DTAD

Ausschreibung - Planungsleistungen im Bauwesen in Bremen (ID:7936394)

Auftragsdaten
Titel:
Planungsleistungen im Bauwesen
DTAD-ID:
7936394
Region:
28195 Bremen
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
05.02.2013
Frist Angebotsabgabe:
26.02.2013
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Ingenieur- und Tragwerksplanung für das Bauvorhaben Offshore Terminal Bremerhaven. Der Auftraggeber beabsichtigt den Bau eines Hafens für den Umschlag von Bauelementen für Offshore-Windenergieanlagen im Bereich des Blexer Bogens in Bremerhaven. Das Vorhaben umfasst die Herstellung einer Kaje mit Schwerlastplatte, einer rd. 25 ha großen Umschlag- und Montagefläche, den Bau von 2 Randdämmen sowie die Herstellung eines Zusatzliegeplatzes an einer Flügelwand; das Bauwerk bindet wasserseitig an einen herzustellenden Zufahrtsbereich mit Liegewanne und landseitig an herzustellende Anschlüsse an Wegeverbindungen (Treibselräumweg, Deichkronenweg und Straße) an. Zu vergeben sind Planungsleistungen für Ingenieurbauwerke in Anlehnung (vgl. insoweit unter Ziff. III.1.2) an § 42 HOAI in Verbindung mit Anlage 12 zur HOAI sowie Leistungen der Tragwerksplanung in Anlehnung (vgl. insoweit unter Ziff. III.1.2) an § 49 HOAI in Verbindung mit Anlage 13 zur HOAI.
Kategorien:
Sonstige Dienstleistungen im Bauwesen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen in der Tragwerksplanung , Planungsleistungen im Bauwesen
Vergabe in Losen:
nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  38847-2013

Auftragsbekanntmachung – Versorgungssektoren

Dienstleistungen Richtlinie 2004/17/EG
Abschnitt I: Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Sonstiges Sondervermögen Fischereihafen des Landes Bremen, vertreten durch
den Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, dieser vertreten durch die
bremenports GmbH & Co. KG
Am Strom 2
Zu Händen von: Herrn Stefan Kohn
27568 Bremerhaven
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 47130901255
E-Mail: stefan.kohn@bremenports.de
Fax: +49 47130901329
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des Auftraggebers: www.bremenports.de
Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) Haupttätigkeit(en)
Hafeneinrichtungen
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Ingenieur- und Tragwerksplanung für das Bauvorhaben Offshore Terminal Bremerhaven.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungen Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Bremerhaven. NUTS-Code DE502
II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum
dynamischen Beschaffungssystem (DBS) Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Der Auftraggeber beabsichtigt den Bau eines Hafens für den Umschlag von Bauelementen für Offshore-Windenergieanlagen im Bereich des Blexer Bogens in Bremerhaven. Das Vorhaben umfasst die Herstellung einer Kaje mit Schwerlastplatte, einer rd. 25 ha großen Umschlag- und Montagefläche, den Bau von 2 Randdämmen sowie die Herstellung eines Zusatzliegeplatzes an einer Flügelwand; das Bauwerk bindet wasserseitig an einen herzustellenden Zufahrtsbereich mit Liegewanne und landseitig an herzustellende Anschlüsse an Wegeverbindungen (Treibselräumweg, Deichkronenweg und Straße) an. Zu vergeben sind Planungsleistungen für Ingenieurbauwerke in Anlehnung (vgl. insoweit unter Ziff. III.1.2) an § 42 HOAI in Verbindung mit Anlage 12 zur HOAI sowie Leistungen der Tragwerksplanung in Anlehnung (vgl. insoweit unter Ziff. III.1.2) an § 49 HOAI in Verbindung mit Anlage 13 zur HOAI.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71320000, 71327000
II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8) Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2) Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Es erfolgt eine stufenweise Beauftragung. Mit Vertragsschluss erfolgt die Beauftragung von Teilleistungen aus den Leistungsphasen 1, 2 und 3 in Anlehnung an die HOAI. Optional bleibt die Beauftragung weiterer Leistungsphasen der HOAI vorbehalten.
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: ja Beschreibung der Optionen: Gemäß Ziff. II.2.1 bleibt die Beauftragung weiterer Leistungsphasen vorbehalten.
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften: Zahlungen werden gemäß § 15 Abs. 1 und 2 HOAI geleistet.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird: Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen:
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: a) Soweit vorhanden, Auszug aus dem Handelsregister oder einer vergleichbaren Einrichtung des Herkunftslandes bzw. aus dem Partnerschaftsregister bzw. einer vergleichbaren Einrichtung des Herkunftslandes. Soweit eine Gesellschaft nicht in ein Register eingetragen ist (z.B. GbR) ist die Angabe des Namens der Gesellschaft und von Name und Anschrift aller Gesellschafter erforderlich; b) Eigenerklärung, dass keine Person, deren Verhalten gemäß § 21 Abs. 2 SektVO dem Unternehmen zuzurechnen ist, wegen eines Verstoßes gegen die in in § 21 Abs. 1 genannten Vorschriften rechtskräftig verurteilt ist; c) Eigenerklärung, dass keiner der Ausschlussgründe des § 21 Abs. 4 SektVO vorliegt. Der Auftraggeber behält sich vor, vor Auftragserteilung die Vorlage weiterer Nachweise zu fordern. Bietergemeinschaften haben die vorstehend genannten Nachweise zu a) bis c) für jedes Mitglied vorzulegen.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: a) Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers und seinen Umsatz für entsprechende Dienstleistungen in den letzten 3 Geschäftsjahren, wobei die Angaben für jedes Geschäftsjahr gesondert zu machen sind; b) Nachweis der Berufshaftpflichtversicherungsdeckung. Im Auftragsfall wird eine Deckungssumme von mindestens € 5 000 000,00 je Schadensfall für Personenschäden sowie für Sach- und sonstige Vermögensschäden, zweifach maximiert, gefordert. Ausreichend ist der Nachweis eines in der Europäischen Union zugelassenen Versicherers, dass im Auftragsfall diese Deckungssumme zur Verfügung gestellt wird.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: a) Studiennachweise und Bescheinigungen über die berufliche Befähigung der Führungskräfte des Unternehmens und insbesondere der im Auftragsfall verantwortlichen Person oder Personen; b) Liste der wesentlichen in den letzten 3 Jahren erbrachten Leistungen mit Angabe des Rechnungswertes, der Leistungszeit sowie der öffentlichen oder privaten Auftraggeber der Dienstleistungen; c) Nachweis der besonderen Fachkunde auf dem Gebiet des Entwurfs und der Planung von Hafenanlagen in tidebeeinflussten Gewässern durch die Darstellung entsprechender Referenzobjekte aus den letzten 10 Jahren. Darzulegen ist insbesondere die sich hieraus ergebende Fachkunde hinsichtlich Ufereinfassungen in Spundwandbauweise, Stahlbetonbau im Hafenbau, Nassbaggerei, Landgewinnung, sowie Randdämmen und Deichbau; d) Erklärung aus der das jährliche Mittel der vom Bewerber in den letzten 3 Jahren Beschäftigten und die Anzahl der beschäftigten Ingenieure in den letzten 3 Jahren ersichtlich ist.
III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: nein
III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten Verhandlungsverfahren): nein
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung aufgeführt sind
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim Auftraggeber:
2012/328
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen (außer DBS) Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:
.. Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
26.2.2013 - 10:00
IV.3.5) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
verfasst werden können Deutsch.
IV.3.7) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: nein
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3) Zusätzliche Angaben:
Das Verfahren wird als Verhandlungsverfahren durchgeführt. Mit dieser Bekanntmachung wird der Teilnahmewettbewerb eingeleitet. Jeder Bewerber hat bei der Vergabestelle ein Formular für den Teilnahmeantrag anzufordern, das unverzüglich übersandt werden wird. Dieses Formular ist ergänzt um die geforderten Angaben und Unterlagen innerhalb der Bewerbungsfrist einzureichen. Die Auswahl der Teilnehmer wird nach den nachfolgend benannten objektiven Kriterien durchgeführt. Dabei wird der Auftraggeber von der Möglichkeit Gebrauch machen, die Anzahl der Teilnehmer zu verringern. Hierzu wird der Auftraggeber wie folgt vorgehen: Der Auftraggeber wird zunächst im Rahmen der formellen Eignungsprüfung feststellen, ob der Bewerber sämtliche geforderten Angaben und Nachweise in der geforderten Form unter Verwendung des Teilnahmeantrags vorgelegt hat. Bewerbungen, die dieser Anforderung nicht entsprechen, werden ausgeschlossen. Bei den verbleibenden Bewerbungen wird im Rahmen der materiellen Eignungsprüfung festgestellt, ob der Bewerber nach der Überzeugung des Auftraggebers für den Auftrag die erforderliche Zuverlässigkeit, Fachkunde und Leistungsfähigkeit nachgewiesen hat. Als Mindestanforderung gilt dabei, dass der Bewerber ein Planungsteam von mindestens acht Ingenieuren zur Verfügung stellen kann und durch seine Referenzen gemäß der nachfolgenden Ziff. 3 praktische Erfahrung bei der Planung von tidebeinflussten Hafenanlagen nachgewiesen hat. Verbleiben hiernach mehr als fünf geeignete Bewerber, wird der Auftraggeber eine Rangfolge der geeigneten Bewerber erstellen. Für diese Rangfolge werden die folgenden objektiven Kriterien herangezogen: 1. Gesamtumsatz des Bewerbers im Mittel der letzten 3 Geschäftsjahre (10 %) Gesamtumsatz von 6 000 000 EUR oder mehr: 20 Punkte, Gesamtumsatz von 5 000 000 EUR oder mehr : 15 Punkte, Gesamtumsatz von 4 000 000 EUR oder mehr: 10 Punkte, Gesamtumsatz von 3 000 000 EUR oder mehr: 5 Punkte; Gesamtumsatz von weniger als € 3 000 000 EUR: 0 Punkte 2. Beschäftigte Ingenieure im Mittel der letzten 3 Geschäftsjahre (10 %) 50 oder mehr: 20 Punkte 40 oder mehr: 15 Punkte 30 oder mehr: 10 Punkte 20 oder mehr: 5 Punkte Weniger als 20: 0 Punkte 3. Nachgewiesene praktische Erfahrung bei der Planung von tidebeeinflussten Hafenanlagen (80 %) Unterkriterien: a) nachgewiesene Erfahrung in der Planung von Ufereinfassungen in Spundwandbauweise (25 %); b) nachgewiesene Erfahrung in der Planung von Stahlbetonbau im Hafenbau (20 %); c) nachgewiesene Erfahrung in der Planung von Nassbaggerarbeiten (20 %); d) nachgewiesene Erfahrung in der Planung von Landgewinnung (20 %); e) nachgewiesene Erfahrung in der Planung von Randdämmen (10 %); f) nachgewiesene Erfahrung in der Planung von Deichbaumaßnahmen (5 %). Die Bewertung erfolgt anhand der gemäß Ziff. III.2.3 Buchst. c) vorzulegenden Nachweise. Jedes Unterkriterium wird mit 1 bis 10 bewertet. Lässt die nachgewiesene Erfahrung eine durchschnittliche Leistung erwarten, so erhält der Bewerber 5 Punkte. Soweit sich aus den Unterlagen eine niedrigere oder höhere Erfahrung ergibt, wird dies in Zu- und Abschägen von diesem Wert ausgedrückt. Die einzelnen Unterkriterien fließen mit der angegebenen Gewichtung in die Auswahlentscheidung ein. Die drei Bewerber mit der höchsten Punktzahl werden zur Teilnahme zugelassen. Die an 4. bzw. an 5. Stelle platzierten Bewerber werden zur Teilnahme eingeladen, wenn sie mehr als 9,8 Punkte erreicht haben. Mehr als 5 Bewerber werden nicht zugelassen. Die zum Wettbewerb zugelassenen Teilnehmer erhalten eine Aufforderung zur Angebotsabgabe, in der das weitere Verfahren mit den einzuhaltenden Bedingungen beschrieben wird.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer der Freien Hansestadt Bremen beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Ansgaritorstr. 2 28195 Bremen DEUTSCHLAND Telefon: +49 4213616407 Fax: +49 4214966407
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ein Nachprüfungsantrag ist gemäß 107 GWB unzulässig, soweit 1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat; 2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nichts spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggber gerügt werden, 3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zur Angebotsabgabe gerügt werden, 4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt Vergabekammer der Freien Hansestadt Bremen beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Ansgaritorstr. 2 28195 Bremen DEUTSCHLAND Telefon: +49 4213616407 Fax: +49 4214966407
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
24.1.2013
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen