DTAD

Ausschreibung - Objektplanung und Objektüberwachung in Rosenhof (ID:8498893)

Auftragsdaten
Titel:
Objektplanung und Objektüberwachung
DTAD-ID:
8498893
Region:
55543 Rosenhof
Auftragsart:
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
22.07.2013
Frist Vergabeunterlagen:
28.08.2013
Frist Angebotsabgabe:
28.08.2013
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Bestandsaufnahme der abzubrechenden Gebäude, und der Umgebungsbebauung; Beweissicherung der Umgebungsbebauung; Grundlagen- / Massenermittlung für den Abbruch, zugehörige Kostenschätzung, einschließlich der notwendigen Sicherungsmaßnahmen, Erstellung der Leistungsbeschreibung; Vorbereitung der und Mitwirkung bei der Vergabe
Kategorien:
Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen

Dienstleistungsauftrag - Bewerbungsverfahren/ VOF. Bewerbungsverfahren bezüglich

Objektplanung und Objektüberwachung

(Ingenieurleistungen) für einen Gebäudeabbruch im historischen Stadtkern

von Bad Kreuznach.

Auftraggeber: Stadtverwaltung Bad Kreuznach, Fachbereich

Planen, Bauen, Viktoriastraße 13, 55543

Bad Kreuznach.

Aufgabe: Die Stadt Bad Kreuznach beabsichtigt den Abbruch eines

Anwesens in der Neustadt (historischer

Stadtkern).

Teilnehmer: Ingenieurbüros.

Auswahlverfahren: Die eingehenden Bewerbungen

werden unter den genannten Bewertungskriterien

hinsichtlich der Eignung überprüft.

Ergebnis der Eignungsprüfung ist die Bildung einer Rangfolge, aus der die 5

bestplatzierten Bewerber zu einem Honorarangebot

zugelassen werden.

Bewerbungsschluss: Sie finden alle Informationen zu Projekt, Bewerbungsverfahren, Teilnahmeberechtigung, Auswahlkriterien, Auftragsgegenstand, Terminplanung, usw. ab dem 18.07.2013 im Internet unter www.badkreuznach.de.

1. Auftraggeber: Stadtverwaltung Bad Kreuznach, Fachbereich Planen,

Bauen, Viktoriastraße 13, 55543 Bad

Kreuznach,

Ansprechpartner: Herr Bernd Frenger, Telefon 0671 - 800-734, Fax: 0671

- 800-765, mail: bernd.frenger@bad-kreuznach.de. Teilnehmeranträge sind an o. g. Anschrift zu richten: unter www.bad-kreuznach.de ist ein Bewerberbogen zum download

hinterlegt.

Für die Bewerbung wird die Verwendung dieses Bewerberbogens als

Formularvordruck empfohlen. Falls Rückfragen zur Ausschreibung entstehen, so werden

diese in schriftlicher Form an o. g. Anschrift erbeten. 2. Bezeichnung des Auftrages:

Abbruch der Gebäude in der Poststraße 11. Zur Beauftragung ist vorgesehen: Bestandsaufnahme der abzubrechenden Gebäude, und der Umgebungsbebauung; Beweissicherung der Umgebungsbebauung; Grundlagen- / Massenermittlung für den

Abbruch, zugehörige Kostenschätzung, einschließlich der notwendigen Sicherungsmaßnahmen, Erstellung der Leistungsbeschreibung; Vorbereitung der und Mitwirkung bei der Vergabe; Objektüberwachung während des Abbruchs auf Grundlage der Anlage 11 HOAI; Abrechnung der Maßnahme nach Fertigstellung. 3. Beschreibung des Auftrages: Das abzutragende Anwesen in der Poststraße 11 liegt in der Neustadt von Bad Kreuznach (historischer Stadtkern) und damit im Fördergebiet für aktive Stadtzentren sowie städtebaulicher Erneuerung.

Das ca. 240 m² große Gelände, bebaut mit einem Vorderhaus entlang der Poststraße sowie einer rückwärtigen Bebauung, ist allseitig

von Nachbargrundstücken mit teilweise desolater Bausubstanz umgeben. Der Zuschnitt

des Grundstückes erlaubt nur einen eingeschränkten Einsatz von Abbruchgerät.

Auch im Hinblick auf den Erhalt der umliegenden

Bebauung müssen große Teile des Abbruches in Handarbeit ausgeführt werden.

Bei dem Vorderhaus handelt es sich um ein 3-geschossiges ehemaliges Wohnhaus.

Die Traufhöhe beträgt 8,50 m, die Firsthöhe beträgt 11,50 m. Das Volumen des Vorderhauses umfasst ca. 900 m³. Das Erdgeschoss ist in Natursteinmauerwerk, die oberen Geschosse sind in Fachwerk ausgeführt.

Das Gebäude ist mit einem Gewölbekellers unterkellert. Die Decken sind als Holzbalkendecken mit Einschub ausgeführt. Die Bedachung besteht aus einem Gemisch unterschiedlichster Dachziegel. Das Gebäude steht entlang der Poststraße in einer geschlossenen Bebauung zwischen den Nachbargebäuden.

Bei den rückwärtig gelegenen Baulichkeiten handelt es sich um ein Sammelsurium

verschiedener Nutzungseinheiten.

Teile wurden als Wohnraum genutzt, andere

lediglich als Abstellmöglichkeiten oder offene Schuppen. Die Konstruktion der vorhandenen Bebauung ist ähnlich der des Hauptgebäudes, jedoch besteht die Eindeckung aus Onduline-Wellplatten. Diverse Undichtigkeiten im Dachbereich haben bereits zum teilweisen Einsturz der obersten Geschoßdecken geführt. Im rückwärtigen Bereich wird die größte Höhe mit ca. 9,00 m bei 3 Vollgeschossen erreicht. Das Volumen der rückwärtigen Bebauung beträgt ca. 980 m³. Das Gesamtvolumen aller vorhandenen Baulichkeiten summiert sich somit auf ca. 1880 m³. Das gesamte Areal wird von einer maroden, bis zu 15,00 m hohen Nachbarbebauung flankiert. Der, zwischen Vorder- und Hinterhaus angeordnete kleine Innenhof von ca. 25,00 m² Fläche ist teilweise mit einem Umlauf aus Stahlbeton überbaut. Dieser verbindet beide Gebäude in Höhe der Erdgeschossdecke. Bei Wegnahme des Bauteils ist die angrenzende Wand einsturzgefährdet.

Eine in Augenscheinnahme

vor Ort ist unumgänglich und zwingend vorgeschrieben!

4. Auftrag: Vergabe gemäß Auflistung nach Pkt. 2. 5. Bedingungen für

den Auftrag: Im Falle einer Beauftragung

ist vom Bieter- im Falle der Beauftragung

einer Arbeits- / Bietergemeinschaft von jedem

Mitglied der Arbeits- / Bietergemeinschaft

eine Haftpflichtversicherung mit den

Deckungssummen von mindestens 1,5 Mio.

für Sach- und Vermögensschäden und von

mindestens 5 Mio. für Personenschäden

abzuschließen. Im Falle der Beauftragung

einer Arbeits- / Bietergemeinschaft haftet

jedes Mitglied gesamtschuldnerisch. 6. Teilnahmeberechtigung

/ Zulassungsbereich:

Zur Teilnahme sind alle in den Mitgliedsstaaten

der EWR ansässigen natürlichen

Personen, die gemäß den Rechtsvorschriften

ihres Heimatlandes am Tag der Auslobung

zur Führung der Berufsbezeichnung

Ingenieur berechtigt sind zugelassen. Ein

entsprechender Nachweis ist gemäß Ziffer

7.4 vorzulegen.

7. Vorzulegende Angaben,

Erklärungen und Nachweise der Bewerber

zur Prüfung von Ausschlusskriterien: 7.1

Nachweis der Unterschriftsberechtigung bei

juristischen Personen (z. B. im Falle einer

Kapitalgesellschaft) durch Vorlage eines

Handelsregisterauszuges, bei Personengesellschaften

(z. B. GbR, Partnergesellschaften,

Kommanditgesellschaften) durch Nachweis

der Vertretungsmacht.

7.2 Im Falle einer

Arbeits- / Bietergemeinschaft: Der bevollmächtigte

Vertreter der Arbeits-/ Bietergemeinschaft,

der die Mitglieder gegenüber

dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt,

ist zu benennen. Es ist eine Vollmachtserklärung

für den bevollmächtigten Vertreter

durch die übrigen Mitglieder der Arbeits- /

Bietergemeinschaft beizufügen.

7.3 Verbindliche

Erklärung des Bewerbers, dass keine Ausschlussgründe vorliegen, siehe Seite

1im Bewerberbogen.

7.4 Nachweis über

die Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung

Ingenieur durch Vorlage eines

Nachweises über die Kammerzugehörigkeit

(Kopie der Kammerurkunde).

7.5 Juristische

Personen, Partnerschaftsgesellschaften,

Kommanditgesellschaften und Gesellschaften

bürgerlichen Rechts sind zugelassen,

wenn sie für die Durchführung der zu

übertragenden Leistungen verantwortliche

Berufsangehörige benennen und deren Qualifikation

gemäß Ziffer 7.4 nachweisen. Die Angaben, Erklärungen und Nachweise unter

den Ziffern 7.1 bis 7.5 sind vom Bewerber

und im Falle der Bewerbung einer Arbeits- / Bietergemeinschaft von jedem Mitglied der

Arbeits- / Bietergemeinschaft bis zum Ablauf

der Bewerberfrist vorzulegen. 8. Ausschlussgründe:

Nichtwahrnehmung des vorgeschriebenen

Ortstermins vor der Teilnahme

am Bewerbungsverfahren; Keine, oder

nur teilweise Vorlage der in 7.1 bis 7.5 geforderten

Nachweise; Keine Vorlage der in

9. geforderten Eignungsnachweise (Referenzen).

9. Vorzulegende Nachweise bzw.

Angaben des Bewerbers zur Überprüfung

der Eignung. 9.1 Jahresumsatz: Angabe des

durchschnittlichen Jahresumsatzes in den

letzten 3 Geschäftsjahren (2010-2012) für

Leistungen ähnlicher Güte. Es können max.

3 Punkte erreicht werden. Zur Erreichung

der max. Punktzahl ist ein durchschnittlicher

Jahresumsatz von mind. 150.000

netto erforderlich, bei Umsatz weniger als

150.000 netto werden 2 Punkte vergeben,

bei Umsatz weniger als 50.000 netto wird

1 Punkt, bei fehlender Angabe 0 Punkte

vergeben. Die Wichtung von 9.1 beträgt 15%. 9.2 4 Stück Referenzobjekte. Darstellung

von 4 Stück ausgewählten Projekten,

Abbruch unter erschwerten Bedingungen,

die der Bewerber geplant und dessen Ausführung

er überwacht hat. Pro Referenzobjekt

werden 1,25 Punkte vergeben. Es können

max. 5 Punkte erreicht werden. Die

Wichtung von 9.2 beträgt 60 %. 9.3 1

Stück Referenzobjekt, Referenzobjekt mit

einer Kubatur von mind. 8.000 m³, dessen

Abbruch der Bewerber für einen öffentlichen

Auftraggeber geplant und dessen Ausführung

er Überwacht hat. Die Wichtung

von 9.3 beträgt 15 %. 9.4 Referenzauskünfte:

Vorlage von schriftlichen Referenzauskünften

zu allen Objekten aus 9.2 und

9.3. Aus der Referenzauskunft müssen der

Bewerber und seine Tätigkeit beim Objekt

eindeutig hervorgehen. Die Referenzauskunft

muss wertende Aussagen zur Kostenund

Terminsicherheit, sowie zur Ausübung

der Tätigkeiten in der Planungs- und Ausführungsphase,

sowie eine Gesamtbeurteilung

enthalten. Die Wichtung von 9.4 beträgt

10 %. Zur Erreichung der max. Prozentzahl

ist eine vollständige Referenzauskunft

mit optimalen Beurteilungen erforderlich.

Bei fehlenden Aussagen und bei nicht

optimalen Beurteilungen wird die max.

Prozentzahl in 2 Prozentschritten abgestuft.

Bei Arbeits- / Bietergemeinschaften

können die mit der Bewerbung vorzulegenden

Referenzprojekte und Auskünfte aus

den beteiligten Ingenieurbüros insgesamt

nachgewiesen werden. Ergänzend zu den

ausgewählten Projekten sind jeweils Angaben

zu den Bauherren des jeweiligen Projektes,

Angaben zum Zeitraum der Leistungserbringung,

sowie zum Umfang der erbrachten

Leistungen, jeweils getrennt nach Planung

und Ausführungsphase, zu erbringen.

Den im Bewerbungsbogen zu dokumentierenden

Referenzprojekten sind jeweils Fotos,

Zeichnungen o. ä. zur Darstellung des

Projektes beizufügen. Je Projekt sind hierfür

max. 2 Seiten DIN A 4 vorzulegen. Wird

eine größere Anzahl als die vorgegebene

Anzahl von Referenzprojekten oder Referenzauskünften

vorgelegt, wird keines der

Projekte oder der Auskünfte gewertet, da

die Auswahl der Referenzen, die zur Bewertung

vorgelegt werden, beim Bewerber liegen

muss. Der eingereichte Bewerberbogen

mit Anlagen wird nicht zurück gegeben. Der

Umfang der Bewerbungsunterlagen soll die

beschriebenen Anlagen nicht überschreiten.

10. Bietergespräch: Ergebnis der oben beschriebenen

Eignungsprüfung ist die Bildung

einer Rangfolge aus der die bestplatzierten

3-5 Bewerber zu einem Gespräch

eingeladen werden. Durch das Bietergespräch

soll nochmals durch den persönlichen

Eindruck die Eignung bestätigt werden.

Die als geeignet angesehenen Bewerber

werden danach zu einer entsprechenden Angebotsabgabe

über die zu erbringenden

Leistungen (Honorarangebot) zugelassen.

11. Kriterien zur Bewertung im Bietergespräch.

11.1 Qualität der zu erwartenden

organisatorischen Projektumsetzung in Bezug

auf das konkrete Projekt hinsichtlich

der Abläufe eines vergleichbaren Projektes.

Die Wichtung von 11.1 beträgt 60 %. 11.2

Qualität der zu erwartenden wirtschaftlichen

Projektumsetzung in Bezug auf das

konkrete Projekt anhand der Terminkontrolle

eines vergleichbaren Projektes. Die Wichtung

von 11.2 beträgt 20 %. 11.3 Qualität

der zu erwartenden wirtschaftlichen Projektumsetzung

in Bezug auf das konkrete

Projekt anhand der Kostenkontrolle eines

vergleichbaren Projektes. Die Wichtung von

11.3 beträgt 20 %. 12. Spätester Abgabetermin

für die Bewerbungsbogen.

Die Unterlagen sind bis 28.08.2013 bei dem AG unter der o. g. Anschrift vorzulegen. Verspätet eingegangene Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. Die Umschläge sind außen

mit dem Aktenzeichen und der Bezeichnung Abbruch Poststraße 11 in Bad Kreuznach zu versehen.

DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen