DTAD

Ausschreibung - Planung von Rohrleitungen in Kempten (ID:10538377)

Übersicht
DTAD-ID:
10538377
Region:
87437 Kempten
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Sonstige Dienstleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Planung von Rohrleitungen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Der Auftraggeber ist eine Anstalt des Öffentlichen Rechts, welche durch die Zusammenlegung des ehemaligen Städtischen Wasserwerks sowie den Abteilungen Abwasser und Bäder der Stadtverwaltung...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
14.03.2015
Frist Vergabeunterlagen:
13.04.2015
Frist Angebotsabgabe:
13.04.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Kemptener Kommunalunternehmen
Kaufbeurer Str. 15
87437 Kempten
Kontaktstelle: Kemptener Kommunalunternehmen
Herrn Christian Lakeberg
Telefon: +49 8315711150
Fax: +49 8315711135
E-Mail: christian.lakeberg@kku-kempten.de
http://www.kku-kempten.de

 
Weitere Auskünfte erteilen:
SIBETH Partnerschaft Rechtsanwälte Steuerberater mbB
Oberanger 34-36
80331 München
Kontaktstelle: SIBETH Partnerschaft Rechtsanwälte Steuerberater mbB
Herrn Andreas Pannier
Telefon: +49 8938808212
Fax: +49 8938808209
E-Mail: a.pannier@sibeth.com

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an:
SIBETH Partnerschaft Rechtsanwälte Steuerberater mbB
Oberanger 34-36
80331 München
Kontaktstelle: SIBETH Partnerschaft Rechtsanwälte Steuerberater mbB
Herrn Andreas Pannier
Telefon: +49 8938808212
Fax: +49 8938808209
E-Mail: a.pannier@sibeth.com

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen verschicken:
SIBETH Partnerschaft Rechtsanwälte Steuerberater mbB
Oberanger 34-36
80331 München
Kontaktstelle: SIBETH Partnerschaft Rechtsanwälte Steuerberater mbB
Herrn Andreas Pannier
Telefon: +49 8938808212
Fax: +49 8938808209
E-Mail: a.pannier@sibeth.com

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Rahmenvereinbarung für Ingenieurleistungen im Bereich Wasserversorgungs- und Abwasserkanalwirtschaft, Leistungsphasen 1 – 9 gem. § 43 HOAI 2013 sowie korrespondierende Besondere Leistungen für die bestehenden Wasserversorgungs- und Abwasserkanalsysteme des Kemptener Kommunalunternehmens.
Der Auftraggeber ist eine Anstalt des Öffentlichen Rechts, welche durch die Zusammenlegung des ehemaligen Städtischen Wasserwerks sowie den Abteilungen Abwasser und Bäder der Stadtverwaltung Kempten gegründet worden ist. In der Zwischenzeit wurde es um den Bereich „Beteiligungen“ erweitert und stellt heute ein modernes effektives Dienstleistungsunternehmen dar, welches Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Kempten Dienstleistungen rund ums Wasser bietet.
Der Auftraggeber plant im Rahmen seiner Verantwortlichkeit die abschnittsweise Durchführung von Instandhaltungs- und Ausbaumaßnahmen für die bestehenden Wasserversorgungs- und Abwasserkanalsysteme. Dazu werden Ingenieurleistungen im Bereich Wasserversorgungs- und Abwasserkanalwirtschaft benötigt. Die ausgeschriebenen Ingenieurleistungen umfassen die Leistungsphasen 1 – 9 gem. § 43 HOAI 2013 sowie korrespondierende Besondere Leistungen.
Vor diesem Hintergrund beabsichtigt der Auftraggeber, eine Rahmenvereinbarung mit mehreren geeigneten Ingenieurbüros für eine Laufzeit von zwei Jahren mit der Option einer Verlängerung um zwei weitere Jahre abzuschließen. Der unter Ziff. II.1.4) angegebene geschätzte Gesamtauftragswert bezieht sich auf die maximale Laufzeit von vier Jahren. Der geschätzte Gesamtauftragswert für die Grundlaufzeit der Rahmenvereinbarung (zwei Jahre) beläuft sich auf einen Betrag in Höhe von 1 Mio. EUR netto.
Der maßnahmenbezogenen Beauftragung im Einzelfall wird dann ein Aufruf der als Rahmenvertragsparteien im Rahmen des Ausschreibungsverfahrens ausgewählten Ingenieurbüros zum Wettbewerb vorausgehen.
Der Auftraggeber führt das Vergabeverfahren als mehrstufiges Verhandlungsverfahren mit vorheriger öffentlicher Aufforderung zur Teilnahme nach den Regeln der VOL/A-EG durch:
- Stufe 1: Teilnahmewettbewerb
- Stufe 2: Verhandlung zur Rahmenvereinbarung
- Stufe 3: Einzelbeauftragung mittels eines erneuten Aufrufs zum Wettbewerb zwischen Rahmenvertragspartnern (sog. Miniwettbewerb).
Die Auswahl der Bewerber auf der 1. Stufe erfolgt anhand einer Bewertungsmatrix, die dem bei der Vergabestelle anzufordernden Bewerbungsformular beigefügt ist. Danach können bei der Bewertung der einzelnen Kriterien insgesamt maximal 535 Punkte erreicht werden. Um in die 2. Stufe des Verfahrens (Aufforderung zu Verhandlungen und zur Angebotsabgabe) zu gelangen, müssen die Bewerber mindestens 385 Punkte erreichen.
Aus den zur Abgabe eines Angebots und zu Verhandlungen aufgeforderten Unternehmen wird sodann ein Bieter-„Pool“ von fünf bis zehn Unternehmen gebildet, mit welchen vergleichbare Rahmenverträge abgeschlossen werden. Die Vergabe der Einzelaufträge erfolgt sodann auf 3. Stufe mittels Durchführung eines sog. „Miniwettbewerbes“. Hierzu fordert der Auftraggeber sämtliche Unternehmen des „Pools“ unter Benennung des konkreten Einzelauftrags auf, binnen einer bestimmten Frist schriftlich mitzuteilen, ob sie in der Lage sind, den jeweiligen Einzelauftrag auszuführen. Diejenigen Unternehmen, die sich in der Lage sehen, den jeweiligen Einzelauftrag auszuführen, haben dann mit der Erklärung hierüber ein Angebot bezüglich des jeweiligen Einzelauftrages abzugeben.
Die Leistung ist umgehend, jedoch spätestens 10 Tage nach Auftragserteilung zu erbringen.
Abschluss eines Rahmenvertrages über Ingenieurleistungen im Bereich Wasserversorgungs- und Abwasserkanalwirtschaft, Leistungsphasen 1 – 9 gem. § 43 HOAI 2013 sowie korrespondierende Besondere Leistungen für die bestehenden Wasserversorgungs- und Abwasserkanalsysteme des Kemptener Kommunalunternehmens.
Der geschätzte Gesamtauftragswert während der zweijährigen Vertragslaufzeit beträgt ca. 1 Mio. EUR netto.
Da es sich um eine Rahmenvereinbarung handelt, kann sich der oben dargestellte Gesamtauftragswert auf mehrere Rahmenvertragspartner im Rahmen der zu vergebenden Einzelaufträge ggf. ungleichmäßig verteilen.
Ein Rechtsanspruch auf Einzelbeauftragung besteht nicht. Soweit einem Rahmenvertragspartner nicht sämtliche Leistungen und / oder Phasen im Einzelauftrag übertragen werden, hat dieser Rahmenvertragspartner keinen Rechtsanspruch auf Übertragung weiterer oder sämtlicher Leistungen.

CPV-Codes: 71322200

Erfüllungsort:
87437 Kempten (Allgäu).
Nuts-Code: DE273

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag

Org. Dok.-Nr:
91086-2015

Auftragswert:
2 000 000 EUR

Termine & Fristen
Unterlagen:
13.04.2015 - 10:00 Uhr

Angebotsfrist:
13.04.2015 - 12:00 Uhr

Ausführungsfrist:
Laufzeit in Monaten: 24 (ab Auftragsvergabe)

Bedingungen & Nachweise
Sicherheiten:
Nachweis gem.§ 7 Abs. 2 lit. b) VOL/A-EG über den Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung bei einem in
der Europäischen Union zugelassenen Versicherer für Personenschäden und für Sach- und Vermögensschä-
den mit den Deckungssummen je Schadensfall:
- Personenschäden: 2 000 000 EUR,
- Sach- und Vermögensschäden: 1 000 000 EUR.
Falls die Höhe der vorhandenen Deckungssumme nicht ausreicht, ist eine Bestätigung des Haftpflichtversiche-
rers, dass im Falle einer Beauftragung die Deckungssumme auf die vorgegebenen Beträge erhöht werden kann,
sowie eine Verpflichtungserklärung des Bewerbers, dass im Falle der Beauftragung von dieser Möglichkeit Ge-
brauch gemacht wird, beizufügen.
Die Versicherung muss mindestens für die Dauer der Ausführungsfrist, z.B. unbefristet, sich automatisch verlängernd o. ä. abgeschlossen sein.
Im Falle einer Bewerbergemeinschaft ist von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft eine Versicherung zu den o. g. Bedingungen nachzuweisen. Im Fall einer Bewerbergemeinschaft ist gleichzeitig eine Erklärung des Versicherers bzw. die entsprechende Passage aus dem/den Vertrag/Bedingungen beizufügen, wonach die Versicherung auch bei der Betätigung des Bewerbers als Partner einer Arge, bei Schäden, die vom Versicherungsnehmer verursacht werden, zu den o. g. Bedingungen eintritt.

Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
Mit dem Teilnahmeantrag sind alle nachfolgend genannten Erklärungen und Nachweise einzureichen. Eine Bewerbung um die Teilnahme am Verhandlungsverfahren (Teilnahmeantrag) ist mittels des vom Auftraggeber vorgegebenen Bewerbungsformulars nebst den dazugehörigen Anlagen möglich. Die Unterlagen für den Teilnahmewettbewerb können bei unter Ziff. I.1 genannten Kontaktstellen angefordert werden.
Der Teilnahmeantrag ist bei der Vergabestelle schriftlich und mit rechtsverbindlicher Unterschrift an den entsprechend gekennzeichneten Stellen einzureichen. Dabei ist der Teilnahmeantrag in einem verschlossenen Umschlag mit dem dafür in dem Bewerbungsformular vorgesehenen Adressetikett zu versehen und einzureichen.
Folgende Nachweise und Erklärungen sind mit dem Teilnahmeantrag einzureichen:
(1) Erklärung, dass keine Ausschlusskriterien gemäß § 6 Abs. 4 Satz 1 und Abs. 6 VOL/A-EG vorliegen sowie
(2) Vorlage eines Auszugs aus dem Berufs- oder Handelsregister (nicht älter als 6 Monate).

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Folgende Nachweise und Erklärungen sind mit dem Teilnahmeantrag einzureichen:
(1) Erklärung über Anzahl fachspezifischer Mitarbeiter (Ingenieure im Bereich Wasser und Abwasser) in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren (2012, 2013 und 2014),
(2) Erklärung über beabsichtigte Vergabe von Unteraufträgen gemäß § 7 Abs. 9 VOL/A-EG.

Technische Leistungsfähigkeit
Folgende Nachweise und Erklärungen sind mit dem Teilnahmeantrag einzureichen:
(1) Angaben gemäß § 7 Abs. 3 lit. c) VOL/A-EG zu den für die technische Leitung vorgesehenen Personen (Projektleiter sowie Bauleiter) einschließlich Nachweis deren fachlicher Qualifikationen durch Vorlage der Berufszulassung; zudem sind folgende Angaben erforderlich, nämlich
(a) jeweils branchenspezifische Berufserfahrung in Jahren;
(b) Tätigkeiten für Referenzprojekte über in den letzten fünf Jahren (2010, 2011, 2012, 2013 und 2014) durchgeführte und fertiggestellte Maßnahmen des Projektleiters, wobei dieser bei den benannten Referenzprojekten mindestens Leistungen für die Leistungsphasen 1 bis 5 bzw. sinngemäß für die Leistungsphasen 1 und 2 bei Maßnahmen mit dem Gegenstand Generalentwässerungsplan und Generalversorgungsplan erbracht haben muss.
Dabei sind Maßnahmen nachzuweisen, die mindestens drei der nachfolgenden sechs Kategorien zum Gegenstand hatten, wobei sich die Mindestkriterien auch in einem Referenzprojekt vereinen können:
— Maßnahmen mit dem Gegenstand des kommunalen Straßenbaus mit Baukosten (ohne Kosten gemäß Kostengruppe 900) von mindestens EUR 100.000,00 brutto.
— Maßnahmen mit dem Gegenstand der Instandhaltung und/oder des Ausbaus der Abwasserkanalisation mit Baukosten (ohne Kosten gemäß Kostengruppe 900) von mindestens EUR 350.000,00 brutto.
— Maßnahmen mit dem Gegenstand der Instandhaltung und/oder des Ausbaus eines Wasserversorgungsleitungssystems mit Baukosten (ohne Kosten gemäß Kostengruppe 900)von mindestens EUR 350.000,00 brutto.
— Maßnahmen mit dem Gegenstand der geschlossenen Sanierung von Abwasserkanalisationsanlagen mit Baukosten (ohne Kosten gemäß Kostengruppe 900)von mindestens EUR 150.000.00 brutto.
— Maßnahmen mit dem Gegenstand eines Generalentwässerungsplanes (GEP) mit einer Abwassernetzlänge von mindestens 50 km.
— Maßnahmen mit dem Gegenstand der Erstellung eines Generalversorgungsplanes (GVP) für die Wasserversorgung mit einer Wasserversorgungsnetzlänge von mindestens 50 km.
Je vorgenannter Kategorie ist jeweils maximal ein Referenzprojekt nachzuweisen, so dass insgesamt maximal sechs Referenzprojekte nachzuweisen sind.
Sofern vom Bewerber im Rahmen der Bewerbung mehr als sechs Referenzen an der entsprechenden Stelle im Bewerbungsformular angegeben werden, werden zugunsten des Bewerbers die Referenzen gewertet, die den Anforderungen an die ausgeschriebenen Leistungen am besten entsprechen. Den Referenzen sind wiederum Anlagen mit aussagekräftigen Informationen (z.B. Lage, Durchmesser und Länge der Leitungen, Tiefenlage, Lagepläne, Fotos, Längsschnitte) in Papierform beizufügen, wobei der selbst erbrachte fachliche Leistungsumfang analog den Leistungsphasen nach HOAI bzw. bezüglich GEP und GVP sinngemäß zu beschreiben ist.
(c) Tätigkeiten für Referenzprojekte über in den letzten fünf Jahren (2010, 2011, 2012, 2013 und 2014) durchgeführte und fertiggestellte Maßnahmen des Bauleiters, wobei dieser bei den benannten Referenzprojekten mindestens Leistungen für die Leistungsphase 8 erbracht haben muss. Dabei sind Maßnahmen nachzuweisen, die mindestens drei der nachfolgenden vier Kategorien zum Gegenstand hatten, wobei sich die Mindestkriterien auch in einem Referenzprojekt vereinen können:
— Maßnahmen mit dem Gegenstand des kommunalen Straßenbaus mit Baukosten (ohne Kosten gemäß Kostengruppe 900) von mindestens EUR 100.000,00 brutto
— Maßnahmen mit dem Gegenstand der Instandhaltung und/oder des Ausbaus der Abwasserkanalisation mit Baukosten (ohne Kosten gemäß Kostengruppe 900) von mindestens EUR 350.000,00 brutto.
— Maßnahmen mit dem Gegenstand der Instandhaltung und/oder des Ausbaus eines Wasserversorgungsleitungssystems mit Baukosten (ohne Kosten gemäß Kostengruppe 900) von mindestens EUR 350.000,00 brutto.
— Maßnahmen mit dem Gegenstand der geschlossenen Sanierung von Abwasserkanalisationsanlagen mit Baukosten (ohne Kosten gemäß Kostengruppe 900)von mindestens EUR 150.000.00 brutto.
Je vorgenannter Kategorie ist jeweils maximal ein Referenzprojekt nachzuweisen, so dass insgesamt maximal vier Referenzprojekte nachzuweisen sind.
Sofern vom Bewerber im Rahmen der Bewerbung mehr als vier Referenzen an der entsprechenden Stelle im Bewerbungsformular angegeben werden, werden zugunsten des Bewerbers die Referenzen gewertet, die den Anforderungen an die ausgeschriebenen Leistungen am besten entsprechen. Den Referenzen sind wiederum Anlagen mit aussagekräftigen Informationen (z.B. Lage, Durchmesser und Länge der Leitungen, Tiefenlage, Lagepläne, Fotos, Längsschnitte) in Papierform beizufügen, wobei der selbst erbrachte fachliche Leistungsumfang analog den Leistungsphasen nach HOAI zu beschreiben ist.
(2) Referenzen des Büros nach Maßgabe von § 7 Abs. 3 lit. a) VOL/A-EG für Referenzprojekte über in den letzten fünf Jahren (2010, 2011, 2012, 2013 und 2014) durchgeführte und fertiggestellte (einschließlich Leistungsphase 8) Maßnahmen, die mit den zu vergebenden Dienstleistungen vergleichbar sind und insgesamt Maßnahmen auf dem Gebiet von mindestens vier aus folgenden sechs Kategorien zum Gegenstand hatten, wobei sich die Mindestkriterien auch in einem Referenzprojekt vereinen können:
— Maßnahmen mit dem Gegenstand des kommunalen Straßenbaus mit Baukosten (ohne Kosten gemäß Kostengruppe 900) von mindestens EUR 100.000,00 brutto
— Maßnahmen mit dem Gegenstand der Instandhaltung und/oder des Ausbaus der Abwasserkanalisation mit Baukosten (ohne Kosten gemäß Kostengruppe 900) von mindestens EUR 350.000,00 brutto.
— Maßnahmen mit dem Gegenstand der Instandhaltung und/oder des Ausbaus eines Wasserversorgungsleitungssystems mit Baukosten (ohne Kosten gemäß Kostengruppe 900)von mindestens EUR 350.000,00 brutto.
— Maßnahmen mit dem Gegenstand der geschlossenen Sanierung von Abwasserkanalisationsanlagen mit Baukosten (ohne Kosten gemäß Kostengruppe 900) von mindestens EUR 150.000.00 brutto.
— Maßnahmen mit dem Gegenstand eines Generalentwässerungsplanes (GEP) mit einer Abwassernetzlänge von mindestens 50 km.
— Maßnahmen mit dem Gegenstand der Erstellung eines Generalversorgungsplanes (GVP) für die Wasserversorgung mit einer Wasserversorgungsnetzlänge von mindestens 50 km.
Dabei sind mindestens vier, maximal jedoch sechs Referenzen im Folgenden anzugeben. Sofern vom Bewerber im Rahmen der Bewerbung mehr als sechs Referenzen an der entsprechenden Stelle im Bewerbungsformular angegeben werden, werden zugunsten des Bewerbers die Referenzen gewertet, die den Anforderungen an die ausgeschriebenen Leistungen am besten entsprechen. Den Referenzen sind wiederum Anlagen mit aussagekräftigen Informationen (z.B. Lage, Durchmesser und Länge der Leitungen, Tiefenlage, Lagepläne, Fotos, Längsschnitte) in Papierform beizufügen, wobei der selbst erbrachte fachliche Leistungsumfang analog den Leistungsphasen nach HOAI bzw. bezüglich GEP und GVP sinngemäß zu beschreiben ist.
Bei Bieter- bzw. Arbeitsgemeinschaften müssen in Summe ebenfalls mindestens vier, höchstens jedoch sechs Referenzen angegeben werden. Es dürfen zudem auch solche Referenzprojekte angegeben werden, die bereits als Referenz des Projektleiters bzw. Bauleiters benannt wurden.
Es können auch solche Referenzprojekte angegeben werden, bei deren Bearbeitung sowohl der Projektleiter
als auch der Bauleiter gemeinsam tätig waren. Zudem können auch solche Referenzprojekte angegeben
werden, die gleichzeitig als Referenzprojekt des Büros benannt sind.
(3) Für jedes Referenzprojekt ist jeweils eine Bestätigung der abgeschlossenen Maßnahmen mittels Referenzbescheinigung des öffentlichen bzw. privaten Auftraggebers vorzulegen, wobei die Bestätigung jeweils auch eine Erklärung des öffentlichen bzw. privaten Auftraggebers zu enthalten hat, ob die festgelegten Kosten und Termine eingehalten wurden und, falls dem nicht so sein sollte, dass die Abweichung nicht auf eine Schlechtleistung des Ingenieurs zurückzuführen ist.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen