DTAD

Ausschreibung - Mobiltelefondienste in Frankfurt am Main (ID:5174884)

Auftragsdaten
Titel:
Mobiltelefondienste
DTAD-ID:
5174884
Region:
60320 Frankfurt am Main
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
05.06.2010
Frist Vergabeunterlagen:
21.06.2010
Frist Angebotsabgabe:
02.07.2010
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Ja
Kategorien:
Sendegeräte für Funk, Fernsehen, Telekommunikationsdienste
CPV-Codes:
Mobilfunkgeräte , Mobiltelefondienste
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  164135-2010

BEKANNTMACHUNG

Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Alle Landesrundfunkanstalten der ARD und Deutsche Welle sowie Deutschland Radio, vertreten durch den Hessischen Rundfunk Bertramstra?e 8 60320 Frankfurt am Main DEUTSCHLAND E-Mail: vergabestelle@hr-online.de Fax +49 69155-3077 Weitere Auskünfte erteilen: Hessischer Rundfunk, Anstalt des öffentlichen Rechts Bertramstra?e 8 60320 Frankfurt am Main DEUTSCHLAND Fax +49 69155-3077 Internet: http://www.hr-online.de Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: Hessischer Rundfunk, Anstalt des öffentlichen Rechts Bertramstra?e 8 60320 Frankfurt am Main DEUTSCHLAND Fax +49 69155-3077 Internet: http://www.hr-online.de Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: Hessischer Rundfunk, Anstalt des öffentlichen Rechts Bertramstra?e 8 60320 Frankfurt am Main DEUTSCHLAND Fax +49 69155-3077 Internet: http://www.hr-online.de
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Einrichtung des öffentlichen Rechts Sonstiges Hörfunk/Fernsehen Der Öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Mobilfunkdienste.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungsauftrag Dienstleistungskategorie: Nr. 5 NUTS-Code DE
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Abschluss einer Rahmenvereinbarung
II.1.4) Angaben zur Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer Laufzeit der Rahmenvereinbarung: Frist in Monaten 36 Begründung, falls die Laufzeit der Rahmenvereinbarung vier Jahre übersteigt: Eine Überschreitung der Regelfrist des ? 3a Nr. 4 Absatz 8 VOL/A kann evtl. erforderlich werden. Aufgrund der Kartenmenge ist eine Migrationszeit von 9 Monaten vor der regulären Vertragslaufzeit und danach eine Übergangsfrist von maximal 9 Monaten auf den Folgeauftragnehmer vorzusehen. Innerhalb der Migrationszeiten werden nur Teile der Leistung in Anspruch genommen.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Mobilfunkdienste, -endger?te und Anbindung an das ARD-Corporate-Network für die Übertragung von Sprache und Daten, ca. 15 000 SIM-Karten. Auftragsberechtigte sind sämtliche ARD-Rundfunkanstalten inklusive DRadio, sämtliche Gemeinschaftseinrichtungen der ARD (GSEAs), die Tochtergesellschaften sowie die im Mehrheitsbesitz befindlichen Unternehmen einer, mehrerer oder sämtlicher ARD-Rundfunkanstalten inklusive DRadio.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für Öffentliche Aufträge (CPV)
64212000, 32250000
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.2) Optionen
Ja Beschreibung der Optionen: Verlängerung um 12 Monate. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Siehe Vergabeunterlagen.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) Siehe Vergabeunterlagen.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Wird der Auftrag an eine Bietergemeinschaft erteilt, so ist diese in die Rechtsform einer gesamtschuldnerisch haftenden Arbeitsgemeinschaft mit bevollmächtigtem Vertreter (Einzelvertretungsbefugnis) zu überführen.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Nein
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Einf?hrender Hinweis: Die nachfolgend unter
III.2.1 bis III.2.3 aufgeführten Anforderungen bzw. Fragestellungen finden
sich in konkretisierter Form in den der Bewerbung zugrundezulegenden Unterlagen (abrufbar unter www.had.de). Alle in diesem Kapitel geforderten Unterlagen und Nachweise dürfen nicht älter als 3 Monate (Referenzzeitpunkt: Ablauf der Bewerbungsfrist) sein, Eigenerklärungen müssen aktuell sein. Kopie des vollständigen Handelsregisterauszugs oder ?quivalentes europäisches Dokument. Eigenerkl?rung gemäß ??7/7a VOL/A. ? Es wurde über das Vermögen des Bewerbers kein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet, keine Eröffnung beantragt und keiner dieser Anträge mangels Masse abgelehnt (? 7 Nr. 5 lit. a VOL/A), ? Der Bewerber befindet sich nicht in Liquidation (? 7 Nr. 5 lit. b VOL/A), ? Der Bewerber hat nachweislich keine schwere Verfehlung begangen, die sei-ne Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellt (? 7 Nr. 5 lit. c VOL/A), ? Der Bewerber hat seine Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt (? 7 Nr. 5 lit. d VOL/A), ? Der Bewerber hat im Vergabeverfahren vorsätzlich keine unzutreffenden Erklärungen in Bezug auf seine Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit abgegeben (? 7 Nr. 5 lit. e VOL/A). Der Bewerber erklärt zusätzlich, dass er nicht von der Teilnahme an einem Vergabeverfahren auszuschließen ist, weil eine Person, deren Verhalten dem Unternehmen zuzurechnen ist, rechtskräftig gemäß den in ? 7a Nr. 2 Absatz 1 lit. a) bis g) VOL/A genannten F?lle verurteilt ist: ? ? 129 des Strafgesetzbuches (Bildung krimineller Vereinigungen), ? 129a des Strafgesetzbuches (Bildung terroristischer Vereinigungen), ? 129b des Strafge-setzbuches (kriminelle und terroristische Vereinigungen im Ausland), ? ? 261 des Strafgesetzbuches (Geldwäsche, Verschleierung unrechtmäßig er-langter Vermögenswerte), ? ? 263 des Strafgesetzbuches (Betrug), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der Europäischen Gemeinschaften oder gegen Haushalte richtet, die von den Europäischen Gemeinschaften oder in deren Auftrag verwaltet werden, ? ? 264 des Strafgesetzbuches (Subventionsbetrug), soweit sich die Straftat ge-gen den Haushalt der Europäischen Gemeinschaften oder gegen Haushalte richtet, die von den Europäischen Gemeinschaften oder in deren Auftrag verwaltet werden, ? ? 334 des Strafgesetzbuches (Bestechung), auch in Verbindung mit Artikel 2 des EU-Bestechungsgesetzes, Artikel 2 ? 1 des Gesetzes zur Bekämpfung in-ternationaler Bestechung, Artikel 7 Abs. 2 Nr. 10 des Vierten Strafrechts?nderungsgesetzes und ? 2 des Gesetzes über das Ruhen der Verfolgungsverj?hrung und die Gleichstellung der Richter und Bediensteten des Internationalen Strafgerichtshofes, ? Artikel 2 ? 2 des Gesetzes zur Bekämpfung internationaler Bestechung (Bestechung ausländischer Abgeordneter im Zusammenhang mit internationalem Geschäftsverkehr) oder, ? ? 370 Abgabenordnung, auch in Verbindung mit ? 12 des Gesetzes zur Durchführung der gemeinsamen Marktorganisationen und der Direktzahlungen (MOG), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der Europäischen Gemeinschaften oder gegen Haushalte richtet, die von den Europäischen Gemeinschaften oder in deren Auftrag verwaltet werden. Nachweis zur Haftpflichtversicherung zu Personen-/Sach- und Vermögensschäden. Sind Anforderungen in den Unterlagen des Teilnahmewettbewerbs explizit als Ausschlusskriterium [A] gekennzeichnet, f?hrt deren Nichterfüllung zum Ausschluss der Bewerbung aus der weiteren Wertung. Die Nichtbeantwortung oder unvollständige Beantwortung oder die Nichtvorlage oder unvollständige Vorlage von Unterlagen / Erklärungen bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist f?hrt nicht zum automatischen Ausschluss des Teilnahmeantrags. Der Auftraggeber kann im Rahmen der Auswertung des Teilnahmewettbewerbs unter Wahrung des Gleichbehandlungsgrundsatzes von den Bewerbern nicht oder nicht vollständig eingereichte Antworten / Unterlagen / Erklärungen unter Setzung einer Ausschlussfrist nachfordern. Geforderte Eignungsnachweise (gem. ? 7 Nr. 4 VOL/A), die in Form anerkannter Pr?qualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erkl?rungsumfangs zulässig.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Angabe des realisierten Gesamtumsatzes für die Jahre 2007, 2008 und 2009 in Euro netto, insgesamt konzernweit, insgesamt national und im Gesch?ftskundensegment national. Sind Anforderungen in den Unterlagen des Teilnahmewettbewerbs explizit als Ausschlusskriterium [A] gekennzeichnet, f?hrt deren Nichterfüllung zum Ausschluss der Bewerbung aus der weiteren Wertung. Die Nichtbeantwortung oder unvollständige Beantwortung oder die Nichtvorlage oder unvollständige Vorlage von Unterlagen / Erklärungen bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist f?hrt nicht zum automatischen Ausschluss des Teilnahmeantrags. Der Auftraggeber kann im Rahmen der Auswertung des Teilnahmewettbewerbs unter Wahrung des Gleichbehandlungsgrundsatzes von den Bewerbern nicht oder nicht vollständig eingereichte Antworten / Unterlagen / Erklärungen unter Setzung einer Ausschlussfrist nachfordern. Geforderte Eignungsnachweise (gem. ? 7 Nr. 4 VOL/A), die in Form anerkannter Pr?qualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erkl?rungsumfangs zulässig.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Angabe der mittleren Zahl der in den Jahren 2007, 2008 und 2009 beschäftigten Mitarbeiter im Bereich der Mobilfunkleistungen, insgesamt konzernweit, insgesamt national und im Gesch?ftskundensegment national. Benennung mindestens einer und bis zu drei vergleichbaren Referenzen von Mobilfunkleistungen aus den Jahren 2007 - 2010 (Beschreibung des Projekts, Umfang des Projekts, (Netto-)Umsatz, Jahr des Vertragsabschlusses und Vertragslaufzeit, Nennung Ansprechpartner od. Bereitschaft zur Kontaktvermittlung). Kriterien zur Beurteilung der Vergleichbarkeit der Referenzen: ? Lösung vergleichbarer Größenordnung, ? Erfahrungen im Rundfunkumfeld und/oder bei großen öffentlichen Auftraggebern, ? Erfahrung mit dem Aufbau und der Betriebsführung komplexer Mobilfunknetze. Qualitätssicherung / Umweltmanagement: ? Geben Sie für die wesentlich in das Projekt involvierten Bereiche ihres Unternehmen bzw. der Einzelunternehmen der Bewerbergemeinschaft und ggf. Nachunternehmen die durchgeführten Maßnahmen zur Qualitätssicherung an, ? Geben Sie für die wesentlich in das Projekt involvierten Bereiche ihres Unternehmen bzw. der Einzelunternehmen der Bewerbergemeinschaft und ggf. Nachunternehmen die durchgeführten Maßnahmen zum Umweltmanagement an. Angaben zum Telekommunikationsnetz und zur Servicestruktur: ? Der Bewerber würde im Fall der Auftragserteilung die Mobilfunk-Netzdienstleistungen erbringen, indem er auf ein oder mehrere digitale Mobilfunksysteme zurückgreift, in denen die Übertragung des Nutzsignals (Sprache und/oder Daten) auf der Luftschnittstelle digital erfolgt, ? Auf welche(s) Netz(e) soll im Rahmen der zu erbringenden Leistungen zurückgegriffen werden? ? Hat der Bewerber die Funktionsherrschaft über das(die) genutzte(n) Mobilfunknetz(e) und kann er die Netz- und Dienstequalit?t beeinflussen? ? Hat der Bewerber eine Zulassung (Lizenz) für die Erbringung von Mobilfunkdienstleistungen in Deutschland? ? Stellen Sie die Zusammenschaltung mit anderen Netzen dar (u. a. Anzahl der PoI), ? Benennen Sie die Anzahl der Servicest?tzpunkte in Deutschland. Nachunternehmen: ? Ist der Einsatz von Nachunternehmern für die Kerndienstleistung (Transport von Sprache und Datenpaketen über die Luftschnittstelle) vorgesehen? Für welche Teilleistungen ist der Einsatz geplant? Sind Anforderungen in den Unterlagen des Teilnahmewettbewerbs explizit als Ausschlusskriterium [A] gekennzeichnet, f?hrt deren Nichterfüllung zum Ausschluss der Bewerbung aus der weiteren Wertung. Die Nichtbeantwortung oder unvollständige Beantwortung oder die Nichtvorlage oder unvollständige Vorlage von Unterlagen / Erklärungen bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist f?hrt nicht zum automatischen Ausschluss des Teilnahmeantrags. Der Auftraggeber kann im Rahmen der Auswertung des Teilnahmewettbewerbs unter Wahrung des Gleichbehandlungsgrundsatzes von den Bewerbern nicht oder nicht vollständig eingereichte Antworten / Unterlagen / Erklärungen unter Setzung einer Ausschlussfrist nachfordern. Geforderte Eignungsnachweise (gem. ? 7 Nr. 4 VOL/A), die in Form anerkannter Pr?qualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erkl?rungsumfangs zulässig.
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche
Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen Nein ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Bewerber sind bereits ausgewählt worden Nein
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden geplante Mindestzahl 3 Höchstzahl 4 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Den unter www.had.de abrufbaren Unterlagen zum Teilnahmewettbewerb sind die Ausschluss- und Bewertungskriterien sowie deren Gewichtungen zu entnehmen.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
2010-005
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen
21.6.2010 - 12:00
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
2.7.2010 - 12:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
Die Unterlagen des Teilnahmewettbewerbs stehen unter www.had.de als Download zur Verfügung. Die Angebotsfrist für das erste Angebot endet voraussichtlich am 1.9.2010. Kostenfreier Download der Unterlagen auf : http://www.had.de/start.php?showpub=6SKBOPQ5CI4HZCIK. Nachr. HAD-Ref.: 2316/38. Nachr. V-Nr/AKZ: 2010-005.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2 64283 Darmstadt DEUTSCHLAND Fax +49 6151125816 (normale Dienstzeiten) / 6151126834 (00:00 bis 24:00 Uhr)
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (? 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB). Rein vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass ein Nachprüfungsantrag nach ? 107 Abs. 3 Nr. 1 GWB unzulässig ist, soweit der Antragsteller den ger?gten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb von 14 Kalendertagen ab Kenntnis des Verstoßes gerügt hat.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
2.6.2010
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen