DTAD

Ausschreibung - Multimediaausrüstung in Langen (ID:6030237)

Auftragsdaten
Titel:
Multimediaausrüstung
DTAD-ID:
6030237
Region:
63225 Langen
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
02.04.2011
Frist Vergabeunterlagen:
02.05.2011
Frist Angebotsabgabe:
02.05.2011
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Planer:
Vergabestelle:
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Hochauflösendes Projektionssystem für DFS Towersimulator "TOSIM 3D-1", Aktenzeichen beim Auftraggeber: 11/004. Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH betreibt für die Aus- und Weiterbildung von Fluglotsen einen 3D-Towersimulator mit einer 360°-Projektion. Die Ausstattung des Simulators soll den Fluglotsen ein Training unter weitgehend realistischen Bedingungen ermöglichen, wobei der Qualität der 360° Projektion besondere Bedeutung zukommt. Die tägliche Nutzungsdauer des Towersimulators liegt bei 8 bis 16 Stunden an 5-6 Tagen in der Woche. Das derzeitige Sichtsystem besteht aus einer zylindrischen Leinwand mit einem Durchmesser von 12 m und einer Höhe von fast 4 m. In der Mitte ist ein achteckiges Podest von 0,6 m Höhe auf dem die Lotsen-Arbeitsplätze angeordnet sind. Die 8 Projektoren sind an Halterungen über dem Podest angebracht. Die Ansteuerung der Projektoren erfolgt über 8 Standard-PCs. Mit der Erneuerung des Projektionssystems müssen Verbesserungen in folgenden Bereichen durchgeführt werden: — Signifikant verbesserte Darstellung durch höhere Auflösung, größere Helligkeit und besseren Kontrast, — Steigerung der Zuverlässigkeit und der Verfügbarkeit, — Höhere Wirtschaftlichkeit durch geringen Aufwand für die Instandhaltung. Gegenstand dieser Ausschreibung ist ausschließlich das Projektionssystem inklusive der Projektionsfläche, d.h. die Bildgeneratoren und die Bildgenerator-Software sind nicht Gegenstand dieser Ausschreibung.
Kategorien:
Rundfunk-, Fernsehgeräte, Ton-, Bildaufnahme-, -wiedergabegeräte
CPV-Codes:
Multimediaausrüstung
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  105529-2011

BEKANNTMACHUNG

Lieferauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
DFS Deutsche Flugsischerung GmbH Am DFS Campus 10 z. H. Frau Nadine Schütz / KE/T 63225 Langen DEUTSCHLAND Tel. +49 6103-7074618 E-Mail: nadine.schuetz@dfs.de Fax +49 6103-7074695 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers www.dfs.de Weitere Auskünfte erteilen: DFS Deutsche Flugsicherung GmbH Am DFS-Campus 10 z. H. Christian Fischer / KE/T 63225 Langen DEUTSCHLAND Tel. +49 6103707-4619 E-Mail: christian.fischer@dfs.de Fax +49 6103707-4695 Internet: www.dfs.de Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: DFS Deutsche Flugsicherung GmbH Am DFS-Campus 10 z. H. Christian Fischer / KE/T 63225 Langen DEUTSCHLAND Tel. +49 6103707-4619 E-Mail: christian.fischer@dfs.de Fax +49 6103707-4695 Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Sonstiges Auftraggeber gemäß § 98 (2) GWB Sonstiges Verkehrswesen Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Hochauflösendes Projektionssystem für DFS Towersimulator "TOSIM 3D-1", Aktenzeichen beim Auftraggeber: 11/004.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Lieferauftrag Hauptlieferort Langen. NUTS-Code DE71C
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH betreibt für die Aus- und Weiterbildung von Fluglotsen einen 3D-Towersimulator mit einer 360°-Projektion. Die Ausstattung des Simulators soll den Fluglotsen ein Training unter weitgehend realistischen Bedingungen ermöglichen, wobei der Qualität der 360° Projektion besondere Bedeutung zukommt. Die tägliche Nutzungsdauer des Towersimulators liegt bei 8 bis 16 Stunden an 5-6 Tagen in der Woche. Das derzeitige Sichtsystem besteht aus einer zylindrischen Leinwand mit einem Durchmesser von 12 m und einer Höhe von fast 4 m. In der Mitte ist ein achteckiges Podest von 0,6 m Höhe auf dem die Lotsen-Arbeitsplätze angeordnet sind. Die 8 Projektoren sind an Halterungen über dem Podest angebracht. Die Ansteuerung der Projektoren erfolgt über 8 Standard-PCs. Mit der Erneuerung des Projektionssystems müssen Verbesserungen in folgenden Bereichen durchgeführt werden: — Signifikant verbesserte Darstellung durch höhere Auflösung, größere Helligkeit und besseren Kontrast, — Steigerung der Zuverlässigkeit und der Verfügbarkeit, — Höhere Wirtschaftlichkeit durch geringen Aufwand für die Instandhaltung. Gegenstand dieser Ausschreibung ist ausschließlich das Projektionssystem inklusive der Projektionsfläche, d.h. die Bildgeneratoren und die Bildgenerator-Software sind nicht Gegenstand dieser Ausschreibung.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
32322000
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
Zu erbringende Lieferungen und Leistungen: — Projektierung des neuen Projektionssystems: Der Auftragnehmer übernimmt die Planung und die Durchführung aller dazu erforderlichen Arbeiten. Davon ausgenommen sind eventuelle bauliche Maßnahmen die nach Abstimmung mit der DFS gegebenenfalls notwendig werden, — Projektierung aller notwendigen Änderungen an bestehenden Komponenten des Projektionssystems und aller anderen Integrationsmaßnahmen, — Demontage des "alten Projektionssystems" und die Durchführung notwendiger Anpassungen (soweit erforderlich, z.B. Veränderungen an der Tragekonstruktion, den Halterungen für die Projektoren oder der Leinwand), — Lieferung und Installation aller Komponenten des neuen Projektionssystems. Hierzu zählen neben den ca. 16-18 Projektoren und deren Halterungen auch alle Kabelverbindungen zwischen IGs und Projektoren, einschließlich notwendiger Umsetzer- oder Verstärkerelemente (einschließlich Verkabelung der Mitschau-Monitore), — Umsetzung der Umbaumaßnahmen an der Projektionsfläche soweit notwendig, — Anbringung der Vorrichtungen zur Einstellung und Justage, — Mitwirkung bei Abnahmen, — Einweisung des DFS-Personals für die Inbetriebnahme- und haltung, — Wartungsvertrag von drei Jahren mit jährlicher Verlängerungsoption (max. um 3 Jahre) und optional ein Wartungsvertrag von 5 Jahren für das gesamte Projektionssystem mit On-Site Support. Vorgehen: Die Teilnahmeanträge sind schriftlich in 2-facher Ausfertigung und 1 x in digitaler Form (CD) inklusive aller geforderten Unterlagen/Nachweise/Informationen bis zum 2.5.2011 - 14:00 Uhr einzureichen. Für die Erstellung der Teilnahmeanträge und der späteren Angebote erhält der Bieter keine Vergütung. Nach Eingang wird deren Bewertung durchgeführt. Auf Grund der Ergebnisse der Bewertung der Teilnahmeanträge erfolgt die Festlegung der Bieter, die zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert werden. Nach Versendung der Angebotsaufforderung wird eine Vor-Ort-Begehung der Bieter bei der DFS erfolgen.Nach Eingang der Angebote erfolgt eine erste Bewertung der eingegangenen Angebote. Auf Grund der Ergebnisse dieser Bewertung erfolgt die Festlegung der Bieter, die zu einer Präsentation geladen werden. Danach erfolgt eine erneute Bewertung mit den gewonnenen Kenntnissen aus den Präsentationen und es wird der Bieterkreis festgelegt, der zum Best and Final Offer aufgefordert wird. Nach Eingang der Best and Final Offer erfolgt die abschließende Bewertung.
II.2.2) Optionen
Ja Beschreibung der Optionen: Siehe Ziffer II.2.1). ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Werden mit der Angebotsaufforderung mitgeteilt.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) Werden mit der Angebotsaufforderung mitgeteilt.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Bei Bietergemeinschaften muss sich jedes Unternehmen der Bietergemeinschaft verpflichten, die gesamtschuldnerische Haftung zu übernehmen. Die Bietergemeinschaft benennt einen festen Ansprechpartner für den Auftraggeber (Konsortialführer). Insofern ist eine entsprechende rechtsverbindliche Erklärung bereits bei dem Teilnahmeantrag und dem späteren Angebot beizufügen. Grundsätzlich sind für Lieferungen und Leistungen, die die Konsortialpartner untereinander bzw. an das Konsortium (Bietergemeinschaft) zur Vertragserfüllung erbringen, Kalkulationssätze wie z.B. Federführungsgebühr, Konsortialzuschläge ausgeschlossen.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Nein
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Nachweis darüber, dass sich der Bewerber gewerbsmäßig mit der Erbringung, der in diesem Wettbewerb geforderten oder vergleichbarer Lieferungen/Leistungen befasst. Möglicherweise geforderte Mindeststandards 1. Kopie der Eintragung ins Handelsregister, 2. Unternehmensdarstellung hinsichtlich Organisation, Fachkunde und Leistungsfähigkeit unter Angabe der Eigentums- und Beteiligungsstrukturen, 3. Angabe der Umsätze (Gesamtumsatz und Umsatz bezogen auf die ausgeschriebene Leistungsart) für die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre, 4. Angabe der Anzahl der Mitarbeiter in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren gesamt und bezogen auf die ausgeschriebene Leistungsart, 5. Mindestens 2 Referenzen über vergleichbare Leistungen mit Angaben hinsichtlich der Leistungszeit sowie den jeweiligen Auftraggebern (Nennung von Referenzkunden mit vergleichbarer Größenordnung unter Angabe des Auftragswertes und Ansprechpartners inkl. Telefonnummer), 6. Vorlage der Nachweise von Haftpflichtversicherungen (z.B. Unternehmenshaftpflicht, Berufshaftpflicht) und Angabe der Deckungssummen für Sach-, Personen und Vermögensschäden, 7. Bescheinigung über die ordnungsgemäße Entrichtung von Steuern und Abgaben sowie Beiträgen zur Sozialversicherung, 8. Selbstauskunft, dass die in § 6 EG, Nr. 4 VOL/A genannten Ausschlussgründe nicht zutreffen und dass die Voraussetzungen gemäß § 6 EG Nr. 6 VOL/A nicht vorliegen. Es können nur Bewerbungen mit allen für den Teilnahmeantrag geforderten Unterlagen und Nachweisen berücksichtigt werden. Bitte reichen Sie Ihre Teilnahmeanträge mit den Nachweisen und Unterlagen gemäß der vorstehenden Reihenfolge strukturiert ein.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Es sind Konzepte von bereits durchgeführten Projekten in Form einer Produktbeschreibung vorzulegen, 2. Angaben ob der Bieter ein Qualitätssicherungssystem betreibt und von einer anerkannten Organisation zertifiziert ist, 3. Nachweis über Know-how/Fachkunde in den erforderlichen Detailbereichen, 4. Vorlage von Zertifikaten/Nachweisen zu den möglichen Produkten zur Erfüllung von Sicherheitsstandards (z.B. VDE, GS, EMV, CE), Es können nur Bewerbungen mit allen für den Teilnahmeantrag geforderten Unterlagen und Nachweisen berücksichtigt werden. Bitte reichen Sie Ihre Teilnahmeanträge mit den Nachweisen und Unterlagen gemäß der vorstehenden Reihenfolge strukturiert ein.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Bewerber sind bereits ausgewählt worden Nein
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden Geplante Zahl der Wirtschaftsteilnehmer 7
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
Hochauflösendes Projektionssystem für den Towersimulator "TOSIM 3D-1", Aktenzeichen beim Auftraggeber: 11/004
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Die Unterlagen sind kostenpflichtig Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
2.5.2011 - 14:00
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur
Teilnahme an ausgewählte Bewerber 16.6.2011
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. Sonstige: Die gesamte technische -und Projektdokumentation muss in deutscher Sprache erfolgen. Die Vertrags- und Verhandlungssprache ist deutsch. Die technischen - und projektspezifischen Anforderungen stehen in deutscher Sprache zur Verfügung. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
Die Abgabe eines Teilnahmeantrages schließt nicht das Recht auf die Teilnahme am Wettbewerb ein.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes - Bundeskartellamt Kaiser-Friedrich-Straße 16 53113 Bonn DEUTSCHLAND Tel. +49 2289499-561 Internet: http://www.bundeskartellamt.de Fax +49 2289499-163
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Fristen gemäß GWB. Ein Nachprüfungsantrag gemäß GWB ist zulässig, wenn mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erhältlich sind Die Stelle gemäß Ziffer I.1)
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
31.3.2011
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen