DTAD

Ausschreibung - Öffentlicher Schienentransport/öffentliche Schienenbeförderung in Koblenz (ID:4538824)

Auftragsdaten
Titel:
Öffentlicher Schienentransport/öffentliche Schienenbeförderung
DTAD-ID:
4538824
Region:
56068 Koblenz
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
27.11.2009
Frist Vergabeunterlagen:
10.02.2010
Frist Angebotsabgabe:
11.08.2010
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Die ausgeschriebenen SPNV-Leistungen sind auf folgenden Linien (heutige Linienbezeichnungen) zu erbringen: ? RE 12 Köln Messe/Deutz ? Euskirchen ? Gerolstein ? Trier Hbf (Kursbuchstrecke 474), ? RE 22 Köln Messe/Deutz ? Euskirchen ? Gerolstein (KBS 474), ? RB 24 Köln Messe/Deutz ? Euskirchen ? Kall/Gerolstein (KBS 474), ? RB 83 J?nkerath ? Gerolstein ? Trier Hbf (KBS 474), ? RB 23 Bonn Hbf ? Euskirchen ? Bad M?nstereifel (KBS 475), ? RB 25 Köln-Hansaring ? Gummersbach ? Marienheide ? Meinerzhagen (KBS 459), ? RB 30 Bonn Hbf ? Ahrbr?ck (KBS 470, 477). Die Leistungen umfassen rund 7,2 Mio. Zugkilometer pro Normjahr.
Kategorien:
Personen-, Schülerbeförderung
CPV-Codes:
Öffentlicher Schienentransport/öffentliche Schienenbeförderung
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  329157-2009

BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
Zweckverband Nahverkehr Rheinland (ZV NVR) federführend, Glockengasse 37 - 39, z. Hd. von Dr. Norbert Reinkober, D-50667 Köln. Tel. +49 22120808-6601. E-Mail: norbert.reinkober@nvr.de. Fax +49 22120808-6640. Internet-Adresse(n): Hauptadresse des Auftraggebers: www.nahverkehr-rheinland.de. Weitere Auskünfte erteilen: BPV Consult GmbH Gesellschaft für Beratung und Projektmanagement, L?hrstra?e 91 a, z. Hd. von Mario Pott, D-56068 Koblenz. Tel. +49 261100-5401. E-Mail: koelnerdieselnetz-vergabe@nvr.de. Fax +49 261100-5409. URL: http://www.nvr.de/koelnerdieselnetz. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: BPV Consult GmbH Gesellschaft für Beratung und Projektmanagement, L?hrstra?e 91 a, z. Hd. von Mario Pott, D-56068 Koblenz. Tel. +49 261100-5401. E-Mail: koelnerdieselnetz-vergabe@nvr.de. Fax +49 261100-5409. URL: http://www.nvr.de/koelnerdieselnetz. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: BPV Consult GmbH Gesellschaft für Beratung und Projektmanagement, L?hrstra?e 91 a, z. Hd. von Mario Pott, D-56068 Koblenz. Tel. +49 261100-5401. E-Mail: koelnerdieselnetz-vergabe@nvr.de. Fax +49 261100-5409. URL: http://www.nvr.de/koelnerdieselnetz.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Regional- oder Lokalbehörde. Allgemeine öffentliche Verwaltung. Sonstiges: SPNV-Aufgabentr?ger. Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber: Nein. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Vergabe von SPNV-Leistungen im Kölner Dieselnetz.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Dienstleistung. Dienstleistungskategorie: Nr. 18. Hauptort der Dienstleistung: Regierungsbezirk Köln und nördliches Rheinland-Pfalz. NUTS-Code: DEA2.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Öffentlicher Auftrag.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Die ausgeschriebenen SPNV-Leistungen sind auf folgenden Linien (heutige Linienbezeichnungen) zu erbringen: ? RE 12 Köln Messe/Deutz ? Euskirchen ? Gerolstein ? Trier Hbf (Kursbuchstrecke 474), ? RE 22 Köln Messe/Deutz ? Euskirchen ? Gerolstein (KBS 474), ? RB 24 Köln Messe/Deutz ? Euskirchen ? Kall/Gerolstein (KBS 474), ? RB 83 J?nkerath ? Gerolstein ? Trier Hbf (KBS 474), ? RB 23 Bonn Hbf ? Euskirchen ? Bad M?nstereifel (KBS 475), ? RB 25 Köln-Hansaring ? Gummersbach ? Marienheide ? Meinerzhagen (KBS 459), ? RB 30 Bonn Hbf ? Ahrbr?ck (KBS 470, 477). Die Leistungen umfassen rund 7,2 Mio. Zugkilometer pro Normjahr.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
60210000.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Rund 7,2 Mio. Zugkm/Normjahr.
II.2.2) Optionen:
Nein.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
Beginn: 15.12.2013. Ende: 10.12.2028. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Bankbürgschaft gemäß Vergabeunterlagen; gestaffelt nach Zeiträumen zwischen 4 000 000 und 20 000 000 EUR.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend):
Siehe Vergabeunterlagen.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:
Nein.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Die Bieter müssen ihre Zuverlässigkeit nachweisen. Dieses kann beispielsweise durch nachfolgende Angaben, Erklärungen und Dokumente geschehen: ? Eigenerkl?rung oder sonstiger Nachweis, dass die in ? 7 Nr. 5 VOL/A genannten Ausschlussgr?nde nicht vorliegen, ? Handelsregisterauszug (Original oder Kopie), der nicht älter als drei Monate ist, ? Im Fall von Bietergemeinschaften, Erklärung dass keine unzulässigen wettbewerbsbeschr?nkenden Abreden getroffen wurden und kein Verstoß gegen Kartellrecht vorliegt, durch z.B. Angaben der Gründe, die zu der Kooperation geführt haben. Dieser Nachweis ist für Bietergemeinschaften zwingend erforderlich!, ? Nachweis, dass der Bieter keine der in ? 1 Abs. 2 EVZugV genannten Unzuverl?ssigkeitstatbest?nde erfüllt; z.B. durch die Vorlage von Unbedenklichkeitsbescheinigungen und Auszügen aus den entsprechenden Registern, ? Alle Bieter mit mittelbaren oder unmittelbaren öffentlichen Anteilseignern haben bei Angebotsabgabe darzulegen, dass die Abgabe des Angebots im Einklang mit den die wirtschaftliche Betätigung des betreffenden Unternehmens regelnden Vorschriften des Kommunalverfassungsrechts steht. Mögliche Nachweise sind zum Beispiel Entscheidungen in Nachprüfungsverfahren, eine Bescheinigung der zuständigen Aufsichtsbehörde oder eine rechtliche Selbsteinschätzung, insbesondere durch Vorlage eines Rechtsgutachtens, welches die kommunalrechtliche Unbedenklichkeit bestätigt. Dieser Nachweis ist zwingend erforderlich!. Der Auftraggeber kann den Bieter auffordern, die vorgelegten Unterlagen zu vervollständigen oder zu erläutern.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Die Bieter haben ihre finanzielle Leistungsfähigkeit durch geeignete Unterlagen nachzuweisen, beispielsweise durch die nachfolgenden Angaben und Dokumente: ? Unbedenklichkeitsbescheinigung des zuständigen Finanzamtes, der Tr?ger der Sozialversicherung und der Berufsgenossenschaft, ? Jahresabschluss oder Geschäftsbericht des letzten abgeschlossenen Kalender- oder Wirtschaftsjahres, aus dem auch die Eigentums- und Gesellschaftsverh?ltnisse hervorgehen. Erm?glicht werden muss eine Überprüfung der in ? 2 Abs. 2 Satz 3 EBZugV genannten Merkmale; Alternativ können die in ? 2 Abs. 4 EBZugV genannten Nachweise vorgelegt werden. Diese Nachweise sind zwingend erforderlich!, ? Erklärung über Zuwendungen der öffentlichen Hand. Der Auftraggeber kann den Bieter auffordern, die vorgelegten Unterlagen zu vervollständigen oder zu erläutern.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Die Bieter haben ihre technische Leistungsfähigkeit durch geeignete Unterlagen nachzuweisen, beispielsweise durch nachfolgende Angaben und Erklärungen: ? Nachweise über die Zulassung als Eisenbahnverkehrsunternehmen nach dem AEG. Dieser Nachweis ist zwingend erforderlich, ? Nachweis, dass die für die Geschäftsführung bestellten Personen gemäß ? 2 Abs. 2 oder 3 der Eisenbahnbetriebsleiterverordnung bestätigt sind bzw. Darlegung, wie diese Voraussetzung bis zur Betriebsaufnahme erfüllt wird. Der Geschäftsführer muss dabei nicht Eisenbahnbetriebsleiter sein, ? Auskunft über vergleichbare Referenzprojekte im SPNV, insbesondere auch bezüglich der Erfahrung in Verkehrs- und Tarifkooperationen. Der Auftraggeber kann den Bieter auffordern, die vorgelegten Unterlagen zu vervollständigen oder zu erläutern.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein.
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:
Ja. Zugelassene Eisenbahnverkehrsunternehmen nach ? 6 AEG.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen:
Nein. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Offenes Verfahren.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Niedrigster Preis.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Nein.
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung:
Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen: 10.2.2010 - 12:00. Die Unterlagen sind kostenpflichtig: Preis: 50,00 EUR. Zahlungsbedingungen und -weise: Wird bei der Anforderung der Vergabeunterlagen mitgeteilt. IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge: 11.8.2010 - 12:00. IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können: Deutsch. Sonstige: Nein.
IV.3.7) Bindefrist des Angebots:
Bis: 15.12.2010.
IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote:
Tag: 11.8.2010 - 14:00. Ort: Koblenz. Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: Nein. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG:
Nein.
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN:
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n): Offizielle Bezeichnung: 2.) Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (SPNV-Nord), 3.) Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL). Postanschrift: 2.) Friedrich-Ebert-Ring 14 - 20, 3.) Friedrich-Ebert-Straße 19. Ort: 2.) Koblenz, 3.) Unna. Postleitzahl: 2.) 56068, 3.) 57072. Land: DE. Bearbeiter: 2.) Dr. Thomas Geyer, 3.) Burkhard Bastisch Telefon: 2.) +49 261302917-0, 3.) +49 23032531-610 . Fax: 2.) +49 261302917-20, 3.) +49 230395263-0. Hauptadresse des Auftraggebers(URL): 2.) +49 261302917-20, 3.) +49 230395263-0. ? Das Verfahren wird als offenes Verfahren gemäß ? 1 a Nr. 2 Abs. 2 VOL/A nach den Basisparagraphen des 2. Abschnitts der VOL/A sowie der ?? 8 a, 28 a VOL/A durchgeführt, ? Die Aufgabentr?ger werden bei der Durchführung des Vergabeverfahrens von der BPV Consult GmbH - Gesellschaft für Beratung und Projektmanagement im Verkehr und dort durch Herrn Dr. Christoph Zimmer und Herrn Mario Pott unterstützt. Die Herren werden die Aufgabentr?ger organisatorisch bei der Durchführung des Vergabeverfahrens unterstützen und die Abstimmung zwischen den Aufgabentr?gern koordinieren. Sie sind zum Teil bis heute in anderen Angelegenheiten für verschiedene Eisenbahnverkehrsunternehmen als Berater tätig gewesen. Sie haben jedoch gegenüber den Aufgabentr?gern versichert, dass daraus kein Verstoß gegen die Neutralit?tspflicht begründet wird. Da für die Zeit des vorliegenden Verfahrens und in Bezug darauf von der BPV Consult GmbH oder den Herren Dr. Christoph Zimmer und Mario Pott keine beratenden oder sonst unterstützenden Beziehungen zu Bietern direkt oder indirekt bestehen oder entstehen werden, ? Gegenstand der Ausschreibung ist die Vergabe eines Nettovertrages. Dies bedeutet, dass das Einnahmen- und Kostenrisiko - abgesehen von den Infrastrukturkosten (Trassengeb?hren und Stationspreisen) sowie überdurchschnittliche Kostenentwicklung im Bereich der Energiepreise - beim Bieter liegt, ? In den Vergabeunterlagen geben die Auftraggeber eine Vertragslaufzeit von 15 Jahren (Hauptangebot) vor. Die Bieter dürfen jedoch Abweichungen (Nebenangebot) von dieser Laufzeit in einer Spanne von 10 bis 20 vollen Vertragsjahren anbieten. Die Aufgabentr?ger werden die unterschiedlichen Vertragslaufzeiten bei der Angebotswertung dergestalt berücksichtigten, dass sie eine Barwertbetrachtung vornehmen und die von den Bietern auf dieser Basis angebotenen durchschnittlichen Zuschüsse der angebotenen Vertragsjahre miteinander vergleichen, ? Die Auftraggeber werden in den Vergabeunterlagen eine Aufhebungsgrenze vorgeben. Diese definiert den maximalen Zuschuss, zu dem die Auftraggeber den Zuschlag vergeben werden. Eine Vergabe wird folglich nur dann erfolgen, wenn ein oder mehrere wertbare Angebote diese Aufhebungsgrenze unterschreiten. Anderenfalls wird die Ausschreibung aufgehoben. Die Aufhebungsgrenze haben die Aufgabentr?ger auf Basis von Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen mit externen Gutachtern ermittelt. ? Bestandteil der zu vergebenden SPNV-Leistungen ist, dass die Bieter auch die vorgegebenen Vertriebsleistungen anbieten und einpreisen müssen. Die Aufgabentr?ger behalten sich jedoch vor, nach Zuschlagserteilung den Leistungsbaustein Vertrieb herauszulösen. Der Verkehrsvertrag wird eine Regelung enthalten, nach der die Auftraggeber das Recht haben, die Vertriebsleistungen aus dem Leistungsangebot des Bieters zu einem festgelegten Betrag herauszunehmen. In diesem Fall werden die Auftraggeber dem erfolgreichen Bieter die Vertriebsleistungen unter Wahrung der in den Vergabeunterlagen definierten Qualitäten beistellen. Hierauf haben sich die Bieter bei der Planung des Vertriebs einzustellen.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN

VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer bei der Bezirksregierung Köln, Blumenthalstr. 33, D-50670 Köln. Tel. +49 221147-2120. URL: http://www.bezreg-koeln.nrw.de/. Fax +49 221147-2889.

VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen:
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Etwaige Vergabeverst??e muss der Bieter gemäß ? 107 Abs. 3 GWB unverzüglich rügen. Ein Vergabenachpr?fungsantrag ist innerhalb von 15 Kalendertagen nach der Mitteilung der Aufgabentr?ger, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, bei der Vergabekammer einzureichen.

VI.4.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erhältlich sind:
Vergabekammer bei der Bezirksregierung Köln, Blumenthalstr. 33, D-50670 Köln. Tel. +49 221147-2120. URL: http://www.bezreg-koeln.nrw.de/. Fax +49 221147-2889.

VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
26.11.2009.

DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen