DTAD

Ausschreibung - Planungsleistungen in Bad Homburg (ID:5869114)

Auftragsdaten
Titel:
Planungsleistungen
DTAD-ID:
5869114
Region:
61348 Bad Homburg
Auftragsart:
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
08.02.2011
Frist Vergabeunterlagen:
24.02.2011
Frist Angebotsabgabe:
03.03.2011
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Nachprüfungsstelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Planungsleistungen für Objektplanung für Gebäude mit Umbaumaßnahmen, Sanierung und Modernisierung. Die Beauftragung erfolgt zunächst für die Leistungsphasen 1 bis 4.
Kategorien:
Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen

Verhandlungsverfahren

Dienstleistungsauftrag VOF

HAD-Referenz-Nr.: 494/469

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber. I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n):

Stadt Bad Homburg v.d.Höhe - Der Magistrat - Fachbereich Zentrale und Regionale

Aufgaben - Vergabestelle -, Rathausplatz 1, 61348 Bad Homburg v.d.Höhe,

Deutschland, Telefon: 0049-6172/100-1032 bis 1034, Fax: 0049-6172/100-1036,

E-Mail: vergabestelle@bad-homburg.de. Hauptadresse des Auftraggebers (URL):

http://www.bad-homburg.de. Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen.

Vergabe-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich

Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem)

sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen. Angebote/

Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen. I.2) Art

des öffentlichen Auftraggebers und Haupttätigkeit(en): Regional- oder Lokalbehörde:

Allgemeine öffentliche Verwaltung. Der öffentliche Auftraggeber beschafft im

Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein. II.1) Beschreibung. II.1.1) Bezeichnung

des Auftrags durch den Auftraggeber: Vergabe von Objektplanungsleistungen

für das Projekt Sanierung und Umbau der ehemaligen Bundeswertpapierverwaltung

zum Technischen Rathaus und Stadtarchiv der Stadt Bad Homburg

v.d.Höhe . II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:

(c) Dienstleistung Dienstleistungskategorie: 12. Hauptort der Dienstleistung:

Bahnhofstraße, 61348 Bad Homburg v.d.Höhe. NUTS-Code: DE718 Hochtaunuskreis.

II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung: öffentlicher Auftrag. II.1.5)

Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens: Planungsleistungen

für Objektplanung für Gebäude mit Umbaumaßnahmen, Sanierung

und Modernisierung. Die Beauftragung erfolgt zunächst für die Leistungsphasen

1 bis 4. Eine stufenweise Weiterbeauftragung bis zu den Phasen 9 erfolgt optional

vorbehaltlich der Beschlüsse des Magistrates zur Umsetzung der Genehmigungsplanung.

Es besteht kein Anspruch auf die Beauftragung aller Leistungsphasen.

Das Hauptgebäude mit Abmessungen von etwa 87,50 m Länge und 12,70 m Breite

wurde 1953 in Stahlbetonskelettkonstruktion errichtet und steht unter Denkmalschutz.

Das Untergeschoss bildet durch einen geschosshohen Geländeversprung

im Osten eine freie Fassade, während im Westen Lichtschächte bzw. eine angeböschte

Abgrabung das Kellergeschoss belichten. Darüber liegen vier Vollgeschosse

und ein Staffelgeschoss als Dachpavillon. Das denkmalgeschützte Gebäude

soll energetisch verbessert und für die neue Nutzung als Stadtarchiv und

technisches Rathaus grundlegend modernisiert werden. II.1.6) Gemeinsames Vokabular

für öffentliche Aufträge (CPV) - Hauptgegenstand: 71221000 Dienstleistungen

von Architekturbüros bei Gebäuden. Ergänzende Gegenstände: 45212350

Gebäude von besonderer historischer oder architektonischer Bedeutung. II.1.7)

Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja. II.1.8) Aufteilung in

Lose: nein. II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein. II.2) Menge

oder Umfang des Auftrags. II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang (einschließlich aller

Lose und Optionen): Gegenstand der zu beauftragenden Leistungen ist a) die

Objektplanung gemäß Teil III, Abschnitt 1, § 32 ff. HOAI Leistungsphasen 1-9;

stufenweise Beauftragung der Leistungsphasen. Ein Anspruch auf die Weiterbeauftragung

von nachfolgenden Leistungsphasen nach Abschluss einer beauftragten

Leistungsphase besteht nicht. II.2.2) Optionen: ja. Beschreibung der Optionen:

Stufenweise Beauftragung der Objektplanungsleistungen (siehe II.2.1). II.3) Vertragslaufzeit

bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung - Beginn: 01.08.2011,

Ende: 31.10.2013. III.1) Bedingungen für den Auftrag. III.1.1) Geforderte Kautionen

und Sicherheiten: Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme

für Personenschäden von 2 Mio. EUR und für Sach- und Vermögensschäden

in Höhe von 1 Mio. EUR. III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und

Zahlungsbedingungen bzw. Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften: Näheres

siehe Vergabeunterlagen. III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der

Auftrag vergeben wird: Arbeitsgemeinschaft in Form einer BGB-Gesellschaft oder

einer nach ausländischem Recht vergleichbaren Rechtsform. Gesamtschuldnerisch

haftend mit bevollmächtigtem Vertreter. III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen

an die Auftragsausführung: nein. III.2) Teilnahmebedingungen. III.2.1)

Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung

in einem Berufs- oder Handelsregister - Angaben und Formalitäten, die

erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Geforderte Eignungsnachweise,

die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a.HPQR)

vorliegen, sind im Rahmen ihres Erklärungsumfangs zulässig. Bewerber und/oder

Bewerbergemeinschaften haben zum Nachweis ihrer Eignung mit der Bewerbung

die gemäß III.2.1, III.2.2, III.2.3 geforderten Unterlagen und Nachweise vorzulegen.

Bei Bewerbergemeinschaften sind die geforderten Nachweise für alle Mitglieder

vorzulegen, wobei jedes Mitglied seine Eignung für den Leistungsbestandteil

nachweisen muss, den es übernehmen soll. Ferner hat die Bewerbergemeinschaft

dem Antrag auf Teilnahme eine Erklärung beizulegen, in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft

im Auftragsfall erklärt ist, in der alle Mitglieder aufgeführt sind,

der für die Durchführung bevollmächtigte Vertreter bezeichnet ist und dieser die

Mitglieder gegenüber dem AG rechtsverbindlich vertritt und dass alle Mitglieder als

Gesamtschuldner haften. Im Fall des geplanten Einsatzes von Nachunternehmen

für wesentliche Leistungsanteile sind die vorgesehenen Nachunternehmer zu benennen

und die unter III.2.1 bis III.2.3 verlangten Angaben, Erklärungen und Unterlagen

sinngemäß (soweit einschlägig und bezogen auf die zu erbringende Teilleistung)

auch von den Nachunternehmen einzureichen. Der AG bittet darum, die

Bewerbungen entsprechend der nachfolgenden Nummerierung (III.2.1, III.2.2 und

III.2.3) zu strukturieren und durchgängig zu nummerieren (z. B. Nachweis zu

II.2.1a);... etc.). Doppelbewerbungen z.B. als Einzelbewerber und als Mitglied von

Bewerbergemeinschaften sind unzulässig. Ausländische Bewerber/Bieter können

an Stelle der nachfolgenden Eignungsnachweise auch vergleichbare Eignungsnachweise

vorlegen. Sofern nicht anders vermerkt, sind Kopien als Nachweis zulässig.

Soweit der Nachweis durch Eigenerklärung zugelassen ist, ist diese zu

unterschreiben.

a) Aussagekräftige Unternehmensdarstellung, unter Angabe der

Firma, Sitz, Gegenstand, Rechtsform, Geschäftsleitung des Unternehmens; kurze

Beschreibung des Tätigkeitsbereichs (Arbeitsbereiche, Leistungsspektrum), Benennung

des Ansprechpartners für die Bewerbung.

b) Nachweis der Eintragung in

Berufs- oder Handelsregister, in Ermangelung eines solchen eine gleichwertige

Bescheinigung einer Gerichts- oder Verwaltungsbehörde des Ursprungs- und Herkunftslandes.

c) Nachweis einer Bauvorlageberechtigung nach § 49 HBO (für die

Planungsleistungen).

d) Eigenerklärung, dass keiner der in § 4 Abs.6 VOF genannten

Ausschlussgründe auf den Bewerber/Bieter zutrifft.

e) Eigenerklärung, ob und

auf welche Art der Bewerber/Bieter wirtschaftlich mit Unternehmen verknüpft ist

oder ob und auf welche Art er auf den Auftrag bezogen in relevanter Weise mit

anderen zusammenarbeitet (§ 4 Abs. 2 VOF). III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle

Leistungsfähigkeit - Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die

Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Geforderte Eignungsnachweise, die in

Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a.HPQR) vorliegen, sind im Rahmen

ihres Erklärungsumfangs zulässig.

a) Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung

oder einer Deckungszusage der Versicherung mit der Deckung gemäß

Ziffer III.1.1) gemäß § 12 Abs. 1 a) VOF.

b) Eigenerklärung über den Gesamtumsatz

des Bewerbers (Objektplanung gemäß HOAI Teil II) in den letzten drei Geschäftsjahren

gemäß § 12 Abs. 1

c) VOF. III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit - Angaben

und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:

Geforderte Eignungsnachweise, die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise

(u.a.HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erklärungsumfangs zulässig.

a) Eigenerklärung gemäß § 5 Abs. 5d) VOF, aus der das jährliche Mittel der

vom Bewerber in den letzten drei Jahren Beschäftigten, die Anzahl seiner Führungskräfte

sowie der mit der vergleichbaren Leistung betrauten Ingenieure ersichtlich ist.

b) Bescheinigungen über die berufliche Befähigung der Führungskräfte

des Bewerbers gemäß § 5 Abs. 5 a) VOF.

c) Angaben nach § 5 Abs.5 a) VOF

über die berufliche Befähigung und Qualifikation derjenigen, die die Leistung tatsächlich

erbringen (projektspezifisches Organigramm mit Benennung der technischen

Leitung und Mitarbeiter). Die Angaben zur beruflichen Befähigung und Qualifikation

sind durch Vorlage von Lebensläufen, Studiennachweisen und die Angabe

bisher bearbeiteter vergleichbarer Projekte nachzuweisen.

d) Erklärung über

die Verfügbarkeit des vorgesehenen Personals.

e) Referenzliste von maximal 5

Vergleichsobjekten nach § 5 Abs. 5

b) VOF der wesentlichen in den letzten drei

Jahren erbrachten vergleichbaren Leistungen im Bereich der Sanierung von Bürogebäuden

oder ähnlich Baumaßnahmen unter Angabe von: Projektbezeichnung

und Leistungsort; Auftraggeber, öffentlich oder privat, Angabe des Ansprechpartners

des Auftraggebers mit Telefonnummer; Zeitrahmen der Leistungserbringung;

Angabe der Projektleitung/technische Leitung beim Bieter; projektspezifische Daten:

BGF/BRI, NF, GF, technische Besonderheiten/Nutzung (Stichworte); Kostengruppe

300 und 400 des Bauwerks; erbrachte Leistungsphasen.

f) Darstellung von

Erfahrungen/Qualifikationen in der Zusammenarbeit mit öffentlichen Auftraggebern.

g) Darstellung von Erfahrungen bei der Sanierung von denkmalgeschützten

Gebäuden und in der Zusammenarbeit mit Denkmalschutzbehörden.

h) Angaben

zur technischen Ausstattung des Unternehmens gemäß § 5 Abs. 5

e) VOF.

i) Eigenerklärung

nach § 5 Abs. 5

h) VOF, ob und wenn ja, welche Unteraufträge erteilt

werden (Angabe von Namen und Funktion).

j) Angaben und Darstellung, wie eine

kurzfristige Erreichbarkeit und geringe Reaktionszeit bei der Auftragsabwicklung

sichergestellt wird. III.2.4) Vorbehaltene Aufträge: nein. III.3) Besondere Bedingungen

für Dienstleistungsaufträge. III.3.1) Die Dienstleistungserbringung ist einem

besonderen Berufsstand vorbehalten: ja. Verweis auf die einschlägige Rechtsoder

Verwaltungsvorschrift - Für die Planungsleistungen: Gemäß § 22 u. 23 VOF,

Absatz 1: Bauvorlagenberechtigung nach § 49 Hessischer Bauordnung (HBO).

III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation

der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung

verantwortlich sein sollen: ja. IV.1) Verfahrensart. IV.1.1) Verfahrensart: Verhandlungsverfahren.

Bewerber sind bereits ausgewählt worden: nein. IV.1.2) Beschränkung

der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme

aufgefordert werden: Mindestens 3 Teilnehmer / Höchstens 5 Teilnehmer. Objektive

Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern - Die Auswahl der

Bieter erfolgt anhand folgender Kriterien unter Maßgabe der zum Nachweis der

Eignung geforderten Angaben, Erklärungen und Unterlagen: 1. Referenzen: Vergleichbarkeit

der Referenzobjekte, Vergleichbarkeit der Leistungen, 2. Qualifikation

und berufliche Befähigung und Erfahrung der verantwortlichen Mitarbeiter,

insbesondere in Bezug auf die Realisierung und Umsetzung von vergleichbaren

Vorhaben. IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der

Verhandlung bzw. des Dialogs - Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden

Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen

bzw. zu verhandelnden Angebote: ja. IV.2) Zuschlagskriterien. IV.2.1) Zuschlagskriterien:

Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die Kriterien, die

in den Vergabe-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe

oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog

aufgeführt sind. IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt: nein. IV.3)

Verwaltungsinformationen. IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:

10.3.02 - 041/11. IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags: nein.

IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Vergabe-/Ausschreibungs- und ergänzender

Unterlagen bzw. der Beschreibung (bei einem wettbewerblichen Dialog) -

Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen: 24.02.2011,

11:00 Uhr. IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge:

03.03.2011, 11:00 Uhr. IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder

Anträge auf Teilnahme verfasst werden können: Deutsch. VI.1) Dauerauftrag: nein.

VI.2) Auftrag in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Gemeinschaftsmitteln

finanziert wird: nein. VI.3) Sonstige Informationen: zu Ziff. II.3):

Die Fertigstellung der Planungsleistung einschließlich Phase 8 soll bis zum

31.10.2013 erfolgen. nachr. HAD-Ref.: 494/469, nachr. V-Nr/AKZ: 10.3.02 - 041/11.

VI.4) Nachprüfungsverfahren/Rechtsbehelfsverfahren. VI.4.1) Zuständige Stelle

für Nachprüfungsverfahren - Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes

Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt, Postanschrift: Dienstgebäude:

Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2, 64283 Darmstadt,

Deutschland, Fax: +49 6151125816 (normale Dienstzeiten); +49 6151126834

(00:00 bis 24:00 Uhr). VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen - Genaue Angaben

zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Behauptete Verstöße gegen

das Vergaberecht, die sich aus dieser Bekanntmachung ergeben sollten, sind unverzüglich

dem Auftraggeber schriftlich mitzuteilen. Ergeht eine Mitteilung des

Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann der Bieter wegen Nichtbeachtung

der Vergabevorschriften ein Nachprüfungsverfahren nur innerhalb von 15

Kalendertagen nach Eingang vor der Vergabekammer beantragen. Nach Ablauf

der Frist ist der Antrag unzulässig (§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB). VI.5) Tag der Absendung

dieser Bekanntmachung: 31.01.2011.

DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen