Bieter hat in einem Vordruck/Formblatt namentlich eine deutschsprachige Ansprechperson / Projektverantwortlichen nebst Vertretung zu benennen. Für Anfragen des Auftraggebers muss ein direkter fester Ansprechpartner/ Projektleiter bzw. eine direkte feste Ansprechpartnerin/ Projektleiterin des Auftragnehmers während der üblichen Geschäftszeiten (montags bis donnerstags von 8:00 bis 16:00 Uhr und freitags von 8:00 bis 13:00 Uhr) telefonisch, per Mail und / oder per Fax zur Verfügung stehen. Hierfür ist bereits bei Angebotsabgabe ein Ansprechpartner bzw. eine Ansprechpartnerin mit Kontaktdaten (Anschrift, Telefon (fest und mobil), E-Mail namentlich zu benennen. Seitens des Auftraggebers werden gleichermaßen entsprechende Kontaktdaten (Anschrift, Telefon, E-Mail und Fax) kommuniziert. Beide Vertragsparteien sind verpflichtet, etwaige Änderungen bezüglich der Ansprechpartnerin bzw. des Ansprechpartners gegenseitig unverzüglich mitzuteilen. Die Erreichbarkeit der Ansprechpartnerin bzw. des Ansprechpartners muss zu den oben angegebenen Geschäftszeiten gewährleistet sein.
Auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle ist vorzulegen:
1.) Ein aktueller aussagekräftiger Geschäftsbericht in deutscher Sprache bzw. in deutscher Übersetzung.
2.) Angabe, bei welchem in der Bundesrepublik Deutschland zugelassenen Versicherungsunternehmen der Bewerber haftpflichtversichert ist und wie hoch die vereinbarten Deckungssummen für Personenschäden und für sonstige Schäden sind.
Die in den geforderten Erklärungen, Eigenerklärungen und Eignungsnachweise genannten Anforderungen sind Mindestanforderungen. Gleichwertige Bescheinigungen von Stellen aus anderen EU-Mitgliedstaaten oder Vertragsstaaten des EWR Abkommens werden anerkannt und müssen mit einer beglaubigten Übersetzung in die deutsche Sprache eingereicht werden.
Soweit zutreffen sind folgende Angaben zu machen:
1.) Erklärung zur Weitergabe von Teilleistungen an Unterauftragnehmer (Nachunternehmer).
2) Erklärung zu Bietergemeinschaften / Arbeitsgemeinschaften:
Arbeitsgemeinschaften und andere gemeinschaftliche Bieter haben mit dem Angebot ein Verzeichnis der Mitglieder der Gemeinschaft mit Bezeichnung des bevollmächtigten Vertreters, mit einer von allen Mitgliedern unterzeichneten Erklärung zu übergeben, dass der bevollmächtigte Vertreter die im Verzeichnis aufgeführten Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt und dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften. Bedient sich der Bieter oder ein Mitglied einer Bietergemeinschaft zum Nachweis der Leistungsfähigkeit und Fachkunde der Fähigkeiten anderer Unternehmen, muss er in diesem Fall dem Auftraggeber nachweisen, dass ihm die erforderlichen Mittel bei der Erfüllung des Auftrags zur Verfügung stehen, indem er eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen vorlegt. Art und Umfang der Mittel müssen in der Verpflichtungserklärung dargestellt werden. In diesem Fall sind andere Unternehmen, auf deren Nachweise verwiesen wurde, bei Beauftragung des Bieters so einzubeziehen, dass die von den anderen Unternehmen zur Verfügung gestellten Mittel die Eignung des Bieters zur Durchführung des zu vergebenden Auftrages begründen oder sichern. Bei Beauftragung ist der Bieter verpflichtet, die zugesicherten Mittel des anderen Unternehmens auch einzusetzen.
Die Auftraggeberin behält sich vor, fehlende Unterlagen nachzufordern (§ 19 EG Abs. 2 VOL/A). Die Nachforderung gilt nicht für das Angebotsformular und für die Dokumente mit Preisangaben. Bei Nachforderung fehlender Unterlagen sind diese spätestens innerhalb von 6 Kalendertagen nach Aufforderung durch die Auftraggeberin vom Bieter per E-Mail oder Fax vorab vorzulegen. Die nachträgliche Übersendung der Originale auf dem Postweg ist jedoch zwingend erforderlich. Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der Aufforderung (per Fax oder E-Mail) durch die Auftraggeberin und endet mit Ablauf der gesetzten Frist. Für die Einhaltung der Frist ist der Eingang der nachgeforderten Unterlagen bei der Auftraggeberin maßgeblich. Für die fristgerechte Einreichung ist der Bieter verantwortlich.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen