DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Ausschreibung - Öffentlicher Verkehr (Straße) in Hamburg (ID:13620948)

DTAD-ID:
13620948
Region:
20095 Hamburg
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Vertragsart:
Zeitvertrag
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Kategorien:
Personen-, Schülerbeförderung
CPV-Codes:
Öffentlicher Verkehr (Straße)
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
III.2) Bedingungen für den Auftrag
Kurzbeschreibung:
Durchführung von Schwertransporten inkl. Ein- und Ausbringung von Mittelspannungstechnik.
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
08.12.2017
Frist Angebotsabgabe:
08.01.2018
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Deutschland-Hamburg: Öffentlicher Verkehr (Straße)
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Hamburger Hochbahn Aktiengesellschaft
Steinstraße 20
Hamburg
20095
Deutschland
E-Mail: jana-alexandra.tomazic@hochbahn.de
Fax: +49 4032882135
NUTS-Code: DE600
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.hochbahn.de/ausschreibungen

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Schwertransportdienstleistungen inkl. Ein- und Ausbringungen von Elektroanlagen.
Durchführung von Schwertransporten inkl. Ein- und Ausbringung von Mittelspannungstechnik.

CPV-Codes:
60112000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE600
Hauptort der Ausführung
Hamburg und Umland.

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Org. Dok.-Nr:
491264-2017

EU-Ted-Nr.:
2017/S 236-491264

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
08.01.2018

Ausführungsfrist:
30.06.2020

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE

Zuschlagskriterien:
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
1. Nachweis über Berufs- oder Handelsregisterauszug nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes der Gemeinschaft, in dem er ansässig ist.
2. Eigenerklärung des Bewerbers, dass keine Ausschlussgründe gemäß GWB §§ 123+124 vorliegen.
3. Eigenerklärung über im Unternehmen getroffene Maßnahmen zur Verhinderung von Korruption (Compliance-Erklärung).
4. Bescheinigungen des Finanzamtes und der Krankenkasse zum Nachweis der vollständigen Entrichtung von Steuern, Beiträgen und Abgaben. Die Bescheinigungen dürfen nicht älter als 12 Monate sein.
5. Bei juristischen Personen eine Darstellung, ob bzw. in welcher Art und in welchem Umfang geschäftliche und eigentumsrechtliche Verflechtungen (Eigentümer/ Aktionäre/Beteiligungen) mit anderen Unternehmen bestehen.
6. Eigenerklärung, ob Teile der Leistung durch Unterauftragnehmer erbracht werden, Benennung der Nachauftragnehmer (soweit zutreffend).
7. Verpflichtungserklärung für Unterauftragnehmer (soweit zutreffend).
Alle geforderten Nachweise, Referenzen und Eigenerklärungen sind mit dem Teilnahmeantrag zu liefern.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
1. Nachweis und Höhe einer Betriebs- und Berufshaftpflichtversicherung sowie einer Hakenlastversicherung und einer Versicherung gegen Untergang der eingelagerten Güter.
2. Erklärung zur Anzahl der in den letzten drei Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Mitarbeiter gegliedert nach Berufsgruppen.
3. Erklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens der letzten drei Geschäftsjahre.
4. Erklärung über den Umsatz des Unternehmens für vergleichbare Leistungen, die Gegenstand der Vergabe sind, in den letzten drei Geschäftsjahren.
5. Wirtschaftsauskunft (Creditsafe, oder gleichwertig).

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
1. Nachweis einer trockenen, überwachten, schwerlasttauglichen Lagermöglichkeit im Großraum Hamburg für einen Zeitraum von bis zu 6 Monaten > 100 m² zur Zwischenlagerung staub- und feuchtigkeitsempfindlicher Elektroanlagen (Transformatoren, Schaltanlagen, Verteilungen, Wechselrichteranlagen, Kabeltrommeln usw.) und des Vorhandenseins einer Kranbahn, oder anderer geeigneter Schwerlasttransportmittel zur Be- und Entladung vom LKW.
2. Eigenerklärung, dass sich folgende Fahrzeuge im Besitz / Eigentum des Bieters befinden:LKW bis 7,5t/10t sowie LKW mit Ladekran (bis 10t) - weitere spezielle Kranfahrzeuge müssen kurzfristig, innerhalb von 24 Std. verfügbar sein.
3. Eigenerklärung, dass die Einsatzorte im Streckennetz der Hamburger Hochbahn AG innerhalb von 2 Stunden von der Lagerfläche aus erreicht werden können inkl. der Verfügbarkeit der notwendigen Arbeitskolonne bestehend aus mindestens 4 Mitarbeitern und inkl. den geeigneten Schwerlasttransportmitteln.
4. Referenzliste aus den letzten drei Geschäftsjahren über die erbrachten Leistungen hinsichtlich der beschriebenen Leistungen (Ein- und Ausbringung von Schaltanlagen, speziell von Mittelspannungsanlagen, Trennschalteranlagen, Kabeltrommeln) unter Angabe von Auftraggeber, Leistungsumfang, Ansprechpartner und Kontaktdaten.
5. Eigenerklärung, dass in der Betriebspause des Auftraggebers von 01:00 - 04:00 Uhr eine Schwerlasteinbringungs-Kolonne mit mehr als 4 Mitarbeitern zur Verfügung steht.
6. Eigenerklärung, dass die Arbeitsleistungen der Anlageneinbringung durch eigenes Personal des Auftragnehmers erbracht werden kann (außer ggf. bei Anmietung von Spezialkränen).
7. Eigenerklärung, dass im Auftragsfall deutschsprachiges Schlüsselpersonal eingesetzt wird (LKW-Fahrer, Kolonnenführer, Arbeiter).
8. Nachweis der Befugnis zur Durchführung polizeilicher Absperrmaßnamen im Großraum Hamburg.
Alle geforderten Erklärungen, Nachweise und Referenzen sind zwingend vorzulegen. Ein Verweis auf frühere Bewerbungen wird nicht akzeptiert und kann zum Ausschluss des Vergabeverfahrens führen. Die Auflistungen und Ausführungen müssen nach o.g. Reihenfolge kurz und prägnant zusammengefasst werden. Es werden nur diese Informationen bei der Bieterauswahl berücksichtigt. Kann ein Unternehmen aus stichhaltigen Gründen die geforderten Nachweise nicht erbringen, so hat es andere, vom Auftraggeber als geeignet erachtete Belege vorzulegen.
Die Unterlagen gem. III.1.1 - III.1.3 sind entsprechend der vorgegebenen Reihenfolge sortiert einzureichen.
Bei Nichteinhaltung behalten wir uns vor, Bewerber von dem weiteren Verfahren auszuschließen.
Sämtliche Erklärungen, Nachweise und Referenzen sind in deutscher Sprache vorzulegen.

Sonstiges
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://www.hochbahn.de/ausschreibungen
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen

Haupttätigkeit(en)
Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-, Oberleitungsbus- oder Busdienste

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Beschreibung der Beschaffung:
Vergabe von Schwertransportdienstleistungen sowie Ein- und Ausbringungen von Elektroanlagen (Transformatoren, Schaltanlagen, Verteilungen, Wechselrichteranlagen, Kabeltrommeln usw.).
* Be- und Entladung vom LKW.
* Ein- und Ausbringungen der beschriebenen Anlagen auch unter erschwerten Bedingungen (z.B. über Treppen, unter Tage usw.).
* trockene, überwachte und schwerlasttaugliche Lagerung der vorhandenen Anlagen / Komponenten ist für einen Zeitraum von ca. 6 Monaten im Großraum Hamburg zu gewährleisten.

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
Der Rahmenvertrag kann von der HOCHBAHN AG 2 x um jeweils 12 Monate verlängert werden.

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:
Eine zügige Rücksendung der unter I.3 abrufbaren Vertraulichkeitserklärung ist im Interesse des Teilnehmenden, da es bei einer verspäteten Zusendung der rechtsgültig unterschriebenen Vertraulichkeitserklärung keine Fristenverlängerung gibt.


Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 08.01.2018
Ortszeit: 12:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer bei der Finanzbehörde Hamburg
Große Bleichen 27
Hamburg
20354
Deutschland
Telefon: +49 4042823-1148
Fax: +49 4042823-2020

Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Europäische Kommission, Generaldirektion Wettbewerb
200, Rue de Loi
Brüssel
1049
Belgien
Telefon: +32 2991111
Fax: +32 2950138

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Nach § 135 Abs. 2 GWB endet die Frist, mit der die Unwirksamkeit eines Vertrages mit einem Nachprüfungsverfahren geltend gemacht werden kann, 30 Kalendertage nach der Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union. Nach § 160, Abs. 3 Nr. 1 GWB ist der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens unzulässig, soweit:
1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht gerügt hat.
2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der (in der Bekanntmachung benannten) Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.
3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.
4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer bei der Finanzbehörde Hamburg
Große Bleichen 27
Hamburg
20354
Deutschland
Telefon: +49 4042823-1148
Fax: +49 4042823-2020

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 06.12.2017

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
28.03.2018
Vergebener Auftrag
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen