DTAD

Ausschreibung - Parallelrechner in Bremen (ID:4081562)

Auftragsdaten
Titel:
Parallelrechner
DTAD-ID:
4081562
Region:
28199 Bremen
Auftragsart:
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
08.07.2009
Frist Angebotsabgabe:
07.08.2009
Zusätzliche Informationen
Kategorien:
Computer, -anlagen, Zubehör, Netzwerke
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen

HOCHSCHULE BREMEN

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

02.07.2009

Leistungsbeschreibung für einen

Parallelrechner an der Hochschule Bremen

Öffentliche Ausschreibung

Zur Abdeckung des Rechenbedarfs für anspruchsvolle

technisch-wissenschaftliche

Simulationen an der Hochschule Bremen mit einem Schwerpunkt

Fluidmechanik in der

Bionik beabsichtigt diese die Beschaffung eines Parallelrechners mit

hoher

Applikationsleistung für rechenintensive Anwendungen.

Es gelten VOL/B und EVT-IT Kauf.

Der zu installierende Parallelrechner muss in seiner Grundausstattung

folgende

Komponenten umfassen:

1. X Rechenknoten mit je 2 Prozessoren

(maximal und wünschenswert: 32 Knoten)

2. Zugangsknoten

3. NFS-Fileserver / NIS-Server mit 10 TByte Nettokapazit?t

4. Hochleistungskommunikationsnetzwerke zwischen den Rechenknoten

inklusive Zugangs-/NFS-Server (InfiniBand + Gbit Ethernet)

5. Software & Programmierwerkzeuge

6. Infrastruktur

7. Service über mindestens 3 Jahre

Für die vorliegende Beschaffung steht ein Budget von maximal

140.000 EUR (inkl. MWSt.)

zur Verfügung. Es soll vom Anbieter die Anzahl an Rechenknoten X bis

auf 32 Knoten

maximiert werden.

1 Rechenknoten (auch Twin-Knoten möglich)

1 Zwei-Sockelsystem pro Knoten mit 2 Prozessoren

Prozessor: Speicherbandbreite von mindestens 30 GB/s und einer

Frequenz, welche

ein gutes Preis/Leistungs-Verhältnis bietet

Entsprechender Chipsatz

Mindestens 6 GB Speicherausbau pro Knoten (nur 1 DIMM je DDR Kanal)

Integration in alle Netzwerke des Gesamtsystems (siehe 4)

o Lokale Festplatte (wünschenswert)

2 Zugangsknoten

o Eigener Zugangsknoten wünschenswert, die Aufgabe kann auch einer

der

Rechenknoten mit veränderten Spezifikationen übernehmen, siehe

nachstehend.

o Konfiguration: siehe Rechenknoten

o Erh?hter Speicherausbau (24 Gbyte - nur 1 DIMM je DDR Kanal

wünschenswert)

o Mindestens 250 GByte lokaler Festplattenplatz mit erhöhter

Ausfallsicherheit, z.B.

durch gespiegelte Systemplatten (Raid 1)

o Integration in alle Netzwerke des Gesamtsystems (siehe 4)

o 2 x Gigabit-Ethernet-Port für Einbindung in das Netz der

HS-Bremen

o Redundante Stromversorgung

3 NFS-Server

o NFS-Server muss auch als NIS-Server dienen

o Konfiguration wie Rechenknoten wünschenswert,

Prozessoren/Chipsatz können

abweichen

o Erh?hter Speicherausbau (12 Gbyte - nur 1 DIMM je DDR Kanal

wünschenswert)

o Mindestens 250 GByte lokaler Festplattenplatz mit erhöhter

Ausfallsicherheit, z.B.

durch gespiegelte Systemplatten (Raid 1)

o Netto-Kapazität des Fileservers für Benutzerdaten: 10 TByte

(Raid 6)

o Integration in alle Netzwerke des Gesamtsystems (siehe 4)

o 2 x Gigabit-Ethernet-Port + ein zusätzliches Interface für

Einbindung in das Netz der

HS-Bremen

o Redundante Stromversorgung

4 Kommunikationsnetzwerke

o Rechenknoten, Zugangsknoten und NFS-Server sind alle in zwei

Hochgeschwindigkeitskommunikationsnetzwerke einzubinden:

o DDR-InfiniBand (20 Gbit/s, Latenz maximal 2 u.s), Switch mit 36 Ports

o Gigabit Ethernet

o 100-MBit Switch für IPMI-Netzwerk

5 Software

Die Softwareausstattung muss alle für den Produktionsbetrieb im

technisch-

wissenschaftlichen Rechnen benötigten Komponenten umfassen. Die

Entwicklungs-

Umgebung, insbesondere Compiler, Editoren etc. muss auf dem

Zugangssystem installiert

werden.

5.1 Systemsoftware (Open Source)

o Betriebssystem (etablierte Open Source Linux-Distribution,

wünschenswert: Ubuntu)

o Management-Software

o Monitoring (Überwachung von Knoten, automatisierte Meldung von

Ausf?llen,

Protokollierung der Auslastung, z.B. Ganglia)

o Defektmanagement (Heraus-/Hereinkonfiguration von Knoten)

o Automatisierte Neuinstallation einzelner Knoten bzw. Update oder

Neuinstallation des Gesamtsystems

o Hardware Monitoring

o Rechenknoten und Fileserver müssen "remote" administrierbar sein

(IPMI 2.0)

Prozessortemperaturen, L?fterdrehzahlen, F?llst?nde von Platten, SMART-

Plattenstatus und RAI D-Controller (falls vorhanden) müssen im

laufenden Betrieb

überwacht werden können

o Updates der Systemsoftware sollen einfach handhabbar sein bzw.

vom Anbieter in

Abstimmung mit der Hochschule Bremen/Bionik durchgeführt werden.

o Die Auswahl unterschiedlicher Versionen von Applikationssoftware

und das dafür

nötige Setzen von Umgebungsvariablen u.a. soll über modules erfolgen

(vgl.

[1]http://modules.sf.net). Die nötige Infrastruktur ist

bereitzustellen. Insbesondere soll

auch bei Batch-Jobs die modu/es-Umgebung automatisch initialisiert

werden.

o Batchsystem - Torque

5.2 Programmierung und Entwicklungsumgebung (Open Source)

o Open Source Compiler für C, C++, Fortran (u.a. gcc)

o OpenMPI

5.3 Anwendungssoftware OpenFOAM

o Installation der aktuellsten Version mit 64 bit

([2]www.opencfd.co.uk/openfoam/). so

dass alle Nutzer darauf zugreifen können

o Infiniband-Unterstützung

6 Infrastruktur

o Der Lieferumfang muss die Racks sowie alle zum Betrieb

notwendigen

Infrastrukturteile umfassen.

o Das angebotene System muss an der Hochschule Bremen aufstellbar

sein. Die dafür

zur Verfügung stehenden Ressourcen sind:

o Maximale elektrische Anschlussleistung 20 KVA

o Luftkühlung - maximale Kühlleistung: 20 kW (Wasserkühlung steht nicht

zur

Verfügung)

o Die Rechenknoten werden direkt an den "Stadt-Strom" angeschlossen.

o Aufstellungsort/Zugang: Keller FS Gebäude der Hochschule Bremen,

Zugang

von der Großen Johannisstr. über 3 Stufen aufwärts in das Gebäude und

über

Aufzug (max. Last 1500 kg, Tür 1,2 x 2 m (BxH), Kabine 2,78 x 1,28 x 2

m

(BxTxH)) in den Keller

Bitte geben Sie unbedingt den diesbezüglichen Bedarf für Ihre Angebote

an.

7 Service

o

o

Transport und Anschluss des Rechners zum bzw. am vorgesehenen

Aufsellungstellungsort

Kostenfreie Bereitstellung von neuen Versionen der Software oder

betriebsrelevanter

Erweiterungen der Grundsoftware für mindestens 3 Jahre.

o Hardware: Pick-Up-Service (kostenfreie Abholung einzelner

Komponenten oder des

Systems und kostenfreie Wiederr?cksendung) im Defekt- und Reparaturfall

für

mindestens 3 Jahre. Bei Ausfall des gesamten Systems: kostenfreier

Vor-Ort-Service

für mindestens 3 Jahre.

o Technischer Support und Softwareunterst?tzung für mindestens 3

Jahre.

8 Bewertung / Auswahl der Angebote / Fristen /Adresse

o Der Preis geht mit 70% in die Bewertung ein.

o Es werden nur Angebote von Unternehmen berücksichtigt, welche in

den letzten zwei

Jahren mindestens zwei Referenzen in der Größenordnung dieser

Ausschreibung

oder größer vorweisen können.

o Positionen die mit "wünschenswert" gekennzeichnet sind und im

Angebot

berücksichtigt werden, gehen positiv in die Bewertung ein. Dies gilt

auch bei einer

?bererf?llung von Positionen, welche die Formulierung "mindestens"

enthalten.

o Abgabedatum für das Angebot: 07.08.2009. Es gilt das Datum des

Poststempels.

o Zuschlagsfrist: 07.09.2009

o Bindefrist des Angebotes: 15.09.2009

o Bitte richten Sie das Angebot in einem verschlossenen Umschlag

in zweifacher

Ausfertigung unter Angabe der Kennziffer "Rechner-Cluster-HSB" an

Hochschule Bremen / Fachrichtung Bionik

z.Hd. Herrn Prof. Dr. Albert Baars

Neustadtswall 30

28199 Bremen

2. http://www.opencfd.co.uk/openfoam/

DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen