DTAD

Ausschreibung - Personensonderbeförderung (Straße) in Weißenburg in Bayern (ID:10124626)

Übersicht
DTAD-ID:
10124626
Region:
91781 Weißenburg in Bayern
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Vertragsart:
Zeitvertrag
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Kategorien:
Personen-, Schülerbeförderung
CPV-Codes:
Personensonderbeförderung (Straße)
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Personenbeförderung im Linienverkehr. Personenbeförderung im Linienverkehr durch Busse auf drei Linien in der Gemeinde Weißenburg. Zeitraum von Auftragsausführung voraussichtlich vom 1.9.2015 bis...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
04.11.2014
Frist Angebotsabgabe:
12.12.2014
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Stadtwerke Weißenburg GmbH
Schlachthofstr. 19
91781 Weißenburg
Herrn Peter Lang

 
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen verschicken:
Rödl & Partner GbR
Äußere Sulzbacher Straße 100
90491 Nürnberg

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Personenbeförderung im Linienverkehr.
Personenbeförderung im Linienverkehr durch Busse auf drei Linien in der Gemeinde Weißenburg. Zeitraum von Auftragsausführung voraussichtlich vom 1.9.2015 bis 31.8.2019.

CPV-Codes: 60130000

Erfüllungsort:
Weißenburg.
Nuts-Code: DE25C

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag

Org. Dok.-Nr:
375742-2014

Vergabeunterlagen:
Zu Abschnitt I.1) „Name, Adressen und Kontaktstelle(n)“: Die Vergabeunterlagen und das Teilnahmeformular „Eignung“ können nach kostenfreier Registrierung unter www.roedl-vergabe.de nach Freischaltung durch den Auftraggeber von den Bewerbern eingesehen und heruntergeladen werden.
Zu Abschnitt III.2) „Teilnahmebedingungen“:
a) Zum Nachweis ihrer Eignung haben die Bieter das Teilnahmeformular „Eignung“ ordnungsgemäß zu bearbeiten und mit dem Angebot beim Auftraggeber schriftlich (d. h. nicht mittels Telekopie, nicht elektronisch, also nicht per E-Mail, oder nicht mündlich) einzureichen. Angebote ohne Teilnahmeformular „Eignung“ werden nicht berücksichtigt, d. h. ausgeschlossen.
b) Sämtliche im Teilnahmeformular „Eignung“ geforderten Eigenerklärungen müssen grundsätzlich spätestens im Zeitpunkt des Schlusstermins für den Eingang der Angebote beim Auftraggeber vorliegen. Fehlende oder nicht rechtzeitig vorgelegte Eigenerklärungen führen grundsätzlich zum Ausschluss des Bieters/der Bietergemeinschaft. Fehlende oder nicht rechtzeitig vorgelegte Eigenerklärungen können nur ausnahmsweise auf gesonderte Anforderung des Auftraggebers bis zum Ablauf einer vom Auftraggeber zu bestimmenden Nachfrist vorgelegt werden.
c) Gibt das Unternehmen an, die Eigenerklärung Abschnitt III.2.1) Ziffern 1, 2.1, 2.2, 2.3, 2.4, 3, 4 oder Abschnitt III.2.2) Ziffer 1 nicht abgeben zu können (nein), erfolgt grundsätzlich der Ausschluss des Bieters/der Bietergemeinschaft, bei einem „ja“ erfolgt kein Ausschluss.
c) Eine Bietergemeinschaft (Zusammenschluss mehrerer rechtlich selbständiger Unternehmen; gilt auch für Zusammenschluss z. B. von Mutter- und Tochtergesellschaft) muss mit ihrem Angebot eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung zur Bietergemeinschaft vorlegen (vgl. Teilnahmeformular „Eignung“). Die Eigenerklärungen nach Abschnitt III.2.1) Ziffern 1 bis 4 sind für jedes Mitglied der Bietergemeinschaft zu erbringen; andernfalls führt dies grundsätzlich zum Ausschluss der Bietergemeinschaft. Für jedes Mitglied der Bietergemeinschaft ist das Teilnahmeformular „Eignung“ insoweit zu vervielfältigen und entsprechend zu bearbeiten.
d) Beabsichtigt der Bieter, sich bei der Erfüllung des Auftrages der Fähigkeiten anderer, rechtlich selbständiger Unternehmen (auch z. B. der Muttergesellschaft) zu bedienen („Unterauftragnehmer“), muss er Art und Umfang der dafür vorgesehenen Leistungsbereiche, vgl. Teilnahmeformular „Eignung“, bezeichnen.
Zum Nachweis, dass ihm die erforderlichen Fähigkeiten (Mittel, Kapazitäten) der anderen Unternehmen zur Verfügung stehen, hat der Bieter/die Bietergemeinschaft auf gesondertes Verlangen des Auftraggebers zu dem von diesem bestimmten Zeitpunkt diese Unternehmen zu benennen und entsprechende Verpflichtungserklärungen dieser Unternehmen (vgl. Teilnahmeformular „Eignung“) vorzulegen.
Die Eigenerklärungen nach Abschnitt III.2.1) Ziffern 1 bis 4 sind auf gesondertes Verlangen auch für die vorgesehenen Unterauftragnehmer zu erbringen; andernfalls führt dies grundsätzlich zum Ausschluss des Bieters/der Bietergemeinschaft. Für jeden vorgesehenen Unterauftragnehmer ist das Teilnahmeformular „Eignung“ insoweit zu vervielfältigen und entsprechend zu bearbeiten.

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
12.12.2014 - 09:00 Uhr

Ausführungsfrist:
31.08.2019

Bindefrist:
28.02.2015

Bedingungen & Nachweise
Sicherheiten:
Vgl. Vergabeunterlagen.

Zahlung:
Vgl. Vergabeunterlagen.

Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
1. Eigenerklärung durch Darstellung des Unternehmens, gegliedert nach (1.1) Gesellschafter- bzw. Eigentümerstruktur, (1.2) Kurzbeschreibung des Konzerns, sofern das Unternehmen konzernzugehörig ist, und (1.3) Standorte bzw. Niederlassungen.
2. Eigenerklärung darüber, dass (2.1) über das Vermögen des Unternehmens kein Insolvenzverfahren oder kein vergleichbares Verfahren beantragt oder eröffnet worden ist und die Eröffnung eines solchen Verfahrens mangels Masse nicht abgelehnt worden ist, (2.2) es sich nicht im Verfahren der Liquidation befindet, (2.3) es die Pflicht zur Zahlung von Steuern, Abgaben und der Beiträge zur Sozialversicherung nicht verletzt und nicht verletzt hat, und (2.4) keine schwere Verfehlung nachweislich vorliegt, durch die die Zuverlässigkeit des Unternehmens oder einer Person, die nach für das Unternehmen verantwortlich handelt, in Frage gestellt wird. Ein Verhalten ist einem Unternehmen zuzurechnen, wenn eine Person, die für die Führung der Geschäfte dieses Unternehmens verantwortlich handelt, selbst gehandelt hat oder ein Aufsichts- oder Organisationsverschulden dieser Person im Hinblick auf das Verhalten einer anderen für das Unternehmen handelnden Person vorliegt.
3. Eigenerklärung darüber, dass das Unternehmen weder unzutreffende Erklärungen in Bezug auf seine Fachkunde, Leistungsfähigkeit oder Zuverlässigkeit (Eignung) abgibt noch diese Auskünfte unberechtigt nicht erteilt.
4. Eigenerklärung darüber, dass eine Person, deren Verhalten dem Unternehmen zuzurechnen ist, wegen Verstoßes gegen eine der folgenden Vorschriften rechtskräftig verurteilt worden ist: §§ 129, 129a oder 129b des Strafgesetzbuches, §§ 333 oder 334 des Strafgesetzbuches, auch in Verbindung mit Artikel 2 § 1 des EU-Bestechungsgesetzes vom 10. September 1998 (BGBl. 1998 II S. 2340), das zuletzt durch Artikel 6 Absatz 1 des Gesetzes vom 21. Juli 2004 (BGBl. I S. 1763) geändert worden ist, Artikel 2 § 1 des Gesetzes zur Bekämpfung Internationaler Bestechung vom 10. September 1998 (BGBl. 1998 II S. 2327; 1999 II S. 87), § 1 Absatz 2 Nummer 10 des NATO-Truppen-Schutzgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 27. März 2008 (BGBl. I S. 490), § 2 des Gesetzes über das Ruhen der Verfolgungsverjährung und die Gleichstellung der Richter und Bediensteten des Internationalen Strafgerichtshofes vom 21. Juni 2002 (BGBl. I S. 2144, 2162), § 299 des Strafgesetzbuches, Artikel 2 § 2 des Gesetzes zur Bekämpfung internationaler Bestechung, § 108e des Strafgesetzbuches, § 264 des Strafgesetzbuches, § 261 des Strafgesetzbuches. Dem Unternehmen ist auch bekannt, dass einem Verstoß gegen diese Vorschriften Verstöße gegen vergleichbare Straftatbestände anderer Staaten gleichstehen. Ein Verhalten ist einem Unternehmen zuzurechnen, wenn eine Person, die für die Führung der Geschäfte dieses Unternehmens verantwortlich handelt, selbst gehandelt hat oder ein Aufsichts- oder Organisationsverschulden dieser Person im Hinblick auf das Verhalten einer anderen für das Unternehmen handelnden Person vorliegt.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
1. Eigenerklärung darüber, dass eine ausreichende Haftpflichtversicherung besteht oder im Auftragsfall abgeschlossen wird.

Technische Leistungsfähigkeit
1. Eigenerklärung durch Auflistung der wesentlichen in den vergangenen 3 Jahren erbrachten Omnibusverkehrsleistungen im Linienverkehr („Referenzen“) mit Angabe des öffentlichen Auftraggebers und des Zeitpunktes des Ausführungsendes (zwingend in den letzten 3 Jahren) und des Ausführungsbeginns; es können maximal 10 Referenzen benannt werden.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
03.03.2015
Vergebener Auftrag
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen