DTAD

Ausschreibung - Personenbeförderung per Bahn in Kassel (ID:2983772)

Auftragsdaten
Titel:
Personenbeförderung per Bahn
DTAD-ID:
2983772
Region:
34117 Kassel
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
16.08.2008
Frist Vergabeunterlagen:
19.12.2008
Frist Angebotsabgabe:
15.01.2009
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Gegenstand dieser Vergabe sind Verkehrsdienstleistungen im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) im Zuständigkeitsbereich des RMV und NVV. Die zu vergebenden Leistungen sind im Teilnetz ?Mittelhessen? (bestehend aus den ursprünglichen Teilnetzbezeichnungen ?Mittelhessen? und ?Wetterau Nord/S?d?) auf folgenden Strecken zu erbringen: RMV-Linien SE 30 / 40 (KBS 445, 620, 630): Frankfurt Main Hbf ? Gießen ? [Fahrzeugfl?gelung] - Treysa bzw. Dillenburg; RMV-Linie RB 33 (KBS 630, 633): Hanau ? Friedberg ? Gießen. Hinweis: Das Betriebsprogramm der Linien SE 30 / 40 sieht in Gießen für die einzusetzenden Fahrzeuge ein Fl?gelzugkonzept vor.
Kategorien:
Personen-, Schülerbeförderung
CPV-Codes:
Öffentlicher Schienentransport/öffentliche Schienenbeförderung
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  213963-2008

BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH (RMV), GB Bestell-Management, Alte Bleiche 5, z. Hd. von Herrn Tobias Norgall, D-65719 Hofheim am Taunus. Tel. (49-0) 61 92 29 43 14. E-Mail: mittelhessen@rmv.de. Fax (49-0) 61 92 29 49 25. Internet-Adresse(n): Hauptadresse des Auftraggebers: www.rmv.de. Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Regional- oder Lokalbehörde. Sonstiges: Öffentlicher Personennahverkehr. Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber: Nein. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Teilnetz Mittelhessen.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Dienstleistung. Dienstleistungskategorie: Nr. 18. NUTS-Code: DE7.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Öffentlicher Auftrag.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Gegenstand dieser Vergabe sind Verkehrsdienstleistungen im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) im Zuständigkeitsbereich des RMV und NVV. Die zu vergebenden Leistungen sind im Teilnetz ?Mittelhessen? (bestehend aus den ursprünglichen Teilnetzbezeichnungen ?Mittelhessen? und ?Wetterau Nord/S?d?) auf folgenden Strecken zu erbringen: RMV-Linien SE 30 / 40 (KBS 445, 620, 630): Frankfurt Main Hbf ? Gießen ? [Fahrzeugfl?gelung] - Treysa bzw. Dillenburg; RMV-Linie RB 33 (KBS 630, 633): Hanau ? Friedberg ? Gießen. Hinweis: Das Betriebsprogramm der Linien SE 30 / 40 sieht in Gießen für die einzusetzenden Fahrzeuge ein Fl?gelzugkonzept vor.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
60111000.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Nein.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Die zu vergebenden Leistungen umfassen im Fahrplanjahr 2012 insgesamt ca. 3 128 000 Zugkilometer/Jahr. Davon entfallen ca. 3 061 000 Zugkilometer/Jahr auf den RMV und ca. 67 000 Zugkilometer/Jahr auf den NVV.
II.2.2) Optionen:
Nein.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
Beginn: 11.12.2011. Ende: 9.12.2023. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Bankbürgschaft in Höhe von 5 % des Auftragswertes des ersten Fahrplanjahres. Näheres ist in Ziffer 13 der Aufforderung zur Angebotsabgabe und in ? 10 Verkehrs-Service-Vertrag (VSV) geregelt.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend):
Der Auftragnehmer erhält für seine Leistungen ein Entgelt. Das Einnahmerisiko aus dem Verkauf von Fahrscheinen liegt beim Auftraggeber. Die Infrastrukturkosten für Trassen und Stationen der DB Netz AG bzw. der DB Station&Service AG sind für den Auftragnehmer grundsätzlich durchlaufende Positionen. Näheres hierzu ist den Kapiteln 5 ff. der Leistungsbeschreibung zu entnehmen.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Eine Bietergemeinschaft hat mit ihrem Angebot eine von allen Mitgliedern rechtsverbindlich unterschriebene Erklärung über die Bietergemeinschaft abzugeben. Die Bildung von Bietergemeinschaften nach Angebotsabgabe ist unzulässig. Bietergemeinschaften legen mit Angebotsabgabe die kartellrechtliche Zulässigkeit der gewählten Kooperation dar.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:
Nein.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Bei den im folgenden genannten Nachweisen und Erklärungen handelt es sich um keine Mindestbedingungen für den Nachweis der Eignung. Die Aufgabentr?ger prüfen die Eignung auf Grundlage der gesetzlichen Vorgaben und der mit dem Angebot eingereichten Nachweise und Erklärungen. Der erfolgreiche Bieter muss die Genehmigungsvoraussetzungen nach ? 6 Absatz 2 des Allgemeinen Eisenbahngesetzes (AEG) i.V.m. der Eisenbahnunternehmer-Berufszugangsverordnung (EBZugV) erfüllen. Der Bieter erklärt mit der Angebotsabgabe, dass er und die für die Führung der Geschäfte bestellten Personen die Voraussetzungen der Zuverlässigkeit gemäß ? 1 EBZugV erfüllen. Alle Bieter mit mittelbaren oder unmittelbaren kommunalem Anteilseigner haben darüber hinaus darzulegen, dass die Abgabe des Angebotes im Einklang mit den die wirtschaftliche Betätigung der Kommune regelnden Vorschriften des Kommunalverfassungsrechts steht. Der Auftraggeber weist in diesem Zusammenhang ausdrücklich darauf hin, dass entsprechende Angebote bereits wegen eines fehlenden Nachweises nach ? 25 Nr. 1 Abs. 2 lit. a) VOL/A ausgeschlossen werden können.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Vorlage eines Nachweises gemäß ? 2 Absatz 4 EBZugV, der dem Auftraggeber die Prüfung der in ? 2 Absatz 2 EBZugV genannten Merkmale ermöglicht, oder Vorlage einer Eidesstattlichen Erklärung des Bieters im Original oder als beglaubigte Kopie über seine finanzielle Leistungsfähigkeit im Sinne des ? 6 Absatz 2 Nr. 2 AEG i.V.m. ? 2 EBZugV. Zusätzlich erklärt der Bieter mit der Angebotsabgabe a) dass keine erheblichen Rückstände an Steuern oder an Beiträgen zur Sozialversicherung bestehen, die aus unternehmerischer Tätigkeit geschuldet werden; ? 2 Absatz 3 EBZugV; b) dass ausreichend verfügbare Finanzmittel vorhanden sind, um die gegebenenfalls mit diesem Auftrag verbundenen Anschaffungen für Fahrzeuge, Grundstücke, Gebäude, Anlagen und Ausrüstungen fristgerecht zu tätigen und die geforderten Sicherheiten zu leisten sowie den laufenden Betrieb aufrecht zu erhalten; c) dass die Finanzmittel auftragsbezogen zur Verfügung stehen und nicht vorrangig durch andere Rechte belastet sind, d) dass er sich nicht im Insolvenzverfahren oder in Liquidation befindet. Der Bieter erklärt in seinem Angebot, ob Zuwendungen der öffentlichen Hand, die dem Bieter oder einem mit ihm im Konzern verbundenen Unternehmen im Sinne des ? 36 Absatz 2 GWB in der Vergangenheit zugeflossen sind, zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe Gegenstand einer Subventionsbeschwerde oder eines beihilferechtlichen Pr?fverfahrens durch die europäische Kommission bzw. einer Konkurrentenklage vor den nationalen Gerichten eines der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sind oder waren.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Der Bieter gilt als fachkundig im Sinne des ? 6 Absatz 2 Nr. 3 AEG i.V.m. ? 3 EBZugV, wenn er oder die für die Führung der Geschäfte bestellten Personen nach ? 2 Absatz 2 oder 3 der Eisenbahnbetriebsleiterverordnung vom 7.7.2000 (BGBl. I S. 1023) als Betriebsleiter bestätigt sind. Der Bieter weist durch erschöpfende Darlegung nach, dass er über die für die Zulassung als Eisenbahnverkehrsunternehmer erforderliche Fachkunde verfügt und legt dar, wie die erforderliche Genehmigung als Eisenbahnverkehrsunternehmer nach ? 6 AEG bis zur Betriebsaufnahme erlangt werden soll. Dieser Nachweis muss nicht geführt werden, wenn der Bieter bereits über eine gültige Genehmigung als Eisenbahnverkehrsunternehmer nach ? 6 AEG oder eine Zulassung im Sinne des ? 6 Absatz 8 oder Absatz 9 AEG verfügt; diese ist dem Angebot im Original oder als beglaubigte Kopie beizufügen. Sollte der erfolgreiche Bieter noch nicht über eine gültige Genehmigung als Eisenbahnverkehrsunternehmer nach ? 6 AEG verfügen, so ist die Genehmigung spätestens zwei Monate nach Zuschlagserteilung bei der zuständigen Behörde zu beantragen.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein.
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:
Ja. AEG i.V.m. EBZugV.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen:
Nein. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Offenes Verfahren.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die nachstehenden Kriterien: 1. Höhe der angebotenen Preise unter Berücksichtigung der Preisfortschreibung und des im Rahmen der Preisfortschreibung angebotenen Selbstbehalts. Gewichtung: 1. 2. Wahl der Bonus-Malus-Kategorie. Gewichtung: 1.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
Teilnetz Mittelhessen.
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Vorinformation Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2007/S 091-112073 vom 12.5.2007.
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der BeschreibungSchlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen:
19.12.2008 - 12:00. Die Unterlagen sind kostenpflichtig: Nein. IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge: 15.1.2009 - 12:00. IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können: Deutsch.
IV.3.7) Bindefrist des Angebots:
Bis: 29.5.2009.
IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote:
Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: Nein. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG:
Nein.
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN:
Zu I.1) Offizieller Name des anderen Auftraggebers: Verkehrsverbund und Fördergesellschaft Nordhessen mbH (NVV), Bahnhofsplatz 1, 34117 Kassel. Der Bieter legt mit seinem Angebot zusätzlich zur Angebotskalkulation gemäß Anlage 13 der Vergabeunterlagen eine aussagef?hige und nachvollziehbare Urkalkulation in einem separaten, verschlossenen Briefumschlag bei. Der Auftraggeber sichert die Vertraulichkeit der Urkalkulation zu. Näheres ist in Ziffer 6 Absatz 8 der Aufforderung zur Angebotsabgabe geregelt. Wichtige Aufklärungen gemäß ? 17 Nr. 6 Absatz 2 VOL/A werden den Bewerbern vom Auftraggeber ausschließlich über eine gesch?tzte Webseite im Internet zur Verfügung gestellt (vgl. Ziffer 6 Absatz 5 der Aufforderung zur Angebotsabgabe).
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt, Dienstgebäude:Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten:Luisenplatz 2, D-64278 Darmstadt. Fax 061 51 - 12 58 16 (normale Dienstzeiten); 061 51 - 12 68 34 (00:00 bis 24:00 Uhr).
VI.4.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erhältlich sind:
Bundeskartellamt, Kaiser-Friedrich-Str. 16, D-53113 Bonn. E-Mail: info@bundeskartellamt.bund.de. Tel. 02 28 / 94 99-0. URL: http://www.bundeskartellamt.de. Fax 02 28 / 94 99-400.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
13.8.2008.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen