DTAD

Ausschreibung - Möbel (einschließlich Büromöbel), Zubehör, Haushaltsgeräte (ausgenommen Beleuchtung) und Reinigungsmittel in München (ID:7386880)

Auftragsdaten
Titel:
Möbel (einschließlich Büromöbel), Zubehör, Haushaltsgeräte (ausgenommen Beleuchtung) und Reinigungsmittel
DTAD-ID:
7386880
Region:
80538 München
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
21.07.2012
Frist Vergabeunterlagen:
27.08.2012
Frist Angebotsabgabe:
27.08.2012
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
11-03/ 81477 Neubau MPI für Softwaresysteme in Kaiserslautern / Erstausstattung Möblierung KKE 64 Die Max-Planck-Gesellschaft plant die Erstausstattung Möblierung von Büroarbeitsplätzen, Meeting- und Besprechungsräumen sowie Archivbereichen für den Neubau des Teilinstituts des Max-Planck-Instituts für Softwaresysteme in Kaiserslautern, bestehend aus nachfolgendem Leistungsumfang, zu vergeben: Art- und Umfang der Leistung: — ca. 25 Stück Arbeitstische, — ca. 25 Stück Besprechungs— und Konferenztische, — ca. 33 Stück Lifttable, — ca. 44 Stück Klapptische, — ca. 49 Stück Untertischrollcontainer, — ca. 16 Stück Bürodrehsessel, — ca. 300 Stück Seminar- und Besucherstühle, — ca. 18 Stück Konferenzsessel, — ca. 112 Stück Sideboards, — ca. 60 Stück Wandregale, — ca. 42 Stück Whiteboards, — ca. 32 lfdm Metallregal Archiv, — Ergänzung von ca. 102 Profilzylindern an vorhandenen Schränken (ca. 42 Stück) und Rollcontainern (ca. 60 Stück), — Ergänzung Paneele vorhandene Theke. Da die beiden Institutsteile des Max-Planck-Instituts für Softwaresysteme in Kaiserslautern und in Saarbrücken eine Einheit bilden, werden aus Gründen der Produktkompatibilität der Ausstattung, der effizienten und wirtschaftlichen Raummöblierung und flexiblen Nutzbarkeit, teilweise Fabrikate für die Möbel vorgegeben. Außerdem führen die beiden Teilinstitute ein gemeinsames Möbellager und eine gemeinsame Werkzeug- und Ersatzteilbevorratung. Nicht zuletzt um eine einheitliche Gestaltung der beiden Institute widerzuspiegeln und eine Austauschbarkeit der Möbel zwischen den beiden Standorten sicherzustellen, werden zur hinreichend genauen Beschreibbarkeit der benötigten Produkte zudem auch Leitfabrikate vorgegeben (solche Leitfabrikatsvorgaben gelten grundsätzlich als mit dem Zusatz oder gleichwertig versehen). Bei diesen Positionen können auch Produkte vergleichbarer Art angeboten werden. Die angegebenen Produkte sind jeweils konkret zu benennen.
Kategorien:
Sonstige Möbel, Einrichtung
CPV-Codes:
Möbel (einschl Büromöbel), Zubehör, Haushaltsgeräte (ausg Beleuchtung) und Reinigungsmittel
Vergabe in Losen:
nein
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  232481-2012

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Max-Planck-Gesellschaft (Frau Seib) zur Förderung der Wissenschaften e.V.
(Finanzabteilung)
Hofgartenstr. 8
Zu Händen von: Seib, Susanne
80539 München
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 8921081486
E-Mail: susanne.seib@gv.mpg.de
Fax: +49 8921081042
Weitere Auskünfte erteilen: Ernst & Young GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Arnulfstraße 59
80636 München
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 891433145889
E-Mail: bieterfragen@de.ey.com
Fax: +49 181394345889
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Arnulfstraße 59 80636 München DEUTSCHLAND Telefon: +49 891433145889 E-Mail: bieterfragen@de.ey.com Fax: +49 181394345889 Internet-Adresse: http://www.deutsche-evergabe.de Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Arnulfstraße 59 80636 München DEUTSCHLAND Telefon: +49 891433145889 E-Mail: bieterfragen@de.ey.com Fax: +49 181394345889 Internet-Adresse: http://www.deutsche-evergabe.de
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Sonstige: Einrichtung des privaten Rechts
I.3) Haupttätigkeit(en)
Sonstige: Grundlagenforschung
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
11-03/ 81477 Neubau MPI für Softwaresysteme in Kaiserslautern / Erstausstattung Möblierung KKE 64
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Lieferauftrag Kauf Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Kaiserslautern. NUTS-Code DEB32
II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum
dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Die Max-Planck-Gesellschaft plant die Erstausstattung Möblierung von Büroarbeitsplätzen, Meeting- und Besprechungsräumen sowie Archivbereichen für den Neubau des Teilinstituts des Max-Planck-Instituts für Softwaresysteme in Kaiserslautern, bestehend aus nachfolgendem Leistungsumfang, zu vergeben: Art- und Umfang der Leistung: — ca. 25 Stück Arbeitstische, — ca. 25 Stück Besprechungs— und Konferenztische, — ca. 33 Stück Lifttable, — ca. 44 Stück Klapptische, — ca. 49 Stück Untertischrollcontainer, — ca. 16 Stück Bürodrehsessel, — ca. 300 Stück Seminar- und Besucherstühle, — ca. 18 Stück Konferenzsessel, — ca. 112 Stück Sideboards, — ca. 60 Stück Wandregale, — ca. 42 Stück Whiteboards, — ca. 32 lfdm Metallregal Archiv, — Ergänzung von ca. 102 Profilzylindern an vorhandenen Schränken (ca. 42 Stück) und Rollcontainern (ca. 60 Stück), — Ergänzung Paneele vorhandene Theke. Da die beiden Institutsteile des Max-Planck-Instituts für Softwaresysteme in Kaiserslautern und in Saarbrücken eine Einheit bilden, werden aus Gründen der Produktkompatibilität der Ausstattung, der effizienten und wirtschaftlichen Raummöblierung und flexiblen Nutzbarkeit, teilweise Fabrikate für die Möbel vorgegeben. Außerdem führen die beiden Teilinstitute ein gemeinsames Möbellager und eine gemeinsame Werkzeug- und Ersatzteilbevorratung. Nicht zuletzt um eine einheitliche Gestaltung der beiden Institute widerzuspiegeln und eine Austauschbarkeit der Möbel zwischen den beiden Standorten sicherzustellen, werden zur hinreichend genauen Beschreibbarkeit der benötigten Produkte zudem auch Leitfabrikate vorgegeben (solche Leitfabrikatsvorgaben gelten grundsätzlich als mit dem Zusatz oder gleichwertig versehen). Bei diesen Positionen können auch Produkte vergleichbarer Art angeboten werden. Die angegebenen Produkte sind jeweils konkret zu benennen.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
39000000
II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8) Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2) Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Siehe Ziffer II. 1.5).
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: ja Beschreibung der Optionen: Der Auftraggeber behält sich vor, zusätzliche ausschreibungsgegenständliche Lieferungen, im Sinne von § 3 EG Abs.4 lit.e) VOL/A im Wege des Verhandlungsverfahren an den Auftragnehmer des Hauptauftrages zu vergeben.
II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 19.11.2012. Abschluss 14.12.2012
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Siehe Vergabeunterlagen.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften: Siehe Vergabeunterlagen.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird: Bietergemeinschaften sind als Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR), als offene Handelsgesellschaft (oHG)sowie in haftungsrechtlich vergleichbarer Form einer anderen EU-Rechtsordnung zugelassen. Es ist im Angebotaufzuzeigen, wer an der Bietergemeinschaft beteiligt ist. Dem Auftraggeber ist im Angebot ein verantwortlicherAnsprechpartner aus der Bietergemeinschaft zu benennen. Die Übernahme der gesamtschuldnerischenHaftung ist mit dem Angebot durch jedes Mitglied der Bietergemeinschaft zu erklären. Im Angebot ist außerdemdetailliert die aufgabenspezifische Aufteilung der Leistungserbringung darzulegen.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Gemäß § 7 EG (1) VOL/A (Vordruck 124 in den Vergabeunterlagen).
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Siehe Ziffer III.2.1.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Siehe Ziffer III.2.1.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Offen
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Niedrigster Preis
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
00278_VOL_SOFK_64/11-03/81477
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:
27.8.2012 - 09:00
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
27.8.2012 - 09:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7) Bindefrist des Angebots
bis: 31.10.2012
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3) Zusätzliche Angaben
Nur die über die "Deutsche eVergabe" (http://www.deutsche-evergabe.de) und über das "Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union für das europäische öffentliche Auftragswesen" veröffentlichten Bekanntmachungen können als verbindlich und autorisiert betrachtet werden. Sie stehen interessierten Unternehmen kostenfrei zur verfügung. Aktualisierungen, Ergänzungen und dgl. erfolgen ebenfalls auf diesen Wegen. Nachteile, die daraus resultieren, dass diese Hinweise nicht beachtet werden, gehen nicht zu Lasten des Auftraggebers. Sie haben die Möglichkeit die Vergabeunterlagen kostenlos in elektronischer Form anzufordern. Weitere Informationen und diese Bekanntmachung finden Sie unter: http://www.deutsche-evergabe.de. Wenn Sie die Unterlagen auf CD erhalten möchten, sind diese bei Ernst & Young per Mail unter bieterfragen@de.ey.com unter Angabe der Referenznummer 00278_VOL_SOFK_64 anzufordern. Die Angebotsabgabe kann sowohl in Papierform als auch auf elektronischem Wege erfolgen. Es ist zu beachten, dass die elektronische Angebotsabgabe Teil des umfassenden und ganzheitlichen Prozesses der elektronischen Ausschreibung und Vergabe (eVergabe) ist. Bei elektronischer Angebotsabgabe sind die Angebote wie auf der Ausschreibungsplattform beschrieben abzugeben. Die Integrität der Daten und die Vertraulichkeit der Angebote sind durch technische Vorrichtungen und durch Verschlüsselung sichergestellt. Die Verschlüsselung bleibt bis zum Ablauf der Frist zur Einreichung der Angebote aufrechterhalten. Die elektronischen Angebote werden verschlüsselt gespeichert, mit einem elektronischen Eingangsstempel versehen und können weder durch Vergabebeteiligte noch durch den Dienstleiter technisch eingesehen werden. http://www.deutsche-evergabe.de. Alle Angebote in Papierform sind in geschlossener Umverpackung unter Verwendung des den Vergabeunterlagen beiliegenden Adressaufklebers an die im Abschnitt"Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an" bezeichneten Adresse zukommen zu lassen.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierung von Oberbayern, Vergabekammer Südbayern Maximilianstraße 39 80538 München DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de Internet-Adresse: http://www.regierung.oberbayern.bayern.de
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfenzu wollen, vergangen sind. (§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist zu dem unzulässig, soweit der Antrag erst nach Zuschlagserteilung zugestellt wird (§ 114 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung (§ 101a GWB). Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt ferner voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße unverzüglich nach Kenntnis bzw. - soweit die Vergabeverstöße aus der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar sind - bis zum Ablauf der Angebotsfrist gerügt wurden (§ 107 Abs. 3 Nr. 1-3).
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
17.7.2012
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen