DTAD

Ausschreibung - Personensonderbeförderung (Straße) in Kassel (ID:6013678)

Auftragsdaten
Titel:
Personensonderbeförderung (Straße)
DTAD-ID:
6013678
Region:
34117 Kassel
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
29.03.2011
Frist Vergabeunterlagen:
29.04.2011
Frist Angebotsabgabe:
05.05.2011
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Durchführung der Schülerbeförderung für die Max-Kirmsse-Schule und der Feldbergschule in Idstein. Durchführung der Schülerbeförderung für die Max-Kirmsse-Schule und der Feldbergschule (beide Idstein) in der Zeit vom 1.8.2011 bis zum 31.7.2012. Eine einmalige Verlängerung des Vertragsverhältnisses bis zum 31.7.2013 ist möglich. Jedoch sind hierzu die Regelungen in Ausschreibungsunterlagen und der diesen beigefügten Musterverträgen unbedingt zu beachten. Die kompletten Ausschreibungsunterlagen sind als Download bei der HAD kostenlos erhältlich. Ebenfalls existiert unter der Rubrik "Ausschreibungen" auf der Homepage des LWV Hessen (www.lwv-hessen.de) eine Verlinkung der Maßnahme zur HAD; sofern dieser Link genutzt wird, besteht für Interessierte die Möglichkeit die Unterlagen ohne vorherige Anmeldung bei der HAD kostenlos herunter zu laden.
Kategorien:
Personen-, Schülerbeförderung
CPV-Codes:
Personensonderbeförderung (Straße)
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  98999-2011

BEKANNTMACHUNG

Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
LWV Hessen Zentrale Vergabestelle Ständeplatz 6-10 z. H. Bernd Schmidt 34117 Kassel DEUTSCHLAND Tel. +49 5611004-2569 E-Mail: zvs@lwv-hessen.de Fax +49 5611004-2645 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers http://www.lwv-hessen.de Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Sonstiges Kommunalverband Höherer Ordnung Sozialwesen Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Durchführung der Schülerbeförderung für die Max-Kirmsse-Schule und der Feldbergschule in Idstein.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungsauftrag Dienstleistungskategorie: Nr. 2 Hauptort der Dienstleistung Max-Kirmsse Weg 10-12 und Großer Feldbergweg 4, 65510 Idstein. NUTS-Code DE71D
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Durchführung der Schülerbeförderung für die Max-Kirmsse-Schule und der Feldbergschule (beide Idstein) in der Zeit vom 1.8.2011 bis zum 31.7.2012. Eine einmalige Verlängerung des Vertragsverhältnisses bis zum 31.7.2013 ist möglich. Jedoch sind hierzu die Regelungen in Ausschreibungsunterlagen und der diesen beigefügten Musterverträgen unbedingt zu beachten. Die kompletten Ausschreibungsunterlagen sind als Download bei der HAD kostenlos erhältlich. Ebenfalls existiert unter der Rubrik "Ausschreibungen" auf der Homepage des LWV Hessen (www.lwv-hessen.de) eine Verlinkung der Maßnahme zur HAD; sofern dieser Link genutzt wird, besteht für Interessierte die Möglichkeit die Unterlagen ohne vorherige Anmeldung bei der HAD kostenlos herunter zu laden.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
60130000
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Nein
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
Eine Loseinteilung findet nicht statt. Eine einmalige Verlängerung des Vertragsverhältnisses bis zum 31.7.2013 ist möglich.
II.2.2) Optionen
Ja Beschreibung der Optionen: Eine einmalige Verlängerung des Vertragsverhältnisses bis zum 31.7.2013 ist möglich. Jedoch sind hierzu die Regelungen in den Ausschreibungsunterlagen und der diesen beigefügten Musterverträgen unbeding zu beachten. Zahl der möglichen Verlängerungen 1
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
Beginn: 1.8.2011. Ende: 31.7.2012 ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Keine.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) Abgerechnet wird nachträglich pro Monat. Die Monatsrechnung mit Fahrten-/Tagesnachweisen (gilt nur für die unregelmäßigen Fahrten) als begründende Unterlagen sind ist der Verwaltung der Schule am Sommerhoffpark, Gutleutstraße 295, 60327 Frankfurt bis spätestens dem 15. des Folgemonats vorzulegen. Bei der Rechnungsstellung wird für die regelmäßig verkehrenden Touren vom Rechnungsbetrag eine Pauschale in Höhe von 3 % für nicht beförderte Schüler abgezogen (siehe hierzu auch Nr. 1a) Ziffer 4 der den Ausschreibungsunterlagen beigefügten Leistungsbeschreibung). Bei den unregelmäßig verkehrenden Touren sind die tatsächlich gefahrenen und mit Ta-ges-/Fahrtennachweis belegten „Besetzt-KM“ abzurechnen. Nach Prüfung der Rechnung wird der unstrittige Betrag spätestens innerhalb von 30 Tagen nach Rechnungseingang überwiesen. Eine Pauschalvergütung pro Linie/Beförderungstag wird nicht gewährt.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigen Vertreter !
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Nein
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Geforderte Eignungsnachweise (gem. § 6 EG Abs. 3 VOL/A), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a.HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erklärungsumfangs zulässig. Die Beförderungsleistungen sind ausschließlich durch Bieter, die im Besitz einer gültigen Genehmigung zur gewerbsmäßigen Personenbeförderung gemäß Personenbeförderungsgesetz sind, durchzuführen. Ein entsprechender Nachweis (Kopie der Genehmigungsurkunde) muss mit der Angebotsabgabe vorgelegt werden. Sofern der Bieter für die zu vergebenden Leistungen präqualifiziert ist oder über eine Zertifizierung „Sichere Personenbeförderung“ (vormals: „Sicherer Kranken- und Behinderten-transfer“) verfügt, ist dieser Nachweis beizufügen und gilt dann als Nachweis der Eignung. Die Vorlage von Nachweisen zu den Punkten Genehmigungsurkunde, Firmenprofil und Referen-zen ist dann nicht mehr erforderlich. Auch das Ausfüllen der beigefügten Eigenerklärung ersetzt zunächst die Vorlage der darin abgefragten Eignungsunterlagen. Sollte Ihr Angebot jedoch in die nähere Wahl kommen, sind die Nachweise und Erklärungen auf Anforderung binnen sechs Kalendertagen nach Anforderung vorzulegen. Eine Beifügung der Eignungsunterlagen bereits im Rahmen des Angebotes steht im Ermessen des Anbieters. Darüber hinaus ist in jedem Fall aber vorzulegen: — eine Auflistung des Bieters (= Teil III der Leistungsbeschreibung), welche Fahrzeuge für die Leistungserbringung voraussichtlich eingesetzt werden, — ein Nachweis einer entsprechenden Betriebshaftpflichtversicherung.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Die Angaben nach Nr. III 2.1) sind zu beachten. Geforderte Eignungsnachweise (gem. § 7 Nr. 4 VOL/A), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a.HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erklärungsumfangs zulässig. Geforderte Eignungsnachweise (gem. § 6 EG Abs. 3 VOL/A), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a.HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erklärungsumfangs zulässig. Möglicherweise geforderte Mindeststandards Die Angaben nach Nr. III 2.1) sind zu beachten.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Geforderte Eignungsnachweise (gem. § 6 EG Abs. 3 VOL/A), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a.HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erklärungsumfangs zulässig. Bei der Durchführung der Leistungen sind die gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere der Straßenverkehrsordnung (StVO), der Straßenverkehrszulassungsverordnung (StVZO), der Verordnung für den Betrieb Kraftunternehmen (BOKraft) strikt einzuhalten. Darüber hinaus hat der bzw. die Auftragnehmer die Bestimmungen aus dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG) und aus der Fahrerlaubnisverordnung (FeVO) in der jeweils gültigen Fassung zu beachten. Die Angaben nach Nr. III 2.1) sind ebenfalls zu beachten. Möglicherweise geforderte Mindeststandards Die Angaben nach Nr. III 2.3) sind zu beachten.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen
Berufsstand vorbehalten Nein
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche
Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen Nein ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die nachstehenden Kriterien 1. Preis. Gewichtung 80 % 2. Fahrzeugzustand/-ausstattung. Gewichtung 20 %
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
2011-111
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen
29.4.2011 - 10:30 Die Unterlagen sind kostenpflichtig Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
5.5.2011 - 10:30
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. Sonstige: Sämtliche Kommunikation hat in deutscher Sprache zu erfolgen.
IV.3.7) Bindefrist des Angebots
Bis 31.5.2011 ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
Die kompletten Ausschreibungsunterlagen sind als Download bei der HAD kostenlos erhältlich. Ebenfalls existiert unter der Rubrik "Ausschreibungen" auf der Homepage des LWV Hessen (www.lwv-hessen.de) eine Verlinkung der Maßnahme zur HAD; sofern dieser Link genutzt wird, besteht für Interessierte die Möglichkeit die Unterlagen ohne vorherige Anmeldung bei der HAD kostenlos herunter zu laden. Kostenfreier Download der Unterlagen auf: http://www.had.de/start.php?showpub=5F9VRE3XDAG87FR8 nachr. HAD-Ref.: 60/877 nachr. V-Nr/AKZ: 2011-111.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2 64283 Darmstadt DEUTSCHLAND Fax +49 6151125816 (normale Dienstzeiten) / 6151126834 (00:00 bis 24:00 Uhr)
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ein Antragsteller hat einen von ihm festgestellten Verstoß gegen Vergabevorschriften nach Erkennen binnen 10 Tagen zu rügen. Lehnt die Vergabestelle es ab, der Rüge abzuhelfen, so muss der Antragsteller innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, dieser Rüge nicht abzuhelfen, den Antrag auf die Einleitung eines Vergabenachprüfungsverfahrens stellen (vgl. § 107 GWB).
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
24.3.2011
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen